Werbung

Nachricht vom 28.01.2021    

Branchen in der Region Koblenz unterschiedlich stark betroffen

Zum Jahresbeginn 2021 wird der gesamtwirtschaftliche Erholungsprozess im IHK-Bezirk Koblenz, aufgrund der verschärften Corona-Lage und dem zweiten Lockdown, abgewürgt. Dieses Ergebnis bestätigt die aktuelle Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz.

Logo

Koblenz. Die IHK stützt sich auf Antworten von 555 Unternehmen mit rund 66.000 Beschäftigten. Die Umfrage wurde erstmals vollständig digital durchgeführt.

Als zusammenfassende Beurteilung von Geschäftslage und Geschäftserwartungen fällt der IHK Konjunkturklimaindikator auf 97 Punkte (Herbst 2020: 98 Punkte). Der Indikator liegt damit unterhalb der 100-Punkte-Marke, die die Grenze zwischen positiver und negativer Gesamtstimmung darstellt. Mit Blick auf die kommenden 12 Monate zeigen sich die Betriebe weiterhin eher pessimistisch. Während 23 Prozent der heimischen Betriebe künftig mit einer Belebung der Geschäftstätigkeit rechnet, stellen sich 29 Prozent auf eine schwächere Entwicklung ein. Der Erwartungssaldo verbessert sich damit geringfügig von minus 7 Prozentpunkten im Herbst 2020 auf aktuell minus 6 Prozentpunkte.

„Deutlich erkennbar ist, dass die Spanne zwischen der schwächsten und der stärksten Branchenentwicklung massiv zunimmt. Da nicht alle Branchen gleichermaßen betroffen sind, spaltet sich die Wirtschaft leider zunehmend in Gewinner und Verlierer. In Folge von behördlichen Schließungen, zusätzlichen Kosten für Hygienekonzepte oder auch unterschiedlichen Zugangskriterien und Bemessungsgrundlagen bei Wirtschaftshilfen gibt es deutliche Wettbewerbsverzerrungen, die ohne zügige Korrektur nachhaltige Strukturveränderungen nach sich ziehen werden“, kommentiert Arne Rössel, Hauptgeschäftsführer der IHK Koblenz.

„Da sich die Ereignisse in der Corona-Pandemie immer wieder überschlagen und die Perspektiven für einen Normalisierung der Geschäfte für die Unternehmen gänzlich fehlen, lassen sich von den Stimmungs- und Wachstumsindikatoren kaum noch Prognosen für den weiteren wirtschaftlichen Verlauf ableiten. Aktuell sichtbare Hoffnungssignale können in wenigen Tagen wieder verworfen werden“, erklärt Anna Buchta, Referentin für Konjunktur und Wirtschaftsdaten bei der IHK Koblenz.

Corona-Pandemie weiterhin das größte Risiko
Ohne Zweifel stellt die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie stets das größte Risiko für die Wirtschaft dar. Mit 78 Prozent der Unternehmensantworten steht dieser Risikofaktor weiterhin auf Platz eins der Risiko-Skala. Aufgrund der zwangsläufig unterbundenen und veränderten Nachfrage der Verbraucher folgt mit 48 Prozent der Antworten der Inlandsabsatz auf den zweiten Platz (Herbst 2020: 49 Prozent). Sowohl die Industrie als auch der Handel sorgen sich hier um die weitere Entwicklung der Nachfrage (53 Prozent respektive 51 Prozent). Weiterhin benennen jeweils 36 Prozent der Betriebe den Fachkräftemangel und die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen als Risikofaktor.



„Die Verlängerung und Verschärfung des Lockdowns ziehen den Unternehmen den Boden unter den Füßen weg,“ so Fabian Göttlich, Geschäftsführer Interessenvertretung. „Bereits jetzt berichten die heimischen Unternehmen von einer sehr angespannten Finanzlage. 29 Prozent der Unternehmen melden einen Eigenkapitalrückgang, 18 Prozent sind von Liquiditätsengpässen betroffen und 11 Prozent sehen sich mit zunehmenden Forderungsausfällen konfrontiert. Jedem zwanzigsten Unternehmen droht laut Konjunkturumfrage sogar die Insolvenz. Da muss dringend gegengesteuert werden, indem die Finanzhilfen von Bund und Ländern ausgeweitet und schnell und einfach ausgezahlt werden“, so Göttlich.

Den Ergebnissen der IHK-Konjunkturumfrage zufolge ziehen die Stimmungswerte in der Industrie erneut an (111 Punkte, Herbst 2020: 107 Punkte). Insbesondere die Investitionsgüter- und die Vorleistungsgüterproduzenten melden wieder eine bessere Lage. Die Investitionsgüterindustrie steigert ihre Lage gegenüber der Vorumfrage sogar um 43 Prozentpunkte auf aktuell 15 Prozentpunkte (Herbst 2020: minus 28 Prozentpunkte). Deutlich verbesserte Auftragseingänge aus dem In- und Ausland lassen sich dabei als Grund für die gute Stimmung in der Industrie ausmachen. Demgegenüber stehen teilweise verheerende Auswirkungen auf den Handel (70 Punkte, Herbst 2020: 85 Punkte). Für den Handel, der Groß- und Einzelhandel umfasst, ist das ein neues Allzeittief. Die Dienstleistungsbranche bleibt mit 95 Punkten annährend auf dem Niveau der Vorumfrage (Herbst 2020: 96 Punkte). (PM)



Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Wie wirkt sich die bundeseinheitliche Notbremse auf den Kreis Neuwied aus?

