Werbung

Nachricht vom 07.08.2020    

Blühstreifen: Nach Mahd im Juni erblühen Wildkräuter erneut in voller Pracht

Die Mahd der Blühstreifen insbesondere entlang der Linzer Straße hatte im Juni für Irritationen bei einigen Bürgern gesorgt. Ein Teil der Kräuter habe noch geblüht, nun fehle den Insekten im Sommer die Nahrung, so die Sorge der Bürger.

Ein reichhaltiges Angebot für Insekten bietet derzeit der Blühstreifen an der Linzer Straße, den der Fachdienst Umwelt und Stadtgrün der Stadt Bad Honnef angelegt hat. Foto: Stadt Bad Honnef

Bad Honnef. „Wir sind froh und dankbar, dass sich die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt so sehr für den Erhalt der Artenvielfalt und auch den Schutz unserer Blühstreifen einsetzen“, erklärt dazu Philipp Siegel vom Fachdienst Umwelt und Stadtgrün: „Gerade am Beispiel der Linzer Straße sieht man dieser Tage, warum die Sommermahd Mitte Juni gut und richtig war.“ Wie im Juni angekündigt, hatten Mitarbeiter des Bau- und Betriebshofes die Wildblumengesellschaften entlang der Linzer Straße und im Rosenfeld derart gemäht, dass zunächst das Schnittgut auf der Fläche verlieb.

Die ausgereiften Samenstände der Wildblumen hatten auf diese Weise eine Möglichkeit, neu zu versamen. Auf anderen Flächen, wie etwa im südlichsten Bereich der Linzer Straße, hat sich die gewünschte Artenvielfalt bereits derart gut durchgesetzt, dass auf die Sommermahd verzichtet werden konnte. „Sogenannte Fettwiesen, wie man sie auch an der Linzer Straße findet, sind auf die zwei- bis dreimalige Mahd im Jahr angewiesen. Auf diese Weise erhalten wir die Artenvielfalt an blühenden Wildblumen und Wildkräutern im dichtbesiedelten Stadtgebiet“, erklärt Philipp Siegel: „Ohne die regelmäßige Mahd werden derartige Flächen irgendwann durch Pioniergehölze besiedelt.

Birke, Weißdorn, Hasel oder Hartriegel würden nach einigen Monaten oder Jahren auf den Streifen die Oberhand gewinnen und die Wildblumen verdrängen. Bereits nach etwa zwei Jahren wäre die Vielfalt ohne Mahd von derzeit etwa 45 vorhandenen Arten auf fünf oder zehn Arten reduziert worden.“ Wann eine Mahd erfolgt, ist weder dem Zufall noch der Witterung überlassen, teilt der Wiesenexperte vom Fachdienst Umwelt und Stadtgrün mit: „Die Zeitpunkte für die Mähgänge sind übrigens nicht willkürlich oder nach der Witterung gewählt, sondern nach alten landwirtschaftlichen Wirtschaftsweisen, ohne die es gar keine Wiesen gäbe. Jeweils im Juni und im Oktober wurde früher das gemähte Heu als Futter für das Vieh eingefahren. Ohne diese anthropogenen Einflüsse würden uns heute nur noch Flächen begegnen, die von wenigen robusten Gräsern und konkurrenzstarken Wildstauden und Gehölzen geprägt wären.“


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Zwölf Personen mussten mit Reizungen behandelt werden

Am frühen Freitagmorgen (25. September) hatte die Feuerwehr der Stadt Neuwied schon alle Hände voll zu tun. Durch die zuständige Leitstelle in Montabaur wurde ausströmendes Gas in einer Arzt-Praxis gemeldet. Zwölf Personen waren betroffen, Ursache ist noch nicht gefunden.


FWG verunglimpft Vettelschosser Bürgermeister mit Falschaussagen

In zahlreichen Leserbriefen/Pressemitteilungen werden vom Presseteam der FWG Vettelschoß-Kalenborn wiederholt Lügen, Halbwahrheiten und Verunglimpfungen zur Arbeit von Heinrich Freidel, dem Vettelschosser Ortsbürgermeister, veröffentlicht. Der Vorwurf an den Bürgermeister, Fragen von Ratsmitgliedern nicht oder nicht klar zu beantworten, ist populistisch.


