Werbung

Nachricht vom 08.09.2020    

Franziskusgarten blüht und gedeiht

Der oberhalb des Klosters der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz in Hausen entstandene Vielfaltsgarten hat sich während des ersten Jahres prächtig entwickelt. Eindrucksvoll spiegelt er in seinem Erleben den achtsamen Umgang mit der Natur und die Freude an den Wundern der Schöpfung. Für Flora, Fauna und Menschen ist er binnen eines Jahres zu einem echten Refugium geworden.

Gemeinsam mit Bruder Josef (Superior Konvent Hausen) und Bruder John Francis (Generalsuperior) freut sich Landrat Achim Hallerbach darüber, dass der Franziskusgarten während des ersten Jahres so prächtig gediehen ist. Foto: privat

Hausen. Das Gelände der ehemaligen Gärtnerei ist bis auf die verbliebenen Gewächshäuser kaum wieder zu erkennen. Sonnenblumen blühen um die Wette, prächtig blühende Cosmeen setzen überall ihre Farbtupfer und Schmetterlinge finden wie viele weitere Insekten hier einen reich gedeckten Tisch vor. Aus dem einstigen Anbaubereich ist ein facettenreiches Grüngelände entstanden, das zahlreiche Aspekte eines Naturgartens aufnimmt und diese immer wieder spielerisch-sinnlich umsetzt.

Vor einem Jahr legten die Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz in Hausen den Grundstein für den Franziskusgarten. Zielsetzung beim Start des Gartenprojekts, das Bruder Alexander Zabelberg als Ideengeber und Projektleiter initiierte, war ein Begegnungsort, wo integrative Angebote für Kinder, Jugendliche, Behinderte und ältere Menschen entstehen sollten. Kein geschlossener Gartenraum, sondern vielmehr ein Platz, wo auch interessierte Akteure und Organisationen in Austausch gelangen und letztendlich durch das interaktive Miteinander von Mensch und Natur in harmonischer Weise zusammenfinden.

Kreativ und mit bewussten Sinnen können Menschen dort nun grüne Erlebnisplätze entdecken, viele bunte Blumen auf sich wirken lassen, Kräuter erschnuppern, Pflanzen und Tiere beobachten, Früchte ernten, die Kraft der Natur erspüren, vom Alltag abschalten und Erholung finden.

Landrat Achim Hallerbach, der sich damals sofort bereit erklärt hatte, die Schirmherrschaft für dieses innovative Gartenprojekt zu übernehmen, zeigt sich sichtlich beeindruckt über dessen Entwicklung. „Seit dem letzten Jahr ist hier ein wunderbares Gartendomizil entstanden, dass durch seinen nahtlosen Übergang in die freie Natur eine Großzügigkeit mit viel Potenzial für weitere grüne Ideen aufweist und in seiner gestalterischen Umsetzung einen ganz besonderen Charakter erhält“, erklärte er bei seinem Besuch vor Ort. Er sieht den Garten nicht nur als Bereicherung für die Menschen vor Ort, sondern auch als einen attraktiven touristischen Baustein für eine naturnahe Bereicherung und Vermarktung des Wiedtals.

Sobald wieder engere Begegnungen möglich sind und einige bauliche Anpassungen umgesetzt wurden, sind hier im Garten und den angrenzenden Gewächshäusern Workshops zu Garten- und Nachhaltigkeitsthemen geplant. Noch viele Ideen hat Ordensbruder Alexander Zabelberg für die Zukunft. Alte, historische Obstsorten sollen noch in diesem Jahr gepflanzt werden, das Kräuterthema soll noch mehr Beachtung finden und ein Aktionstag im Herbst rund um das Thema Streuobstwiese und Apfelernte ist ebenfalls in der Überlegung. Gemeinsam mit Bruder Josef (Superior Konvent Hausen) und Bruder John Francis (Generalsuperior) freut er sich darüber, dass der Franziskusgarten während des ersten Jahres so prächti gediehen ist und sich ganz im Sinne des Ordensvaters Franziskus von Assisi, zu einem spirituellen, verbindenden wie auch blühenden Begegnungsort hoch über dem Wiedtal entwickeln wird.




Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Sayner Hütte nicht auf die Tentativliste aufgenommen

Bendorf. Bei der Stadt Bendorf wurde diese Nachricht am Dienstag mit Enttäuschung aufgenommen. „Wir haben natürlich auf eine ...

Spendenbetrüger durch Ordnungsamt gestellt

Bad Honnef. Die Kollegen des Innendienstes informierten die Kollegen des Außendienstes, die sich direkt auf den Weg in die ...

Friedhof-Führung: Gärtnerhäuschen steht im Mittelpunkt

Neuwied. Dort finden sich mittlerweile viele Porträts bekannter Neuwieder, die ihre letzte Ruhestätte auf dem Gelände an ...

Tageswohnungseinbruch, Verkehrsunfallflucht und Sachbeschädigungen

Linz. Am Montagmorgen, 25. Oktober in der Zeit zwischen 8:15 Uhr und 9:15 Uhr, verschafften sich unbekannte Täter Zugang ...

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz wieder leicht gesunken

Neuwied. Die Kreisverwaltung meldet am Montag regional breit gestreut insgesamt 29 Neuinfektionen.

Der Kreis Neuwied ...

Vorhang auf und Manege frei in Feldkirchen

Neuwied. Die neu erworbenen Fähigkeiten konnten sie täglich in der bunten Zirkuswelt auf der „Open Stage“ mit einer selbst ...

Weitere Artikel


In Neuwied ein Corona-Todesfall zu beklagen

Neuwied. In Bezug auf das Seniorenheim „Haus am Distelfeld" in Neuwied gibt es derzeit keine neuen Erkenntnisse. Wie bereits ...

381.000 Euro Zuschuss für den Straßenausbau in Rheinbrohl

Rheinbrohl. 56.000 Euro hiervon entfallen auf die Sanierung der Gehweganlagen an der Mozartstraße, 325.000 Euro auf den Ausbau ...

Bogenbaukurs für Kinder in Römer-Welt Rheinbrohl

Rheinbrohl. Bei Teilnehmern im Alter von acht bis elf Jahren muss eine erwachsene Begleitperson dabei sein, damit am Ende ...

„Heimat shoppen“ im Kreis Neuwied im Überblick

Region. Auch im Kreis Neuwied beteiligen sich die verschiedenen Werbegemeinschaften an der Aktion. Die Teilnehmer wollen ...

Stirnberg: Transparenz und Bürgernähe in Kommunalpolitik

Leutesdorf. Kürzlich traf sich Petra Stirnberg, von Bündnis 90/Die Grünen mit Harald Stoffels, einem der Organisatoren der ...

Mit Typisierung und Blutspende retten Leben

Region. Nicht nur während der Urlaubszeit, auch bedingt durch Corona kann die Versorgung von Patienten mit seltenen Blutgruppen ...

Werbung