Werbung

Nachricht vom 08.01.2021    

Informationen zur Corona-Schutzimpfung im Kreis Neuwied

Seit dem 7. Januar 2021 wird im Impfzentrum Oberhonnefeld geimpft. Nachstehend beantworten wir Ihnen einige häufig gestellte Fragen rund um die Impfung.

Fotos: Kreisverwaltung

Wer wird wann geimpft?
Die Reihenfolge, wer zuerst geimpft wird, ist genau vom Bundesgesundheitsministerium festgelegt. Das sind aktuell unter anderem
Über 80-Jährige
Personen, die in stationären Einrichtungen für ältere oder pflegebedürftige Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind,
Pflegekräfte in ambulanten Pflegediensten
Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen mit direktem Kontakt zu Corona-Patienten.

Was ist mit älteren Menschen (über 80), die zuhause leben, aber pflegebedürftig sind und nicht mehr ins Impfzentrum kommen können?
Sobald es einen Impfstoff gibt, der weniger hohe Anforderungen an Lagerung und Aufbereitung stellt, sollen auch sie geimpft werden können. Das übernehmen dann die Hausärzte. Ein entsprechender Impfstoff soll noch in diesem Monat zugelassen werden. „Solange bitten wir pflegebedürftige ältere Menschen um ein wenig Geduld“, erklärt die Kreisverwaltung.

Muss man sich impfen lassen?
Es besteht keine grundsätzliche Impfpflicht; aber die Impfung wird zum Gesundheitsschutz dringend empfohlen.

Wo wird geimpft?
Bewohner von Pflegeeinrichtungen werden dort von sogenannten „mobilen Impfteams“ geimpft. Alle anderen erhalten die Impfung im Impfzentrum in 56587 Oberhonnefeld-Gierend, Weyerbuscher Weg.

Ist es möglich, sich in einem anderen - vielleicht näher gelegenen Impfzentrum - impfen zu lassen?
Das ist leider nicht möglich. Für die Impfung gilt das Wohnortprinzip. Alle Bürger aus dem Landkreis werden also in Oberhonnefeld geimpft - es sei denn, sie wohnen in einer Pflegeeinrichtung und werden von einem mobilen Impfteam besucht.

Kann man einfach so ins Impfzentrum kommen?
Nein. Spontanes Vorbeikommen im Impfzentrum geht leider nicht. Damit Sie geimpft werden können, müssen Sie unbedingt vorher Kontakt aufnehmen zur landesweiten Terminvergabe-Hotline. Ohne Termin und entsprechende Legitimation erhalten Sie keinen Zutritt zum Impfzentrum.

Bitte beachten Sie: Die Terminvergabe erfolgt ausschließlich über hierzu eigens eingerichtete zentrale Terminvergabe des Landes.
Gesundheitsamt und Impfzentrum selbst können keine Termine vergeben und haben auch keinen Einfluss auf die Terminvergabe.

Wie erreichen Sie die Terminvergabe des Landes?
Die zentrale Terminvergabe des Landes ist unter 0800/ 57 58 100 montags bis freitags von 7 bis 23 Uhr und am Wochenende von 10 bis 18 Uhr geschaltet. Bitte haben Sie etwas Geduld, wenn Sie nicht sofort „durchkommen“.

Es ist wichtig, dass Sie für das Telefonat bereits Ihren Medikamentenplan und weitere wichtige Informationen zu Ihrem Gesundheitsstand bereithalten.

Nach der Registrierung erhalten Sie im nächsten Schritt per Post oder per E-Mail ihre beiden Impftermine und einen Aufklärungsbogen.

Registrieren lassen können Sie sich auch unter www.impftermin.rlp.de. Hierbei helfen den älteren und nicht interneterfahrenen Mitbürgern vielleicht auch die Kinder oder Enkel gerne.

Kann man sich auch schon zur Impfung anmelden, wenn man noch nicht „an der Reihe“ ist?
Für die Bürger, die in den folgenden Stufen geimpft werden, besteht zurzeit noch keine Möglichkeit, sich zur Impfung anzumelden/ registrieren zu lassen. Sie können dabei helfen, das gerade angelaufene Anmeldesystem zu entlasten, indem Sie von einer Kontaktaufnahme absehen.

Können wir uns als Ehepaar gemeinsam anmelden?
Das funktioniert derzeit nur bei der telefonischen Anmeldung. Es wird an einer technischen Lösung gearbeitet, damit das bald möglich ist.

Kann man sich den Termin zur Impfung aussuchen?
Das ist leider nicht möglich. Den angebotenen Impftermin sollten Sie unbedingt wahrnehmen, da dann der für Sie bestimmte Impfstoff bereitgehalten wird.

Wie kommt man zum Impfzentrum?
Das Impfzentrum ist zentral gelegen im Gewerbegebiet 56587 Oberhonnefeld-Gierend, Weyerbuscher Weg. Es sind ausreichend Parkplätze vorhanden.

Mit dem Bus ist das Impfzentrum mit den Linien 101, 140, 142, 183 und 186 zu erreichen: Haltestelle „Höhchen/ Westerwaldstraße“ erreichbar.

Wie können ältere, weniger mobile Menschen ins Impfzentrum kommen?
Für diejenigen, die nicht auf Unterstützung, zum Beispiel aus dem familiären Umfeld oder der Nachbarschaft zurückgreifen können, gibt es eventuell die Möglichkeit, einen „Taxischein“ zu bekommen. Das sollten sie aber in jedem Fall vorher mit der Krankenkasse abklären. Die Verbandsgemeinden Puderbach und Rengsdorf-Waldbreitbach bieten Hilfe über ihre Bürgerfahrdienste an.

