Werbung

Nachricht vom 30.11.2020    

Die Jungen laufen schneller - Die Alten kennen die Abkürzungen

Alte und Junge zusammenzubringen und deren Austausch zu fördern, das beabsichtigt das Projekt "Generationen im Gespräch – Wir müssen reden!", an dem die Stadt Linz teilnimmt. Der für Zukunft, Digitales und naturnahe Stadtentwicklung zuständige Stadtbeigeordnete Helmut Muthers stellte das Projekt zusammen mit Stadtbürgermeister Hans-Georg Faust und Citymanagerin Karin Wessel der Öffentlichkeit vor.

Karin Wessel und Helmut Muthers präsentieren die Ergebnisse vom Routenplaner-Workshop. Foto: sol

Linz. Die klassische Alterspyramide sei von dem sogenannten Altersdöner abgelöst worden, erklärte Muthers. Die Auswölbung der demografischen Entwicklung im Bereich der 50- bis 80-Jährigen erkläre sich durch weniger Geburten und einer älter werdenden Bevölkerung. Hätten 1980 in Deutschland noch 21 Millionen Jugendliche unter 18 Jahre gelebt, seien es 2019 nur noch 13 Millionen gewesen. Waren 1980 12 Millionen Menschen 65 Jahre und älter, wuchs die Zahl bis 2019 um 50 Prozent auf 18 Millionen Menschen an.

"Anders als früher haben die heute 65-Jährigen noch ein Drittel ihres Lebens vor sich", erklärte Muthers, dass frühere Klischees, die jungen und alten Menschen anhafteten, heute nicht mehr zutreffen. "Mit Disziplin, Status und Geld kann man junge Leute nicht mehr hinter dem Ofen hervorlocken. Auf der anderen Seite stellen Menschen ab 50 die größte, Computer spielende Gruppe dar", sagte Muthers. Sähen 25- bis 34-Jährige in der Kommunikation zwischen Generationen die größten Probleme, nehme diese Einschätzung mit zunehmendem Alter ab.

Nach Angaben der Citymanagerin will das Projekt "Generationen im Gespräch – Wir müssen reden!" mit Vorurteilen und Annahmen über die jeweils andere Generation aufräumen, die Distanz zwischen den Generationen aufheben und das gemeinschaftliche Handeln stärken. Eigentlich sei die Teilnahme an dem Projekt Städten ab 50.000 Einwohnern vorbehalten, jedoch habe man die Projektinitiatoren überzeugen können. Somit ist die Stadt die kleinste der zehn Kommunen, die bei dem von der Bundeszentrale für politische Bildung, BildungsCent und labconcepts ins Leben gerufenen Projekt mitmachen.

Wessel berichtete von der bereits stattgefundenen Videokonferenz mit verschiedenen Linzer Interessensvertretern. In Arbeitsgruppen trugen die Teilnehmer trennende Faktoren zusammen, genannt wurden unter anderem "Missverständnisse", "mangelnde Begegnungsmöglichkeiten" und "unterschiedliche Tagesabläufe". Anschließend wurden Visionen für ein besseres Miteinander gesammelt. Zu den Vorschlägen zählten unter anderem ein "Mehrgenerationenhaus", "Verzällbänke", "Gemeinsames Kochen" und "Generation-Cup". Im neuen Jahr wird das für die Stadt Linz kostenfreie Projekt mit weiteren Veranstaltungen fortgesetzt.
Sol



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Linz am Rhein auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Inzidenzwert im Kreis Neuwied unverändert steigend

Im Kreis Neuwied wurden seit Freitag insgesamt 81 neue Positivfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 4.490 an. Aktuell sind 292 infizierte Personen in Quarantäne.


Region, Artikel vom 25.01.2021

Diebstähle und umgestürzte Bäume

Diebstähle und umgestürzte Bäume

Die Polizei Straßenhaus berichtet aktuell von einem Einbruch und einem Diebstahl über das Wochenende. Am Sonntag gab es im Dienstgebiet 15 umgefallene Bäume und ein abgeknickter Strommast.


