Werbung

Nachricht vom 24.01.2021    

Kastrationswochen: Gemeinsam gegen das Katzenelend

Tierschutzvereine rufen Kastrationswochen aus und bieten bei finanziellen Engpässen der Halter Zuschüsse an. Neuwied sowie die Verbandsgemeinden Bad Hönningen und Puderbach haben eine Katzenschutzverordnung.

Katzenbabys sind zuckersüß, machen den Tierschützern aber jedes Jahr das Leben schwer, weil hunderte von ihnen in Tierheimen landen oder ohne menschliche Zuwendung jämmerlich sterben. Fotos: Doris Litz

Neuwied. Katzenschutzverordnungen sind für die Tierschutzvereine in der Region ein wichtiges Bekenntnis von Politik und Verwaltung zu ihren Bemühungen, die jährliche Flut von ungewollten Katzenkindern einzudämmen. Nun wollen Katzenhilfe und Tierheim Neuwied die Rechtsvorschriften mit Leben füllen und rufen Katzenbesitzer auf, sich vom 8. bis zum 26. Februar an ihren Kastrationswochen zu beteiligen. Tierhalter, die die Kosten nicht allein tragen können, dürfen auf Zuschüsse hoffen.

Es ist Jahr für Jahr das gleiche Schauspiel: In den Auffangstationen der Tierschutzvereine landen unzählige Katzenkinder, die dort betreut werden müssen, bis sie ein Zuhause gefunden haben, Rund 110 Katzenbabys waren es 2020 bei der Katzenhilfe, 80 im Tierheim Neuwied. Im Rekordjahr 2019 kamen beide Vereine locker auf das Doppelte. Für die wenigen haupt- und die vielen ehrenamtlichen Helfer dauert die Hochsaison meist vom zeitigen Frühjahr bis in den späten Herbst.

„Es fängt mit trächtigen jungen Katzen an, die ausgesetzt werden und bei uns ihre Babys bekommen. Später kommen dann die Mütter samt Nachwuchs oder hin und wieder auch verwaiste Katzenkinder“, erzählt Sabine Stumm, die Vorsitzende der Katzenhilfe, aus ihrem Alltag. Einige Kätzchen sind krank, wenn sie bei den Tierschützern eintreffen, manche sterben. Flaschenkinder wollen wortwörtlich Tag und Nacht versorgt werden. Und viele müssen erst einmal gezähmt werden, bevor sich jemand für sie interessiert. „Das kann in besonders hartnäckigen Fällen schon mal ein oder zwei Jahre dauern.“

Dass sich die Katzenschutzverordnung bislang spürbar auf die Arbeit der Tierschutzvereine ausgewirkt hat, kann niemand guten Gewissens behaupten, räumt Tierheimleiterin Sabrina Steger ein. Doch das habe sie nach so kurzer Zeit auch nicht erwartet. „Trotzdem ist die Verordnung eine gute rechtliche Grundlage für unsere Arbeit“, betont die Vorsitzende des Tierschutzvereins Neuwied und Umgebung. Vor allem dort, wo Menschen durch eine Vielzahl mehr oder weniger verwahrloster Tiere und eine gehörige Portion Uneinsichtigkeit auffielen, habe nun auch das Veterinäramt eine Handhabe für schnelles Handeln.

Denn Zeit ist im Tierschutz vor allem dann ein heikles Thema, wenn es um Katzen geht: Mit einem halben Jahr sind Deutschlands beliebteste Haustiere geschlechtsreif und können dann zwei bis dreimal pro Jahr Nachwuchs produzieren. Nicht selten gehören zu einem einzigen Wurf vier oder fünf Welpen – die sich in einem halben Jahr ebenfalls vermehren. Es gibt Berechnungen, die nach wenigen Jahren bei tausenden und nach zehn Jahren bei 80 Millionen Tieren ankommen – theoretisch. Denn tatsächlich sterben die meisten dieser Katzen in freier Wildbahn und auf sich allein gestellt einen jämmerlichen Tod.



