Werbung

Nachricht vom 30.11.2020    

Skylotec erhält Fördermittel zum Aufbau Produktion von Schutzmasken

Skylotec erweitert sein Programm um Atemschutz. Die weltweit agierende Marke für Absturzsicherungen hat in mehrere Anlagen investiert und wird über die Corona-Pandemie hinaus medizinische Gesichtsmasken und Masken für den leichten Atemschutz (FFP-Masken) herstellen.

„Während einer virtuellen Übergabe nahm Skylotec-Geschäftsführer Dr. Kai Rinklake von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier den Förderbescheid entgegen.“ (© BMWi/Andreas Mertens)

Neuwied. Für den Aufbau eines hochmodernen Maschinenparks erhält das deutsche Familienunternehmen eine Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, das die Investitionskosten zu rund einem Drittel bezuschusst. Mit dem Förderprogramm möchte der Bund den Aufbau innovativer Produktionsstätten in Deutschland und Europa unterstützen.

Aufgrund der gestiegenen Nachfrage durch die Corona-Pandemie werden Schutzausrüstungen weiterhin dringend benötigt. Insbesondere zu Beginn der Pandemie waren viele PSA-Artikel vergriffen, wurden zu überhöhten Preisen oder mit minderwertiger Qualität angeboten oder hatten lange Lieferzeiten. Das galt auch für Schutzmasken, die fast ausschließlich aus dem Ausland importiert wurden. Um Versorgungsengpässen entgegenzuwirken, stellte Skylotec im Frühjahr seine Produktion in Teilen um und fertigte an den vorhandenen Maschinen einfache OP-Masken aus Baumwolle.

Gleichzeitig arbeitete der Hersteller von Absturzsicherungen an einem Konzept, sein Programm dauerhaft um Atemschutz zu erweitern, und produziert medizinische Gesichtsmasken und FFP2-Masken. „Als Hersteller von Schutzausrüstung mit über 70-jähriger Erfahrung und entsprechenden Systemen zur Qualitätssicherung in der Produktion haben wir das Know-how und können dies unkompliziert realisieren“, sagt Dr. Kai Rinklake, Geschäftsführer von Skylotec. Zur Firmengruppe gehört mit ultraMEDIC zudem ein zertifizierter Hersteller von Medizinprodukten, der über das notwendige Expertenwissen im Bereich der Zulassung medizinischer Produkte verfügt.

Am Stammsitz in Neuwied hat Skylotec in fünf moderne Produktionsanlagen investiert. Die Anschaffungskosten werden zu rund einem Drittel vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie übernommen. Den Förderbescheid nahm Rinklake jetzt bei einer virtuellen Übergabe von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier entgegen. „Wir wollen die Produktionskapazitäten für Schutzausrüstung in Deutschland deutlich ausbauen und so unsere Importabhängigkeit wirksam reduzieren. Unser Ziel ist es, langfristig die gesamte Wertschöpfungskette – von den Maschinen über das Filtervlies bis hin zu Schutzmasken – abzudecken“, sagt Altmaier.

Über 300 Millionen Masken jährlich
Skylotec ist eines der ersten Unternehmen, das durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie innerhalb des sogenannten Innovationsprogramms gefördert wird. Damit sollen langfristige, im Weltmarkt wettbewerbsfähige Produktionskapazitäten in einer Größenordnung von jährlich 4,5 Milliarden zertifizierten Schutzmasken in Deutschland aufgebaut werden. Bei Skylotec ist in Neuwied ist bereits eine neue Fertigungshalle entstanden. Dort werden Maschinen in Betrieb genommen, die zu den weltweit schnellsten und innovativsten zählen. Sie ermöglichen eine vollautomatisierte Produktion mit automatischer Fehlerdetektion von 800 Masken pro Minute und haben zudem eine geringe Rüstzeit.

Bei Skylotec können damit im kommenden Jahr bis zu 300 Millionen medizinische Gesichtsmasken nach EN 14683:2019+AC:2019 und bis zu 50 Millionen FFP2-Masken gemäß EN 149:2001+A1:2009 produziert werden. Überdies wurde ein eigenes Atemschutzlabor aufgebaut, um bei der Qualitätssicherung der laufenden Produktion über dem Stand der Technik zu liegen und dem Wettbewerb voraus zu sein. Ein Anspruch, den Skylotec an seine bisherigen PSA-Produkte stellt und den auch das neue Geschäftsfeld erfüllen muss. Dies hat nebenbei den Vorteil, einen Großteil der für eine Zertifizierung notwendigen Vorprüfungen eigenständig übernehmen zu können.

„Das war im Vorfeld eine wichtige Entscheidung für die Entwicklung der Masken. Denn es hat sich gezeigt, dass der größte Engpass aktuell die Zulassung durch externe Prüfstellen ist“, sagt Geschäftsführer Rinklake. Um darüber hinaus die Lieferketten so kurz wie möglich zu halten, hat Skylotec bereits langfristige Verträge mit Materiallieferanten aus Europa abgeschlossen. So wird etwa Filtervlies aus deutscher Fertigung verarbeitet. Das spart Zeit, Transportkosten – und schont nicht zuletzt auch die Umwelt, denn bisher bestand die Herausforderung noch darin, dass der überwiegende Teil der erforderlichen Rohmaterialien in Asien hergestellt wurde.

