Werbung

Nachricht vom 28.11.2020    

Photovoltaik: Anlage jetzt planen und im nächsten Sommer nutzen

Wer im kommenden Sommer seinen eigenen Ökostrom mit einer Photovoltaikanlage (PV) produzieren will, sollte jetzt starten: Aufgrund der Nachfrage planen die Installateure lange im Voraus. Zudem wird nun auch die Installation einer Ladestation für E-Autos in den eigenen vier Wänden mit 900 Euro staatlich gefördert.

Das Solarkraftwerk auf dem Dach ist nach wie vor eine sinnvolle wie rentable Investition, um den eigenen Strom zu produzieren. Foto: SWN

Neuwied. Das Grundinteresse ist nach wie vor groß, erklärt Pascal Heers von den Stadtwerken Neuwied (SWN). Zugleich gibt es ein paar Irrtümer, die sich hartnäckig halten.
Irrtum Nummer eins: Eine PV-Anlage rechnet sich nicht, weil die Einspeisevergütung gesunken ist. „Früher lohnten wegen der hohen EEG-Umlage möglichst große Anlagen. Ohne die hohen Anreize hätten sich auch die sehr teuren Solarmodule nicht gerechnet“, sagt Heers. Inzwischen sind die Preise für die Module jedoch stark gesunken. „Eine Kilowattsunde Solarstrom kostet heute bei einer üblichen Anlage 11 bis 13 Cent, der Strom von einem Versorger im Bundesschnitt knapp 30 Cent.“ Anstatt überschüssigen Strom ins Netz einzuspeisen, lohnt es heute daher vor allem, den Strom selbst zu verbrauchen.

Irrtum Nummer 2: Wenn die Sonne scheint, arbeite ich und mein Verbrauch ist zu niedrig. „Der Eigenverbrauch lässt sich steuern. Das fängt bei der Wasch- und Spülmaschine an, die man per Timer anstellt, wenn die Anlage läuft. Oder indem man das E-Bike oder den E-Roller lädt.“ Deutlich günstiger sind auch Speicher geworden, so dass der tagsüber produzierte Strom am Abend genutzt werden kann. Diese Speicher werden bezuschusst. „Zudem ist absehbar, dass die E-Mobilität zunimmt. Neuerdings wird auch die Installation eines Ladepunktes, einer sogenannten Wallbox, mit 900 Euro gefördert. SWN-Kunden, die uns den bewilligten KfW-Antrag vorlegen, erhalten noch einmal eine Gutschrift in Höhe von 100 Euro von uns pro Wallbox.“ Und nicht zuletzt: Es gibt immer noch eine Einspeisevergütung für nicht selbst genutzten Strom. Bei kleineren Anlagen sind das rund 8 Cent für jede Kilowattstunde. Und das garantiert ab Inbetriebnahme für die nächsten 20 Jahre.

Noch ein Irrtum: Das Dach muss nach Süden ausgerichtet sein. „Falsch“, sagt Heers. Dann ist die Ausbeute über Tag zwar am größten, aber die meisten Haushalte verbrauchen am Morgen oder am Abend – wenn die Sonne im Osten auf- und im Westen untergeht. Nur die Nordseite scheidet aus. Wichtig sind auch die Dachneigung und Verschattungen durch angrenzende Häuser oder Bäume: „Das sollte man gründlich prüfen lassen.“ Ebenso statische Fragen, die Dimension der Elektroinstallation und Besonderheiten im Verbrauch. Etwa durch ein E-Auto. Durch 9.000 Euro Kaufprämie, eine lange Lebensdauer, geringe Unterhaltskosten wird der Betrieb mit selbst erzeugtem Strom noch einmal attraktiver: „Wir haben inzwischen viele Interessenten, die das kombinieren wollen.“ Natürlich schreckt manchen die hohe Anfangsinvestition: „Wir legen den Kunden zwei Berechnungen vor. Für Kauf oder Pacht.“

Kein Irrtum: die hohe Nachfrage. In Neuwied gibt es 880 PV-Anlagen. Im Juni des vergangenen Jahres waren es 770. Die Betriebe, die sogenannten Solateure, sind oft auf Monate ausgebucht. Wer 2021 auf den Strom aus der Sonnenenergie setzt, sollte am besten jetzt schon anfragen.

Weitere Informationen gibt es bei Pascal Heers unter 02631/85-2274 oder per Mail unter p.heers@swn-neuwied.de oder unter https://www.nrgie.de/pv



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Inzidenzwert im Kreis Neuwied steigt vierten Tag in Folge

Das Gesundheitsamt Neuwied hat am heutigen Samstag, den 23. Januar weiter 44 Neuinfektionen an das Land gemeldet. Der Inzidenzwert liegt laut Landesberechnungen aktuell bei 109,4. Ab kommenden Montag gelten verschärfte Regeln.