PKW kam von Straße ab und in Böschung zum Stehen

Am Freitag 25. September ereignete sich an der Auffahrt der Bundesstraße 256 Anschlussstelle Melsbach ein Verkehrsunfall mit gemeldeten eingeklemmten Personen. Dies rief diverse Feuerwehren auf den Plan.


Schluss mit der Zettelwirtschaft - Stadt Bendorf führt Kita-Info-App ein

Eltern der städtischen Kindertageseinrichtungen in Bendorf erhalten Nachrichten und Termine schon bald per Smartphone-App. Ab Oktober informieren Steffi Schmidt (Kita Lohweg), Iris Fuchs (Haus des Kindes), Jessica Kantz (Kita Stromberg) und Thomas Grothe (Kita Mülhofen) und ihre Teams die Eltern mit der Kita-Info-App. Nachrichten und Termine erhalten die Eltern kostenlos und ohne lästige Werbung direkt auf ihr Smartphone.


Region, Artikel vom 26.09.2020

Wassersäcke für verdurstende Bäume

Wassersäcke für verdurstende Bäume

Um die 90 Bäume in der Innenstadt von Bad Hönningen vor dem völligen Austrocknen zu retten, haben die beiden Stadträte Markus Krudwig und Dr. Michael Kröger Wassersäcke an den Bäumen beschafft, die diese langsam und tropfenweise mit bis zu 80 Litern pro Füllung bewässern.




Aktuelle Artikel aus der Politik


40 Jahre Seniorenbeirat der Stadt: Urkunde vom Land

Neuwied. Im Vorfeld des Internationalen Tages der älteren Menschen am 1. Oktober konnte Oberbürgermeister Jan Einig stellvertretend ...

Anerkennung als Ansporn: Schwerpunktgemeinde Dattenberg hat viel vor

Dattenberg. Landrat Achim Hallerbach und der 1. Kreisbeigeordnete Michael Mahlert besuchten auf Einladung von Ortsbürgermeister ...

Schluss mit der Zettelwirtschaft - Stadt Bendorf führt Kita-Info-App ein

Bendorf. Die Kita-Leitungen sparen dadurch Papier, Druckerkosten und vor allem Zeit. Damit profitieren vor allem auch die ...

Kino Neuwied erhält Förderung vom Land

Neuwied. „Mit der Landesförderung ermöglichen wir dem Kino Neuwied eine Modernisierung der Räumlichkeiten sowie Investitionsmaßnahmen ...

FWG verunglimpft Vettelschosser Bürgermeister mit Falschaussagen

Vettelschoß. Schlicht falsch sind Aussagen, dass verschiedene Aktionen durch den stellvertretenden Bürgermeister in der urlaubsbedingten ...

Ausschreibung Preis für Zivilcourage 2020

Zivilcourage bedeutet Bürgermut
Region. Öffentliche Sicherheit ist nicht allein Aufgabe der Polizei, sondern sie braucht ...

Weitere Artikel


DM: Saisonhöhepunkt für Rhein-Wied-Quintett

Neuwied. 999 Personen dürfen sich zur gleichen Zeit im Stadion befinden, Zuschauer sind außen vor, fünf Athleten der LG Rhein-Wied ...

Modellprojekt „ValiKom-Transfer“ der Handwerkskammer

Koblenz. Walijan Mohammadi ist vor fünf Jahren mit seiner Frau und den vier Kindern vor den Taliban aus Afghanistan nach ...

Mähdrescher setzt Feld am Ortsrand von Giershofen in Brand

Dierdorf. Am Ortsrand von Giershofen geriet am Freitagnachmittag (7. August) ein Feld in Brand. Bei Arbeiten mit einem Mähdrescher ...

Informationsbesuch bei der Firma Geutebrück in Windhagen

Windhagen. Insbesondere über die im Hause Geutebrück umgesetzten Neuheiten sowie über deren Akzeptanz auf den Weltmärkten ...

Stadtverwaltung Neuwied begrüßt Nachwuchskräfte

Neuwied. Lukas Römpler, Lisa Höfer, Marc Friebe, Jan Badinsky und Leon Schneider haben ihr duales Studium bei der Stadtverwaltung ...

Jörg Harperath feiert 40. Dienstjubiläum

Unkel. Karsten Fehr bezeichnete Harperath als „menschlich und fachlich überzeugende Führungspersönlichkeit“ und betonte, ...

Werbung