Werbung

Nachricht vom 13.09.2020    

Günther Salz veröffentlicht 2. Auflage seines Buches „Der Blaustift“

Dieses Buch mit dem ungewöhnlichen Titel „Der Blaustift“ erschien erstmalig bereits im Jahre 2004 und ist kürzlich ein weiteres Mal aufgelegt worden. Der Autor Günther Salz, ehemaliger Sozialarbeiter und Diplom-Sozialpädagoge, engagiert sich ehrenamtlich seit vielen Jahren bei der Katholischen Arbeitnehmerbewegung in Engers.

Der Autor dankt Rolf Wüst und Pfarrer Werner Zupp für die Bereitschaft des Deutsch-Israelischen Freundeskreises sich an den Produktionskosten zu beteiligen. Foto: Jürgen Grab

Neuwied. Günther Salz erläutert den Titel wie folgt: „Sie hätten an einem Blaustift geleckt und sich auf diese Weise vergiftet“, so erklärte man den Kindern in der Schule, die nach dem Verbleib der verschwundenen jüdischen Schul- und Spielkameraden fragten. Insofern steht der „Blaustift“ symbolisch für die Art und Weise wie man in Engers und durchaus auch anderswo, mit der Nazi-Vergangenheit umging und dies teilweise auch heute noch erzählt wird“.

Bei einer Zusammenkunft, bei der Buchautor Günther Salz den beiden Repräsentanten des Deutsch-Israelischen Freundeskreises , Rolf Wüst und Pfarrer Werner Zupp für deren finanzielle Unterstützung bei der Veröffentlichung dankte, zeigten sich Autor und Unterstützer bestürzt darüber, dass es immer noch Widerstände, Verharmlosungen und Umdeutungen gegenüber den ausgewiesenen Fakten einer Wieder-Erinnerung des Geschehens in der NS-Schreckensherrschaft gibt. Nicht zuletzt mit diesem Buch wollen Salz und mit ihm der DIF dem Vergessen entgegen wirken und dazu beitragen, dass sich dieses Willkür-Geschehen niemals mehr wiederholt.

Nach langjähriger Recherche schildert Günther Salz detailliert die Chronologie der Verdrängung der Geschehnisse der Zeit von 1933 bis 1945 in der rheinischen Kleinstadt Engers/Neuwied. Diese beängstigende regionalgeschichtliche Studie, die so manchen Mythos zerstört, ist zweifellos auch für einen überregionalen Leserkreis interessant.

Werner Zupp erläuterte zur zweiten Buchveröffentlichung vom „Blaustift“: „Wir freuen uns, dass mit der Hilfe des Deutsch-Israelischen Freundeskreises diese Publikation wieder erscheinen kann, die den wachsenden neonazistischen, rassistischen und antisemitischen Tendenzen entgegenwirken will“. Als ehemaliger Gymnasiallehrer lobte Rolf Wüst, dass dieses Buch in jedem Fall für den Einsatz in Schulen verwendet werden kann und hofft dort auf einen entsprechenden Gebrauch dieses Berichtes aus den Zeiten der Diktatur, des Krieges, der Gewalt und der Massenmorde.

Das Buch ist zum Preis von 8,90 Euro im Buchhandel oder beim Autor (gsalz@posteo.de) unter der ISBN-Bezeichnung 3-932246.42-X zu erhalten. (PM JG)




Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Inzidenzwert im Kreis Neuwied steigt weiter - jetzt bei 83,7

Im Kreis Neuwied ist die Summe aller Fälle am Wochenende weiter auf 810 angestiegen. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz nun bei 83,7. Damit liegt der Kreis Neuwied weiterhin in der Warnstufe „rot“ und gilt als Risikogebiet.


Bürgermeisterwahlen in Bad Hönningen und Stebach brachten klare Ergebnisse

Am Sonntag, den 25. Oktober waren die Bürgerinnen und Bürger in der Verbandsgemeine Bad Hönningen, in Bad Hönningen und in Stebach aufgerufen einen neuen Orts- beziehungsweise Verbandsbürgermeister zu wählen. In der VG Bad Hönningen und in Stebach gab es jeweils drei Bewerber. In Bad Hönningen kandidierte nur Reiner W. Schmitz.


