Werbung

Nachricht vom 05.11.2020    

Revitalisierung der Deichkrone zum digitalen Museum

Aus der Deichkrone soll ein „Zentrum zur Auseinandersetzung mit dem Klimawandel und seinen Auswirkungen auf die Urbanität in Mitteleuropa“ werden. Das sieht ein Entwurf vor, den stellvertretend der Neuwieder Architekt Ralph Schulte dem Planungsausschuss präsentierte.

So könnte die Deichkrone nach Ideen von Architekt Ralph Schulte aussehen.

Neuwied. Die Stadt Neuwied bewirbt sich mit einem die Deichkrone betreffenden Projekt um Aufnahme in das Bundesförderprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus 2021“. Nachdem das 2019 durchgeführte Interessenbekundungsverfahren für eine gastronomische Nutzung fehlgeschlagen war, hat auf Basis von Anregungen aus dem Netzwerk Innenstadt eine Arbeitsgruppe unter Federführung des Stadtbauamts ein neues Nutzungskonzept entwickelt. Architekt Ralph Schulte hat als externes Mitglied der AG das Projekt intensiv unterstützt und als Basis für weitere Schritte einen Entwurf erarbeitet. Im Planungsausschuss erläuterte er die Details des ambitionierten Plans, mit dem die Barriere zwischen Stadt und Fluss überwunden werden soll.

Der marode Baukörper, der einer Generalsanierung bedarf, soll revitalisiert und in ein Dokumentationszentrum verwandelt werden, in dem sich Neuwieder Bürger und Besucher intensiv mit den Auswirkungen des Klimawandels auf die Stadtentwicklung auseinandersetzen können. Einen Arbeitstitel besitzt die Ausstellung bereits: „Land unter – was uns die gnadenlose Vereinnahmung der Natur gebracht hat“. Veranschlagt für das Projekt, das auch Platz für eine Museumsgastronomie bietet, sind nach aktuellem Kenntnisstand rund 4,6 Millionen Euro. Erhält die Stadt den Zuschlag, so wird das Projekt mit 90 Prozent aus Bundesmitteln gefördert.

Dann wird die Deichkrone gemäß ersten Überlegungen zurück in ihren ehemaligen, vom Bauhaus-Stil geprägten Urzustand versetzt. Das bedeutet zunächst: völlige Entkernung des Gebäudes und Abriss der Seitenflügel. Für deren Neubau übernimmt man ebenfalls die Ursprungspläne aus den 1920er-Jahren. Im Gebäude selbst wird es ein zentrales, durch einen Aufzug erreichbares barrierefreies öffentliches Stadt-Foyer geben. Das dient auf Höhe der Deichpromenade als Eingang zur Ausstellung. Diverse Nebenräume wie Museumsshop, Bistro und Toiletten finden sich ebenfalls dort. Die auf „höchstem digitalen Niveau“ stehende Ausstellung selbst ist im Oberschoss untergebracht. Ein „Rheinbalkon“ und Außengastronomie runden das neue Erscheinungsbild der Deichkrone ab.



Die Arbeitsgruppe, in der nicht nur relevante Ressorts der Stadtverwaltung, sondern auch Externe aus den Bereichen Kunst, Kultur und Stadtgesellschaft vertreten sind, sieht Neuwied in besonderer Weise als Standort eines solchen Zentrums prädestiniert. Die Stadt könne über rund 90 Jahre Erfahrung im Hochwasserschutz vorweisen und verfüge über entsprechendes Fachwissen. Mit dem neuen Zentrum will man verdeutlichen, dass es angesichts steigender Meerespegel nicht die Lösung sein kann, Städte einzumauern, stattdessen gilt es den Ursachen des Klimawandels entgegenzuwirken. Das komplexe Themengebiet soll daher in einer interaktiven, medial gestützten Ausstellung nicht nur nach wissenschaftlichen Erkenntnissen aufbereitet werden, sondern auch kulturelle und emotionalen Aspekte einbeziehen.

Das Konzept verfolgt ein weiteres Ziel: die Neuinszenierung der Deichanlage von Pegelturm bis Deichinformationszentrum als „touristischer Frequenzbringer“. „Als ,Leuchtturm‘ wird die Deichkrone nach ihrer Revitalisierung noch stärker identitätsstiftend nach innen wirken, während sie gleichzeitig durch die museale Nutzung überregionaler Anziehungspunkt für Gäste von außen wird“, sind sich alle Mitglieder der Arbeitsgruppe sicher.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Kehrtwende bei spektakulärer Vergewaltigung? Hat das „Opfer“ gelogen?

