Werbung

Nachricht vom 27.11.2020    

In sieben Stationen bei sieben Kurzgottesdiensten auf dem Weg zur Krippe

„Da machten sich auf auch Josef aus Galilä aus der Stadt Nazareth in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, auf dass er sich schätzen ließe mit Maria seinem vertrauten Weibe, die war schwanger... Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe...“, so heißt es beim Evangelisten Lukas.

Gerne verweisen die Geistlichen verschiedener Konfessionen auf eine Veranstaltung an Heilig Abend hin, der zweifellos ein besonderes gemeinschaftlich-religiöses Erlebnis werden könnte. Fotos: Jürgen Grab

Neuwied. An Heiligabend 2020 kann die Weihnachtsgeschichte von Bethlehem von Jedermann/ Jederfrau und den Kindern an sieben kirchlichen Stationen (in der Heddesdorfer Friedenskirche in der Marktkirche sowie in den katholischen Kirchen von Liebfrauen, Heilig Kreuz und St. Matthias sowie bei der Mennonitischen Gemeinde in der Ringstraße und in der Kirche der Herrnhuter Brüdergemeine in jeweils zehnminütigen Andachten und Darstellungen miterlebt werden.

Bei einer Pressekonferenz stellte Marktkirchen-Pfarrer Werner Zupp sowohl den Gemeindepfarrer von Sankt Matthias, der auch Dechant der katholischen Pfarreiengemeinschaft ist, Thomas Darscheid als auch den Superintendenten des Evangelischen Kirchenkreises Wied und Gemeindepfarrer der Heddesdorfer Friedenskirchengemeinde, Detlef Kowalski sowie die beiden evangelischen Geistlichen aus Nieder- und Oberbieber, Pfarrer Martin Häßler und Joachim Trauthig vor, die, unabhängig von Kirchengemeinden in der Kernstadt eigene, Gottesdienste an Weihnachten mit ihren Mitchristen feiern wollen.

Wie die beiden Pfarrer Darscheid und Zupp mitteilten, handelt es sich bei den „Sieben Stationen auf dem Weg zur Krippe“ um ein ökumenisches Ereignis, das in dieser Form erstmalig angeboten wird. Dabei sind an Heiligabend in der Zeit von 14 bis 16.30 Uhr in allen Ereignisstätten jeweils zehnminütige Gottesdienste/ Andachten mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten vorgesehen. Hier sind „Begegnungen“ mit Maria und Josef, mit den Engeln und den Königen, die auch als die Weisen aus dem Morgenland bekannt sind und auch mit Gott gedanklich vorgesehen, der unterwegs zu den Menschen ist, um zerbrochenes Leben zu heilen (in St. Matthias).

In der Heddesdorfer Kirche begegnen die Besucher der hochschwangeren Maria und ihrem Mann Josef und folgen ihnen acht Tage und 160 Kilometer lang über Stock und Stein bis nach Bethlehem. Die Mennonitische Brüdergemeinde freut sich auf den Besuch des Engels und der himmlischen Heerscharen und bei der Herrnhuter Brüdergemeine spielt das Licht ein herausragende Rolle. In „Heilig Kreuz“ werden mit Texten und Gebeten allderjenigen gedacht, die heute auf der Flucht sind. Schließlich haben die Hirten in der Marktkirche ihr Lager aufgeschlagen und machen sich auf, nach Bethlehem zu gehen, um dort das Jesuskind anzubeten.

Es ist also ganz viel los in und an den Neuwieder Innenstadtkirchen; es gibt viel zu sehen, zu hören und, trotz aller Widrigkeiten Gemeinschaft zu erleben. Die Besucher an Heilig Abend müssen sich keinesfalls nach bestimmten Uhrzeiten richten. In der Zeit zwischen 14 und 16.30 Uhr können Eltern mit Kindern, aber ebenso Alleinstehende und Paare entweder alle oder auch nur einzelne Kirchen besuchen, um den Heiligen Abend in besonders kurzweiliger und andachtsvoller Weise zu begehen.

Nur, dass kein Missverständnis entsteht: In den Kirchen können leider keine Weihnachtslieder gesungen werden und es gibt auch kein Krippenspiel zu erleben. Alle Gäste können mittels eines persönlichen Vermerkes ihre Personalien aufschreiben und am Eingang jeder Kirche abgeben. Ein entsprechendes Formular kann im Internet unter der Adresse www.damachtesichauf.de hochgeladen werden. Natürlich kann diese Corona-Verpflichtung auch bei den Besuchen der jeweiligen Kirchen selbst nachgeholt werden. Zudem sollten alle Besucher einen Mund-/Nasenschutz dabei haben und entsprechenden Abstand halten. Alles in allem bedeutet die Teilnahme an dieser Weihnachtsgeschichte einen etwas anderen, aber umso nachhaltigeren heiligen Nachmittag mitzuerleben, der garantiert auf ein besonders schönes und nachdenkliches Weihnachtsfest überleitet. Jürgen Grab


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Inzidenzwert im Kreis Neuwied steigt vierten Tag in Folge

Das Gesundheitsamt Neuwied hat am heutigen Samstag, den 23. Januar weiter 44 Neuinfektionen an das Land gemeldet. Der Inzidenzwert liegt laut Landesberechnungen aktuell bei 109,4. Ab kommenden Montag gelten verschärfte Regeln.


