Werbung

Nachricht vom 26.10.2020    

Kirchspiel Urbach investiert in seinen Friedhof

Von Wolfgang Tischler

Das Kirchspiel ist ein Zusammenschluss der Gemeinden Dernbach, Harschbach, Linkenbach, Niederhofen und Urbach. Der Ursprung des Kirchspiels liegt im 18. Jahrhundert. So gibt es neben vielen anderen Gemeinsamkeiten auch einen gemeinsamen Friedhof. Hier hat das Kirchspiel in den letzten Jahren viel investiert.

Jürgen Kuhlmann (rechts) erläutert die Bestattungsmöglichkeit unter Bäumen in Urbach. Fotos: Wolfgang Tischler

Urbach. Der gemeinsame Friedhof der fünf Mitgliedsgemeinden an der jetzigen Stelle wurde 1838 eingerichtet.1958 wurde hier die Friedhofshalle erstellt und auch die gemeinsame Kriegsgräberstätte angelegt.

Jürgen Kuhlmann der den Zweckverband führt und seine Stellvertreterin Brigitte Hasenbring hatten die Bestatter und weitere Personen eingeladen und die neuesten Investitionen auf dem Friedhof vorgestellt. Der Urbacher Friedhof bietet eine Vielzahl von Bestattungsmöglichkeiten, die der Veränderung der Bestattungskultur Rechnung tragen. Neben Einzel- und Doppelgräbern finden sich hier Rasengräber, Urnenrasengräber, Halbanonyme Rasengräber, Urnenstelen und Baumgräber.

Die Bestattungskultur sei im Wandel, berichtet Jürgen Kuhlmann. Immer mehr Menschen wünschen sich ein Grab unter einem stattlichen Baum. Deshalb der Zweckverband Kirchspiel Urbach diese Möglichkeit geschaffen. Die bisherige Bestattung in einem Grab mit Einfassung und Stein, oft bei Ehepaaren als Doppelgrab, nimmt ab. Ein Faktor ist die Pflege, denn die Angehörigen wohnen nicht immer im Ort, wie es früher üblich war. Auch die Nachfrage nach Rasengräbern nimmt ab. Hier ist nur eine Platte im Rasen eingelassen, sodass der Pflegeaufwand des Rasenmähens von der Gemeinde übernommen wird.

Zugenommen hat der Wunsch unter einem Baum begraben zu werden. Deshalb wurden auf dem Urbacher Friedhof im Frühjahr auf einer 1.000 Quadratmeter großen Freifläche rund zehn Meter hohe Großbäume gepflanzt: Drei Hainbuchen fünf Sommerlinden eine Pyramidenbuche. Hierfür hat das Kirchspiel rund 30.000 Euro investiert. Mit einem Baum aus dem Bestand stehen nun zehn Bäume mit jeweils 15 Plätzen für Bestattungen zur Verfügung. Weitere Bäume sind bereits gepflanzt, die in den nächsten Jahren heranwachsen werden. Somit erhält der Friedhof auch einen Parkcharakter.

Seit 2016 wird die Urnenbestattung in drei Kreuzstelen ermöglicht. Die insgesamt 48 Plätze werden nun bald komplett belegt sein. Deshalb ist ein weiterer Platz für drei Stelen angelegt worden, wie Jürgen Kuhlmann berichtet.

Übersicht der Grabarten auf dem Friedhof Urbach bietet eine gut gemachte Homepage des Kirchspiels. Hier sind die verschiedenen Bestattungsarten erläutert. Für die Baumbestattung kann man sich einen Platz bereits reservieren und dies ist hier online möglich.
woti


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 30.11.2020

52-Jähriger aus VG Puderbach stirbt an Corona

52-Jähriger aus VG Puderbach stirbt an Corona

Im Kreis Neuwied wurden 23 neue Positivfälle sowie ein weiterer Todesfall (männlich, geboren 1968) aus der VG Puderbach am Montag, den 30. November registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 1.965 an. Aktuell sind 333 infizierte Personen in Quarantäne.