Das Infektionsgeschehen im Landkreis Neuwied ist leider weiterhin hoch. Auch wenn nach starkem Anstieg glücklicherweise an den vergangenen drei Tagen vergleichsweise moderate Neuansteckungszahlen zu verzeichnen waren, liegt die Sieben-Tages-Inzidenz immer noch bei 163.


Region, Artikel vom 21.04.2021

Inzidenzwert im Kreis Neuwied sinkt auf 163

Inzidenzwert im Kreis Neuwied sinkt auf 163

Im Kreis Neuwied wurden 39 neue Coronafälle sowie ein weiterer Todesfall am Mittwoch, den 21. April registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 7.136 an.


Einsatz Rettungshubschrauber: Motorradfahrer kollidiert mit Leitplanke

Am Dienstagnachmittag kam es zu einem schweren Unfall eines Motorradfahrers. Er musste in die Klinik geflogen werden.


Beim Spaziergang in Neuwied die Schönheiten entdecken

Die Natur erblüht. Zahlreiche besondere Bäume am Rheinufer, an den Straßen und am See finden Gefallen bei den Stadtbewohnern und den Spaziergängern.


Güterverkehr startet am 3. Mai wieder auf der Holzbachtalbahnstrecke

Alles neu macht der Mai?! In diesem Fall nicht ganz, aber immerhin schon mehr als ein bisschen. Mit Beginn des Wonnemonats wird ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Holzbachtalbahnstrecke aufgeschlagen, nachdem in den vergangenen Monaten der Schienenstrang schon an vielen Ecken und Enden saniert worden ist.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Gewinnsparer der VR Bank Rhein-Mosel gewinnt Elektroauto

Rheinbrohl. Freudestrahlend nahmen Karin und Jürgen Scherhag das e-Mobil von Christian Kehr, Bereichsleiter Regionalmarkt ...

Volle Auftragsbücher: 540 Baugenehmigungen im vergangenen Jahr

Neuwied. Außerdem soll ein Modell für die Entschädigung der sogenannten Wegezeit, also der langen, meist unbezahlten Fahrzeit ...

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Koblenz. „Wir verstehen zwar grundsätzlich die Notwendigkeit, Maßnahmen zwischen den Ländern und Regionen besser abzustimmen ...

Seminar: Einsatz, Absatz, Umsatz - Marketing-Mix und Online-Verkauf

Linkenbach. Das Projekt „Phönix“, gefördert durch das Arbeitsministerium Rheinland-Pfalz aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, ...

Solaranlagen weiterhin effizient nutzen

Frankfurt/Region. Gleichzeitig stehen viele Anlagenbetreiber vor der Frage: Wie kann ich meine Solaranlage weiterhin effizient ...

Frühjahrsumfrage 2021 der Handwerkskammer Koblenz

Koblenz. Nach dem deutlichen Rückgang der Konjunkturergebnisse im Frühjahr 2020 präsentiert sich die Wirtschaftslage im Handwerk ...

Weitere Artikel


SGF-Trainerstab verlängert frühzeitig

Neuwied. Sowohl Stefan Linnig als auch Stefan Eisenbeißer werden ihre Trainer-Aufgabe über die laufende Saison hinweg fortführen. ...

Digitale Damensitzung der KG Gladbach

Neuwied. Am 6. Februar wird es ab 19:11 Uhr einen kostenlosen Livestream auf dem YouTube-Kanal (KG 1880 Gladbach) der Gladbacher ...

FDP verlangt bessere Unterstützung des örtlichen Einzelhandels

Neuwied. Man sehe zwar auch keine Alternative zu den aktuellen Maßnahmen des sogenannten Lockdowns. „Aber dass die Wirtschaftshilfen ...

Kein Wechselunterricht an Grundschulen ab 1. Februar

Region. Diese Entscheidung wurde nach Beratungen mit den Experten der Universitätsmedizin Mainz gestern Abend und heute Früh ...

Ehrenamtsförderung im Land ist sehr gut aufgestellt – auch im Westerwald

Altenkirchen. Die Ehrenamtsinitiative des Landes unterstützt die Kommunen dabei, Vereine und ehrenamtliche Initiativen zu ...

Klimaschutz: Friedrichstraße in Neuwied wird umgebaut

Neuwied. Die vorbereitenden Bauarbeiten beginnen in der ersten Februarwoche und sollen zum 19. Februar abgeschlossen sein. ...

Werbung