Region, Artikel vom 23.01.2021

Küchenbrand in Leutesdorf

Küchenbrand in Leutesdorf

Die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Bad Hönningen wurden am Freitagabend (22. Januar 2021) durch die Leitstelle Montabaur gegen 20.20 Uhr zu einer Rauchentwicklung aus einem Gebäude in Leutesdorf alarmiert.


Corona: 57 neue Fälle und drei weitere Todesopfer

Am Freitag, den 22. Januar wurden im Kreis Neuwied wurden 57 neue Positivfälle sowie drei weitere Todesfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 4.409 an. Aktuell sind 273 infizierte Personen in Quarantäne.


Region, Artikel vom 22.01.2021

Winter kommt am Wochenende zurück

Winter kommt am Wochenende zurück

Nachdem es im Laufe dieser Woche zum Teil frühlingshafte Temperaturen gegeben hat, kehrt am Wochenende der Winter zurück. Am Sonntag gibt es Schnee bis in tiefere Lagen.


Bad Honnef hilft in Corona-Krise: Mitfahrbörse zum Impfzentrum

Ab dem 8. Februar 2021 öffnet das Impfzentrum des Rhein-Sieg-Kreises in der Asklepios Kinderklinik Sankt Augustin seine Pforten. Dann werden auch zahlreiche Bürger aus Bad Honnef jeweils zwei Termine zur Impfung gegen das Corona-Virus erhalten.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Corona und Erwachsenwerden: Was der Jugend auch weggenommen wird

Region. Wieso unzählige Jugendliche eine Band gründen? Diese Passage aus dem aktuellen Buch des Sängers von Destination Anywhere ...

Aufregend und trostlos: Sänger von Destination Anywhere veröffentlicht Buch

Region. Sex and Drugs and Rock and Roll klingt wie ein unwiderstehliches Versprechen, wenn man 16 Jahre alt ist. Unzählige ...

„Puppets on strings“ - Geschichten und Musik

Rodenbach. Es sind Geschichten, die Mut und Hoffnung machen in einer Zeit von großer Veränderung und Neubeginn. Die Erzähler ...

Buchtipp: „Rummelplatz meiner Seele“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Die Westerwälder Buchstabenfee, der die Magie der Poesie zum Seelenplan geworden ist und die die ...

Ferdinand Röder - Ein spannendes Theaterleben im 19. Jahrhundert

Bad Honnef. Nachdem Röder zunächst auf den großen Bühnen der Weltstädte als gefeierter Schauspieler aufgetreten war und später ...

Buchtipp: „Die schönsten Radtouren der Eifel II“ von Nahrendorf & Boßmann

Dierdorf/Neuss/Hersdorf. Die Lektüre des Buches macht Lust auf die nächste Rad- oder Pedelectour. Die Corona-Pandemie wird ...

Weitere Artikel


Weihnachtsdorf Waldbreitbach – Das Original

Waldbreitbach. Auch wenn in dieser Saison einige Stationen ausfallen, wird es vom 1. Dezember 2020 bis zum 31. Januar 2021 ...

HwK-Vollversammlung: Traditionsveranstaltung in neuem, modernem Format

Koblenz. Nicht nur der Austausch untereinander wurde so digital sichergestellt, sondern auch das Abstimmen zu wichtigen Tagesordnungspunkten. ...

Corona Kreis Neuwied: Kreisverwaltung meldet 46 neue Fälle

Neuwied. In der Fieberambulanz in Neuwied wurden am heutigen Freitag 119 Personen getestet. Insgesamt wurden in dieser Woche ...

Abfuhrkalender 2021 werden in Kürze verteilt

Neuwied. Die Ausgaben für die Verbandsgemeinden befinden sich in den Wochenblättern/ Mitteilungsblättern von Verlag WITTICH. ...

Nikolausspendenaktion für Obdachlose in Neuwied

Neuwied. Normalerweise verkaufen die katholischen Sozialverbände in Neuwied Waren auf dem Weihnachtsmarkt und sammeln Spenden ...

Corona: Planungsunsicherheit belastet Unternehmen weiterhin

Koblenz. „Wir gehen davon aus, dass sich Gastronomie und Hotellerie auf behördliche Schließungen bis mindestens Jahresende ...

Werbung