Werbung

Nachricht vom 15.11.2020    

Nicole nörgelt… über den höllischen Krach der Laubsauger

Von Nicole

GLOSSE | Eigentlich hat der Herbst ja seine schönen Seiten. Kuschelwetter, bei dem man sich mit gutem Gewissen zuhause einmummeln und schon mit dem Gedanken an Glühwein beschäftigen kann. Die kleinen Wohlstandspfündchen kann man wieder unter Pullis, langen Schals und gefütterten Jacken verstecken. Und das bunte Laub in der tiefstehenden Sonne gefällt doch jedem – solange es am Baum hängt zumindest.

Kein Job für den Laubsauger. Foto: Wolfgang Tischler

Region. Denn in meiner Nachbarschaft sind sie jetzt wieder zum Leben erwacht und ich hasse sie wie die Pest: Laubbläser! Laubsauger! Die Allzweckwaffe aller Garten-Soldaten und Unkraut-Zupfer. Argh!!!

Keine Ruhe in deutschen Gärten. Kaum sind die unerbittlichen Rasenmäher in Schuppen, Kellern und Garagen verschwunden, schnallt sich der Reihenhäusler die Laubvernichtungsmaschinerie auf den Rücken und rückt jedem Blättchen zu Leibe. Neben mir wohnt ein ganz gewissenhafter Aufräumer, der jedes einzelne Stückchen Laub gnadenlos verfolgt, und das mit einem Laubbläser mit gefühlt genug Durchschlagskraft, das man dem im Weißen Haus festgezeckten Donald Trump vom Westerwald aus die Frisur zerstören könnte. Eine Panzerbrigade im Vorgarten? Sieben Bautrupps im Tiefbauwahn? Eine Horde kreischender Kinder, die um einen aufgeschichteten Haufen brennender Martinslaternen tanzen? Alles zusammen könnte nicht lauter sein! Dieses Röhren geht einem durch und durch.

Ich will an dieser Stelle gar nicht auf die ökologische Unsinnigkeit der „Das Laub muss weg“-Gesellschaft eingehen. Und ich verkneife mir auch die Frage, was der Mann nebenan zu kompensieren versucht, wenn er beseligt grinsend das imposante Blasrohr vor sich her schwingt. Es stört mich nicht mal, dass er einen guten Teil des Abwurfs seiner Bäume zu mir rüberpustet, sobald seine Biotonne voll ist. Aber der Krach und diese mitleidigen Blicke über den Zaun auf meinen im Vergleich mit seinen Bilderbuchbeeten irgendwie verlotterten Garten – die stören mich doch gewaltig.

Jedenfalls war ich einkaufen und habe ein schönes Paket Zierkies und ein Plastikbäumchen besorgt. Gut, die sind eigentlich als Deko für Terrarien gedacht, aber so kleinlich will ich mal nicht sein. Ich habe beides in einen hübschen Karton gepackt und „Steingarten-Starterset“ draufgeschrieben. Das stelle ich gleich meinem geneigten Nachbarn vor die Tür. Kleine Aufmerksamkeit meinerseits. Im Ernst, wenn einer so vehement gegen die Natur vorgeht, dann auch bitte Schluss mit der Heuchelei und mach es richtig. „Beton säen und grün anstreichen“, das hat schon mein Papa immer gesagt. Wobei ich mir noch nicht sicher bin, was hässlicher und unökologischer ist: Eine Schotterwüste oder ein Garten, in dem nicht mal ein unschuldiges Blatt ungesaugt auf den Boden fallen darf.



Ich freue mich derweil, wenn später im Herbst wieder die Igel in meinen Garten marschiert kommen und sich in einem kuscheligen Laubhaufen einnisten. Baumaterial finden sie ja dank der Freigiebigkeit meines Laubbläserfreundes genug. Ich werde es auch nicht wegpusten. Ich schichte es höchstens auf einen Berg und springe juchzend mittenrein, das habe ich schon als Kind geliebt. Und wenn dabei ein paar Blätter zurück über den Gartenzaun fliegen, dann war das natürlich nur ein bedauerlicher Unfall. Wer will was anderes behaupten?

In diesem Sinne: Bleiben Sie gesund!
Ihre Nicole


Bisherige Glossen von Nicole
Nicole nörgelt… Menschen hören nicht auf sie
Nicole nörgelt… über Halloween
Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster
Nicole nörgelt… über Alternativgläubige
Nicole nörgelt – über Wutbürger
Nicole nörgelt… über bornierte Corona-Leugner
Nicole nörgelt - über ätzende Bemerkungen zur Figur
Nicole nörgelt – über lästige Wespen
Nicole nörgelt… über Tretminen auf Bürgersteigen
Nicole nörgelt… über volle Notaufnahme im Krankenhaus
Nicole nörgelt …über Ohrwürmer
Nicole nörgelt… über Spieleabende mit folgender Ehekrise und mehr
Nicole nörgelt … über Wasserverschwender
Nicole nörgelt… über egoistische Urlaubsrückkehrer
Nicole nörgelt …über feierwütige Corona-Ignoranten
Nicole nörgelt… über ihre verpasste Rockstarkarriere
Nicole nörgelt…über übellaunige Nachbarn
Nicole nörgelt… über ihren Jugendschwarm
Nicole nörgelt… über blutige Übergriffe
Nicole nörgelt… über wackelige Kohlengrills und verbrannte Finger
Nicole nörgelt … über schrumpfende Mode
Nicole nörgelt über ihre Nachbarn
Nicole nörgelt …denn Sport ist Mord
Nicole nörgelt….über die süßen Versuchungen
Nicole nörgelt… über den Sperrmüll gegenüber
Nicole nörgelt… Nachbar der Verschwörungstheoretiker
Nicole nörgelt… der Bau eines Schuhregals
Im Supermarkt - Nicole nörgelt…
Nicole nörgelt… Teil 3
Nicole nörgelt… Teil 2
Nicole nörgelt… Teil 1



