Werbung

Nachricht vom 04.09.2020    

Bad Honnef: Klima- und Umweltbeirat gegründet

Kann jeder etwas zu einem guten Klima beitragen? „Ja, unbedingt“, sagt Bad Honnefs Klima- und Mobilitätsmanagerin Kathrin Schmidt. Doch welche Handlungsfelder sind maßgeblich, welche konkreten lokalen Maßnahmen sinnvoll und vor allem umsetzbar? „Klimaschutz ist wie ein Puzzle“, so Schmidt, „wenn die Einzelteile passen, wirkt das gesamte Werk.“ Ein im wahrsten Sinn des Wortes starkes Stück ist daher die konstituierende Sitzung Klima- und Umweltbeirates.

Foto: Stadt Bad Honnef

Bad Honnef. „Mit der Gründung kommen wir ein wesentliches Stück voran“, erklärt Bürgermeister Otto Neuhoff, „für viele Jahre legen gerade Städte und Gemeinden mit lokalem und regionalem Engagement die Grundlagen für den Klimaschutz und damit für eine gute und lebenswerte Zukunft.“ Treibhausgasbilanz, Photovoltaik auf Dächern, klimaneutraler Fuhrpark, Energiemanagement – die Liste der bisherigen und künftigen Aktivitäten, so stellten die Beiratsmitglieder fest, sei bereits stattlich. Neuhoff: „Wir erhoffen uns natürlich interdisziplinäre fachliche Expertise zu geplanten Projekten.“

Otto Neuhoff, Erster Beigeordneter Holger Heuser und Kathrin Schmidt hatten die Gründung der hochkarätig besetzten Beraterrunde mit Vertretern unter anderem aus Wissenschaft und Forschung angestoßen und zur konstituierenden Sitzung eingeladen. Fest steht nun die personelle Besetzung: Prof. Dr. Wiltrud Terlau von der Hochschule Bonn/Rhein-Sieg wird den Beirat als Vorsitzende leiten, ihr Stellvertreter ist Prof. Dr. Markus Hemmer, Studiengangleiter an der in Bad Honnef ansässigen Internationalen Hochschule (IUBH). „Wir freuen uns sehr, die Stadt Bad Honnef unterstützen und als unabhängiges Gremium zur Seite stehen zu können“, erklärt Vorsitzende Prof. Dr. Terlau.

Große Potentiale sehen die Beiratsmitglieder etwa in Bereichen wie Datenerhebung im Verkehrsbereich, der Entwicklung von Modellrechnungen zur Bewertung der Luftqualität, Bewusstseinsbildung und, wie Schriftführerin Kathrin Schmidt berichtet, „eine Sensibilisierung für den Klimaschutz im ganz persönlichen, eigenen Umfeld“. Ihr steht eine Menge Arbeit bevor, denn die Liste der Empfehlungen umfasst neben dem Bereichen Kommunikation auch strategische Maßnahmen wie Entwicklung von kommunalen Richtlinien für den Straßenbau, Intensivierung der Baumabdeckung oder den Ausbau von Photovoltaik Anlagen auf kommunalen und privaten Dächern.

Bad Honnefer Klima- und Umweltbeirat stellt sich vor:
Prof. Dr. Wiltrud Terlau

Die diplomierte Agraringenieurin und Diplom-Volkswirtin leitet das Internationale Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (IZNE) an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg am Campus Sankt Augustin. Fachliche Schwerpunkte bilden Naturschutz und Landschaftsökologie, verantwortungsvolles Wirtschaften und natürlichen Ressourcen.

Prof. Dr. Markus C. Hemmer

Der Studiengangleiter für Masterprogramme IT Management und Big Data Management an der Internationalen Hochschule Bad Honnef (IUBH) arbeitete an den Universitäten Mainz und Hannover in analytischer Geochemie, studierte Chemie an den Universitäten Hannover sowie Erlangen und schloss mit einer Promotion über mathematische Modelle in der Wirkstoffforschung ab. Nach mehreren Jahren in der Forschung wechselte er in die Software-Industrie, wo er für einen US-amerikanischen Technologieanbieter, die Bereiche Produktinnovation, Produkt- und Projektmanagement für wissenschaftliche Informationssysteme übernahm. Nach mehrjähriger Lehrtätigkeit übernahm Hemmer 2013 eine Professur an der Internationalen Hochschule Bad Honnef, hält Vorlesungen über Forschungsmethodik, intelligente Datenanwendungen und Projektmanagement.

