Werbung

Nachricht vom 13.10.2020    

Wirtschaft nach Corona-Schock: wenig Zuversicht trotz stabiler Geschäftslage

Das Konjunkturklima im nördlichen Rheinland-Pfalz hat sich zum Herbst 2020 wieder aufgehellt, nachdem es durch die Corona-Pandemie im Frühsommer 2020 einen starken Einbruch erlitten hatte. Das belegt die aktuelle Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz, die auf einem repräsentativen Querschnitt der Wirtschaft von 414 Betrieben mit rund 57.000 Beschäftigten basiert.

Indikatorpunkte der IHK-Umfrage. Grafik: IHK

Koblenz. Der IHK Konjunkturklimaindikator, der die Beurteilung der aktuellen und zukünftigen Geschäftslage in einem Wert darstellt, klettert auf 98 Punkte (Frühsommer 2020: 79 Punkte). Damit liegt der Indikator geringfügig unter der 100 Punkte-Marke, die die Grenze zwischen positiver und negativer Gesamtstimmung darstellt.

32 Prozent der Unternehmen bewerten ihre aktuelle wirtschaftliche Situation als gut, während 28 Prozent über eine schlechte Geschäftslage klagen. Im Vergleich zur Umfrage im Frühjahr hat sich die Bewertung der Geschäftslage damit deutlich verbessert. Der Saldo aus positiven und negativen Meldungen liegt damit bei plus vier Prozentpunkten (Frühsommer 2020: 12 Prozentpunkte). Dagegen liegen die Geschäftserwartungen noch im negativen Bereich, obwohl sie gegenüber der Konjunkturumfrage im Frühsommer ebenfalls eine sprunghafte Zunahme verzeichnen (Herbst 2020: 7 Prozentpunkte; Frühsommer 2020: -29 Prozentpunkte).

„Nachdem die Wirtschaft im IHK-Bezirk Koblenz durch die Covid-19-Pandemie in eine tiefe Rezession gefallen ist, zeigt sich aktuell über alle Branchen hinweg eine Aufwärtsentwicklung bei den IHK-Klimaindikatoren“, bemerkt Arne Rössel, Hauptgeschäftsführer der IHK Koblenz. „Doch die weitere Erholung ist ungewiss und die Unternehmen bleiben mehrheitlich pessimistisch gestimmt. Vor allem die Sorge vor einer zweiten Infektionswelle und erneuten behördlichen Einschränkungen, aber auch das Weltgeschehen, etwa der bislang ungeordnete Brexit und die US-Präsidentschaftswahl im November, sowie die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen dämpfen Investition und Beschäftigung.“

Laut IHK-Konjunkturumfrage überwiegt mit 35 Prozent der Anteil der Unternehmen, die in den kommenden zwölf Monaten Einsparungen bei ihrem betriebsinternen Investitionsbudget planen. Immerhin 21 Prozent beabsichtigen höhere Investitionen zu tätigen. Insbesondere die Investitionsgüterindustrie, die als Teilbranche der konjunkturellen Entwicklung tendenziell vorausläuft, aber auch der Handel und das Dienstleistungsgewerbe weisen eine signifikante Investitionsschwäche auf. Hier liegen die entsprechenden Saldenwerte bei minus 29 Prozentpunkten, minus 24 Prozentpunkten und minus 21 Prozentpunkten.

Auf dem Arbeitsmarkt wirkt das Instrument der Kurzarbeit stabilisierend. 78 Prozent der Unternehmen beabsichtigen ihre Belegschaft zu halten oder sogar aufzustocken (11 Prozent). 22 Prozent fürchten hingegen, Personal abbauen zu müssen. „Gleichzeitig droht eine mögliche Insolvenzwelle, sobald die Schonzeiten bei der Insolvenzantragspflicht teilweise auslaufen. Dies hätte wiederum Konsequenzen für Arbeitsmarkt und Konjunktur“, ergänzt Fabian Göttlich, Geschäftsführer Interessenvertretung der IHK Koblenz.