Unfälle, Drogen und freundschaftliche Schlägerei

Die Polizei Neuwied berichtet in ihrer Pressemitteilung vom Wochenende über Unfälle, Drogendelikte, einen brennenden Bauzaun und einer freundschaftlichen Schlägerei. Zu einer Unfallflucht werden Zeugen gesucht.


Junge Fahrerin überschlug sich mit PKW und wird verletzt

Bei einem Verkehrsunfall in Bad Honnef-Aegidienberg wurde am Sonntag, den 25. Oktober eine 23-jährige Autofahrerin verletzt. Sie musste ins Krankenhaus gebracht werden. Die junge Frau war von der Fahrbahn abgekommen und überschlug sich mit ihrem Fahrzeug.


Randalierer in Rheinbrohl ermittelt - Warnung vor falschen Polizisten

Der Wochenendpressebericht der Polizeiinspektion Linz schildert mehrere Anrufe von falschen Polizeibeamten in Erpel und Dattenberg. Weiter wird von einer Unfallflucht und einem Randalierer in Rheinbrohl berichtet. Dieser hinterließ Sachbeschädigungen und konnte von der Polizei geschnappt werden.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Kinder lebten ihre Kreativität im Jugendtreff aus

Neuwied. Mit Aquarellfarben, Bunt- und Filzstiften gestalteten sie sehenswerte Bilder. Porträts und Landschaften standen ...

Ehepaare kommen in den Himmel – In der Hölle waren sie schon

Waldbreitbach. Stefan Bauer, der bereits zum sechsten Mal auf der Bühne im Hotel zur Post gastierte, ist immer ein Garant ...

Buchtipp: „All die ungelebten Leben“ von Michaela Abresch

Dierdorf. Abresch arbeitet in der Behindertenhilfe, sie ist vom Fach, man spürt ihre Kompetenz und Empathie. Durch ständige ...

Kunst im Schloss: Jahresausstellung Kunstkreis 75 Engers

Neuwied-Engers. Ein leuchtend roter geflügelter „Glücksbote“ von Gudrun Vielmuth begrüßt die Ausstellungsbesucher gleich ...

Nacht der Filmmusik in Linz

Linz. Darunter beliebte Stücke wie Star Wars, Indiana Jones, Pirates of the Caribbean, Frozen, Die Schöne und das Biest, ...

30 Jahre Theatergruppe Inflagranti: Spiel, Spaß, Spenden für Rommersdorf

Neuwied. Die ausgesprochen kurzweilige bunte Abfolge schrulliger, fröhlicher, skurriler bis schräger Texte, Sketch-Klassiker, ...

Weitere Artikel


Sozialausschusssitzung befasst sich mit Konsequenzen der Istanbul-Konvention

Neuwied. Die sogenannte Istanbul-Konvention ist ein, auch von Deutschland unterzeichnetes Übereinkommen des Europarates zur ...

Die Waldorfschule Neuwied stellt sich vor

Neuwied. Was macht Waldorfpädagogik eigentlich aus? Diese und andere Fragen werden im Mittelpunkt stehen und ermöglichen ...

Fünf VfL-Yogakurse starten im Oktober wieder

Waldbreitbach. Yoga hilft bei Entspannung und neue Kraft wird aufgeladen. Es ist eine harmonische Verbindung von Atmung, ...

Christian Wirmer spielt Jon Fosse: Morgen und Abend

Puderbach. Jon Fosse, 1959 in der norwegischen Küstenstadt Haugesund geboren und am Hardangerfjord aufgewachsen, veröffentlichte ...

Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz ist auf Tour

Vettelschoß. Am 15. September, ab 10 Uhr, macht die Tour auch halt auf der Linzer Höhe im neuen Gewerbegebiet „Am Renneberg“ ...

Dickste Fichte und dickster Nadelbaum im Kreis Neuwied - Zwischenstand

Anhausen. An dieser Suche kann sich jeder beteiligen. Einfach mit einem Maßband den Umfang des dicken Baumes in einer Höhe ...

Werbung