Werbung

Nachricht vom 16.11.2020    

SBN: Umwelt und Klimafragen werden bedeutender

Verwaltungsrat und Stadtrat haben den Jahresabschluss 2019 der Servicebetriebe Neuwied (SBN) gebilligt. Die Bilanzsumme liegt bei gut 103 Millionen Euro. Mehr und mehr bestimmen Umwelt- und Klimafragen die Arbeit.

Neuwied. Die SBN sind eine Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR). Eine AöR wird mit Personal und Sachmitteln (Fuhrpark, Geräte) ausgestattet. Träger der Servicebetriebe ist die Stadt Neuwied, die ihnen in einem sogenannten Betrauungsakt Aufgaben übertragen hat: Die Stadt kostet das 8,4 Millionen Euro in Form einer Kapitaleinlage. „In diesem Betrag sind die Öffentlichen Dienstleistungen und die Gelder für das Deichamt enthalten“, erklärt SBN-Vorstand Stefan Herschbach. Unter dem Strich konnte das Eigenkapital der SBN gegenüber dem Vorjahr um 483.000 Euro gesteigert werden, im Wesentlichen durch die Erlöse aus der Abwasserbeseitigung.

Rasen mähen, Blümchen pflanzen, Kanäle bauen. So einfach, wie sich manche die Arbeit der SBN vorstellen, ist sie schon lange nicht mehr. „Vieles ist schon durch die alljährlich anfallenden Aufgaben eng getaktet“, so Herschbach. Die vergangenen Jahre waren jedoch besonders durch klimatische Veränderungen beeinflusst. „Das zieht sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche der Öffentlichen Dienstleistungen bis zum Abwassermanagement.“ Beispiel Grünpflege: Mehr und mehr müssen sich die SBN mit den Folgen des Klimawandels befassen. Die extremen Sommer der letzten Jahre schädigen Bäume so sehr, dass immer häufiger gefällt werden und Ersatz gepflanzt werden muss: „Das ist ein schwieriges Feld, weil Erfahrungswerte fehlen, welche Bäume auf Dauer geeignet sind.“

„Umwelt und Klima haben nicht nur in der allgemeinen öffentlichen Diskussion, sondern auch in Neuwied einen anderen Stellenwert bekommen. Und das ist richtig“, sagt Herschbach. Stichwort Biodiversität: Blumenwiesen werden bereits seit mehr als zehn Jahren angelegt. Der Beschluss des Stadtrats, dass der Anteil an Blühflächen 20 Prozent der Grünflächen ausmachen soll, ist aber nicht einfach damit umzusetzen, indem mehr Saatgut für Blumenwiesen bestellt oder Wiesen nicht mehr gemäht werden: „Entscheidend ist auch die Beschaffenheit des Bodens. Und der lässt sich nicht vom einen auf den anderen Tag verändern.“

Zwischenzeitlich haben sich die SBN dem Projekt „Mehr als nur Grün“ angeschlossen, in dem der Landkreis Mayen-Koblenz, die Stadt Koblenz, die Uni Koblenz und weitere Kommunen Erfahrungen ihrer Arbeit austauschen. Wie oft wird gemäht und mit welcher Technik? Wie wird das Schnittgut aufgenommen? Die SBN und ihre Partner haben daher Testflächen angelegt, die Ergebnisse werden wissenschaftlich ausgewertet.

Laut Herschbach müssen die Herausforderungen so bewältigt werden, dass die Kosten nicht aus dem Ruder laufen: „Die Leistungen der SBN werden durch Gebühren nach dem Kostendeckungsprinzip finanziert. Effizienz ist das Gebot: Alles Maßnahmen müssen wirksam, aber auch wirtschaftlich sein, um die Haushalte der Bürger im wahrsten Sinne des Wortes nicht über Gebühr zu belasten.“

Besonders deutlich wird das am Abwassersystem. Auch zukünftig müssen Kläranlagen fortlaufend baulich und verfahrenstechnisch optimiert werden, um beispielsweise die Phosphatbelastung der Fließgewässer zu reduzieren. Ebenso rücken Maßnahmen für mehr Energieeffizienz in den Fokus. Andererseits muss das Kanalsystem den technischen Vorgaben entsprechen, was bereits hohe jährliche Investitionen erfordert. Man kann das System aber schon aus technischen Gründen nicht auf alle Eventualitäten bei Starkregen dimensionier: „Darüber hinaus würden die Kosten hierfür aus dem Ruder laufen.“ (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Anwohner fassungslos: Wird Heddesdorfer Berg zur Müllhalde?