Während in früheren Schwächephasen eine anziehende Auslandsnachfrage die heimische Konjunktur wieder zu beleben vermochte, fehlen diese Impulse dieses Mal gerade für die exportlastige Industrie. Denn die Auslandsmärkte sehen sich mit der Covid-19-Pandemie den gleichen Problemen ausgesetzt und Lieferketten sind immer noch gestört. Im Vergleich zum Frühjahr haben sich die ausländischen Auftragseingänge zwar wieder stabilisiert, liegen mit minus 14 Prozentpunkten jedoch weiter im negativen Bereich. Folglich sind auch die Exporterwartungen der Unternehmen im IHK Bezirk Koblenz weiterhin mit einem negativen Vorzeichen versehen (Herbst 2020: minus fünf Prozentpunkte; Frühsommer 2020: minus 38 Prozentpunkte).

Die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie bleibt mit 73 Prozent (Frühsommer 2020: 79 Prozent) das dominante Geschäftsrisiko für die wirtschaftliche Entwicklung der Unternehmen Damit verbunden ist die Sorge um den Inlandsabsatz, der von 49 Prozent der Unternehmen als zweit größter Risikofaktor benannt wird (Frühsommer 2020: 66 Prozent). Der Fachkräftemangel, der vor der Corona-Krise dauerhaft Platz eins der Risiken einnahm, rückt wieder stärker in den Vordergrund (Herbst 2020: 35 Prozent; Frühsommer 2020: 27 Prozent).

„Die Wirtschaft zeigt sich nach dem Corona-Schock und der bereits vorher schwächelnden Wirtschaftsleistung wieder robuster, die kurzfristige Rückkehr auf einen Wachstumspfad scheint wenig wahrscheinlich“, folgert Rössel. Für das Jahr 2020 rechnen 34 Prozent der Unternehmen mit einem Rückgang des Gesamtumsatzes bis zu 25 Prozent, 12 Prozent mit einem Rückgang von mehr als 25 Prozent bis zu 50 Prozent und jedes zwanzigste Unternehmen sogar mit einem Rückgang um mehr als 50 Prozent. „In der Krise ist es umso wichtiger, dass die Wirtschaftspolitik die richtigen Weichen stellt, damit die Unternehmen ihre Wachstumskräfte aktivieren und die Krise bewältigen können. Ein Belastungsmoratorium bei Steuern, Abgaben und neuen Gesetzen bis Ende 2021 und Investitionen, die die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen stärken, stellen dabei wichtige Pfeiler dar. Debatten um neue Regelungen wie Unternehmensstrafrecht, Lieferkettengesetz oder das Recht auf Home Office stärken die Verunsicherung der Wirtschaft“, so Rössel. (PM)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Im Kreis Neuwied 58 neue Coronafälle an einem Tag

Im Kreis Neuwied wurden 58 neue Positivfälle registriert. Sie verteilen sich über die Stadt Neuwied und alle Verbandsgemeinden. Die Summe aller Fälle steigt auf 796 an. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes RLP nun bei 75,5. Damit liegt der Kreis Neuwied weiterhin in der Warnstufe „rot“ und gilt als Risikogebiet.


Region, Artikel vom 23.10.2020

Inzidenzwert im Kreis Neuwied aktuell bei 54,7

Inzidenzwert im Kreis Neuwied aktuell bei 54,7

Am Samstag (24. Oktober) treten im Kreis Neuwied weitere einschränkende Maßnahmen in Kraft. Viele Infektionsketten sind oftmals auf private Feiern oder Zusammenkünfte zurückzuführen. Daher appelliert Landrat Achim Hallerbach auf die private Feier zu Hause zu verzichten und stattdessen die heimische Gastronomie zu unterstützen, die mit entsprechenden Hygienekonzepten ein sicheres Beisammensein ermöglicht.


Politik, Artikel vom 23.10.2020

Maskenpflicht in Teilen von Bad Honnef

Maskenpflicht in Teilen von Bad Honnef

Am Mittwoch, dem 21. Oktober, hat der Rhein-Sieg-Kreis aufgrund der steigenden Infektionszahlen im Kreisgebiet die Gefährdungsstufe 2 im Sinne der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen festgestellt und weitere Schutzmaßnahmen angeordnet. Von diesen Schutzmaßnahmen ist auch das Stadtgebiet von Bad Honnef betroffen.


