Werbung

Nachricht vom 07.02.2021    

Hochwasser: Schlosspark Neuwied als interessante Seenplatte

Bei einem knapp acht Meter hohen Rheinpegelstand präsentiert sich der Schlosspark zurzeit als faszinierende Wasserfläche. Statt den interessanten Baumbestand zu bewundern, interessieren sich die Besucher derzeit mehr für das Hochwasser.

Die derzeitige Attraktion des Parks ist das Hochwasser. Fotos: Jürgen Grab

Neuwied. Die derzeitige Hochwassersituation macht den Schlosspark nicht unbedingt zu einer Spaziergang-Idylle, die ansonsten doch durchaus ein Eldorado für erholungssuchende Stadtbewohner und fitnessbewusste Läufer und Läuferinnen ist. Vielmehr können sich die Liebhaber dieses sehr schönen Fleckchens Erde im Augenblick auch nicht an den vielen interessanten Bäumen und den gefällten maroden Stämmen erfreuen, die das Gelände ansonsten prägen.

Wenn auch die derzeitige „Seenlandschaft“ einen Spaziergang quer durch den Park nicht erlaubt, so übt doch die aktuelle Situation mit ihren durchaus interessanten Spiegelungen auf den überschwemmten Wiesenflächen und den überfluteten Wegen sowie mit den herumtreibenden Ästen und dem Anblick der unaufgeregt daher schwimmenden Enten und Schwänen auf die Spaziergänger auf dem Deich einen ganz besonderen Reiz aus.

„Der historische Schlosspark stellt mit seinen insgesamt circa 21 Hektar Fläche die größte Parkanlage im Stadtgebiet von Neuwied dar. Er zeichnet sich sowohl durch seine besondere Lage entlang des Rheinufers bis zur Wiedmündung, als auch durch seinen romantischen Charakter im Stile eines englischen Landschaftsparks aus“, erläutert Andreas Koppelmann mit großer Sachkenntnis, der ein „Parkpflegewerk“ für die Stadt Neuwied erstellte.

Im Juni 1973 wurde der rund 15 Hektar große, sogenannte ‚Untere Schlosspark‘ von der Fürstenfamilie an die Stadt Neuwied verpachtet und für die Bevölkerung geöffnet. Damit haben sich die Anforderungen an den Park grundlegend geändert, denn bis zu diesem Zeitpunkt war der gesamte Park, so wie heute noch die rund sechs Hektar große, unmittelbar an das Schloss grenzende Teilfläche, von der Fürstenfamilie ausschließlich privat genutzt worden.



Der Park ist etwa 1,5 Kilometer lang und im Mittel etwa 130 Meter breit. Südwestlich wird er durch den Rhein begrenzt, die nördliche Spitze des Parks bildet den Mündungsbereich der Wied in den Rhein. Hier wird der Park von einer Eisenbahnstrecke tangiert, welche in Teilen auf einem alten Bahndamm entlang des Parks verläuft. Im Nord-Osten wird er durch einen Erddeich, welcher zum Hochwasserschutzsystem der Stadt Neuwied gehört, begrenzt.

Der Schlosspark wird bisweilen als ‚Arboretum‘ (Gehölzsammlung) bezeichnet, was auf die große Vielfalt an Baumarten und den Einfluss, den Maximilian Alexander Prinz zu Wied nach seinen Reisen nach Brasilien und Nordamerika auf den Park ausgeübt haben soll, zurückgeführt wird. Der Großteil des erfassten Baumbestandes (rund 85 Prozent) ist zwischen 50 bis 200 Jahre alt, wobei der Schwerpunkt in der Altersspanne zwischen 100 bis 200 Jahren liegt. Anhand der Altersstruktur lässt sich somit eindeutig erkennen, dass der größte Teil der Bäume nach dem verheerenden Orkan von 1876 gepflanzt wurde. Immerhin stammen noch rund 36 Prozent aus der Zeit vor der Zerstörung des Parks; gut ein Viertel des Baumbestands hat ihren Ursprung noch in der Ära der Umgestaltung in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die restlichen 10 Prozent könnten sogar aus der Zeit der Barockgartenanlage stammen.
Jürgen Grab


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Bad Hönningen: Fahrradreifen mit Kabelbinder manipuliert

Bad Hönningen. Beim Losfahren sollten sich die Kabelbinder zuziehen und dann das Rad blockieren. In einem Fall blockierte ...

Frühschoppen-Führung in der RömerWelt

Rheinbrohl. Beginnend am Kräutergarten mit Blick auf die Essens- und Feierkultur der Römer, führt die etwa 60-minütige Führung ...

"Pulse of Europe" lädt ein zur Demo: "Vive la France, Vive l'Europe?"

Neuwied. Frankreich hat gewählt und nach einer Zitterpartie konnte sich der bisherige Amtsinhaber Emmanuel Macron gegen seine ...

Zur VdK-Partynacht ins Bürgerhaus Neuwied-Block

Neuwied. Ein unterhaltsame Zeitreise durch fünf Jahrzehnte der Pop- und Rockmusik mit den versierten Musikern aus der Region ...

Schäden durch Unwetter: Zahlreiche Dächer beschädigt, Fuhrpark betroffen

Neuwied. Wie Immobilienmanagement-Leiter Rüdiger David erklärt, sind er und seine Mitarbeiter derzeit damit beschäftigt, ...

"Wir gehen nach Tamborena!" - Asbacher Grundschüler auf gemeinsame Reise nach Afrika

Asbach. Eine Woche lang hatten die Kinder und Lehrer unter fachkundiger Anleitung mit viel Spaß und Kreativität Trommelrhythmen ...

Weitere Artikel


Größter Karnevalsumzug Deutschlands auf Plakaten

Linz. Damit unsere Straßen und Plätze aber nicht ganz im tristen Grau untergehen, hat sich eine rheinische Vermarktungsfirma ...

Bau Kunstrasenplatz Waldbreitbach kann beginnen

Waldbreitbach. „Es gibt auch positive Nachrichten in diesen schwierigen Corona-Zeiten“, so Hans-Werner Breithausen in seiner ...

Hauptpreis beim Prinzenwiegen geht nach Heimbach-Weis

Neuwied. Mit einer neuen Plattform „SWN-Herzenssache“ lassen die Stadtwerke Neuwied (SWN) ihre Vereine und die Session dennoch ...

Im Hätze jeck... Digitalsitzung vom Zippchen

Kölsch-Büllesbach. Um dennoch etwas Farbe in diese Zeit zu bringen, wurden von den Grün-Weißen Funken vom Zippchen, auf den ...

Erster eSport-Cup der Sparkasse Neuwied begeisterte über 250 Gamer

Neuwied. Über 400 Jugendliche und junge Erwachsene hatten auf einen der begehrten Startplätze beim virtuellen Fußball-Turnier ...

FliMs erfreut sich an der Marienschule großer Beliebtheit

Neuwied. Entwickelt hat das mehrere Module umfassende Konzept ein „FliMs-Team“ aus Lehrern und Schulsozialarbeiterin. Und ...

Werbung