Werbung

Nachricht vom 16.08.2020    

Corona-Up-Date - Landrat Hallerbach: "Wir sind gut vorbereitet!"

Es gilt nunmehr Disziplin und Eigenverantwortung. Am Samstag (15. August) war insbesondere für die Reiserückkehrern aus den Risikogebieten die Fieberambulanz Neuwied geöffnet. Der Andrang hielt sich in Grenzen. Ohne große Wartezeit konnten alle Abstriche ruhig abgearbeitet werden.

Landrat Achim Hallerbach: "Wir sind gut vorbereitet!"

Neuwied. „Insgesamt wurden 55 Tests durchgeführt. Danke an unsere Teams, die bei der drückenden Hitze und der Schwüle in den Schutzanzügen ihren Dienst leisteten. Dies ist echt anstrengend. Aus Sicherheitsgründen kann man nicht einfach so den Schutzanzug öffnen und lüften oder mal für eine Viertelstunde aus der “gelben Sauna” aussteigen. Herzlichen Dank für euer Engagement! Ohne Ihre/eure Hilfe würden wir es nicht schaffen!“, berichtet Landrat Achim Hallerbach.

Im Nachgang zum Einsatztag wurden nochmals die Abläufe und das Personalkonzept für die kommende Woche besprochen. Gemeinsam mit dem Kreisfeuerwehrinspekteur Holger Kurz und der Leiterin des Gesundheitsamtes, Dr. Corinna Trapp, wird die Kreisverwaltung die Ressourcen für eventuell notwendige zusätzliche Testungen schaffen, um bei steigenden Infektionen gewappnet zu sein. Die neue Struktur und Abläufe in der Drive-In-Fieberambulanz haben sich bewährt.

In einer weiteren Sitzung des Krisenstabes gilt es, Personal und Material auf den entsprechenden Status quo zu bringen und Nachsteuerungen vorzunehmen. Dies bis Montag eingesteuert sein. Alles läuft im “grünen Bereich”.

Neben der Fieberambulanz in Neuwied, stehen selbstverständlich und vorrangig die Corona-Ambulanzen in den jeweiligen Verbandsgemeinden und die Hausärzte vor Ort zur Verfügung. So lautet auch die Vereinbarung von Bund/Länder mit der Kassenärztlichen Vereinigung. Die Zuständigkeit liegt an erster Stelle bei den Hausärzten, die Bezahlung über die Krankenkassen ist geregelt, - insofern dürfte es also keine Diskussion über Zuständigkeiten und “wer bezahlt” aufkommen.

Für Reiserückkehrer aus Risikogebieten gilt auch weiterhin die Pflicht zur Meldung. Wer zum Beispiel mit dem Auto aus dem Kosovo oder der Türkei kommt, sich nicht direkt testen lässt und sich in Quarantäne begibt, der begeht eine Ordnungswidrigkeit und erhält ein erhebliches Bußgeld. Deshalb gilt: direkt zum Corona-Test und bis das Testergebnis vorliegt, Quarantäne,

„Allen “Verschwörungstheoretikern”, “Aluhütchenträgern” und “Corona-Gegnern” wünsche ich ebenfalls weiterhin eine gute Gesundheit, ihre “Nachbarn” und “Mitbürger/innen” werden sich selbst schützen. Und wer nur mal ein annäherndes Gefühl dieser Viruserkrankung “spüren” möchte, der sollte sich mal für eine Woche, aber jeden Tag 24 Stunden, einen Sack Zement auf seinen Brustkorb legen“, sagt Landrat Hallerbach.

„Trotz manchen Beschwerden und Beschimpfungen, werde ich mich auch weiterhin für die Bürgerinnen und Bürger in unserem Landkreis für eine gute und schützende Versorgung während der noch andauernden Corona-Pandemie einsetzen. Achten Sie auf die Abstandsregelungen, beachten Sie die Hygienemassnahmen und tragen Sie Mund-Nasenschutz-Masken. Damit schützen Sie sich und schützen die Mitmenschen. Bleiben Sie gesund!“, erklärt Hallerbach abschließend.
(PM/red)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Kultur, Artikel vom 27.11.2020

Weihnachtsdorf Waldbreitbach – Das Original

Weihnachtsdorf Waldbreitbach – Das Original

Weihnachtsdorf – ein Begriff der Stunde. Der idyllische Ort Waldbreitbach im Wiedtal verwandelt sich bereits seit über 30 Jahren in das Weihnachtsdorf Waldbreitbach. Dabei handelt es sich nicht um einen eingezäunten Marktplatz oder ein Hüttendorf, sondern das gesamte Dorf als solches wird mit weihnachtlichen Attraktionen und zahlreichen Krippen geschmückt.