Politik, Artikel vom 24.10.2020

Grundstein für neues Rathaus in Dierdorf gelegt

Grundstein für neues Rathaus in Dierdorf gelegt

Am Freitag, den 23. Oktober wurde in einer kleinen Feierstunde der Grundstein für den Neubau des Dierdorfer Rathauses gelegt. Aus Mainz war Staatssekretär Randolf Stich und aus Neuwied die Kreisspitze angereist. Daneben waren die Fraktionsvorsitzenden der Parteien im Rat und der Bauausschuss zugegen. Bürgermeister Rasbach bedauerte, dass der Kreis aufgrund der Pandemie so klein bleiben musste.


Präsenzunterricht wird auch nach den Herbstferien fortgeführt

Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium informierte am Donnerstag die Schulen in Rheinland-Pfalz, wie es mit dem Unterricht nach den Herbstferien weitergehen soll. Das Ministerium machte noch einmal die Wichtigkeit der Einhaltung der im Hygieneplan-Schulen gemachten Vorgaben deutlich, insbesondere was das Lüften der Unterrichtsräume betrifft. Gleichzeitig wies Bildungsministerin Hubig darauf hin, dass überregionale Studien und Erhebungen seitens des Robert-Koch-Instituts (RKI) gezeigt hätten, dass Kinder und Jugendliche seltener von COVID-19-Infektionen betroffen seien als Erwachsene.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


ABOM geht in diesem Jahr digital an den Start

Altenkirchen. Über die externe Plattform „Talentefinder“ können Schüler/innen, Jugendliche, Studierende an der Messe teilnehmen. ...

Coronahilfe der SWN für Vereine wird ausgezahlt

Neuwied. Gut 60 Vereine beantragten eine Förderung aus der Coronahilfe der Stadtwerke Neuwied (SWN), die ein Hilfspaket in ...

Elektro-Autohersteller Tesla übernimmt ATW Neuwied

Neuwied. Die Nachricht schlug am 9. September ein wie eine Bombe: Der Standort der ATW (Assembly & Test Europe GmbH) in Neuwied ...

Vorsicht am Telefon: falsche evm-Mitarbeiter

Koblenz. „Informationen zu Preisanpassungen teilen wir nie am Telefon mit, sondern senden diese immer schriftlich zu“, erklärt ...

Kleine Jobbörse in der Nelson-Mandela-Schule Dierdorf

Dierdorf. Auf der kleinen Jobbörse kann sich jeder Betrieb als potentieller Ausbildungsbetrieb präsentieren. Neben der Möglichkeit, ...

Spende zur Anschaffung Beatmungsgerät für die Kinder- und Jugendklinik

Neuwied. Das Geld war Ende September bei der bundesweiten Aktion „Helfer Herzen“ zusammengekommen, bei der fünf Prozent seines ...

Weitere Artikel


Bad Honnef: Gruppe Jugendlicher begeht Raubdelikt

Bad Honnef. Zu der Gruppe sollen dann laut Ausführungen der Polizei drei weitere Jugendliche gestoßen sein und die hätten ...

Verantwortungsvoll, erprobt und gut

Dierdorf/Selters. Die Aufstockung lebensrettender intensivmedizinischer Beatmungsplätze, die Bevorratung einer hohen Anzahl ...

Haushaltshilfen für Pflegebedürftige werden unbürokratisch anerkannt

Neuwied. Diese Hilfen können künftig über den Entlastungsbetrag der Pflegeversicherung von monatlich 125 Euro abgerechnet ...

Energietipp - Frischluft muss rein, aber wie?

Region. Feuchtigkeit und weitere (Schad)Stoffe müssen raus aus dem Haus und Sauerstoff zum Atmen rein. Daher muss bei der ...

Gelbe Füße in Vettelschoß

Vettelschoß. So blieb es anstatt morgendlicher Rush-Hour verkehrstechnisch ruhig rund um Grundschule und Kita am Blauen See. ...

Corona: Leichte Entspannung im Kreis - Lockerungen beim Kontaktsport

Neuwied. Die Veränderung zum Infektionsgeschehen im Kreis Neuwied wurde heute Mittag auch in einer Telefonkonferenz durch ...

Werbung