Werbung

Nachricht vom 03.02.2021    

Hochwasser am Rhein wird weiter steigen

Von Eckhard Schwabe

Der Pegel am Rhein steigt, nachdem er etwas zurückgegangen war, wieder an. Der nächste Pik am Rhein wird von Donnerstag auf Freitag (5. Februar) erwartet. Für den Hochwasserschutz wird im Hintergrund einiges getan.

Fotos: Eckhard Schwabe

Neuwied. Der Pegel am Rhein steigt weniger stark und zeigt zumindest für den Mittwoch 3. Februar eine leicht fallende Tendenz, bevor er am Donnerstag wieder steigen soll, so die Prognosen aus Mainz. Am vergangenen Wochenende wurden die Deichtore in Neuwied geschlossen und alle weiteren Vorbereitungen für den Hochwasserschutz durch die Feuerwehr Neuwied getroffen.

Neuwieds Wehrleiter Kai Jost: „Wir sind gut aufgestellt, es wurde alles, was wir für solch eine Lage an Vorbereitungen treffen können, gemacht. Den Pegelstand haben wir immer im Auge.“ Was nicht nur in den sozialen Medien für Aufregung gesorgt hat, war das Handeln von Personen, die am Wochenende bei einem Besuch am Deich im Bereich der Schloßstraße die Schwalltore aufgedrückt hatten, um einen Blick auf das Deichvorgelände zu erhalten.

Dazu Wehrleiter Jost: „Es ist in keinster Weise nachvollziehbar, aus welchem Grund man dies machen sollte. Die Schwalltore genau wie die anderen Maßnahmen, die für den Hochwasserschutz am Deich getroffen wurden, haben ihren Sinn und tragen zum Hochwasserschutz für unsere Stadt bei, da greift eine Maßnahme in die Andere und trägt in ihrer Gesamtheit zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger bei.“ Jost weiter: „Es ist unverantwortlich und gefährlich Manipulationen am Hochwasserschutz vorzunehmen.“

Weitere Maßnahmen bei steigendem Pegel
Aufgrund des vorhergesagten Anstiegs am Pegel Neuwied bis auf maximal 8,35 Meter, wurde am Mittwoch im Bereich der Schlossstraße das zweite Element des Deichtores gesetzt. Dazu stellvertretender Wehrleiter Florian Bauer: „Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, nach dem zu erwartenden Pegelstand wäre diese zweite Deichtorplatte nicht zwingend notwendig, jedoch wollen wir auf Nummer sicher gehen und vor dem steigenden Wasser sein, als von ihm unter Umständen überrascht zu werden, sollte der Pegel rascher und höher steigen, als es die Prognosen vorhersagen.“

Auch im Stadtteil Irlich ist die Feuerwehr entsprechend vorbereitet berichtet Jost im Gespräch mit den Kurieren. Sollte es notwendig sein, dass Stege gebaut werden müssen ist alles dafür bereit. Alle möglichen Maßnahmen des Hochwasserschutzes hängen mit den Vorhersagen und dem ständigen Blick auf die Pegelstände ab. „Die Lage ist für uns als Feuerwehr noch entspannt, da der Anstieg sich im Rahmen dessen hält, was wir durch die Prognosen gut Händeln und einschätzen können“, so Neuwieds Wehrleiter Kai Jost.

Hintergrundinformation zu den Schwalltoren am Deich
Die Schwalltore sind ein Teil des Hochwasserschutzes am Neuwieder Deich. Auch wenn sie nicht „dicht geschlossen werden“ tragen sie mit zur Sicherheit bei. Sie halten vor den durch die Feuerwehr gesetzten Deichtor-Elementen Treibgut ab und sind eine von vielen Maßnahmen im Neuwieder Hochwasserschutz. Die Einsatzkräfte appellieren an die Bevölkerung, die am Deich zum Wohle aller getroffen Maßnahmen nicht durch so unbedachte Aktionen wie das Aufdrücken der Schwalltore zu behindern.
Eckhard Schwabe


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Die Natur spannend und mit viel Spaß erlebt

Neuwied. Fleißig wurden Äpfel gesammelt, um sie auf traditionelle Weise in Saft zu pressen und an der Freiküche mit Feuerstellen ...

Klimabänke vom Naturpark überwintern in Waldbreitbach

Waldbreitbach. Um die Zusammenhänge zwischen unserem Konsum, Co2, der Wichtigkeit von Wäldern zu veranschaulichen, hat der ...

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz reißt die 100er Marke

Neuwied. Die Kreisverwaltung meldet am Mittwoch insgesamt 38 Neuinfektionen. Der Kreis hat damit die 100er-Grenze bei der ...

Das neue Kita-Jahresprogramm der VHS Neuwied ist online

Neuwied. Die herunterladbare PDF-Datei ist ab sofort unter www.vhs-neuwied.de online.

Darin enthalten sind zum Beispiel ...

36. Keramikmarkt der Maximilian-Kolbe-Schule Rheinbrohl

Rheinbrohl. Es wird das gesamte Weihnachtssortiment wie Engel, Glocken, Kerzenständer, Windlichter, Duftlämpchen, Gebäckdosen ...

Plakatkampagne "FAMILIE DIGITAL" der Familien- und Erziehungsberatungsstelle Bad Honnef

Bad Honnef. Erster Beigeordneter der Stadt Bad Honnef Holger Heuser sagte: „Digitalisierung wird im Rahmen des Homeschoolings ...

Weitere Artikel


Spezieller Friseurbesuch beim Landtagspräsidenten: „Die Lage ist tiefschwarz“

Hachenburg/Rheinland-Pfalz. Wenn der Vorsitzende des Landesverbandes Friseure und Kosmetik Rheinland den Zustand seiner Branche ...

Tennisclub Dierdorf: Zeitreise der letzten 50 Jahre - Die ersten Jahre

Dierdorf. Ein Auszug aus dem Schreiben von dem damaligen Interessentenkreis Tennis:
„Vielleicht ging es Ihnen bis heute ...

Stadtrat: Geschwindigkeit Fahrzeuge in Neuwied selbst kontrollieren

Neuwied. Derzeit obliegt die Feststellung von Geschwindigkeits-Übertretungen und deren Ahndung im Stadtgebiet Neuwied dem ...

Corona: Drei Todesopfer und 25 Neuinfektionen

Neuwied. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt RLP bei 94,1. Die Todesfälle ...

Standortüberlegungen in der Westerwälder Krankenhauslandschaft

Dierdorf/Selters. Der Erfolg hat darin eine Ursache, dass das Krankenhaus Dierdorf/Selters zwei Standorte in Schwerpunktbildung ...

Raus aus der Corona-Krise durch innovative Produkt- und Serviceentwicklung

Koblenz. Für viele Unternehmen stellt sich nun die Frage, wie sie ihren Zukunftsplan gestalten können, um die Krise erfolgreich ...

Werbung