Corona Kreis Neuwied: Kreisverwaltung meldet 46 neue Fälle

Im Kreis Neuwied wurden 46 neue Positivfälle am Freitag, den 27. November registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 1.867 an. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz bei 93,0. Damit liegt der Kreis Neuwied weiterhin in der Warnstufe „rot“ und gilt als Risikogebiet.


Straßenbericht der Polizeidirektion Neuwied vom Freitag

Es war einiges los auf den Straßen rund um Neuwied am Freitag, 27. November: Ein junger Auto-Fahrer kollidierte bei Hardert mit einem Baum, in Windhagen flüchtete der Verursacher nach einem Spiegelunfall, in Buchholz ereignete sich ein Unfall durch einen Stein auf der Fahrbahn und in Asbach wurde eine Fahrerin unter dem Einfluss von Drogen gestoppt.


Polizei verfolgte Audi A4 durch Höhr-Grenzhausen und Bendorf

Weil ein Fahrzeug sich einer Verkehrskontrolle auf der A 48 entzog, führte das zu einer anschließenden Verfolgungsfahrt der Polizei unter anderem durch die Innenstadtbereiche Höhr-Grenzhausen und Bendorf zur Folge. Die rasante Fahrweise des Audi-Fahrers gefährdete zahlreiche Verkehrsteilnehmer. Diese sollen sich bitte bei der Autobahnpolizei melden.


Kultur, Artikel vom 27.11.2020

Linzer Kirche St. Marien profaniert

Linzer Kirche St. Marien profaniert

„Auch in Zukunft wird in Linz die Botschaft unseres Glaubens verkündet“ hat die ermutigende Botschaft des Trierer Weihbischofs Jörg Michael Peters in Anbetracht der Profanierung der Kirche St. Marien in Linz gelautet. „Denn Gott hat hier eine Wohnung genommen“ ist er sich sicher, obwohl die Pfarrkirche aus dem Jahr 1967 nun offiziell „entweiht“ wurde.




Aktuelle Artikel aus der Region


Falscher Polizeibeamter am Telefon

Asbach. Am Freitag, den 27. November 2020 um 9:07 Uhr, versuchte ein Falscher Polizeibeamter ein älteres Ehepaar aus Asbach ...

Photovoltaik: Anlage jetzt planen und im nächsten Sommer nutzen

Neuwied. Das Grundinteresse ist nach wie vor groß, erklärt Pascal Heers von den Stadtwerken Neuwied (SWN). Zugleich gibt ...

Polizei berät in Sachen Einbruchschutz

Dierdorf. Am Freitag, den 27. November 2020 zwischen 13 bis 15 Uhr wurde durch die Polizei Straßenhaus eine Mobile Wache ...

Straßenbericht der Polizeidirektion Neuwied vom Freitag

Hardert. Am Freitag, den 27. November 2020 um circa 18:23 Uhr, kam es auf der K105 zwischen Hardert und Bonefeld zu einem ...

Polizei verfolgte Audi A4 durch Höhr-Grenzhausen und Bendorf

A 48 Anschlussstelle Höhr-Grenzhausen. Durch eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiautobahnstation Montabaur sollte am 25. ...

Unkel lässt die Beine baumeln

Unkel. Insgesamt fünf dieser Baumelbänke sind zwischen Elsberg und Stuxmassiv vor allem im Hähnerbachtal platziert. Wie Landrat ...

Weitere Artikel


Falsche Gewinnversprechen, alkoholisierte Unfallflüchtige und Ruhestörungen

Falsche Gewinnanrufe
Linz. Am Freitagnachmittag rief ein Unbekannter bei einer Anwohnerin aus Unkel an und gab sich als ...

Petra Stirnberg will Bürgermeisterin der VG Bad Hönningen werden

Bad Hönningen. Mit selbstgemachten sogenannten “wachsenden Stiften”, eine Kreation aus einem hölzernen Buntstift, an dessen ...

Buchtipp: „Mord im Westerwald“ von Kerstin Lehmann

Dierdorf. Doch er findet bei seinen Ermittlungen heraus, dass jeder eine Leiche im Keller hat, denn in der Vergangenheit ...

Starkregen führte zu mehreren Einsätzen der Polizei und Feuerwehr

Bendorf/Neuwied. Es wurden mehrere Straßen überflutet, was zu kurzzeitigen Sperrungen führte. In der Unterführung zum Hafen ...

Leserbrief zur Causa Mang

Neuwied. Unschuldsvermutung: Fehlanzeige. Dass es so ablaufen soll, hat die Fraktion selbstherrlich entschieden. Die Partei, ...

Feuerrot glühende und grau-gelb zerkratzte Industriegebäude

Enspel. Die milden Temperaturen ließen die Besucher entspannt auf bereitliegenden Sitzkissen ausharren. Selbst der Himmel ...

Werbung