Werbung

Nachricht vom 24.09.2020    

Borkenkäfer sorgen für enormen Wandel im Bad Honnefer Stadtwald

Borkenkäfer, Dürre, Klimawandel, Wald- und Vegetationsbrände – die Herausforderungen für den Erhalt, die Pflege und die Bewirtschaftung des Stadtwalds sind in den letzten Jahren spürbar gestiegen. Für den rund 1.200 Hektar großen Stadtwald bedeutet dies einen rasanten und unausweichlichen Wandel, wie Forstwirt Martin Siemes am Wochenende den Teilnehmenden der beiden exklusiven Führungen durch den Stadtwald mit auf den Weg gab.

Der städtische Forstwirt Martin Siemes stand den Gästen zweier Führungen anlässlich der Deutschen Waldtage 2020 Rede und Auskunft rund um das Thema Borkenkäfer. (Fotos: Stadt Bad Honnef)

Bad Honnef. Die Nachfrage nach den Führungen war derart groß, dass die jeweils 30 Plätze je Führung binnen kürzester Zeit belegt waren, freute Siemes: „Unser Stadtwald ist ein vitaler und spannender Lebensraum. Mit einer modernen, nachhaltigen Waldwirtschaft tun wir alles dafür, dass dies jetzt und auch in Zukunft so bleibt.“ Denn wer einen Wald bewirtschaftet, muss in Jahrzehnten und Generationen denken, erklärte der Forstwirt den Teilnehmenden.

Bereits 1713 hatte Hans Carl von Carlowitz den Nachhaltigkeitssatz für die Waldwirtschaft beschrieben, sodass immer nur so viel Holz geschlagen werden dürfe, wie durch planmäßige Aufforstung nachwachsen könne. „Dank dieses Leitsatzes haben wir heute in Deutschland die nachhaltigsten Forstwirtschaftspläne der Welt“, berichtete Siemes: „Der Borkenkäfer macht nun aber die Planung von Jahrzehnten in wenigen Jahren zunichte.“

Das ist passiert: Borkenkäfer sind in den heimischen Wäldern seit vielen Jahren präsent, seit 2017 aber in problematischer Anzahl. Nach einem milden Winter Ende 2017 folgte Anfang 2018 eine rasante Ausbreitung. „Dazu hat auch das Sturmtief Friederike beigetragen, welches viele Fichten umgeworfen oder beschädigt hatte. Für die Borkenkäfer waren die am Boden liegenden Bäume ein nahezu ideales Buffet.“ Als nach dem milden Winter und dem Sturmtief auch noch ein Dürresommer folgte, wurde der Schutzmechanismus der Bäume, eindringende Käfer mit klebrigem Baumharz in Schach zu halten, mangels Wasser im Boden ausgehebelt.

„Bis zu 10.000 Männchen des Buchdruckers und des Kupferstechers, wie die beiden Borkenkäferarten genannt werden, leben in einem toten Baum. Sie vermehren sich drei bis vier Mal im Jahr und suchen dann Futter. Wird ein Baum befallen, stirbt er meist binnen vier Wochen ab“, zeigte der Forstwirt den Teilnehmenden: „Man erkennt das an den grünen Nadeln, die abgeworfen werden, und am Bohrmehl unten rund um dem Stamm.“

Nicht nur im Siebengebirge fand der Borkenkäfer reichlich Nahrung, erklärte der Forstwirt seinen Gästen: „In den Nachkriegsjahren ist die Fichte als schnellwachsender, unkomplizierter und günstiger Baum flächendeckend gesetzt worden.“ So sind heute etwa 450 Hektar des 1.200 Hektar großen Stadtwalds mit Fichten besetzt. Etwa die Hälfte der Fichtenflächen sind vom Borkenkäfer befallen oder bereits zerstört worden: Bei 72 Hektar sprechen die Forstwirte vom „Frischbefall“, weitere 116 Hektar wurden bereits abgeräumt. Die beim Abräumen entstandenen Freiflächen wurden und werden mit Neupflanzungen für die Zukunft neu aufgestellt: Alle Zeichen stehen auf Vielfalt, um Monokulturen für die Zukunft zu vermeiden.

Eine Entwicklung, die auch die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Bad Honnef begrüßt und die beiden Führungen mit Sachverstand unterstützte: Totes Holz nach Schädlingsbefall und Dürre sorgen für mitunter erhebliche Waldbrandrisiken. „Daher ist es umso wichtiger, Brandquellen wie offenes Feuer, Rauchen und auch parkende PKW außerhalb der dafür vorgesehenen Flächen unbedingt zu vermeiden“, gab die Feuerwehr den Teilnehmenden mit auf den Weg. Die Feuerwehr arbeitet regional über überregional an Strategien zur Waldbrandbekämpfung, um möglichst schnell und zielgenau auf Brandentwicklungen reagieren zu können.