Region, Artikel vom 23.01.2021

Küchenbrand in Leutesdorf

Küchenbrand in Leutesdorf

Die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Bad Hönningen wurden am Freitagabend (22. Januar 2021) durch die Leitstelle Montabaur gegen 20.20 Uhr zu einer Rauchentwicklung aus einem Gebäude in Leutesdorf alarmiert.


Corona: 57 neue Fälle und drei weitere Todesopfer

Am Freitag, den 22. Januar wurden im Kreis Neuwied wurden 57 neue Positivfälle sowie drei weitere Todesfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 4.409 an. Aktuell sind 273 infizierte Personen in Quarantäne.


Region, Artikel vom 22.01.2021

Winter kommt am Wochenende zurück

Winter kommt am Wochenende zurück

Nachdem es im Laufe dieser Woche zum Teil frühlingshafte Temperaturen gegeben hat, kehrt am Wochenende der Winter zurück. Am Sonntag gibt es Schnee bis in tiefere Lagen.


Bad Honnef hilft in Corona-Krise: Mitfahrbörse zum Impfzentrum

Ab dem 8. Februar 2021 öffnet das Impfzentrum des Rhein-Sieg-Kreises in der Asklepios Kinderklinik Sankt Augustin seine Pforten. Dann werden auch zahlreiche Bürger aus Bad Honnef jeweils zwei Termine zur Impfung gegen das Corona-Virus erhalten.




Aktuelle Artikel aus der Region


Inzidenzwert im Kreis Neuwied steigt vierten Tag in Folge

Neuwied. Nachfolgende Regelungen treten ab Montag, dem 25. Januar in Kraft, wie die Kreisverwaltung Neuwied aktuell bekannt ...

30er Zone in Windhagen-Rederscheid verlängert

Windhagen. Die Maßnahme wurde dann durch die zuständige Straßenverkehrsbehörde geprüft und entsprechend angeordnet. Somit ...

Kanalerneuerung in der Concordiastraße Bendorf

Bendorf. Über den aktuellen Stand der Baumaßnahme informierte der stellvertretende Werkleiter Siegfried Pösch nun Bürgermeister ...

Werner-Heisenberg-Gymnasium ruft Computer-Kurs für Fünftklässler ins Leben

Neuwied. Kinder, die im digitalen Zeitalter geboren wurden, verfügen aber dadurch nicht automatisch über die Fähigkeit, Medien ...

Erfolg beim Konzeptwettbewerb „Grüne Stadt- grünes Dorf“

Bendorf. Ausgezeichnet wurden Konzepte, die sich für eine naturnahe und nachhaltige Gestaltung im eigenen Ort engagieren, ...

Bad Honnef hilft in Corona-Krise: Mitfahrbörse zum Impfzentrum

Bad Honnef. Bereits in der vergangenen Woche wurden alle über 80-jährigen Bürgerinnen und Bürger im Rhein-Sieg-Kreis durch ...

Weitere Artikel


Falscher Polizeibeamter am Telefon

Asbach. Am Freitag, den 27. November 2020 um 9:07 Uhr, versuchte ein Falscher Polizeibeamter ein älteres Ehepaar aus Asbach ...

Buchtipp: "Die Tote vom Dublin Port“ von Mara Laue

Dierdorf/Hamburg. Russels Freund, Detective Sergeant Declan Walsh bearbeitet eine Serie von Frauenmorden, die immer nach ...

Die Wanderlibelle ist die Libelle des Jahres 2021

Berlin/Mainz/Koblenz. Dazu Holger Schindler, Vorstandsmitglied des BUND Rheinland-Pfalz und Gewässerexperte: „In Deutschland ...

Polizei berät in Sachen Einbruchschutz

Dierdorf. Am Freitag, den 27. November 2020 zwischen 13 bis 15 Uhr wurde durch die Polizei Straßenhaus eine Mobile Wache ...

Straßenbericht der Polizeidirektion Neuwied vom Freitag

Hardert. Am Freitag, den 27. November 2020 um circa 18:23 Uhr, kam es auf der K105 zwischen Hardert und Bonefeld zu einem ...

Polizei verfolgte Audi A4 durch Höhr-Grenzhausen und Bendorf

A 48 Anschlussstelle Höhr-Grenzhausen. Durch eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiautobahnstation Montabaur sollte am 25. ...

Werbung