Werbung

Nachricht vom 14.10.2020    

De Franz – en schdele Hällewä em Dörfje

GASTBEITRAG | Eine Mundart-Geschichte auf Heimbach-Weiser Platt von Reiner Bermel: Nää, bat wor dat su schön, en Kändhait one Händi on esch wor dobai. Höüt fezeele esch fonn änem, dä fill füa annere deid. Et geft Löüt, die soon, miä müsse mo wat mache. Dann geft et Löüt, die soon, et wär schön, wänn mo wat gemacht wüed.

Reiner Bermel. Foto: privat

Neuwied. On dann geft et Löüt, die machen et ainfach. On su änä es de Franz. Owä de Räi noo. Offgewachse ben esch en de Waisä Baachschtroos on do woont dä, dä esch mään, höüt noch. Fröhä goref et en oos Schtroos, on öm de Waisä Marktplatz drömmerömm, noch fill Läde, bi et Bäbsche met de Miedäware, de Radiolaade Claasen, dä bäim Bibbi Albert em Ängang wor, de Bäckeräije Herres, Unger, Schäsje, Thürsch, Schmitze on de Hoppe Gido, de Mätzgeräije Stein on de Schomaijä, Heusesch, bo et Gemischtware goref, de Lebensmeddelgeschäfte Schmitz, Becker, Trännhäusä on et Klärsche, de Frisöre Fossemann, Ternes on Endrese Hansi.

Bäi Geißler konsde Schräiffzeusch on su on bäi Böhm Farwe on Tabete korwe. En de Wieedschafte konnste bäi de Höpp, Gännhaimesch Leni on et Küschlesch, Anni goon. Bäi de Bauere Laasch, Hellwesch on Nink goref et frösche Mällesch, on bäi Steesch em Grawe konnsde Mossdä korwe. Bat tse trönge häsde bäi Christe Toni, Mühleibs on em Haus bo höüt de Thons Dittes on et Elke woont, als Hausfekorf krischt. Mäin Uma, et Winklesch, Maria, hät Wain fonn de Mussel fom Jakob Schlegel on Soon fekorft. Gabotene Schoo hann de Schösdä, Hild, Franz, on de Müllä Pitter gefleggt.

Em Dörfe hatten mä drai Tankschdäll, de Wirze, Jupp (Schell), de Günther Jupp (Ässo) on de Kneips Franz sen. (Aral). On nau säin esch bäi demm, üwä dänn esch höüt schräiwe wäll. De Kneips, Franz jun., en schdele Hällewä em Dörfe. 1954 koomen de Kneips fon Bändorf no Wais gezooche on hann en de Baachschtroos en Tankschdäll on en Wärkschdatt üwänomme.

Gär fezeelt hä och fon säinä Jugendzait. Met seschzän Joä han se sesch omends en Weis of em Marktplatz getroffe, öm Räuwä on Schtendaam tse spille. Dobai woren Birkebeils, Juppi, de Möggi (H. Hinterwälder), de Helle (H. Hellenbrand), Klaus , Franz Jupp, Hilde, Heinz, Wellings, Jürgen, Borns Erich, Hellebrands Ernst, Meurersch, Manni on de Franz. Dat woren sä, die Pänz rond öm de Marktplatz.

1970 hät de Kneips, Franz sen. säine Betrieb em Kneips, Franz jun. üwägewe. Gehollewe hann dobai, su bie se Zait hatten, säin Brödä Heinz on Günther. Ömmä do wor säin Frau, et Ilse, e Waisä Mädsche aus em Köhweesch. Ohne et Ilse es nix gelowe. Die hät kassiert on dat Schreftleche gemacht. Öwä se wor och en de Wärkschdatt tädesch on hät do gehollewe. Ooft genoch han die zwai och Samsdaachsomends odä och sonndaachs Audos gefleggt, domet de Löüt die schnäll widdä hatten. 32 Joä lang hann se dat gamacht on dann de Wärkschdatt, de Tankschdäll wor schon längä zoo, fepacht.

