Werbung

Nachricht vom 13.02.2021    

SKYLOTEC spendet Schutzmasken für DRK in Oberbieber und Rengsdorf

Der Hersteller von Schutzausrüstung SKYLOTEC aus Neuwied spendet Mund-Nasen-Schutz an die DRK-Ortsvereine in Oberbieber und Rengsdorf. Die Hilfsorganisationen erhalten jeweils 1.000 medizinische Gesichtsmasken, die die Mitarbeitenden bei der vielfältigen Arbeit mit hilfsbedürftigen Menschen tragen können.

Kai Kosel (links) und Niklas M. Runkel (rechts) vom DRK-Ortsverein Rengsdorf freuen sich über die Spende medizinischer Gesichtsmasken, die Anna-Lena Runkel von SKYLOTEC übergab. Fotos (© SKYLOTEC GmbH):

Neuwied. Die Zahl der Neuinfektionen mit COVID-19 sinkt zurzeit. Das liegt unter anderem daran, dass die Bundesregierung im Januar einen Beschluss erlassen hat, dass in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Geschäften vorübergehend wenigstens medizinische Gesichtsmasken getragen werden müssen. Auch deshalb bleibt die Nachfrage nach Schutzausrüstung wie Atemschutzmasken oder Schutzanzügen hoch.

Insbesondere in Bereichen wie der medizinischen Versorgung, wo diese Artikel täglich benötigt werden, herrschen teilweise weiterhin Versorgungsengpässe. Für die Ortsvereine des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Oberbieber und Rengsdorf hat SKYLOTEC jetzt jeweils 1.000 Masken vom Typ IIR gespendet. Das Familienunternehmen aus Neuwied produziert und entwickelt seit über 70 Jahren Schutzausrüstung. Im vergangenen Jahr hat es sein Programm um leichten Atemschutz erweitert und wird über die Corona-Pandemie hinaus medizinische Gesichtsmasken und Masken für den Atemschutz (FFP-Masken) herstellen.

„Wir schaffen täglich Lösungen, die das Leben unserer Kunden sicherer machen. In diesen besonderen Zeiten ist es unsere gesellschaftliche Aufgabe, unser Können dort einzusetzen, wo es am meisten gebraucht wird. Mit der Spende möchten wir dort helfen, wo tatsächlich ein Bedarf an Masken besteht“, sagt Dr. Kai Rinklake, Geschäftsführer von SKYLOTEC.

Horst Hachenberg, Vorsitzender beim DRK-Ortsverein Rengsdorf, sagt: „Bei unserer Arbeit im Sanitäts- und Rettungsdienst oder unserem Menüservice spielt die Nähe zu den Menschen eine wichtige Rolle. Diese möchten wir auch in Corona-Zeiten vermitteln und weiterhin Dienst an und für Menschen leisten können. Die Spende von SKYLOTEC unterstützt uns daher sehr, denn als Teil des Infektionsschutzes ist der Mund-Nasen-Schutz aktuell unverzichtbar.“



Die medizinischen Gesichtsmasken von SKYLOTEC sind für unterschiedliche Anwendungen im Gesundheitswesen entwickelt. Sie verhindern, dass Tröpfchen aus der Ausatemluft in offene Wunden eines Patienten gelangen und bieten einen normkonformen Spritzschutz gemäß EN 14683:2019. Die Masken vom Typ IIR erzielen eine bakterielle Filterleistung von über 99 Prozent und bleiben dabei atmungsaktiv. Dies ist ein Vorteil, denn wenn Anwender nur schlecht Luft bekommen, werden Masken meist nicht dicht genug getragen.

Durch den höheren Atemwiderstand der FFP-Masken werden diese oft lockerer aufgesetzt oder zwischendurch vom Gesicht gezogen. Auch in solchen Fällen ist die Schutzwirkung nicht existent. Gleiches gilt bei Bartträgern, für die solche Masken nicht vorgesehen sind. Bei festem Sitz jedoch können sie auch den Träger schützen, auch wenn dies nicht ihre tatsächliche Aufgabe ist. Daher wird für die allgemeine Behandlung und Pflege von Erkrankten ein Mund-Nasen-Schutz vom Robert-Koch-Institut zurzeit für ausreichend erachtet – vorausgesetzt, Personal und erkrankte Person tragen jeweils eine medizinische Gesichtsmaske. PM


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Neuwieder Helferbusse können am Sonntag nicht fahren!

