Werbung

Nachricht vom 04.12.2020    

Am 5. Dezember ist Tag des Ehrenamtes - ohne Ehrenamt geht es nicht

Von Eckhard Schwabe

In vielen Bereichen des täglichen Lebens sind ehrenamtliche Helfer für das Allgemeinwohl der Bürger in unserem Land tätig. Vieles wird so nicht wahrgenommen oder ist als ehrenamtliche Hilfe oder Arbeit für die Allermeisten als solche nicht erkennbar. Am 5. Dezember ist der alljährliche „Tag des Ehrenamtes“. An diesem Tag soll und wird der Arbeit der tausenden ehrenamtlichen Helfer gedacht.

Foto: Oliver Talke im Einsatz in Germersheim. Foto: Philipp Köhler/DRK. Alle weiteren Bilder: Eckhard Schwabe

Region. Wer an ehrenamtliche Arbeit denkt, dem fallen meistens direkt die Blaulichtorganisationen DRK, THW und Feuerwehr ein. Das jeweilige Aufgabenspektrum könnte nicht unterschiedlicher sein, doch eines verbindet sie alle innerhalb der „Blaulichtfamilie“: das Helfen wollen und können.

Bei näherer Betrachtung fällt gerade beim DRK auf, dass es nicht nur die Versorgung von Verletzten ist, die als Hauptaufgabe angesehen wird. Um etwas mehr über die Aufgaben des DRK an die Öffentlichkeit zu bringen und damit verbunden die vielen ehrenamtlichen Helfer zu würdigen, hat das DRK Mainz am 2. Dezember zu einem online durchgeführten Pressegespräch eingeladen.

„Es ist eben nicht nur der Sanitätsdienst des DRK, sondern auch noch andere Aufgabenspektren, wie die soziale Arbeit und die Betreuung von Unfallopfern hinsichtlich einer psychischen Belastung oder eines traumatisierenden Erlebnisses, zuletzt in Trier erlebt, was in das Aufgabenfeld des DRK fällt. Weiterhin ist es auch der Blutspendedienst,“ so DRK-Pressesprecherin Elisabeth Geurts in ihrer Begrüßung. In einer lockeren Gesprächsrunde wurden die Aufgabenbereiche kurz erläutert und die teilnehmenden Helfer berichteten von ihren Arbeiten, die bedingt durch die Corona-Pandemie in Teilen nur eingeschränkt durchgeführt werden konnten. Neben der Hilfe in den Testzentren hat ein Bereich deutlich an Bedeutung gewonnen, ohne die anderen schmälern zu wollen, es ist die „Besorgungshilfe“ für Personen, die nicht selbst zum Einkaufen gehen können. All dies und noch vieles mehr liegt in den Händen der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des DRK.

Dankbarkeit statt Anfeindungen
Alle aktiven Helfer, die am Gespräch teilgenommen haben, berichteten unisono, dass die Bevölkerung ihnen mit viel Dankbarkeit für ihre ehrenamtliche Arbeit begegnet ist. Gerade in Zeiten von Corona waren und sind die Helfer des DRK in den Fieberambulanzen und den Sichtungszentren gefordert.

Aus dem Westerwald war Oliver Talke einer der Helfer, der mittendrin, statt einfach nur dabei war. Talke war im Quarantäneeinsatz in Germersheim einer von vielen Helfern und hat dort wochenlang seinen ehrenamtlichen Dienst zum Wohle der Bevölkerung versehen. Der aus Langenhahn stammende Helfer ist seit 1987 im Betreuungsdienst des DRK tätig und hat schon unzählige große Einsätze mit seiner über die Jahre gewachsenen Expertise unterstützt. Auf die Nachfrage, ob es während ihrer Einsätze zu negativen Erfahrungen gekommen sei, gab es nichts dergleichen, über das die Helferinnen und Helfer hätten berichten können, das Gegenteil war der Fall, es wurde nur Positives berichtet.

Aus dem Bereich der Blutspende konnte man vernehmen, dass der Zuspruch und die Bereitschaft nicht, wie man hätte vermuten können, abgenommen hat, sondern eher, dass es mehr geworden ist. Die Bevölkerung hat hohes Vertrauen in die Arbeit des DRK und möchte unterstützen wo sie nur kann und es ihr möglich ist.

Eine, wenn nicht die Motivation für die ehrenamtlichen Helfer ist das helfen Können. Dank ihrer guten Ausbildung können sie sich den gestellten Herausforderungen stellen und diese bewältigen. Gerade jetzt sind wieder viele Helferinnen und Helfer in der Vorbereitung für den Aufbau und den Betrieb der Impfzentren, die im ganzen Land eingerichtet werden, damit - sobald der Impfstoff gegen Corona verfügbar ist - mit den Impfungen begonnen werden kann.

Respekt für jeden ehrenamtlichen Helfer
Auf die Frage, was sich ehrenamtliche Helfer wünschen, gab es von allen Helfern ganz klar die Aussage „Respekt für die Helfer“. Dieser kann mit einem einfachen „DANKE“ erfolgen oder in einem netten Gespräch und der Anteilnahme und der Nachfrage, wie die Helfer es verkraften, denn dies ist die Art von Wertschätzung, die ein ehrenamtlicher Helfer viel zu selten erhält.

