Werbung

Nachricht vom 11.08.2020    

Das größte Problem ist jetzt der Hunger

Die Corona-Pandemie bedroht das Kinderprojekt der Waldbreitbacher Franziskanerinnen in Brasilien. Der Förderverein ruft zur Spende auf.

Luciano Franciolly Miranda Concalves, Sozialbetreuer und Musiklehrer, besucht Familien bringt den Kinder des Projektes Madre Rosa Lebensmittel. Foto: privat

Waldbreitbach/Bacabal/Sao Luis. Die Corona-Pandemie hat Brasilien fest im Griff. Über drei Millionen bestätigte Infektionen gibt es bislang (Stand: 11. August). Das südamerikanische Land hat sich damit zu einem Epizentrum der Pandemie entwickelt. Nur die USA weisen aktuell noch höhere Fallzahlen auf. Das Virus bedroht die Menschen vor Ort. Die Schwächsten trifft es am Schlimmsten. Das weiß auch Schwester M. Wilma Frisch. Die Zustände vor Ort bezeichnet sie als „katastrophal“. Die Waldbreitbacher Franziskanerin, die selbst 32 Jahre in Brasilien tätig war, leitet die Missionsprokur der Ordensgemeinschaft.

Vor mehr als 20 Jahren riefen die Waldbreitbacher Franziskanerinnen das Projekt Madre Rosa im Nordosten des Landes ins Leben, um Kindern aus ärmsten Verhältnissen eine Zukunft zu geben. Mittlerweile betreuen sie rund 425 Kinder und Jugendliche in Bacabal und Sao Luis. Sie stammen meist aus mittellosen Familien und oftmals aus einem schwierigen sozialen Umfeld. Die Franziskanerinnen bieten ihnen in dem Projekt Betreuung bei den Hausaufgaben, eine sinnvolle Freizeitgestaltung und Bildung - und damit eine Alternative zu Kriminalität, Drogenabhängigkeit und einem Leben auf der Straße.

Wegen der Corona-Pandemie wurden in Bacabal und Sao Luis die Schulen und auch das Projekt Madre Rosa geschlossen. Die Kinder müssen den ganzen Tag zuhause bleiben. „Das größte Problem ist jetzt der Hunger“, sagt Schwester Wilma. Denn die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie sind verheerend und betreffen in erster Linie die Armen. Viele Eltern der Kinder des Projektes arbeiten als Tagelöhner und haben jetzt keine Gelegenheit mehr, Geld zu verdienen. Im Projekt erhielten die Kinder bis zur Schließung täglich eine warme Mahlzeit. Die fällt laut Schwester Wilma jetzt auch weg. Viele Familien würden derzeit „von der Hand in den Mund leben.“ Die Not sei groß, die Familien hungern, weil ihnen das Geld für Nahrungsmittel fehlt.

Deshalb hat sich die Arbeit des Projektes stark verändert. „Die Schwestern und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versorgen jetzt die Kinder und ihre Familien mit Lebensmitteln“, sagt sie. Um diese Nahrungsmittel kaufen zu können, sind sie auf Spenden angewiesen, denn von der Regierung sei kaum Unterstützung zu erwarten.

Der Verein „Freunde und Förderer der Waldbreitbacher Franziskanerinnen“ e.V. will die Ordensgemeinschaft bei der Versorgung der Kinder und Jugendlichen des Projektes Madre Rosa und ihrer Familien unterstützen und bittet deshalb um Spenden. „Im Moment geht es vorrangig darum, den Hunger zu bekämpfen“, sagt der Vereinsvorsitzende Robert Frings. „Jede Spende zählt und fließt in voller Höhe nach Brasilien in das Projekt.“

Spendenkonto:
„Freunde und Förderer der Waldbreitbacher Franziskanerinnen“ e.V.
IBAN: DE08 5745 0120 0030 0100 11
BIC: MALADE51NWD (Sparkasse Neuwied)


Über den Förderverein
Der Verein „Freunde und Förderer der Waldbreitbacher Franziskanerinnen“ e.V. wurde gegründet, um die Arbeit der Ordensgemeinschaft zu unterstützen. Der Förderverein arbeitet mit der Ordensleitung zusammen und hilft dieser bei der Realisierung von unterschiedlichen Projekten - zum Beispiel durch die Organisation von Benefiz- oder Kulturveranstaltungen. Der Verein setzt sich unter anderem für das Projekt Madre Rosa ein.