Region, Artikel vom 25.01.2021

Tauwetter im Anmarsch - Hat Vollmond Einfluss?

Tauwetter im Anmarsch - Hat Vollmond Einfluss?

Der Westerwald liegt im Bereich einer umfangreichen Tiefdruckzone über Mitteleuropa und es strömt zunächst noch weiter Meeresluft polaren Ursprungs heran. Diese Kombination sorgt für wechselhaftes Winterwetter. Sorgt der Vollmond am Donnerstag, den 28. Januar für einen Wetterwechsel?


Region, Artikel vom 25.01.2021

Entlang der Langendorfer Straße wird es grüner

Entlang der Langendorfer Straße wird es grüner

Vorschlag vom Netzwerk Innenstadt: Viele Bäume, neue Radwege. Knapp 50.000 Euro lässt sich die Stadtverwaltung die Umgestaltung kosten.


Politik, Artikel vom 25.01.2021

Ortsumgehung B256 in Straßenhaus war wieder Thema

Ortsumgehung B256 in Straßenhaus war wieder Thema

Christian Baldauf und Ellen Demuth: „Die Ortsumgehung zur lautesten Straße in Rheinland-Pfalz muss endlich kommen, der LBM steht in der Verantwortung.“ Die Politiker informierten sich vor Ort.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Oberbieber will Mitglied der LEADER-Aktionsgruppe Rhein-Wied werden

Oberbieber. Durch eine Mitgliedschaft ergäben sich Möglichkeiten etwa für Organisationen, Vereine, aber auch Privatpersonen, ...

Drei Sprach-Kitas erhalten Unterstützung durch Bund

Wissen. Mit dem Programm wird seit 2016 die alltagsintegrierte sprachliche Bildung als fester Bestandteil in der Kindertagesbetreuung ...

Bosbach und Badziong: Webtalk mit Innenexperte

Neuwied. Über 20 Jahre war Bosbach Mitglied im Deutschen Bundestag und zuletzt Vorsitzender des Innenausschusses. Im Praktikerteam ...

Ortsumgehung B256 in Straßenhaus war wieder Thema

Straßenhaus. Bereits im November 1979 gab es erste Bemühungen für eine Ortsumgehung der B256. Der SWR nannte die B256 in ...

CDU-Vorsitzender Prof. Dr. von Keitz ehrt Knut von Wülfing

Unkel. „Diese Ehrung für langjährige Mitgliedschaft ist für mich immer etwas Besonderes. Mit seinem vielfältigen ehrenamtlichen ...

Bedrohung durch Vogelgrippe, Blauzungenkrankheit und Schweinepest

Region. Neben der Afrikanischen Schweinepest, die über die Hauptüberträger Wildschweine zurzeit die größte Bedrohung für ...

Weitere Artikel


Max Glatzels Reise bei „The Voice of Germany“ ist zu Ende

Neuwied. Die Fortsetzung der Sing-offs wurde am 29. November ausgestrahlt. Max Glatzel, trat als erster Sänger in dieser ...

Paar trennt sich - wem gehören die Katzen?

Zum Sachverhalt
Bei den Parteien handelte es sich um ehemalige Lebensgefährten. Die beiden Katzen wurden dem Kläger von ...

Blick auf Oberraden dank Leaderförderung „Bürgerprojekte“

Oberraden. „Ohne die Bereitstellung der 2.000 Euro pauschalen Förderung hätten wir das „private“ Projekt nicht realisieren ...

Stadtverwaltung Neuwied sucht eine Schiedsperson

Neuwied. Das Aufgabengebiet ist dabei breit gefächert. Es geht um das Schlichten bei nachbarschaftlichen Streitigkeiten, ...

Ludwig-Erhard-Schule teilt Adventskalender mit Nachbarschulen

Neuwied. Michael Kirsch und Henning Fleck aus der Schulleitung der LES nahmen das Angebot gerne an und dachten dabei auch ...

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Region. Die Temperaturen am heutigen Montag kommen kaum über den Gefrierpunkt. In den Flusstälern hält sich lange der Nebel. ...

Werbung