Vieles läuft im Hintergrund ohne dass es die Bevölkerung mitbekommt. Wenn die Ehrenamtlichen gebraucht werden, sind sie dank ihrer guten Ausbildung und ihrem weit über den normalen Dienst hinausgehenden Engagement für alle da, ohne Ansehen von Religion, Herkunft und sozialem Stand, denn für die vielen ehrenamtlichen Helfer gilt „immerda“!
Eckhard Schwabe


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Inzidenzwert im Kreis Neuwied unverändert steigend

Im Kreis Neuwied wurden seit Freitag insgesamt 81 neue Positivfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 4.490 an. Aktuell sind 292 infizierte Personen in Quarantäne.


Region, Artikel vom 25.01.2021

Diebstähle und umgestürzte Bäume

Diebstähle und umgestürzte Bäume

Die Polizei Straßenhaus berichtet aktuell von einem Einbruch und einem Diebstahl über das Wochenende. Am Sonntag gab es im Dienstgebiet 15 umgefallene Bäume und ein abgeknickter Strommast.


Region, Artikel vom 25.01.2021

Tauwetter im Anmarsch - Hat Vollmond Einfluss?

Tauwetter im Anmarsch - Hat Vollmond Einfluss?

Der Westerwald liegt im Bereich einer umfangreichen Tiefdruckzone über Mitteleuropa und es strömt zunächst noch weiter Meeresluft polaren Ursprungs heran. Diese Kombination sorgt für wechselhaftes Winterwetter. Sorgt der Vollmond am Donnerstag, den 28. Januar für einen Wetterwechsel?


Politik, Artikel vom 25.01.2021

Ortsumgehung B256 in Straßenhaus war wieder Thema

Ortsumgehung B256 in Straßenhaus war wieder Thema

Christian Baldauf und Ellen Demuth: „Die Ortsumgehung zur lautesten Straße in Rheinland-Pfalz muss endlich kommen, der LBM steht in der Verantwortung.“ Die Politiker informierten sich vor Ort.


Region, Artikel vom 25.01.2021

Entlang der Langendorfer Straße wird es grüner

Entlang der Langendorfer Straße wird es grüner

Vorschlag vom Netzwerk Innenstadt: Viele Bäume, neue Radwege. Knapp 50.000 Euro lässt sich die Stadtverwaltung die Umgestaltung kosten.




Aktuelle Artikel aus der Region


PKW-Fahrer verursacht Unfall und flieht

Straßenhaus. Der LKW befuhr die B 256 von Straßenhaus in Richtung Rengsdorf. In einer Linkskurve kam dem LKW ein weißer PKW, ...

Ehemaliger Beigeordneter Stadt Bad Honnef Karl-Heinz Stang verstorben

Bad Honnef. Karl-Heinz Stang prägte die Verwaltung maßgeblich. Sein Berufsleben lang (seit 1963 bis 2004) war er für die ...

Urlaubsbilder 2020 – Fehlanzeige wegen Corona

Region. "Hatte ich doch seit meinem Ruhestand vor acht Jahren die Fotoalben nicht mehr angerührt, die Zeit fehlte einfach ...

Tauwetter im Anmarsch - Hat Vollmond Einfluss?

Region. Seit jeher übt der Mond eine eigentümliche Faszination auf uns aus. Er sorgt für Ebbe und Flut, mancher wandelt bei ...

Bahnlärm: Zukunft der Bahn und Glaubwürdigkeit führender Politiker

Region. Dabei spielen die Forderungen nach wesentlich mehr Schutz vor Schienenlärm und schweren Erschütterungen, ausgelöst ...

Entlang der Langendorfer Straße wird es grüner

Neuwied. Die Arbeiten an einem bedeutenden Knotenpunkt der Neuwieder Innenstadt haben bereits begonnen: Von der Kreuzung ...

Weitere Artikel


Kampf um CDU-Vorsitz: Ellen Demuth unterstützt Norbert Röttgen

Linz. Wie Ellen Demuth weiter berichtet sind MdB Dr. Andreas Nick, Kai Whittaker, Elisabeth Motschmann, sowie innovativen ...

Umweltkompass 2021 in Planung - bitte Veranstaltungen anmelden

Region. „Wir freuen uns, den Bürgern der Region Westerwald, aber auch unseren Gästen wieder viele abwechslungsreiche Veranstaltungen ...

Van Roje erhält rund sechs Millionen Bundesförderung

Berlin/Oberhonnefeld. „Ich bin hocherfreut. Denn der Betrieb ist mir gut bekannt. Ich kenne ihn sowohl als innovatives Unternehmen ...

„Das Weisse Haus am Rhein“ wird in Kulturstadt Unkel gedreht

Unkel. Von der Pützgasse bis zur Lühlingsgasse sind die Wege hinunter zum Rhein durch freundliche Mitarbeiter des Produktionsteams ...

Schutz seltener Arten oft nur mit ehrenamtlicher Hilfe möglich

Mainz/Koblenz. Konkret bedeutet das, auch weniger bekannte Tierarten zu schützen. „In Deutschland gibt es noch Arten, die ...

250.000 Euro für Schulen und Kindergärten im Kreis Neuwied

Neuwied. Nicht zuletzt durch die Corona-Krise ist sich die Sparkasse Neuwied einmal mehr ihrer gesellschaftlichen Verantwortung ...

Werbung