Werbung

Nachricht vom 23.12.2020    

Raiffeisenbank Neustadt: Erstmals tagte Vertreterversammlung online

Das hat es in der 158-jährigen Geschichte der Raiffeisenbank Neustadt auch noch nicht gegeben: Erstmals fand die Vertreterversammlung rein digital statt. Die Bank legt positive Zahlen fürs Geschäftsjahr 2019 vor.

Die Videos zur Vertreterversammlung wurden im Haus der Raiffeisenbank in Neustadt vorab produziert. Fotos: Raiffeisenbank Neustadt

Neustadt. Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Werner Breithausen sprach denn auch von einem historischen Moment, als er die 226 im Frühjahr frisch gewählten Mitgliedervertreter begrüßte. Dabei blickte er nicht wie gewohnt in die Gesichter der Kunden in der Wiedparkhalle, sondern in eine Videokamera in einem eigens eingerichteten Studio im Bankgebäude. An mehreren Tagen hatten die Mitglieder die Möglichkeit, sich die Vorträge zu den einzelnen Tagesordnungspunkten anzusehen, bevor sie in einem bestimmten Zeitfenster ihre Stimme zu den notwendigen Beschlussvorschlägen abgeben konnten.

Die Digitalpremiere hat reibungslos funktioniert: Einzelne Vertreter lobten zwischendurch per Chatkommentar die professionelle Aufbereitung – und am Ende gab es fast ausnahmslos einstimmige Beschlüsse. Der für die rund 11.130 Mitglieder der Raiffeisenbank vielleicht wichtigste betraf die Gewinnverwendung: Vom Bilanzgewinn in Höhe von 948.000 Euro fließen 230.000 Euro an die Mitglieder – in Form einer Dividende in Höhe von drei Prozent. Der Rest fließt in Rücklagen und stärkt damit die Finanzkraft des Hauses. Da die Mitglieder zusätzlich vom VR-Mitglieder-Bonus für die Intensität ihrer Geschäftsbeziehung profitieren, fließen ihnen insgesamt in diesen Tagen 415.000 Euro zu.

Es ist der Corona-Krise geschuldet, dass sich die Mitgliedervertreter erst im Dezember mit der Bilanz des Jahres 2019 beschäftigen konnten. Bis zuletzt hatten Vorstand und Aufsichtsrat gehofft, doch noch die gewohnte Präsenzveranstaltung in der Wiedparkhalle durchführen zu können. Doch angesichts des Infektionsgeschehens platzte dieser Traum. Der Bankvorstand machte aus der Not eine Tugend und präsentierte per Videostream nicht nur Zahlen und Fakten, sondern gab auch Einschätzungen zur aktuellen Lage am Finanzmarkt und sparte nicht mit Lob für die eigene Mannschaft.

Dieses betraf vor allem das große Engagement, das das Team der Raiffeisenbank rund um die Einführung einer neuen Bankensoftware an den Tag gelegt hatte. Dank guter Vorbereitung und der Bereitschaft, unterm Strich 4.000 Überstunden zu machen, klappte der technische Umstieg wie am Schnürchen. Vorstand Martin Leis dankte für eine „eindrucksvolle Teamleistung“ und betonte: „Dies war erst der Anfang vieler Veränderungen.“ Die Softwareumstellung ist nach Leis‘ Worten die Voraussetzungen für eine Vernetzung aller Kanäle, die sich künftig auf einer neuen Vertriebsplattform darstellen wird.

Bankvorstand Konrad Breul nutzte die Gelegenheit, die aktuelle Lage zu beleuchten: „Es ist noch ungewiss, wie sich die wirtschaftliche Entwicklung darstellen wird. Wir sind jedoch zuversichtlich.“ Grund für seinen Optimismus: Die heimische Wirtschaft ist nach Beobachtung der Raiffeisenbank Neustadt bisher recht gut durch die pandemiebedingte Krise gekommen. „Die staatlichen Hilfsprogramme haben große Wirkung entfaltet“, betonte Breul. Außerdem: Nach der Wirtschaftskrise vor zehn Jahren hätten viele Unternehmen ihre Eigenkapitalausstattung deutlich verbessert.




Anzeige

Was die Lage auf dem Finanzmarkt angeht, so berichtete Martin Leis, dass die Zinsen weiterhin schrumpfen. „Durch die expansive Geldpolitik wird uns die Grundlage für ein normales Bankgeschäft entzogen“, erläuterte er. Die Raiffeisenbank stellt sich auf eine länger anhaltende Niedrig- oder Nullzinsphase ein, will aber alles versuchen, damit für Privatkunden weiterhin keine Minuszinsen erhoben werden müssen. Bei einzelnen Firmenkunden hingegen musste die Genossenschaftsbank inzwischen die ersten Verwahrentgelte für hohe Guthaben berechnen.