Seit die ersten Pläne zur Oberen Mitte Heddesdorfer Berg bekannt geworden sind, ärgern sich die umliegenden Anwohner über dieses Projekt.


Region, Artikel vom 28.02.2021

Polizei Linz sucht zu drei Straftaten Zeugen

Polizei Linz sucht zu drei Straftaten Zeugen

Die Pressemeldung der Polizeiinspektion Linz vom Wochenende 26. bis 28. Februar berichtet von Sachbeschädigungen, Diebstahl und Maskenverweigerer.


Region, Artikel vom 28.02.2021

Corona-Pandemie weckt den Forschergeist

Corona-Pandemie weckt den Forschergeist

149 Schüler nahmen am Regionalwettbewerb von „Jugend forscht“ teil. Schulen aus dem Kreis Neuwied waren erfolgreich. Das Martin-Butzer-Gymnasium Dierdorf war mehrfach vertreten.


Wirtschaft, Artikel vom 28.02.2021

Friseure öffnen nach über zehn Wochen wieder

Friseure öffnen nach über zehn Wochen wieder

VIDEO | Seit Mitte Dezember befanden sind auch die Friseure und Hairstylisten im Lockdown. Diese dürfen nun nach über zehn Wochen ihren Betrieb wieder aufnehmen - unter strikten Hygienevorschriften.


Region, Artikel vom 28.02.2021

Verkehrsunfall mit verletztem Kradfahrer

Verkehrsunfall mit verletztem Kradfahrer

Am Samstag, 27. Februar, kam es gegen 16:50 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit verletztem Kradfahrer in der Verbandsgemeinde Asbach.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Friseure öffnen nach über zehn Wochen wieder

Region. Die Friseursalons mussten aufgrund der Verschärfung der Corona-Regeln mit Wirkung zum 16. Dezember 2020 ihren Betrieb ...

Oh, du starker Westerwald! - Wirtschaft im Westerwald ist Chefsache

Dierdorf. „Unter dem Motto „Oh, du starker Westerwald“ wird im neuen Videofilm die Leistung der Region Westerwald präsentiert. ...

Thyssenkrupp Rasselstein unterstützt David-Roentgen-Schule

Neuwied. Um die Rahmenbedingungen für das digitale Lernen zu verbessern, unterstützt die thyssenkrupp Rasselstein GmbH die ...

IG-Metall: Kundgebung am Montag in Neuwied

Neuwied. Trotz der Corona bedingten Einschränkungen ist die IG Metall sichtbar, lautstark und präsent. Die IG Metall Neuwied ...

Sandalenhersteller Birkenstock an Milliardär Arnault verkauft

Linz. Bernard Jean Étienne Arnault ist ein französischer Unternehmer und Milliardär. Er gilt als der reichste Europäer. Auf ...

Berufsorientierung mal anders – ganz neu im virtuellen Format

Koblenz. Das praktische und interaktive Erleben und Ausprobieren des M+E-InfoTruck ist jetzt auch online möglich! Den Schülerinnen ...

Weitere Artikel


Gottschalk und Klaws in Hachenburg: Deswegen waren die beiden Promis im Westerwald

Hachenburg. Ein Foto hat vor Kurzem ausgereicht, um rege Diskussionen im Westerwald zu befeuern. Der bekannte Sänger und ...

Ellen Demuth: Vertretungslehrer müssen fest angestellt werden

Neuwied. Zum Stichtag 6. Oktober 2020 waren allein im Kreis Neuwied 82 Vertretungslehrerinnen und -lehrer mit befristeten ...

Fahrer der SBN nahmen an Sicherheitstraining teil

Neuwied. Wer einen LKW oder Unimog fährt, braucht den passenden Führerschein. Reicht das nicht? „Die Theorie ist das eine, ...

So feierte Irlich St. Martin

Irlich. Am Vorabend und Abend des Martinstages stellten die Kinder des Ortes ihre Laternen in die Fenster und Vorgärten. ...

Sanierung der Holzbachtalbahnstrecke hat begonnen

Westerwald. Da ist ganz schön Dampf drin: Die Holzbachtal-Eisenbahnstrecke, schon mal in die Nähe einer Stilllegung gerückt, ...

Deichstadtvolleys begeistern gegen Bad Soden

Neuwied. Eine ereignisreiche Woche liegt hinter Vereinsführung, Trainer und Team der Deichstadtvolleys: Der Vorstand des ...

Werbung