Werbung

Nachricht vom 01.02.2021    

Rollstuhlfahrer: Deichuferpromenade hat Tücken

Nicht alles, was das Auge erfreut, ist zweckmäßig. Das gilt auch für hübsch gepflasterte Flächen, können sie doch für Rollstuhlfahrer und Rollatoren-Nutzer große Hindernisse darstellen. Ortstermin: Stadtbauamt kümmert sich um Lösungen.

SWN-Mitarbeiter Daniel Tiller (im Rollstuhl) erläuterte Oberbürgermeister Jan Einig (3. von rechts), Mitarbeitern des Stadtbauamts und den Vorstandsmitgliedern des Seniorenbeirates Werner Hammes (links) und Brigitte Neumann (3. von links), dass es für Rollstuhlfahrer und Rollatorennutzer Probleme mit dem Pflaster gibt. Foto: Stadt Neuwied

Neuwied. Daher hat das Stadtbauamt nun Anregungen und Vorschläge des Seniorenbeirats aufgegriffen, um die neu gestaltete Deichuferpromenade auch für den genannten Personenkreis noch bequemer zugänglich zu machen.

Am relativ schmalen Rheinufer stoßen viele Interessenlagen aufeinander. Radfahrer wollen den über das Gelände führenden überregionalen Radweg nutzen, ohne zwischendurch absteigen zu müssen; Eltern nutzen es, um ihren Kindern das Roller- und Radfahren beizubringen, Spaziergänger möchten die schöne Aussicht in die Eifel genießen, Wanderer freuen sich darauf, im Biergarten ihren Durst zu löschen, und die Biergartenbetreiber möchten ihren Kunden einen unbeschwerten Aufenthalt garantieren. Heißt: Alle wollen das Areal nach ihren Wünschen nutzen.

„Es ist nahezu ein Ding der Unmöglichkeit für diese verschiedenen Nutzergruppen eine alle zufriedenstellende Lösung zu finden“, meint Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig. Sein Ziel ist es daher, eine tragfähige Lösung für alle Beteiligten zu finden. Dass es darum geht, sinnvolle Kompromisse zu machen, weiß auch Werner Hammes, der Vorsitzende des städtischen Seniorenbeirats. Er verweist jedoch auch darauf, dass für ältere Mitbürger und Rollstuhlfahrer ebene Streifen eingearbeitet und Stolperfallen ausgemerzt werden sollten.



Verbesserungen müssten an zwei Stellen der Deichuferpromenade in Angriff genommen werden: Vor allem im Bereich des Biergartens, aber auch an der Deichkrone sind zur optischen Auflockerung, aber auch um zu schnell fahrende Radler einzubremsen, große Pflastersteine verlegt worden. Doch Fugenbreite und -tiefe stellen Rollstuhlfahrer vor Probleme. Das demonstrierte bei einem Ortstermin SWN-Mitarbeiter Daniel Tiller.

OB Jan Einig sieht Handlungsbedarf: „Ziel muss es sein, problemlos vom Tor an der Deichkrone bis zum Biergarten zu gelangen.“ Als Lösungsansatz zieht er das Auffüllen der Fugen, beispielsweise mit einem Festharz, in Betracht. Das Stadtbauamt will nun sobald es die Witterung zulässt, verschiedene Musterstrecken anlegen und testen. „Ziel ist es, dass alle Bürger das Deichvorgelände ungehindert als Erholungsquelle nutzen können“, betont Stadtbauamtsleiterin Nina Porz.


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Stadtradeln und Schulradeln in Bad Honnef gehen in die nächste Runde

Bad Honnef. Die Teilnahme an den Wettbewerben ist kostenlos, aber nicht umsonst, betont Bürgermeister Otto Neuhoff: "Radfahren ...

Corona im Kreis Neuwied: Zahlen ebben weiter ab - 106 Neuinfektionen

Kreis Neuwied. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 209,1 (12. August: 231,5). Damit liegt sie noch unter dem Landesschnitt ...

Deutschsprachkurs für Frauen in Bad Honnef

Bad Honnef. Es wird sowohl praxisorientiert am Beispiel von Alltagssituationen als auch durch Grammatikübungen die deutsche ...

Deichwelle Neuwied schließt vom 5. bis 11. September ihre Türen

Neuwied. „Dieses Jahr nutzen wir dafür die erste Woche nach den Sommerferien, da wir erfahrungsgemäß weniger Gäste im Bad ...

Deutscher Engagementpreis: Wer ist aus den Kreisen AK, WW und NR nominiert?

Region. Die feierliche Preisverleihung findet am 1. Dezember in Berlin statt. Ziel des Deutschen Engagementpreises ist es, ...

Ritterschlag im Ruhrgebiet für Engerser Ortsbeiratsmitglied

Neuwied/Gelsenkirchen. Der Engerser Pensionär und ehemalige Amtsleiter der Stadtwerke Neuwied Karl-Heinz Esch sagt, dass ...

Weitere Artikel


SWN übernehmen Patenschaft für Berberlöwe Schröder

Neuwied. „Wir sind jährlich bereits mit 100.000 Euro im Wege des Sponsorings für den Zoo aktiv. Die Not hat auch uns aufgewühlt ...

Brücke „Am Steg“ in Niederbieber ist wieder sicherer

Niederbieber. Jetzt hat die Brücke „Am Steg“ einen neuen Belag mit einem hohen Reibungswiderstand. „Gerade in der kalten ...

Mit frischen Ideen durch die Krise

Hachenburg. Auf der anderen Seite stiegen die Absätze im Einzelhandel wie auch in den zurückliegenden Jahren sehr deutlich. ...

Ferienfreizeit Unkel - Planung für Sommer 2021 gestartet

Unkel. Im letzten Jahr war von dem engagierten Betreuerteam um Robert Spalting und Kira Müller wieder alles perfekt vorbereitet ...

Wunschaktion ist bei den Hilfsbedürftigen angekommen

Breitscheid. Da der diesjährige Karnevalsimbiss, mit dessen Einnahmen die Grundschule diese Aktionsgruppe jährlich unterstützt, ...

Fredi Winter erzählt über Corona und Karneval

Neuwied. Es gibt zweifellos eine Vielzahl von Karnevalisten in Neuwied, die in der Innenstadt oder auch in den Stadtteilen ...

Werbung