Zeit spiele dabei eine entscheidende Rolle, so die Feuerwehr bei den Führungen: „Je frühzeitiger der Brand gemeldet wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass er schnell gelöscht werden kann. Im Wald gibt es keine Unterflurhydranten. Die Löschwasserversorgung erfolgt mit langen Leitungen, mit Tanklastern im Pendelverkehr oder Notfalls aus der Luft. All das ist kompliziert und kostet Zeit, in welcher sich zum Beispiel ein kleiner Brand auf einer Grünfläche neben einem Parkplatz zu einem gestandenen Waldbrand ausbreiten kann.“

Um die Ausbreitung der Borkenkäfer auszubremsen und zugleich die Brandlast im Wald zu senken, setzt die Stadt Bad Honnef verschiedene Techniken ein, befallene und abgestorbene Bäume aus dem Wald zu entfernen. Neben der händischen Verarbeitung mit Kettensägen kommt hierzu ein sogenannte „Harvester“, eine halbautomatische Ernte- und Zerlegemaschine, zum Einsatz. „Während wir Forstwirte etwa zwei bis drei Fichten je Stunde verarbeiten, schafft der Harvester 20 bis 30 Bäume je Stunde“, zeigte der Forstwirt am schweren Gerät: „Um den Waldboden zu schonen, haben wir ein festes System an Rückegassen mit festgelegten Fahrspuren, die zudem mit Ästen und Reisig bedeckt werden, um den darunterliegenden Waldboden zu schonen.“

Der Harvester sei in der derzeitigen Situation das beste Mittel der Wahl, um das Totholz schnell und sicher aus dem Wald zu schaffen, sodass das Holz noch vermarktet, die Brandlast gesenkt und zugleich der Lebensraum Wald revitalisiert werden kann. Die Wiederbelebung der Freiflächen erlebten die Gäste der Führungen direkt in Theorie und Praxis: Die Teilnehmenden waren eingeladen, unter fachkundiger Anleitung jeweils selbst einen neuen Baum im Wald zu pflanzen.



Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Winterdienst: Bürger müssen auch zu Besen und Schaufel greifen

Neuwied. Straßen, Gehwege, öffentliche Plätze. Nicht nur bei den ersten Schneefällen stellt sich immer wieder die Frage: Wer kümmert sich ums Räumen und Streuen? Den größten Teil übernehmen die Servicebetriebe Neuwied (SBN) – für die Gehwege sind fast immer die Anwohner zuständig. Und manchmal sind die Anlieger sogar für die Straßen verantwortlich.


Corona-Pandemie: Kreis Neuwied verzeichnet 31 neue Fälle

Im Kreis Neuwied wurden 31 neue Positivfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 2.009 an. Aktuell sind 293 infizierte Personen in Quarantäne.


Region, Artikel vom 02.12.2020

Autorennen in Neuwied – Gericht fällt Urteil

Autorennen in Neuwied – Gericht fällt Urteil

Bereits im August dieses Jahres kam es im Neuwieder Innenstadtbereich zu einem illegalen Autorennen zwischen zwei augenscheinlich hochmotorisierten Fahrzeugen. Nun hat das Gericht ein Urteil gefällt.


Bildband mit historischen Fotos über Neustadt erschienen

Er war ein Neustädter Original und ihn kannten alle: den im Jahr 2006 verstorbenen Friseurmeister Heinrich Bellinghausen. Er konnte nicht nur mit Kamm und Schere gut umgehen, sondern auch mit dem Fotoapparat. Sein Fotoalbum ist heute ein Dokument zur Neustädter Ortsgeschichte.


Westerwälder Rezepte: So gut wie einfach – Strammer Max

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Strammer Max. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.




Aktuelle Artikel aus der Region


CDU begrüßt Neuordnung Busverkehrs zwischen Linz und Bad Honnef

Unkel. Zuvor hatte der Neuwieder Kreistag der Vereinbarung mit dem Rhein-Sieg-Kreis zugestimmt. Grund für die Neuordnung ...

Gelungene Integrationsarbeit an der Volkshochschule Neuwied

Neuwied. VHS-Leiterin Jutta Günther erklärt dazu: „Der Vorteil der aus öffentlicher Hand finanzierten Volkshochschulen ist, ...

Corona-Pandemie: Kreis Neuwied verzeichnet 31 neue Fälle

Neuwied. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt RLP bei 117,6. Damit liegt der ...

Winterdienst: Bürger müssen auch zu Besen und Schaufel greifen

Neuwied. Straßenreinigung und Winterdienst sind durch Satzung geregelt. „Das Reinigen und Räumen der Straßen übernehmen grundsätzlich ...

Autorennen in Neuwied – Gericht fällt Urteil

Neuwied. Eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Neuwied wurde auf das Rennen aufmerksam und versuchte in der Folge ...

Hygienefachmann Prof. Exner: Lüften ist erste Wahl

Linz. Dr. Exner beleuchtete noch einmal die zurückliegenden Monate seit dem Ausbruch der Pandemie. So haben man eine deutliche ...

Weitere Artikel


Sandra Postel will der Pflege eine starke Stimme geben

Waldbreitbach. Dem Errichtungsausschuss gehören insgesamt 19 Mitglieder und ihre Stellvertreter an, die sich aus dem Kreis ...

Abschluss der Aktion „Saubere Landschaft“ 2020

Bendorf. Die Stadtverwaltung Bendorf dankt allen freiwilligen Helferinnen und Helfern und den Mitarbeitern des Bauhofs für ...

Besser fahren statt im Stau stehen

Bad Honnef. Mit frisch aus der Taufe gehobenen Teams sind jetzt auch die Bad Honnefer Stadtverwaltung und die Bad Honnef ...

Bargeldlos den Rhein überqueren

Linz/Remagen. Bereits im März hatte sich die Rheinfähre auf die Corona-Pandemie eingestellt und Guthabenkarten als bargeldlose ...

Kino für Kinder am 7. Oktober

Neuwied. Zum Inhalt: Der neunjährige Max zieht in ein Altenheim auf einer Burg, weil seine Mutter dort als Pflegerin arbeitet. ...

SPD AG60plus nimmt Radwege unter die Lupe

Neuwied. Auf dem Hinweg wurde über die Engerser Landstraße gefahren. Weitaus besser war der Rückweg über den neuen Radweg ...

Werbung