Noch höüt würen en de Baachschtroos Audos gefleggt. Nau woren die zwai em wohl fedäänte Rohestand. Rohestand dengste! Ilse, bat soll es dann nau mache, su hät hä gefroocht? Do koom die Idee. De Franz wor en de Heimbach-Weiser Kolpingsfamilesch angaschied on do goref et dat Pojekt „Jugend on Beruf“. Do säin die Hauptschülä aus de näunte on zähnte Klass en de Fächä Deutsch-Mathe-Englesch onnästützt wure. Dat wor ret on do hät hä sesch rängehange. Bes zo 21 Lehrä woren do em Änsatz. Läidä es dat Projekt em Joä 2011 ausgelowe, wail de Hauptschull zoogemacht wure es.

Ilse, on bat soll esch nau mache? Do hät hä fonn em Projekt en Annänach gehüet, dat dä Kopling-Hälfäkrais do ängefüet hät. Do säin Kinnä, Familije, Senjore, Kranke on Behinnede en fillfältije Wäis onnästütz wure. Dat es et, Ilse, dat könne miä och em Dörfe good gebrauche. Alsu es de Franz durch de Gasse gezooche on hät Wärbung gemacht, hät all möschlesche Löüt angeschwätzt, ob se metmache. Oft genooch es hä ausgelacht wure und hät tse Antwort krischt, dat gebt doch käänä, los et sain, dat kost desch nuä Tsait, brängt nix, doll Zeusch.

Öwä, dat domm Geschwätz hät de Franz net dofonn abgehaale, wäidä tse mache. On hä hät recht behaale. Braucht iä Hällef? Dä Hälfäkrais dä katholesche Pfarrgemainde St. Margaretha Heimbach-Weis stääd Inne zuä Sait, su höescht et em aktuälle Flaijä. 42 aktive Hällewä säin et gewure on säin bai de Betreuung von Kinnä, baim Ausfölle fonn Formulare, bäi de Schull-Hausoffgawe, bäi Änköf füä ällere Löüt, bäi Krankebesoche, bäi de Flüchtlingshällef on noch fill mie, em Änsatz. Nau, en de Coronatsait würen festärkt ällere Mänsche besoocht on met dänne gered. Ganz wischdesch. Dat alles hät de Franz em Dörfe off de Bään geschtällt. Esch wääs Franz, dau wälls net en de Foddegrond geröggt würe on söös ömmä, net esch sonnä miä all machen dat. Esch ällän ben nix owä gemainsam säin miä stark on schaffen dat.

Su es hä halt, en rohijä, beschaidene Mänsch, dä annere gär hälleft on net gruus drüwä rede deid. Hä es halt en schdelle Hällewä em Dörfje. Hä mäscht wäidä, Daach füä Daach on es fruu, wänn et annere good gät. Ach su, die Tempo draisesch Zoon, die et ställewäis em Dörfe geft, hann miä, onnä annärem, och em Franz tse fedanke, wail hä bäi de Stadt en Näuwidd net noogelosse on ständesch noogefroocht hät. En Gewinn füä all Löüt, die tse Foos onnäweechs säin.

Ääne Wonsch hät hä noch füä de ällere Löüt – en nöüje Altentagesstätt em Dörfje, bo se sesch daachsüwä gemötlesch offhale, schwätze on Kaffi trönge könne. Bi wär et met de Hauptschull odä dem zooene Hallebad iä Politikä fom Ortsgemainderat, Schtadtrat odä Härr Owäbürjämäsdä Einig? Do köönt ooch de Musikfeein odä Spillmachszuch dann übe. Macht Euch moo Gedange doodrüwä! Franz, es soon et bie et es, et müsst mie Löüt bie desch of de Wält gewe, dann wüed et oos bässä goon. Net dat mä oos falsch feschdoon. Et geft fill Hällewä em Dörfje, owä de Franz es füa mesch en ganz besonnerä. Nää, bat wor dat su schön, en Kändhait one Händi on esch wor dobai.
Reiner Bermel


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 30.11.2020

52-Jähriger aus VG Puderbach stirbt an Corona

52-Jähriger aus VG Puderbach stirbt an Corona

Im Kreis Neuwied wurden 23 neue Positivfälle sowie ein weiterer Todesfall (männlich, geboren 1968) aus der VG Puderbach am Montag, den 30. November registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 1.965 an. Aktuell sind 333 infizierte Personen in Quarantäne.


