Werbung

Nachricht vom 15.10.2020    

Was kommt nach dem Borkenkäfer?

Angesichts der extremen Trockenheits- und den Borkenkäferschäden sind Walbesitzer und Förster im Kreis Neuwied gegenwärtig erheblich gefordert, die geschädigten Flächen vollständig von den Schadhölzern zu beräumen und erheblich gefordert, um einen neuen Waldbestand aufzubauen. Das ist nicht nur sehr kostenträchtig, sondern auch mit schwierigen Fragen, wie zum Beispiel der richtigen Auswahl standortgerechter und klimaverträglicher Baumarten verbunden.

Revierförster Kirst: Neubegrünung von Wald will gelernt sein. Foto: Waldbauverein

Bad Hönningen. Der Kreiswaldbauverein Neuwied hatte am 15. September 2020 zusammen mit Revierleiter Christoph Kirst in den Bad Hönninger Stadtwald am Mahlberg zu einer praxisorientierten Weiterbildungsveranstaltung eingeladen.

Der zweite Vorsitzende des Kreiswaldvereins, Uwe Werner, konnte dazu mehr als 60 Teilnehmer aus dem gesamten Kreis Neuwied begrüßen. Revierleiter Kirst erläuterte die waldbauliche Situation des gesamten Stadtwaldes und speziell die forstlichen Gegebenheiten rund um den Mahlberg. Dort sind in den letzten zwei Jahren fast alle etwa 60-jährigen Fichtenbestände in den ansonsten vorherrschenden Laubmischbeständen vom Borkenkäfer vernichtet worden. Die Teilnehmer der Veranstaltung konnten in einem Rundgang unterschiedlich große Freiflächen und die zwischenzeitlich durchgeführten Aufforstungsmaßnahmen kennenlernen.

Grundsätzlich sind drei Wege der Wiederbewaldung möglich:
1. Die Naturverjüngung
Sie eignet sich dazu, wenn in der Nähe der Freifläche ausreichend samentragende Laub- und Nadelhölzer vorhanden sind und die Freifläche noch nicht vergrast oder von Brombeeren überdeckt ist.

2. Der Voranbau
Mit einer begrenzten Anzahl von 500 bis 1.000 mehrjährig verschulter Jungpflanzen je Hektar wird der künftig bestimmende Baumbestand neu gepflanzt. Das erfordert den Einzelschutz jeder einzelnen Pflanze mit einem dauerhaften Gittergewebe.

3. Mit einer Stückzahl von 3.000 und mehr Jungpflanze je Hektar wird der Gesamtbestand des künftigen Waldes neu gepflanzt. Wegen der im Kreis Neuwied hohen Wilddichte (vor allem Reh- und Rotwild) müssen die Freiflächen in der Regel mit einem Wildzaun vollständig umgeben werden.

Bei der Besichtigung des Voranbaus wurde im Gespräch mit Revierleiter Kirst deutlich, dass besonders die Auswahl der Baumarten, die mit den veränderten klimatischen Bedingungen zurechtkommen können, mehr als schwierig ist. Im Stadtwald von Bad Hönningen werden sogar Korkeichen auf ihre waldbauliche Eignung in unserer Region getestet. Die Waldbesitzer fragten natürlich auch nach den Kosten der verschiedenen Arten der Wiederbewaldung. Diese dürften nach Einschätzung des Privatwaldbetreuers des Forstamtes Dierdorf, Dieter Steinebach, stets in der Größenordnung von fünf bis acht Euro je Einzelpflanze liegen.

Damit kommen auf die Waldbesitzer finanzielle Aufwendungen von 5.000 bis 10.000 Euro je Hektar zu. Diese Kosten lassen sich unter den zu erwartenden Verkaufserlösen von Holz nur noch in den seltensten Fällen erwirtschaften. Deshalb haben Bund und Länder, so Förster Steinebach, neue Förderprogramme aufgelegt, die den kommunalen und privaten Waldbesitzern helfen sollen, alle Freiflächen wieder zu bewalden. Die gesellschaftlichen Leistungen des Waldes (Wasser-, Klima-, Arten- und Bodenschutz sowie Erhaltung der Kulturlandschaft) werden von allen Mitbürgern genutzt, nicht nur von den Waldbesitzern. Letztere hätten allerdings durchaus einige Bürokratiehürden zu nehmen, wenn sie die zugesagte Förderung in Anspruch nehmen wollten. Er bietet deshalb allen Waldbesitzern an, dabei Hilfestellung zu leisten.

Vor dem anschließenden Gedankenaustausch in der Mahlberg-Hütte dankte Uwe Werner Revierleiter Christoph Kirst und Privatwaldbetreuer Dieter Steinebach für die hervorragende Ausrichtung dieses Waldbildungstages (unter Einhaltung der Corona-Vorgaben). Allen Teilnehmer sagte er weitere Unterstützung seitens des Kreiswaldbauvereins in diesen für den Wald, wie für seine Eigentümer, schwierigen Zeiten zu.



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Bad Hönningen auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Im Kreis Neuwied 58 neue Coronafälle an einem Tag

Im Kreis Neuwied wurden 58 neue Positivfälle registriert. Sie verteilen sich über die Stadt Neuwied und alle Verbandsgemeinden. Die Summe aller Fälle steigt auf 796 an. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes RLP nun bei 75,5. Damit liegt der Kreis Neuwied weiterhin in der Warnstufe „rot“ und gilt als Risikogebiet.


