Werbung

Nachricht vom 27.08.2020    

Sommerschule: Freiwillig in den Ferien gebüffelt

Über 500 Schüler haben im Kreis Neuwied in den letzten beiden Ferienwochen im Rahmen der Sommerschule freiwillig Versäumtes nachgearbeitet. Das Angebot der Sommerschule wurde vom Bildungsministerium kurz vor den Ferien ins Leben gerufen; die Organisation vor Ort lag für die 17 Standorte im Landkreis bei Kreis, Verbandsgemeinden und der Stadt Neuwied. Viel Lob für freiwilliges Engagement, aber auch berechtigte Kritik.

Michel Christ (2.v.l.) und Achim Hallerbach (3.v.l.) überzeugten sich im Wiedtal Gymnasium in Neustadt und besuchten den „Kurs“ der ehemaligen Schulleiterin der Grundschule Windhagen, Ursula Reiner, die als Freiwillige in der Sommerschule unterrichtete. Fotos: Kreisverwaltung

Neuwied. Gemeinsam mit Bürgermeister Michael Christ und Windhagens Ortsbürgermeister Martin Buchholz verschaffte sich Landrat Achim Hallerbach persönlich einen Eindruck davon, wie die Sommerschule in den Grundschulen der Verbandsgemeinde Asbach und am kreiseigenen Wiedtal-Gymnasium in Neustadt verlaufen ist. Beeindruckt zeigten sie sich von dem großen persönlichen Engagement der rund 70 Ehrenamtlichen (überwiegend Lehramtsstudierenden, Oberstufenschülerinnen und –schülern), die die Kurse geleitet haben.

„Dass sich so viele junge Leute als Kursleiterinnen und Kursleiter engagiert haben, ist einfach klasse und ein toller Beweis dafür, dass Corona-Zusammenhalt und Solidarität gestärkt hat. Ich hoffe sehr, dass diese Begeisterung fürs Ehrenamt nachwirkt und auch auf andere Lebensbereiche ausstrahlt“, so Landrat Achim Hallerbach.

„Für die Schulträger war die kurzfristige Organisation der Sommerschule eine große Herausforderung. Dass diese trotz Urlaubszeit gelungen ist, ist dem großen Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Verwaltungen zu verdanken – die Zusammenarbeit zwischen Kreis, Stadt und Verbandsgemeinden hat auch da wieder einmal hervorragend funktioniert“, sagte Bürgermeister Michael Christ.

Im kreisweit größten Sommerschulstandort am Rhein-Wied-Gymnasium in Neuwied büffelten 150 Kinder aus unterschiedlichen Schulformen und Klassenstufen in gleich 17 parallel laufenden Kursen. Auch für den 1. Kreisbeigeordneten Michael Mahlert Grund genug, sich gemeinsam mit Oberbürgermeister Einig dort umzuschauen. „Das Feed-Back der Kursleitenden ist überwiegend positiv. Den Kindern scheint die Sommerschule, das Miteinander ohne „Notendruck“ gut getan zu haben“, berichtet Mahlert.

„Damit die Sommerschule nicht nur den Kindern sondern auch den Eltern zugutekommt und sie wenigstens ein paar Stunden am Tag entlastet, hat die Stadt das Angebot so ergänzt, dass die Kinder den ganzen Vormittag in der Schule bleiben konnten. Einige Eltern haben dieses Angebot dankbar angenommen“, so Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig.

Bei aller Freude darüber, dass die Sommerschule 2020 in den Schulen im Kreis gut organisiert und dank des motivierten Einsatzes der Ehrenamtlichen auch umgesetzt werden konnte, bleiben allerdings ein bitterer Beigeschmack und Grund zu Kritik:

„Das große Engagement der Ehrenamtlichen war wirklich toll. Es kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass von den ursprünglichen Plänen des Landes für die Ausgestaltung der Sommerschule nicht viel übriggeblieben ist. Danach sollten Lehrerinnen und Lehrer „ihre“ Schülerinnen und Schüler während der Sommerschule begleiten; dass es anders gekommen ist, hat vermutlich mit dazu beigetragen, dass sich nur wenige von dem Angebot angesprochen gefühlt haben“, so ein erstes Resümee von Landrat Achim Hallerbach.