Dr. Anke Valentin
Die Geschäftsführerin des „WILA Bonn“ und Diplom-Geographin (Universität Bonn) war beim Wuppertal Institut tätig. Mit ihrer Promotion am Lehrstuhl für Planungstheorie an der Technischen Hochschule Aachen legte sie den Grundstein für eine fachliche Ausrichtung im Bereich der nachhaltigen Stadtentwicklung und methodischen Kompetenz für partizipative Bildungsformate und Wissenschaftskommunikation.



Dr. Beate Kummer
Die ehemalige Bad Honneferin absolvierte ihr Studium der Chemie und Toxikologie in Freiburg und Leipzig, promovierte in Biochemie und führte Forschungsprojekte an der University of California, Los Angeles (UCLA) durch. Nach Tätigkeiten in der freien Wirtschaft, unter anderem als Geschäftsführerin des in Bonn ansässigen Bundesverbandes für Sekundärrohstoffe und Entsorgung hält die heutige Geschäftsführende Gesellschafterin der in Rheinbreitbach ansässigen Kummer: Umweltkommunikation GmbH“ Vorlesungen an Universitäten und Hochschulen.

Dr. Karsten Brandt
Der Gründer und Kopf des ersten privaten Online-Wetterdienstes studierte Betriebswirtschaft, Geschichte, Politik und Volkswirtschaft und promovierte zum Dr. rer. nat. im Bereich Klimatologie. Neben seinen klimawissenschaftlichen Veröffentlichungen hat Brandt auch Reiseliteratur sowie populärwissenschaftliche Literatur zum Thema Wetter verfasst, tritt in unterschiedlichen Fernsehformaten als Experte für Wetter- und Klimafragen auf. Seit 2010 leitet Brandt den donnerwetter.de-Wetterpark in Hellenthal (Eifel).

Dr. Ludwig Arentz

Nach dem Abschluss als Bauingenieur, Anfang der 70er, knüpfte Ludwig Arentz ein Studium zum Dipl. Geographen an, um breit aufgestellt Themen im Umweltschutz angehen zu können. Nach der Promotion wechselte er ins Umweltamt der Stadt Köln, betreute dort mehr als 30 Jahre lang Projekte im Bereich Boden-Altlasten, Luftreinhaltung, Klimaschutz und Energiesparen. Zudem vertrat er die Stadt Köln im europäischen Städtenetzwerk, war für Projekte zum Klimaschutz und zur CO2-Reduzierung zuständig. Unter seiner Federführung entstand das erste Klimaschutzkonzept für die Stadt Köln. Seit 2016 ist Ludwig Arentz im Ruhestand und engagiert sich seither ehrenamtlich in Köln in Projekten und Netzwerken zur Umweltgerechtigkeit und Nachhaltigkeit.

Dr. Georg Gellert
Der ehemalige Beschäftigte im Landesumweltamt ist Sprecher des Landesarbeitskreises Wasser des BUND NRW. Schwerpunkte seiner Arbeit bilden alle Aspekte rund um das Thema Wasser und die wasserabhängigen Landökosysteme.

Dr. Sarina Keller

Die Wirtschaftsingenieurin ist am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt im Forschungsmanagement Energieforschung tätig. Außerdem ist sie als ausgebildete Wirtschaftsmediatorin eine der Mediator*innen am „Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende“. Mit einem Lehrauftrag über Energiewendekonflikte an der Hochschule Bonn Rhein-Sieg arbeitet Sarina Keller praxisorientiert an den Themen Erneuerbare Energien und Akzeptanz.

Jennifer Winter
Ihr großes Interesse gilt den Themen Nachhaltigkeit und Klimawandel. Jennifer Winter studierte in den Vereinigten Staaten an der Universität von Florida Politik und Nachhaltigkeit und schloss anschließend ein Master Studium an der Kings College London Universität ab. Heute arbeitet sie bei der Stadt Bonn im JOBWÄRTS Team, einem Programm der Stadt Bonn, des Rhein Sieg Kreises und des Zukunftsnetzes Mobilität NRW beim Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS).

Rainer Bohnet

Ist Vorsitzender des Verkehrsclubs Deutschland (VCD), Kreisverband Bonn/Rhein-Sieg/Ahr und stellvertretender Vorsitzender des DGB-Kreisverbands Bonn/Rhein-Sieg. Der gelernte Eisenbahnfahrer engagiert sich als Geschäftsführer der SPD-Ratsfraktion in Sankt Augustin.




Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 23.07.2021

Diebstahl von Fahrzeugen in Oberhonnefeld-Gierend

Diebstahl von Fahrzeugen in Oberhonnefeld-Gierend

Nach Fahrzeugdiebstählen im Zeitraum Mittwochabend bis Donnertagnachmittag im Löwenzahnweg in Oberhonnefeld-Gierend werden ein Quad und zwei E-Bikes sowie Werkzeug vermisst. Die Polizei sucht Zeugenhinweise, die zur Ergreifung des oder der Diebe führen können.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Große Hilfsbereitschaft für Flutopfer in der VG Puderbach

Starke Unwetter haben gerade ganze Orte und Existenzen, vor allem in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Bayern zerstört. Durch die noch langanhaltenden Folgen dieser Flutkatastrophe werden die Notlagen vieler Menschen von Tag zu Tag größer. Wir sind schockiert und gleichzeitig auch dankbar für alle, die vor Ort helfen.


Region, Artikel vom 23.07.2021

Corona: Inzidenzwert wieder auf 12,0 gestiegen

Corona: Inzidenzwert wieder auf 12,0 gestiegen

Leider musste die Kreisverwaltung 19 Neuinfektionen registrieren und der vom RKI errechnete Inzidenzwert (der die heutigen Zahlen nicht einbezieht) ist wieder im zweistelligen Bereich: 12,0.


Feuerwerk im Bürgerpark Unkel am 17. Juli war nicht erlaubt

Am Samstag den 17. Juli kam es im Bürgerpark Unkel zu einem unschönen Zwischenfall. Da in den sozialen Medien teilweise mit falschen oder halbwahren Informationen Anschuldigungen gegen den Verein Gemeinsam für Vielfalt e.V. und einzelne Vorstandsmitglieder erhoben wurden, möchte er mit einer Schilderung der Vorgänge zur Klärung und Versachlichung beitragen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Vandalismus am Premiumwanderweg "Iserbachschleife" - Zeugenaufruf

Thalhausen. In dem tatrelevanten Zeitraum zwischen Mittwoch, dem 14. Juli 21 und Sonntag, den 18. Juli 21 beschädigten unbekannte ...

Birgit Musubahu und Marion Krießler in den Ruhestand entlassen

Puderbach. Marion Krießler mit dem schwerpunktmäßigen Einsatz in Sport, dem Wahlpflichtfach Wirtschaft/Verwaltung mit Berufsorientierung ...

Sympathische Federknäuel: Küken im Zoo Neuwied

Neuwied. Dabei gibt es im Wald, noch oberhalb der großen Känguruwiese, viele tolle Arten zu entdecken, neben den Feuerwieseln, ...

Bauarbeiten an der Kamillus Klinik in Asbach liegen im Zeitplan

Asbach. Die DRK Klinikgesellschaft Südwest hatte am Freitag, 23. Juli zu einem Pressegespräch eingeladen. Der Vorsitzende ...

Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Region Ahrweiler. Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung sei weiterhin überwältigend und ungebrochen, schreibt die Polizei ...

Waldbaden: Stressreduzierer und Stimmungsheber

Neuwied. Dieses Gesundheitsprogramm macht nun die Tourist Information der Stadt Neuwied Interessierten zugänglich – und zwar ...

Weitere Artikel


Barrierefreiheit in Bad Hönningen auf dem Prüfstand

Bad Hönningen. „Die Harnröhre muss weg!“, war der O-Ton der Personen, die sie antraf. Eine Passantin schildert die Problematik ...

Neues Programm „Firmenfitness“ bringt ganze Teams in Form

Puderbach. Neu im Angebot des KSC Puderbach ist nun auch ein spezielles, präventives Gesundheitstraining für Firmen. Dies ...

Betreuungspersonen kurzfristig, dringend gesucht

Neuwied. Aktuell sind bereits 39 Betreuungspersonen auf Honorarbasis regelmäßig im Einsatz. Betreuungspersonen benötigen ...

Ellen Demuth: Stehplätze in Schulbussen endlich reduzieren

Linz. Dieser Antrag der CDU ist aber von den Fraktionen der Ampel-Koalition aus SPD, FDP und Grünen abgelehnt worden. „Beim ...

LG Rhein-Wied: Nur Adjei ist schneller als Müller

Neuwied. Jennifer Jüngling und Lisa Bremer stellten sich in allen drei Disziplinen und erreichte Weiten von 9,18 Metern (Kugelstoß), ...

Hochbauausschuss und Gemeindeleitung besuchten Baustelle der Wirtgen Invest Holding

Neustadt (Wied). Michael Nell führt die Gruppe durch die Räumlichkeiten und gab den Gästen entsprechende Erläuterungen. Auch ...

Werbung