Vollbrand vernichtet Wochenendhaus in Neustadt/Wied

Am Montagnachmittag (30. November) gegen 15 Uhr wurden die Feuerwehren zu einem Gebäudebrand mit Menschenrettung in den Neustädter Ortsteil Steinshof alarmiert. Von weitem war eine Rauchsäule zu sehen, sodass die ersten Einsatzkräfte den Brand bereits auf der Anfahrt bestätigen konnten.


Zentrales Impfzentrum wird in Oberhonnefeld eingerichtet

Bis zum 15. Dezember sollen in Rheinland-Pfalz regionale Impfzentren für eine Impfung gegen COVID-19 eingerichtet werden. Jeder Landkreis wurde vom Land beauftragt an einem zentralen Standort ein Impfzentrum aufzubauen und in Betrieb zu nehmen. Zusätzlich sollen mobile Impfteams aufgestellt werden.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Zunächst ist noch schwacher Hochdruckeinfluss mit teils feuchter und kalter Luft im Westerwald wetterbestimmend. In der Nacht zum Dienstag (1. Dezember) erfasst ein Tiefausläufer von Nordwesten her unsere Region und bringt vorübergehend winterliche Bedingungen.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Max Glatzels Reise bei „The Voice of Germany“ ist zu Ende

Neuwied. Die Fortsetzung der Sing-offs wurde am 29. November ausgestrahlt. Max Glatzel, trat als erster Sänger in dieser ...

Hochschulprofessor Rüdiger Heinrich Jung fragt nach einem sinnerfüllten Leben

Neuwied. Geschrieben hat er inzwischen mehr als ein Dutzend Bücher, und nun im beruflichen Ruhestand ein Buch über die menschliche ...

„Musikkreis“ in der Abtei Marienstatt gibt nicht auf

Marienstatt. Der WW-Kurier hatte über die Corona-Auswirkungen nach dem 1. Lockdown berichtet. https://www.ww-kurier.de/artikel/90829-abtei-marienstatt-kehrt-langsam-zur-normalitaet-zurueck ...

Buchtipp: "Die Tote vom Dublin Port“ von Mara Laue

Dierdorf/Hamburg. Russels Freund, Detective Sergeant Declan Walsh bearbeitet eine Serie von Frauenmorden, die immer nach ...

Linzer Kirche St. Marien profaniert

Linz. Die Gremien der Kirchengemeinde hatten sich nach eingehender Beratung entschlossen, dem Trierer Bischof dies vorzuschlagen. ...

66 Minuten verbreitet trotz Schließung Weihnachtsstimmung

Neuwied. So gibt es erstmals einen Online Adventskalender mit vielen attraktiven Preisen und eine liebevoll dekorierte Agentenhütte ...

Weitere Artikel


FDP fordert Modernisierung des Parkleitsystems in Neuwied

Neuwied. Dennis Mohr ist der Meinung, Neuwied habe zwar ausreichend Parkmöglichkeiten, doch wenn etwa einhundert Parkplätze ...

Kastanienwiegen fällt aus: Herbstbasteln mit Preisen

Neuwied. Elf Jahre ohne Unterbrechung: Für das Kastanienwiegen sammelten Kinder mit Freunden und Familien, um die Kastanien ...

HVV Windhagen besucht ANUAL

Windhagen. Nach Begrüßung der zahlreichen Teilnehmer an dieser Wanderung durch Vereinsvorstand Hans-Georg Dulisch ging es ...

Westerwälder Rezepte: Leckere, einfache, schnelle Milchsuppe

Milchsuppen gibt es schon sehr lange und überall, da sie schnell, einfach und preiswert zuzubereiten sind. Entsprechend umfangreich ...

Vermeintlicher Absturz Kleinflugzeug sorgte für Großaufgebot Rettungskräfte

Linkenbach. Die Meldung über einen Flugzeugabsturz rief zahlreiche Rettungskräfte auf den Plan. Der Leitstelle Montabaur ...

Kreis Neuwied erreicht Warnstufe "rot"

Kreis Neuwied. Die höchste Warnstufe wird ab einem Wert von 50 erreicht und damit gilt die Region dann gleichzeitig auch ...

Werbung