Eine Allgemeinverfügung der ADD verbietet am Sonntag den Individualverkehr in und nach Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Kreisverwaltung sieht sich daher gezwungen, die geplanten Helferbusfahrten für morgen, Sonntag, den 25. Juli abzusagen!


Große Hilfsbereitschaft für Flutopfer in der VG Puderbach

Starke Unwetter haben gerade ganze Orte und Existenzen, vor allem in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Bayern zerstört. Durch die noch langanhaltenden Folgen dieser Flutkatastrophe werden die Notlagen vieler Menschen von Tag zu Tag größer. Wir sind schockiert und gleichzeitig auch dankbar für alle, die vor Ort helfen.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Birgit Musubahu und Marion Krießler in den Ruhestand entlassen

Sichtlich bewegt verabschiedete Schulleiter Ralf Waldgenbach am letzten Schultag vor den Ferien die Kolleginnen Marion Krießler und Birgit Musubahu in den wohlverdienten Ruhestand. In seiner Rede wurde deutlich, dass beide einen sehr unterschiedlichen Werdegang hatten, bevor sie in Puderbach als Lehrerinnen anfingen.


Vandalismus am Premiumwanderweg "Iserbachschleife" - Zeugenaufruf

Zwischen dem 24. Und dem 18. Juli rissen Randalierer auf dem Premiumwanderweg "Iserbachschleife" eine Reitersperre aus der Bodenverankerung. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Unternehmen spenden für Betroffene der Flutkatastrophe

Bad Neuenahr-Ahrweiler/Region. EVM-Gruppe ruft Spendenfond von 100.000 Euro ins Leben
Die Unternehmensgruppe Energieversorgung ...

Pizza- und Waffelverkauf zugunsten der Flutopfer

Pizza für Flutopfer gibt es im Biebergarten
Niederbieber. Wenn Hilfe gebraucht wird, ist auch Josef Demirel zur Stelle. ...

Maler und Lackierer freigesprochen

Neuwied. Obermeister Bernd Becker aus Rheinbrohl und der Prüfungsausschuss-Vorsitzende Willi Pies aus Melsbach freuten sich ...

Online-Befragung zum Einzelhandel in Neuwied

Neuwied. Es wird dabei insbesondere nach der räumlichen Einkaufsorientierung, dem Einkaufsverhalten aber auch nach allgemeinen ...

Kampagne zur Nachwuchsgewinnung gestartet

Neuwied. Bei den „Recruiting-Days“, die vom 16. bis 19. August 2021 an der Hochschule für Finanzen in Edenkoben stattfinden, ...

IHK richtet Hotline und Spendenkonto für betroffene Betriebe ein

Koblenz. „Das Ausmaß der Überschwemmungen ist erschreckend. Wir fühlen mit den Gewerbetreibenden und allen Betroffenen in ...

Weitere Artikel


Keine Abfuhrverlegung in der Karnevalswoche

Kreis Neuwied. Alle Tonne werden an den gewohnten Wochentagen von Montag bis Freitag geleert. Grund ist, dass die Karnevalsumzüge ...

Sie möchten die Fachhochschulreife nachholen?

Neuwied. Voraussetzung für den Besuch der Berufsoberschule I ist der qualifizierte Sekundarabschluss I und eine abgeschlossene ...

Wechsel in Geschäftsführung IHK-Regionalgeschäftsstelle Neuwied

Neuwied. Oliver Rohrbach übernimmt zum 1. März als Regionalgeschäftsführer die Leitung der IHK-Regionalgeschäftsstelle Neuwied ...

Fahrten ohne Führerschein und unter Drogen

Rollerfahrt ohne Führerschein
Asbach. Am frühen Freitagabend (12. Februar) wurden zwei 15-Jährige in Asbach auf ihren Mofarollern ...

Insel Grafenwerth: Keine nennenswerten Hochwasserschäden

Bad Honnef. Das ablaufende Wasser hat nun bereits große Teile der Nordspitze wieder freigegeben, so dass erste Einschätzungen ...

In Neuwied haben bereits 20 Prozent Briefwahl beantragt

Neuwied. „Das ist zu diesem Zeitpunkt rund dreimal so viel wie noch vor zwei Jahren bei den Europa- und Kommunalwahlen“, ...

Werbung