Vermeidbares Elend, finden Sabrina Steger und Sabine Stumm und appellieren an Katzenbesitzer, ihre Tiere kastrieren zu lassen. „Es gibt handfeste Gründe dafür, das Thema nicht auf die leichte Schulter zu nehmen“, betont Stumm. Schließlich wollten selbst die meisten Katzenfreunde ihr Leben nicht mit hunderten dieser Tiere teilen. „Hinzu kommt, dass sich Krankheiten unter verwilderten und verwahrlosten Katzen rasant ausbreiten – und auch auf Tiere übertragen werden, die zu Hause geliebt und umhegt werden.“

Tierheim und Katzenhilfe wollen aber nicht nur für die Kastration von Katzen werben, sie wollen auch helfen. Deshalb bieten sie Menschen, die eine Operation ihres Tieres aus eigener Kraft nicht finanzieren können, einen Zuschuss an. Dafür ist es erforderlich, dass die Katzenbesitzer im Vorfeld bei den an der Aktion beteiligten Tierärzten einen Termin vereinbaren, an dem ihre Tiere kastriert und mit einem Chip gekennzeichnet werden. Die Teilnehmer müssen einen Eigenanteil zwischen 56 Euro (Kater) und 76 Euro (Katzen) pro Tier tragen. Darin enthalten sind der Kennzeichnungs-Chip und dessen Implantation. „Den Rest finanzieren wir, erklärt Sabrina Steger. Üblicherweise kostet allein die Kastration je nach Praxis bis zu 140 Euro pro Tier.

Diese Tierarztpraxen beteiligen sich an der Aktion der beiden Tierschutzvereine:
Egbert Andräß, Stifterstraße 2, 56626 Andernach, 02631 – 42 840.
Sandra Geis, Rudolf-Diesel-Straße 14, 56564 Neuwied, 02631 – 82 52 999.
Tierklinik Maischeider Land, Beetstraße 41, 56276 Großmaischeid, 02689 – 98 550.

Katzenbesitzer, die sich an der Aktion beteiligen, können eigenständig einen Termin in der jeweiligen Praxis vereinbaren. Mitzubringen ist der Impfausweis der Tiere. Wer von den Zuschüssen profitieren will, muss sich zusätzlich ausweisen und seine Kontaktdaten (Name, Adresse, Telefon- und Ausweisnummer) hinterlassen. Der Eigenanteil wird vor Ort selbst gezahlt. Die Restkosten rechnet der Tierarzt später mit den Tierschützern ab.

Natürlich hoffen die Tierschützer, dass sich auch Tierhalter an der Aktion beteiligen werden, die keinen Zuschuss benötigen. Denn den Vereinen fällt diese finanzielle Unterstützung nicht leicht. Schließlich müssen sie selbst um jeden Cent betteln, um ihre Arbeit und ihre Einrichtungen finanzieren zu können. Dennoch sind sie davon überzeugt, dass jeder Euro gut investiertes Geld ist. „Eine Rechtsverordnung allein reicht nicht aus, jetzt muss sie auch mit Leben gefüllt werden. Und dazu wollen wir unseren Beitrag leisten. Außerdem machen wir uns das Leben deutlich leichter, wenn wir dafür sorgen, dass einige der Tiere, denen wir sonst beim Sterben zuschauen müssten, gar nicht erst geboren werden.“



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Wie wirkt sich die bundeseinheitliche Notbremse auf den Kreis Neuwied aus?

Das Infektionsgeschehen im Landkreis Neuwied ist leider weiterhin hoch. Auch wenn nach starkem Anstieg glücklicherweise an den vergangenen drei Tagen vergleichsweise moderate Neuansteckungszahlen zu verzeichnen waren, liegt die Sieben-Tages-Inzidenz immer noch bei 163.


Region, Artikel vom 20.04.2021

Im DRK Krankenhaus Neuwied entspannt aufwachen

Im DRK Krankenhaus Neuwied entspannt aufwachen

Im Neuwieder DRK Krankenhaus können die Patienten nun sehr entspannt in einem neuen Aufwachraum zu sich kommen. Während der Anbau der Klinik, in dem unter anderem ein fünfter OP-Saal entsteht, langsam Formen annimmt, sind einige Bereiche schon fertig.


