Werbung

Nachricht vom 15.02.2021    

Landtagskandidatin Julia Henke (Die Linke) stellt sich vor

Wir haben die Direktkandidaten für den neuen Landtag gebeten, sich anhand von Fragen vorzustellen, die wir im Vorfeld den Bewerbern überlassen haben. Die folgenden Ausführungen stammen vom Kandidaten selbst.

Landtagskandidatin Julia Henke. Foto: privat

Roßbach. Heute stellt sich Julia Henke (Die Linke), die für den Wahlkreis 3 – Verbandsgemeinden Asbach, Bad Hönningen, Linz am Rhein, Rengsdorf-Waldbreitbach und Unkel kandidiert, vor.

Wofür haben Sie sich bisher politisch engagiert – und wieso?
Seit Oktober 2019 gehe ich regelmäßig mit den ortsansässigen Landwirten demonstrieren und unterstütze sie bei ihren Protestaktionen, aber auch bei öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen ansässiger Betriebe stehe ich gerne unterstützend zur Seite. Da ich ein Dorfkind bin musste ich im Laufe der Zeit immer wieder miterleben wie landwirtschaftliche Betriebe dem Druck nicht mehr Stand halten konnten und ihren Betrieb aufgeben mussten. Seien es zahlreiche Betriebe in der Nachbarschaft oder sogar der seit Generationen familiär betriebene Hof meines Onkels. Es ist traurig, dabei zuzusehen, wie ein Betrieb nach dem anderen kapitulieren muss. Damit die noch bestehenden Höfe in eine sichere Zukunft blicken können, muss jetzt ein klares Zeichen seitens der Politik gesetzt werden!

Was muss sich in Rheinland-Pfalz dringend verändern?
Gleichwertige Lebensverhältnisse für alle, unabhängig davon in welcher Region man wohnt. Leider wurde es in vergangenen Legislaturperioden versäumt eine strukturpolitische Lösung auf wirtschaftliche Veränderungen zu liefern. Während wirtschaftlich starke Regionen profitieren, werden die Regionen, die wirtschaftlich nicht mithalten können, von einer vielversprechenden Entwicklung abgehängt. Dies macht sich dann letztendlich auch in einer regional schwächeren Strukturpolitik bemerkbar. Deswegen sollte das Land strukturschwache Regionen deutlich besser fördern und zum Beispiel die Ansiedlung neuer Technologien besser unterstützen. Letztendlich sorgt eine bessere Struktur vor Ort auch für mehr Attraktivität, die zum Beispiel dringend in der ärztlichen Versorgung gewährleistet werden muss, aber auch in Mobilität und Bildung.

Was wollen Sie konkret im Wahlkreis verändern? Wie wollen Sie vorgehen?
Durch meine hauptberufliche Tätigkeit als Physiotherapeutin ist mir an der gesundheitlichen Versorgung der Bevölkerung gelegen. Der Strukturwandel im ländlichen Raum trifft diese hart. Es fehlt zunehmend an hausärztlicher, aber auch an fachärztlicher Betreuung in der direkten Umgebung. Es bedarf attraktiver und zukunftsweisender Angebote, damit die ärztliche Versorgung langfristig gewährleistet werden kann. Zusätzlich gilt es den Fachkräftemangel im Bereich der Pflege, aber auch in Therapieberufen zu bekämpfen. Wertschätzung reicht dafür nicht aus! Die erbrachten Leistungen im Gesundheitswesen müssen ansprechend honoriert werden, sowohl finanziell als auch in flexiblen Lösungen zur Gestaltung des alltäglichen Lebens.

Kritisch beobachte ich außerdem die Entwicklung des Wohnungs- und Immobilienmarktes im Wahlkreis. Es entwickelt sich zusehends ein Mangel an bezahlbarem Wohnraum. Die Mieten steigen und mietbarer Wohnraum ist an sich schon knapp. Selbst der Erwerb von Wohneigentum wird zusehends schwieriger. Durch die Krise ist es oft schwer ein regelmäßiges Einkommen nachzuweisen. Außerdem sorgen steigende Immobilienpreise zunehmend dafür, dass sich Normal- bis Geringverdiener häufig kein Wohneigentum mehr leisten können. Darum ist es wichtig, dass die Entstehung von bezahlbarem Wohnraum gefördert wird und die Kommunen vom Land Unterstützung erhalten.



Deshalb sind Sie in die Partei eingetreten, für die Sie als Kandidat antreten:
Weil sie die einzige Partei ist, die sich konsequent für soziale Gleichheit einsetzt.

Worüber können Sie lachen?
Carolin Kebekus; Situationskomik

Was löst bei Ihnen Frust aus oder macht Sie sogar wütend?
Definitiv die elenden Diskussionen mit dem Lebensmitteleinzelhandel, aber auch die Art und Weise wie im Land, sowie auch in der Politik mit den Landwirten umgesprungen wird. Verdienen diejenigen die sich tagtäglich um unsere Lebensmittelversorgung kümmern nicht ein wenig Respekt und wirtschaftliche Planbarkeit? Aber auch die Ungleichheiten im Gesundheitssystem machen mich sauer. Als letztes Frühjahr so viel für das Personal geklatscht wurde, bin ich für meine Aussage „Wofür klatschen? Das macht die Angestellten im Gesundheitswesen weder satt, noch entlastet es sie oder sorgt wenigstens dafür, dass sie heil aus der Krise herauskommen“, ziemlich schief angeschaut worden. Aber es ist doch letztendlich genauso. Warum werden Top-Manager und Vorstandsvorsitzende nicht einfach mit klatschen bezahlt?