Mehr zum Thema:    Nicole   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona im Kreis Neuwied: Inzidenzwert bleibt unter 150

Im Kreis Neuwied wurden am 6. Mai insgesamt 38 neue Coronafälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 7.742 an. Aktuell befinden sich 789 Personen in Quarantäne.


Politik, Artikel vom 06.05.2021

Wald weg, Waldbesitzer arm, Bauholz teuer und knapp

Wald weg, Waldbesitzer arm, Bauholz teuer und knapp

In ihrer Reihe „Impulse digital“ erörterte die CDU-Kreistagsfraktion am Mittwoch, 5. Mai das für Kommunen, Handwerker und Bauherren virulente Thema: „Bauholzpreise steigen kräftig - und die Waldbesitzer gehen leer aus?“


Region, Artikel vom 06.05.2021

Fahndung: 15-Jährige aus Neuwied wird vermisst

Fahndung: 15-Jährige aus Neuwied wird vermisst

Die Polizei Neuwied sucht die 15-jährige Lea Emmerich aus Neuwied, die seit Dienstag, den 4. Mai 21, ab 14:30 Uhr, vermisst wird.


Betrüger rufen Bürger wegen Grundsteuer in Neuwied an

Die Stadtverwaltung Neuwied stellt klar: Es sind keine Mitarbeiter unterwegs, die Wohnungen und Grundstücke vermessen wollen.


Impfzentrum hat mittlerweile 50.000 Impfungen verabreicht

Das Impfzentrum in Oberhonnefeld arbeitet seit sieben Wochen sieben Tage in der Woche. Die Impfkapazität noch nicht ausgeschöpft. Die Reserveliste ist nur begrenzt einsehbar. Bitte nicht im Zentrum anrufen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Insektenfreundlich: Gewinner der Bienen-Beet-Box stehen fest

Neuwied. An der Aktion konnten sich Bürger aus dem gesamten Kreis beteiligen, die Schottergärten, Rasen- oder Rohbodenfläche ...

Impfzentrum hat mittlerweile 50.000 Impfungen verabreicht

Kreis Neuwied. Eine wichtige Wegmarke im Kampf gegen die Corona-Pandemie ist erreicht: Die rund 100 Mitarbeiter des Impfzentrums ...

Radtour „Rund um den Knoten“: Rundtour durch typische Westerwald-Landschaft

Rennerod. Eine besonders schöne und abwechslungsreiche Radtour ist die Rundtour „Rund um den Knoten“, deren Name von dem ...

Junge Erwachsene teilen ihr Leben mit der Bibel

Koblenz/Neuwied. Die ökumenische Initiative „AnsprechBar“ lädt zum Bibelteilen ein. Seit dem 13. April findet alle zwei Wochen ...

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenzwert bleibt unter 150

Neuwied. Der vom RKI berechnete Inzidenzwert liegt bei 140,6 und damit fünf Werktage in Folge unter 165.

Im Impfzentrum ...

PKW kollidiert mit Bus - Fahrerin schwer verletzt

Isenburg. Am Donnerstagmorgen, den 6. Mai ereignete sich im Einmündungsbereich der Landesstraße 304 und der Bundesstraße ...

Weitere Artikel


Alkoholunfall und Drogenfahrten am Wochenende auf A 3

Montabaur. Am Freitagabend, 13. November ereignete sich gegen 23:25 Uhr auf der A 3 im Bereich Urbach, Fahrtrichtung Köln ...

Stilles Dotzen in Erpel ein Riesenerfolg

Erpel. Auch in den Bäckereien sowie in der Apotheke, der Pfarrkirche und dem Friseursalon des Ortes konnte man sich ein Licht ...

Informationen und Aktionen zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung

Bad Honnef. Dass es besser und nachhaltiger gehen kann, macht die jährlich stattfindende „Europäische Woche der Abfallvermeidung“ ...

Einführung der wiederkehrenden Beiträge in Unkel

Unkel. Die Bäume, die dafür gefällt werden sollten, müssten angesichts des Absterbens der Bäume im Stadtwald eher gerettet ...

CDU und FDP sorgen für Luftreinigungsgeräte an Schulen in VG Asbach

Asbach. Als sich die Corona-Pandemie im Oktober dieses Jahres weiter ausbreitete, haben die Fraktionen von CDU und FDP mit ...

L267: Warum wurde nur eine Fahrspur saniert?

Puderbach. Ein Leser des Kuriers hat sich dann direkt an die Straßenmeisterei gewandt und schrieb: „….Die Straße wird sehr ...

Werbung