Region, Artikel vom 21.04.2021

Inzidenzwert im Kreis Neuwied sinkt auf 163

Inzidenzwert im Kreis Neuwied sinkt auf 163

Im Kreis Neuwied wurden 39 neue Coronafälle sowie ein weiterer Todesfall am Mittwoch, den 21. April registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 7.136 an.


Region, Artikel vom 20.04.2021

Inzidenzwert im Kreis Neuwied weiter rückläufig

Inzidenzwert im Kreis Neuwied weiter rückläufig

Am Dienstag, den 20. April wurden im Kreis Neuwied 23 neue Coronafälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 7.097 an.


Einsatz Rettungshubschrauber: Motorradfahrer kollidiert mit Leitplanke

Am Dienstagnachmittag kam es zu einem schweren Unfall eines Motorradfahrers. Er musste in die Klinik geflogen werden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Kurzzeitige Verkehrseinschränkung auf der A 3

Montabaur. Zur Ausführung von Markierungsarbeiten ist die Sperrung der Ausfahrt der A 3-Anschlussstelle (AS) Montabaur Richtungsfahrbahn ...

Klein und Groß helfen beim Frühjahrsputz im Ring

Neuwied. Beim Frühjahrsputz im Ring konnten auf Abstand knapp 50 Personen begrüßt werden. Mario Seitz berichtet: „Super, ...

Lions Club Rhein-Wied unterstützt Bläserklasse der Konrad-Adenauer-Schule

Asbach. Dazu standen zwei von den Schülerinnen und Schülern erstellte und künstlerisch gestaltete Musikvideos gegen eine ...

Neubau der Aubachbrücke Oberbieber nimmt Form an

Neuwied. Anschließend legten Arbeiter die oberen Enden der Bohrpfähle frei, um darauf Stahlbetonbalken zu errichten. Deren ...

Wie wirkt sich die bundeseinheitliche Notbremse auf den Kreis Neuwied aus?

Neuwied. „Das ist deutlich zu hoch, zumal auch die Situation in den Kliniken ernst ist und die Kapazitäten der Intensivstationen ...

Mehrere PKW in Bendorf-Mülhofen mutwillig zerkratzt

Bendorf. Hierdurch wurden die PKW nicht unerheblich beschädigt. Die genaue Schadenssumme kann derzeit noch nicht beziffert ...

Weitere Artikel


Fällung von befallenen Bäumen und Pflegearbeiten

Bad Honnef. Die Dürremonate und die heißen Sommer der letzten Jahre haben in Nordeuropa die Verbreitung der sogenannten Rußrindenkrankheit ...

Diebstähle und umgestürzte Bäume

Einbruch in eine Werkstatt
Dernbach. Im Zeitraum von Samstag, 23. Januar, 14:50 Uhr, bis Sonntag, 24. Januar, 8:25 Uhr, ...

Planspiel Börse: Optimismus siegt auch in Krisenzeiten

Neuwied. Auch Corona konnte diese Konstante im Schul- und Sparkassenkalender nicht ausbremsen. Rund 94.000 Teilnehmende aus ...

Gedenken an Befreiung der Todgeweihten im Konzentrationslager Auschwitz/ Birkenau

Neuwied. Mehr als eine Million Menschen wurden in Auschwitz bis zum Januar 1945 ermordet, die meisten von ihnen Juden aus ...

Frag den Deutschlehrer

Neuwied. Jeden Tag flimmert Badziong über die Bildschirme seiner Schülerinnen und Schüler von der 5. bis 12. Klassenstufe. ...

Inzidenzwert im Kreis Neuwied steigt weiter

Neuwied. Ab Montag gelten verschärfte Regeln. Wir berichteten. Die Änderung der 15. CoBeLVO tritt am 25. Januar 2021 in Rheinland-Pfalz ...

Werbung