Welche Schlagzeile würden Sie gerne mal lesen?
DIE LINKE endlich im Landtag von Rheinland-Pfalz

Deshalb sollten die WählerInnen mir Ihre Stimme geben
Weil ich mich meinem Mandat im Landtag vollumfänglich widmen werde. Ich werde mich für die Belange der Bürger im Wahlkreis direkt und sorgfältig einsetzten und gemeinsam mit ihnen an Lösungsstrategien arbeiten. Außerdem ist es an der Zeit, dass endlich soziale Inhalte in den Landtag einziehen!

Allgemeine Angaben:
Name: Julia Henke
Wohnort: Roßbach/ Wied
Geburtsdatum: 13. Dezember 1989
Familienstand: ledig

Beruflicher Lebenslauf/ Ausbildung:

Abitur 2009 Gymnasium der Stadt Lennestadt;
2012 Staatsexamen Physiotherapeutin Dorothea C Erxleben Schule Bad Oeynhausen; angestellte Physiotherapeutin in Waldbreitbach

Politischer Werdegang:
seit 2019 Parteimitglied DIE LINKE; Vorstandsmitglied des Ortsverbands DIE LINKE Linz am Rhein/ Waldbreitbach

Gesellschaftliches Engagement und Vereinsaktivitäten:

Freiwillige Feuerwehr Waldbreitbach;
Netzwerkerin des Beuteltier Netzwerk e.V. zur Beratung und Unterstützung von Stoma-Patienten und Interessierten;
aktive Unterstützerin von „Land schafft Verbindung Westerwald – Taunus e.V.“

Hobbys:
Lesen, Freiwillige Feuerwehr Waldbreitbach, Sprachen lernen

Drei Lieblingsorte im Wahlkreis:
Therme Bad Hönningen; die „Luh“ und mein Garten

Vorbilder:
All diejenigen die sich den Widerständen zum Trotz für ihre Ziele eingesetzt haben /einsetzten, um etwas zum Positiven zu verändern.


Mehr zum Thema:    Landtagswahl 2021    Kandidaten Landtagswahl 2021 NR   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Land Rheinland-Pfalz verschärft ab 4. Dezember die Coronaregeln

Region. Die Landesregierung teilt aktuell folgendes mit: „Ab Samstag, 4. Dezember 2021, wird in Rheinland-Pfalz die „2G-plus-Regel“ ...

Lana Horstmann ruft zum Jugendwettbewerb auf

Region. Die Erfahrungen aus dieser Zeit wirken bis heute nach und bestimmen den öffentlichen Diskurs mit. Aber wie hat sich ...

Ellen Demuth zählt zu den Top 40 unter 40

Linz. Ellen Demuth erklärt: „Ich freue mich sehr, im Jahrgang 2021 dabei sein zu dürfen. Am vergangenen Wochenende konnte ...

Kreis Neuwied treibt den Schuldenabbau weiter voran

Neuwied. Der Kreistag wird sich am 13. Dezember in seiner Online-Sitzung abschließend damit befassen. „Wir können unseren ...

Wolfgang Bosbach nimmt am digitalen Wahlkampfauftakt teil

Dierdorf. Wolfgang Bosbach ist ein populärer und beliebter Politiker und für seine offenen, humorvollen Worte und Ansichten ...

Bund fördert die Stadt Neuwied mit einer Million Euro

Neuwied. Hintergrund des Programms ist, dass viele Städte und Gemeinden von tiefgreifenden Veränderungen in ihren Innenstädten, ...

Weitere Artikel


Neuwied: "De Zuch kütt leider nett"

Neuwied. Das hatte sich Lothar Spohr, der langjährige Vorzeige-Clown des Neuwieder Karnevals, am vergangenen Sonntagnachmittag ...

Steinigers Küchengruß: Generationsübergreifender Genuss – Käsekuchen und Cheesecake

Beide Bäckerinnen zeigen auf, wie vielfältig die Möglichkeiten sind und dass das Alter keine Rolle dabei spielt. Karina punktet ...

Webinare zur Überbrückungshilfe III

Koblenz. Mit der Überbrückungshilfe III werden Unternehmen, Soloselbstständige und Freiberufliche aller Branchen mit einem ...

Stadt Neuwied erteilt Ortsvorsteher Oberbieber wegen LEADER-Antrag Rüge

Oberbieber. Nach uns vorliegenden Informationen war der Beschluss des Ortsbeirates nicht rechtens. Der Ortsbürgermeister ...

KG Wenter Klaavbröder startet erste Onlinesitzung für die Vereinsmitglieder

Windhagen. Unter dem Motto "Wenten doheim" - startete die KG etwas "stiller" eine Onlinesitzung mit Sitzungspräsident Dennis ...

Erstimpfungen im Kreis Neuwied laufen wieder

Neuwied. Aktuell sind 168 infizierte Personen in Quarantäne. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das ...

Werbung