Weil das klassische Bankgeschäft immer schwieriger wird, stärkt die Raiffeisenbank neue Geschäftsfelder. So baut sie das Immobiliengeschäft weiter aus und ist mittlerweile verstärkt auch als Vermieterin aktiv. Nach dem Bau eines Mietobjekts in Bonn-Holzlar entsteht derzeit der Wohnpark Asbach, in dem die Bank in etwa einem Jahr die ersten 16 Wohneinheiten vermieten möchte. Vorerst zerschlagen haben sich Baupläne in Windhagen. Konrad Breul kündigte weitere Gespräche an: „Wir bleiben dran!“

Weiterhin setzt die heimische Genossenschaftsbank auf Kundennähe: Das Filialnetz ist mit sieben Geschäftsstellen unverändert. Und auch in der Corona-Zeit gilt: „Wir sind und waren zu jeder Zeit für unsere Kunden da“, wie Konrad Breul unterstrich. Die örtliche Verwurzelung soll noch gestärkt werden: in Form von vier Regionalbeiräten. Der erste für den Bereich Straßenhaus/Anhausen steht bereits in den Startlöchern und will im Frühjahr -wenn die Pandemie es zulässt- seine Arbeit aufnehmen.

Zum Geschäftsjahr 2019 gab es durchweg Positives zu berichten: Die Summe der Kundeneinladen wuchs um 5,3 Prozent auf 340 Millionen Euro, das Kreditgeschäft legte mit einem Plus von 8,1 Prozent deutlich zu und erreichte 266 Millionen Euro. Bei der Betrachtung des sogenannten Kunden-Gesamtvolumens knackte die Raiffeisenbank erstmals die Milliardengrenze: 1,016 Milliarden Euro betrug dieser Wert. Dies alles trug zu einer gestiegenen Bilanzsumme bei, die bei 408 Millionen Euro lag und damit um 4,9 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Zu guter Letzt standen auch noch Wahlen zum Aufsichtsrat an: Turnusgemäß endete die Amtszeit von Anna Schramke-Wagner und Hans-Werner Breithausen. Beide kandidierten erneut und wurden in ihren Ämtern bestätigt.


Lokales: Asbach & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Asbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Zentrales Musikzentrum mit Laienmusik in Schloss Engers

Neuwied. Darüber hinaus ist das "WiFo" froh, dass eine Zukunft für die Gastronomie, inklusive der Schlossterrasse, gegeben ...

Insolvenzversteigerung eines Küchenstudios in Limburg am 8. Oktober 2022

Limburg. Am 8. Oktober 2022 gibt es für die Bieter in Limburg ein breit gefächertes Angebot im Rahmen einer Insolvenzversteigerung ...

L`apéritif beeindruckt als neue Location am Marktplatz Neuwied

Neuwied. Mit dem l´apéritif gibt es erstmalig eine Lokalität in der Region, die portugiesische und französische Gerichte ...

Handwerkskammer Koblenz ehrte verdiente Altmeister aus dem Westerwald

Koblenz. Doch in diesem Jahr war Gott sei Dank wieder alles beim Alten und so konnte die HwK die Altmeister aus allen Handwerksbereichen ...

Karlstraße: Ein weiteres Graffiti von Künstler Eugen Schramm in Bad Honnef

Bad Honnef. Seit den 80er-Jahren ist Graffiti in fast jedem Stadtbild zu sehen. Für die einen ist Graffiti Vandalismus und ...

"Wundervoll Atelier" ist das neue Brautmodengeschäft in Altenkirchen

Altenkirchen. Die modern eingerichteten und hellen Räume laden zum Verweilen ein und setzen die Brautkleider gekonnt in Szene. ...

Weitere Artikel


Schoko-Weihnachtsmänner erfreuen das DRK Krankenhaus Neuwied

Neuwied. Die weihnachtliche Gaben wurden vom Ärztlichen Direktor Prof. Jens Standop, dem Kaufmännischen Direktor Ernst Sonntag ...

Spende Förderverein Seniorenzentrum Heinrich-Haus erfreut Bewohner

Neuwied. In diesem Jahr ist die Spende besonders willkommen, war es doch für alle ein Jahr voller Extreme. Die Verbundenheit ...

Weihnachtsgeschenk für städtische Grundschulen

Neuwied. Die Stadt Neuwied hingegen hat mittlerweile alle Grundschulen mit professionellem WLAN ausgestattet. Kleiner Wermutstropfen: ...

SPD will Tempo 30 im Sohler Weg

Neuwied. Es wurde angeregt den Teilbereich zwischen dem Verkehrskreisel Ringstraße und dem Verkehrskreisel Dierdorfer Straße ...

Gefährdete Gebiete nach Landesdüngeverordnung ausgewiesen

Mainz/Koblenz/Region. Dies beinhaltet Grundwasserkörper, die eine bestimmte Nitratbelastung aufweisen sowie oberirdische ...

Bessere Bedingungen für die Feuerwehren

Region. In der letzten Anhörung im Innenausschuss des Landtages, am 26. November 2020, konnten die nachstehend aufgeführten ...

Werbung