„Rund 500 Jungen und Mädchen, die die Sommerschule besucht haben bei mehr als 13.000 Schülerinnen und Schülern kreisweit, die das Angebot der Sommerschule hätten nutzen können – das ist ein Anteil von nicht einmal vier Prozent! Wir freuen uns über jedes Kind, für das dieses Unterstützungsangebot hilfreich war. Aber: Aufwand und Nutzen stehen hier in einem krassen Missverhältnis“, erklären Landrat Achim Hallerbach und 1. Kreisbeigeordneter Michael Mahlert.



Wenn es nach ersten Verlautbarungen des Landes im Herbst eine Fortsetzung der Sommerschule geben sollte, müssten die Rahmenbedingungen vom Land so gesetzt werden, dass die „Herbstschule“ für möglichst viele Jungen und Mädchen interessant ist. Es dürfe nicht einfach nur eine „Betreuung“ sein, sondern ein pädagogisches Programm, abgestimmt auf die Corona-bedingten Defizite. Die Kritik wurde bereits an die Bildungsministerin formuliert.
(PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


CDU nominiert Carmen Boden als Kandidatin für Bürgermeisterwahl in Hausen

Hausen. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung der CDU-Hausen wählten die Mitglieder einstimmig Ortsbürgermeisterin Carmen ...

CDU-Bundestagsabgeordneter Erwin Rüddel bittet um Meldungen zum Girls' Day

Region/Berlin. Organisiert wird die vom 24. bis 26. April dauernde Veranstaltung von der Konrad-Adenauer-Stiftung sowie der ...

127 Millionen Euro Fördergelder fließen in den Wahlkreis Neuwied/Altenkirchen

Region. Gefördert werden unter anderem Gründungen und Investitionen von Unternehmen. Der heimische Bundestagsabgeordnete ...

SPD im Asbacher Land bereitet sich auf Kommunalwahl 2024 vor

Asbach. Mit dem Ziel einer optimalen Koordinierung und Abstimmung hinsichtlich der bevorstehenden Kommunalwahl haben die ...

Cannabis-Legalisierung der Ampelkoalition: "Das führt in die Katastrophe", sagt Erwin Rüddel

Region. In einer jüngsten Stellungnahme warnte Erwin Rüddel vor den möglichen Folgen der Entscheidung der Ampelkoalition, ...

Sandra Weeser: Wille, dem Ahrtal zu helfen ist, ungebrochen

Region. "Das Ahrtal ist leider ein Sinnbild dafür, wie es oft in Deutschland läuft. Es werden hehre Ziele formuliert und ...

Weitere Artikel


Andreas Krobb will Bürgermeister in Stebach werden

Stebach. Geboren und aufgewachsen in Stebach, weiß das engagierte Gemeinderatsmitglied um die Herausforderungen der 350-Seelen-Gemeinde. ...

Polizei sucht Besitzer der Kamera

Bad Hönningen. Die Gegenstände konnten bislang weder einer Straftat zugeordnet werden, noch machte die Verantwortliche Angaben ...

Septemberwind auf der Kirchenorgel

Neuwied. Am 7. September eröffnet der international bekannte Konzertorganist Detlef Steffenhagen die Reihe mit einem atemberaubenden ...

Ruhe bewahren bei Fledermauseinflügen in Wohnungen und Büros

Mainz/Holler. Kippfenster und Gardinen ähneln Fledermausquartieren
Anfang August werden junge Fledermäuse flügge und erkunden ...

Diakonie übernimmt Koordination der Familienhebammen

Neuwied. Die Koordinierung dieser Hilfen lag bisher in den bewährten Händen der Katholischen Familienbildungsstätte, nun ...

Madeleine Esch wird Pastoralreferentin im Dekanat Rhein-Wied

Neuwied. Die vergangenen zwei Jahre ihrer Ausbildung verbrachte Madeleine Esch im Dekanat Rhein-Wied und arbeitete in den ...

Werbung