Vermessung für optimale Passform
In puncto Ergonomie und Tragekomfort sollen die neuen Masken unterdessen dem Qualitätsstandard, den die Anwender von Absturzsicherungen von Skylotec gewohnt sind, in nichts nachstehen. „Wir arbeiten täglich an Lösungen, die zu Verbesserungen für Menschen führen, die unsere Produkte nutzen. Das gilt bei der Entwicklung von Absturzsicherungen und setzt sich auch bei den Atemschutzmasken fort“, erklärt Rinklake. So wurde beispielsweise die gesamte Belegschaft in Neuwied mit einem 3D-Körperscanner vermessen und hieraus ein Datenmodell generiert, auf dessen Basis eine möglichst optimale Passform für die neuen Masken gefunden wurde.
pm


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 15.01.2021

Einbruchsversuch und Kennzeichendiebstahl

Einbruchsversuch und Kennzeichendiebstahl

Flüchtige Täter nach einem vermutlichen Einbruchsversuch bei einer Firma im Industriegebiet Urbach löste einen größeren Polizeieinsatz aus. Daneben sucht die Polizei noch Zeugen zu einem Kennzeichen-Diebstahl in Oberhonnefeld-Gierend.


Food-Akademie Neuwied investiert zwölf Millionen Euro in Neubau

In Neuwied entsteht derzeit ein bundesweit einmaliges Kompetenzzentrum Supermarkt, in dem Auszubildende sowie angehende Fach- und Führungskräfte die aktuellen technischen und laden-baulichen Innovationen erleben, begreifen. Lehrgangsteilnehmer werden hier praxisnah ausgebildet.


Region, Artikel vom 16.01.2021

DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

DRK-Präsident Rainer Kaul zieht erste Bilanz von aufsuchenden Impfungen und Testungen von Alten- und Pflegeeinrichtungen in Rheinland-Pfalz.


Gute Vorsätze in Corona-Zeiten: Experten geben Tipps

Neuwieder können am 27. Januar die kostenlose Hotline nutzen. DAK-Ärzte informieren über Strategien zum Durchhalten in diesen besonderen Zeiten.


Region, Artikel vom 15.01.2021

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Mit einer nordöstlichen Strömung fließt unter leicht zunehmendem Hochdruckeinfluss kalte Luft in den Westerwald. Am Sonntag ist mit Schneefällen zu rechnen.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Food-Akademie Neuwied investiert zwölf Millionen Euro in Neubau

Neuwied. Am Freitag, den 15. Januar fand in ganz kleinem Kreis die Grundsteinlegung statt. Ein Kupfergefäß wurde mit dem ...

Neujahrempfang der HwK Koblenz fand digital statt

Koblenz. Als Talkgäste konnte Präsident Kurt Krautscheid Christian Baldauf, MdL - Fraktionsvorsitzender CDU, Michael Frisch, ...

Lohmann unterstützt nachhaltig den Zoo Neuwied

Neuwied. Teil des Spendenzusammenhalts ist auch der Klebebandhersteller Lohmann aus Neuwied-Feldkirchen, der den Zoo mit ...

Bundesweiter Fernstudientag 2021 – IHK-Akademie Koblenz ist dabei

Koblenz. Natürlich in einer Online-Veranstaltung, geht es darum, welche Möglichkeiten Blended-Learning- und Live-Online-Weiterbildungen ...

Meldepflicht: Arbeitgeber müssen schwerbehinderte Menschen beschäftigen

Neuwied. Die Bundesanstalt prüft auf gesetzlicher Grundlage, ob die Beschäftigungspflicht erfüllt ist. Arbeitgeber, mit mindestens ...

Neuer Biohofladen eröffnet in Puderbach

Puderbach. Die Eheleute Neitzert betreiben einen mittelständischen, landwirtschaftlichen Familienbetrieb in der fünften Generation ...

Weitere Artikel


B-256-Umgehung Straßenhaus: Erörterungstermin noch in 2020 durchführen

Straßenhaus. Der städtebauliche Nutzen und Vorteile durch geringeren Schadstoffausstoß bei fließendem Verkehr sprechen für ...

Neuer Kreisel bei Krümmel fertig

Krümmel. „Durch den Umbau der Kreuzung konnte eine deutliche Verbesserung des Verkehrsflusses erreicht werden. Außerdem erhöht ...

Witterungsbedingte Verkehrsunfälle nach einsetzendem Schneefall

A 3 Dierdorf und A 48 Höhr-Grenzhausen. Auf der A 3, im Bereich Dierdorf in Fahrtrichtung Köln, kam ein Gliederzug auf Grund ...

Vollbrand vernichtet Wochenendhaus in Neustadt/Wied

Neustadt. Ein Wochenendhaus stand beim Eintreffen der Feuerwehr im Vollbrand. Der Bewohner konnte das Gebäude selbst verlassen ...

52-Jähriger aus VG Puderbach stirbt an Corona

Neuwied. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt RLP bei 118,7. Damit liegt der ...

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Region. Um die Infektions-Welle zu brechen, müssen die Kontakte weiter drastisch eingeschränkt werden. Kitas und Schulen ...

Werbung