Wie ist der Ablauf im Impfzentrum?
Der Weg zur Impfung erfolgt in mehreren Schritten; deshalb sollten Sie für den Besuch im Impfzentrum genügend Zeit einplanen (mindestens eine Stunde).

Zunächst überprüft ein Sicherheitsdienst ihre Berechtigung. Deshalb ist es wichtig, dass Sie die Terminbestätigung, Ihren Ausweis und alle nötigen Papiere unbedingt zur Impfung mitbringen. Beim „Check-in“ werden ihre Daten abgeglichen und Sie bekommen einen Aufklärungsbogen.

Im Wartebereich werden Sie in kleinen Gruppen mit ausreichend Abstand von einem Arzt oder einer Ärztin aufgeklärt. Sollten Sie Bedarf für ein weites Einzelgespräch haben, ist auch das möglich. Jetzt geht´s zur eigentlichen Impfung in die Impfkabine.

Im Anschluss an die Impfung verweilen Sie bitte noch für rund 30 Minuten in einem „Beobachtungsbereich“. Auch dieser Bereich wird von medizinischem Fachpersonal betreut. Beim Check-out erhalten Sie Ihre Impfbestätigung und können das Impfzentrum wieder verlassen.
PM/red


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Zusammenführung fehlgeschlagen – Tigerin Kimberly erlag ihren Verletzungen

Bei der Zusammenführung der beiden Tiger im Zoo Neuwied kam es zu einem Angriff des Männchens Ivo auf Weibchen Kimberly. Trotz der vorbereiteten Sicherungsmaßnahmen dauerte es einigen Sekunden, ehe der aggressive Tiger von seiner potenziellen Partnerin abließ und sich umsperren ließ.


Region, Artikel vom 27.01.2021

Corona: Zwei Todesopfer und 40 neue Fälle

Corona: Zwei Todesopfer und 40 neue Fälle

Im Kreis Neuwied wurden 40 neue Positivfälle sowie zwei weitere Todesfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 4.554 an. Aktuell sind 321 infizierte Personen in Quarantäne.


Corona: 31 Mitarbeiter der Kamillus Klinik in Asbach infiziert

Aus dem Umfeld der Kamillus-Klinik in Asbach gab es in den letzten Tagen immer wieder Informationen über Infektionen mit Covid 19 von Mitarbeitern und Patienten. Die Klinikleitung hat auf unsere Nachfrage hin Stellung bezogen.


Klimaschutz: Friedrichstraße in Neuwied wird umgebaut

53.000 Euro nimmt die Stadtverwaltung in die Hand, um den zwischen Engerser Straße und Kirchstraße gelegenen Teil der Friedrichstraße zu begrünen. Er bietet wegen ausreichend vorhandener Flächen die idealen Voraussetzungen dafür.


Kein Wechselunterricht an Grundschulen ab 1. Februar

Das Bildungsministerium in Mainz hat darüber informiert, dass der Beginn des Wechselunterrichts für Grundschulen zurückgestellt wird. Ursprünglich war er ab dem 1. Februar geplant.




Aktuelle Artikel aus der Region


Keine Alternative für Currywurstfestival möglich

Neuwied. Klar ist, eine derartige Veranstaltung kann zurzeit nicht über die Bühne gehen. Für das Team vom Amt für Stadtmarketing ...

Körperverletzung und Hausfriedensbruch

Rheinbreitbach. Wie die Ermittlungen der Polizei in Linz ergaben, kam es zu einem Disput wegen der Parksituation im Hof und ...

Umweltbildung: Abfallarmes Kochen und Resteverwertung

Kreis Neuwied. „Schmeckt nicht mehr – dann kommt’s weg!“ Mit diesem Gedankengang entsorgen wir pro Kopf durchschnittlich ...

Sachbeschädigung durch Feuer am Schulzentrum Neustadt

Neustadt. An dem Schulzentrum wurden zwei Restmüllbehälter wahrscheinlich vorsätzlich angesteckt. Nur durch Zufall entstand ...

Kein Wechselunterricht an Grundschulen ab 1. Februar

Region. Diese Entscheidung wurde nach Beratungen mit den Experten der Universitätsmedizin Mainz gestern Abend und heute Früh ...

Ehrenamtsförderung im Land ist sehr gut aufgestellt – auch im Westerwald

Altenkirchen. Die Ehrenamtsinitiative des Landes unterstützt die Kommunen dabei, Vereine und ehrenamtliche Initiativen zu ...

Weitere Artikel


Eine schrecklich nette Familie: Meerschweinchen im Zoo Neuwied

Neuwied. „Aber dafür lebt in der Prinz Maximilian zu Wied Halle eine Gruppe Sumpfmeerschweinchen. Während man die noch eindeutig ...

Eignungstests am Landesmusikgymnasium in Montabaur

Montabaur. Unter Berücksichtigung eines detaillierten Hygienekonzepts, das sowohl vom Bildungs- als auch vom Gesundheitsministerium ...

Kundenzentren der evm weiterhin geschlossen

Koblenz. Bereits Mitte Dezember schloss der Energieversorger die Türen, um damit die Vorgaben im Rahmen der Bekämpfung der ...

Klirrende Kälte - Haus- und Wildtiere brauchen jetzt Hilfe

Wildvögel
Bevor das Futterhaus gefüllt wird, muss es gründlich mit heißem Wasser gereinigt worden sein. Ein Vogelhaus sollte ...

Leiterin der Polizeiinspektion verabschiedete sich von OB Einig

Neuwied. Die 44-Jährige verabschiedete sich nun von Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig, der ihren Weggang bedauert. „Es ...

LG Rhein-Wied hat Termine 2021 anberaumt

Neuwied. Für das noch junge Jahr 2021 besteht, auch durch den Beginn der Impfungen, die Hoffnung, dass etwas mehr Normalität ...

Werbung