Region, Artikel vom 23.10.2020

Inzidenzwert im Kreis Neuwied aktuell bei 54,7

Inzidenzwert im Kreis Neuwied aktuell bei 54,7

Am Samstag (24. Oktober) treten im Kreis Neuwied weitere einschränkende Maßnahmen in Kraft. Viele Infektionsketten sind oftmals auf private Feiern oder Zusammenkünfte zurückzuführen. Daher appelliert Landrat Achim Hallerbach auf die private Feier zu Hause zu verzichten und stattdessen die heimische Gastronomie zu unterstützen, die mit entsprechenden Hygienekonzepten ein sicheres Beisammensein ermöglicht.


Politik, Artikel vom 23.10.2020

Maskenpflicht in Teilen von Bad Honnef

Maskenpflicht in Teilen von Bad Honnef

Am Mittwoch, dem 21. Oktober, hat der Rhein-Sieg-Kreis aufgrund der steigenden Infektionszahlen im Kreisgebiet die Gefährdungsstufe 2 im Sinne der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen festgestellt und weitere Schutzmaßnahmen angeordnet. Von diesen Schutzmaßnahmen ist auch das Stadtgebiet von Bad Honnef betroffen.


Politik, Artikel vom 24.10.2020

Grundstein für neues Rathaus in Dierdorf gelegt

Grundstein für neues Rathaus in Dierdorf gelegt

Am Freitag, den 23. Oktober wurde in einer kleinen Feierstunde der Grundstein für den Neubau des Dierdorfer Rathauses gelegt. Aus Mainz war Staatssekretär Randolf Stich und aus Neuwied die Kreisspitze angereist. Daneben waren die Fraktionsvorsitzenden der Parteien im Rat und der Bauausschuss zugegen. Bürgermeister Rasbach bedauerte, dass der Kreis aufgrund der Pandemie so klein bleiben musste.


Präsenzunterricht wird auch nach den Herbstferien fortgeführt

Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium informierte am Donnerstag die Schulen in Rheinland-Pfalz, wie es mit dem Unterricht nach den Herbstferien weitergehen soll. Das Ministerium machte noch einmal die Wichtigkeit der Einhaltung der im Hygieneplan-Schulen gemachten Vorgaben deutlich, insbesondere was das Lüften der Unterrichtsräume betrifft. Gleichzeitig wies Bildungsministerin Hubig darauf hin, dass überregionale Studien und Erhebungen seitens des Robert-Koch-Instituts (RKI) gezeigt hätten, dass Kinder und Jugendliche seltener von COVID-19-Infektionen betroffen seien als Erwachsene.




Aktuelle Artikel aus der Region


Müll liegen lassen ist immer noch doof!

Neustadt. Es war klar – die Aktion muss nochmal stattfinden. Nun wurde die Frage von Kindern an den “Mittelpunkt Familie” ...

AWO verabschiedet sich von Heinz Kentsch

Neuwied. Über 74 Jahre gehörte Heinz Kentsch zur Arbeiterwohlfahrt. Sein gesamtes Leben war von sozialem Engagement geprägt. ...

Im Kreis Neuwied 58 neue Coronafälle an einem Tag

Neuwied. Ab heute gilt die neue Allgemeinverfügung für den Kreis Neuwied. Diese finden Sie auf der Website der Kreisverwaltung. ...

Gut sichtbar durch Herbst und Winter

Region. Darauf weist die Unfallkasse Rheinland-Pfalz anlässlich des Schulbeginns nach den Herbstferien hin. Sehr effektiv ...

Gesellige Marienkäfer, buntes Laub und Zeitumstellung

Dierdorf. Die Glücksbringer überwintern in großen Gruppen, um Schutz vor der Kälte und einen Geschlechtspartner für den Frühling ...

Digitaltauglich? IT-Amt Neuwied überprüft Grundschulen

Neuwied. „Das Amt für IT hat bereits im vergangenen Jahr ein Konzept erarbeitet, das für jede einzelne der zwölf Grundschulen ...

Weitere Artikel


Wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge ist Zeichen von Solidarität

Unkel. Das Land Rheinland-Pfalz hat mit Gesetz vom 5. Mai 2020 die grundsätzlich flächendeckende Einführung des wiederkehrenden ...

Mit der Digitalen Stadtrallye gemeinsam aktiv

Neuwied. Das dachte sich auch das Mehrgenerationenhaus Neuwied und entwickelte eine digitale Familienrallye durch die Neuwieder ...

Wiederholte Aggression - Beschuldigter in Polizeigewahrsam

Neustadt. Im Laufe des Streits schlug der Beschuldigte den Geschädigten mehrfach mit der Faust ins Gesicht und auf die Brust. ...

Selhofer Martinszeit in diesem Jahr anders

Bad Honnef. Diese Laternen oder auch gerne andere Laternen sollen jeden Abend vom 6. bis 11. November 2020 ab 18 Uhr in den ...

Landkreis Neuwied wieder in Stufe „orange“ gerutscht

Neuwied. In der Fieberambulanz in Neuwied wurden am Donnerstag 64 Personen getestet. Es gelten weiterhin die Regelungen der ...

Beirat für Migration und Integration VG Unkel konstituierte sich

Unkel. Dem Beirat gehören für die Dauer der Wahlperiode der kommunalen Vertretungen bis 2024 Frau Gamze Garan, Frau Angele ...

Werbung