Zentrales Impfzentrum wird in Oberhonnefeld eingerichtet

Bis zum 15. Dezember sollen in Rheinland-Pfalz regionale Impfzentren für eine Impfung gegen COVID-19 eingerichtet werden. Jeder Landkreis wurde vom Land beauftragt an einem zentralen Standort ein Impfzentrum aufzubauen und in Betrieb zu nehmen. Zusätzlich sollen mobile Impfteams aufgestellt werden.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Vollbrand vernichtet Wochenendhaus in Neustadt/Wied

Am Montagnachmittag (30. November) gegen 15 Uhr wurden die Feuerwehren zu einem Gebäudebrand mit Menschenrettung in den Neustädter Ortsteil Steinshof alarmiert. Von weitem war eine Rauchsäule zu sehen, sodass die ersten Einsatzkräfte den Brand bereits auf der Anfahrt bestätigen konnten.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Zunächst ist noch schwacher Hochdruckeinfluss mit teils feuchter und kalter Luft im Westerwald wetterbestimmend. In der Nacht zum Dienstag (1. Dezember) erfasst ein Tiefausläufer von Nordwesten her unsere Region und bringt vorübergehend winterliche Bedingungen.




Aktuelle Artikel aus der Region


B-256-Umgehung Straßenhaus: Erörterungstermin noch in 2020 durchführen

Straßenhaus. Der städtebauliche Nutzen und Vorteile durch geringeren Schadstoffausstoß bei fließendem Verkehr sprechen für ...

Vollbrand vernichtet Wochenendhaus in Neustadt/Wied

Neustadt. Ein Wochenendhaus stand beim Eintreffen der Feuerwehr im Vollbrand. Der Bewohner konnte das Gebäude selbst verlassen ...

52-Jähriger aus VG Puderbach stirbt an Corona

Neuwied. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt RLP bei 118,7. Damit liegt der ...

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Region. Um die Infektions-Welle zu brechen, müssen die Kontakte weiter drastisch eingeschränkt werden. Kitas und Schulen ...

Paar trennt sich - wem gehören die Katzen?

Zum Sachverhalt
Bei den Parteien handelte es sich um ehemalige Lebensgefährten. Die beiden Katzen wurden dem Kläger von ...

Ludwig-Erhard-Schule teilt Adventskalender mit Nachbarschulen

Neuwied. Michael Kirsch und Henning Fleck aus der Schulleitung der LES nahmen das Angebot gerne an und dachten dabei auch ...

Weitere Artikel


Ehepaare kommen in den Himmel – In der Hölle waren sie schon

Waldbreitbach. Stefan Bauer, der bereits zum sechsten Mal auf der Bühne im Hotel zur Post gastierte, ist immer ein Garant ...

Kinder lebten ihre Kreativität im Jugendtreff aus

Neuwied. Mit Aquarellfarben, Bunt- und Filzstiften gestalteten sie sehenswerte Bilder. Porträts und Landschaften standen ...

Kreis Neuwied bleibt weiterhin in Warnstufe rot

Neuwied. Für Mittwoch ist eine Telefonkonferenz der regionalen Task-Force geplant, um das Infektionsgeschehen im Kreis Neuwied ...

A 3 – Fahrbahnsanierungsarbeiten an Wiedtalbrücke

Neustadt/Wied. Bei der aktuellen Verkehrsbelastung in diesem Streckenabschnitt ist während der Hauptverkehrszeiten mit Staubildung ...

Lokomotive Montabaur mit 11:0 Kantersieg gegen TuS Gladbach

Montabaur. Denn was den Zuschauern auf dem Sportplatz in Eschelbach im Meisterschaftsspiel der D-Klasse Südost gegen TuS ...

Franziska Schneider ist Vize-Rheinlandmeisterin im Halbmarathon

Waldbreitbach. Franziska Schneider wurde Vize-Rheinlandmeisterin der Frauen insgesamt. Mit 1:31:28 Stunden wurde sie zweite ...

Werbung