Damit hatte niemand gerechnet: Nach der mehrstündigen Aussage des angeblichen Opfers zur brutalen Vergewaltigung in der VG Dierdorf, waren wohl alle Prozessbeobachter einer Meinung: Die Zeugin hat keine Märchenstunde abgehalten, sie hat die Torturen, die ihr von dem Angeklagten zugefügt wurden, auch tatsächlich erleiden müssen.


Feuerwehren Dierdorf und Anhausen bei LKW-Unfall gefordert

Am Mittwoch, dem 15. September ereignete sich gegen 14.45 Uhr ein schwerer Auffahrunfall auf der Autobahn A3 in Richtung Frankfurt in der Gemarkung Großmaischeid. Betroffen waren drei LKW und ein weiteres Fahrzeug wurde durch Trümmerteile beschädigt.


Politik, Artikel vom 16.09.2021

Dierdorf: Mit dem Fahrrad zur Schule - aber wie?

Dierdorf: Mit dem Fahrrad zur Schule - aber wie?

Schwerpunkt der Radtour der Grünen durch Dierdorf war das Aufzeigen von Möglichkeiten, wie der Fahrradverkehr innerhalb Dierdorfs auf dem Weg ins Schulzentrum verbessert und erleichtert werden kann.


Region, Artikel vom 16.09.2021

Linkenbach: Bürgermeister über Vandalen sauer

Linkenbach: Bürgermeister über Vandalen sauer

Die Gemeinde Linkenbach musste feststellen, dass Vandalen Schindluder mit den Hundekotbeuteln am Weiher treiben. Es werden einfach Beutel aus den Spendern gerissen und am Weiher verteilt.


Region, Artikel vom 15.09.2021

18 Neuinfektionen durch Corona im Kreis Neuwied

18 Neuinfektionen durch Corona im Kreis Neuwied

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Mittwoch, dem 15. September 18 neue Corona-Infektionen im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, beläuft sich auf 424. Der Kreis Neuwied befindet sich nach wie vor in der neuen Warnstufe eins.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Abenteuer Wasser mit „Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit"

Bad Honnef. Denn die Bad Honnef AG unterstützt die Kinder- und Familienbildungsstätte nun mit Bildungsangeboten im Rahmen ...

Eine Mauer mit Charakter - viele Gestaltungsmöglichkeiten

Bendorf. Der gesamte Außenbereich erhält mit Mauerelementen einen besonderen Charakter. Robuste Betonsteinelemente sehen ...

Die „Kleinen Marktgeschichten“ werden fortgeschrieben ist abgesagt

Neuwied. In diesem Rahmen wird am Wochenende des 17. und 18. September das Thema Garten im Mittelpunkt stehen. Von 10 bis ...

Aktion Heimat shoppen im Landkreis Neuwied

Kreis Neuwied. Heimat shoppen ist eine Imagekampagne der Industrie- und Handelskammern (IHK) zur Standortprofilierung sowie ...

Wäller Markt startet radikal regional - Finanzierung steht

Montabaur. Der Wäller Markt ist eine regionale Plattform für den gesamten Westerwald für den Onlinehandel, einschließlich ...

100 Jahre Kalenborn gab Anlass zum Feiern

Vettelschoß. Glühender Schmelzbasalt ergoss sich bei 1.250 °C aus einem Tiegel, das Hartstoffkompo und KALCRET formte lachende ...

Weitere Artikel


Corona: 45 neue Fälle – zwei Kitas in Neuwied geschlossen

Neuwied. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz bei 117,1. Damit ...

Landesamt öffnet für Besuchsverkehr nur nach Terminabsprache

Koblenz. Bitte prüfen Sie vorher, ob ein Besuch zwingend notwendig ist oder ob Ihr Anliegen auch per Telefon, per Post oder ...

Kuriere bekommen Heimatsiegel „Made in Westerwald“ verliehen

Region. Der Verbraucher kann die ausgewählten Spitzenprodukte an dem augenfälligen Logo der Gemeinschaftsinitiative der drei ...

Agentur für Arbeit zieht Bilanz des Ausbildungsjahres 2019/2020

Neuwied. Die beste Nachricht zuerst: Nur 37 der 1.830 jungen Leute, die in den vergangenen zwölf Monaten auf der Suche nach ...

Bad Honnef: Kriminalpolizei ermittelt nach versuchtem Straßenraub

Bad Honnef. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand ging der Geschädigte zur Tatzeit gegen 21:25 Uhr auf einem Fußweg im Areal ...

Tierische Wunschliste des Zoo Neuwied

Neuwied. Hier kann eine Aktion helfen, die es tatsächlich dieses Jahr schon zum vierten Mal gibt: Die Weihnachtswunschliste ...

Werbung