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona: 57 neue Fälle und drei weitere Todesopfer

Am Freitag, den 22. Januar wurden im Kreis Neuwied wurden 57 neue Positivfälle sowie drei weitere Todesfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 4.409 an. Aktuell sind 273 infizierte Personen in Quarantäne.


Region, Artikel vom 22.01.2021

Winter kommt am Wochenende zurück

Winter kommt am Wochenende zurück

Nachdem es im Laufe dieser Woche zum Teil frühlingshafte Temperaturen gegeben hat, kehrt am Wochenende der Winter zurück. Am Sonntag gibt es Schnee bis in tiefere Lagen.


OB Jan Einig plädiert für Impfzentrum in Neuwied

„Eine Stadt von der Größe Neuwieds braucht ein Impfzentrum vor Ort.“ Mit dieser Forderung unterstreicht Oberbürgermeister Jan Einig die Notwendigkeit, neben der Versorgung der ländlichen Region auch dort die Vorrausetzung für eine erfolgreiche Impf-Aktion zu schaffen, wo viele Menschen leben.


Region, Artikel vom 22.01.2021

Mofafahrer bei Unfall schwer verletzt

Mofafahrer bei Unfall schwer verletzt

Die Polizei Straßenhaus berichtet in ihrer aktuellen Pressemitteilung von einem Unfall eines Mofafahrers, der sich dabei schwer verletzte. Daneben wird ein Unfallverursacher gesucht, der das Weite suchte.


SG Puderbach sieht sich gut aufgestellt, trotz Corona

Allerorten wird von den Auswirkungen des Lockdowns während der Pandemie auf alle Bereiche des Lebens berichtet. Kultur, Frisöre, Kitas und Schulen und der Einzelhandel sind durch massive Beschränkungen betroffen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Winter kommt am Wochenende zurück

Region. Die kommende Nacht zum Samstag, den 23. Januar bleibt im Westerwald bei geringer Bewölkung niederschlagsfrei. Im ...

Ministerpräsidentin Malu Dreyer zeichnet Jugendprojekte aus

Region. „Die 34 ausgezeichneten Projekte zeigen auf vielfältige Weise, dass man mit Kreativität, Mut und Unterstützung wirklich ...

Tarnen und Täuschen im Zoo Neuwied: Suchspiel der Echsen

Neuwied. Wer das nicht kann, dem bleibt nur eine Strategie, um nicht zur leichten Beute zu werden: Sich gar nicht erst entdecken ...

Blutspenden im Februar 2021

Neuwied. Unter ärztlicher Aufsicht wird Ihnen 500 ml Blut entnommen. Nach wenigen Tagen hat Ihr Körper den Blutverlust wieder ...

Zusammenarbeit im Tourismus wird weiter intensiviert

Puderbach. Erstes, großes, virtuelles Auftakttreffen der fünf Kommunen, Kreisverwaltung Neuwied, Kreiswirtschaftsförderung ...

Lefkowitz: Auch ambulante Pflege ist impfberechtigt

Neuwied. Wer im Rahmen der ambulanten Pflege regelmäßig Kontakt mit älteren oder pflegebedürftigen Menschen hat, gehört nach ...

Weitere Artikel


Ferienspaß im Regenbogenhaus Neuwied

Neuwied. Die durch die Landesregierung gemachten Lockerungen Anfang Juli erlaubten es Marc Stehle und seinem Team vom Regenbogenhaus, ...

Jacqueline Feldmann kommt ins Bootshaus Neuwied

Neuwied. Wahrscheinlich würde Jacqueline Feldmann noch immer gemütlich auf einer Wiese liegen mit einem Tetra Pak unterm ...

In der Stadt Neuwied gibt es einen neuen Coronafall

Die Fälle verteilen sich auf die Kommunen wie folgt:
Stadt Neuwied: 85 (+1)
VG Asbach: 43
VG Bad Hönningen: 19
VG Dierdorf: ...

Feuerwehren VG Asbach: Zahlreiche Neuaufnahmen und Ehrungen

Asbach. Bürgermeister Michael Christ besuchte gemeinsam mit Landrat Achim Hallerbach, dem Wehrleiter Arnold Schücke und seinem ...

Karl Hauck begeht 40-jähriges Dienstjubiläum bei VG Puderbach

Puderbach. Die Fachhochschulreife wiederum legte den Grundstein für sein Studium zum Diplomverwaltungswirt (FH) und der Ernennung ...

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Hachenburg. Burton Ladewig aus Steinebach an der Wied startet seine berufliche Karriere als Industriekaufmann und wird als ...

Werbung