Werbung

Nachricht vom 03.08.2020    

Sängerin Kathy Kelly zieht in „Big Brother“-Container

Wenn diese Woche Freitag um 20.15 Uhr auf SAT1 die neue Staffel von „Promi Big Brother“ startet, wird mit Kathy Kelly (57) von der Kelly Family auch eine Sängerin aus der Verbandsgemeinde Rennerod in den kameraüberwachten Fernsehcontainer ziehen. Für die Kandidaten galt aufgrund vertraglicher Vereinbarungen bis zuletzt Stillschweigen. Seit letzten Donnerstag sind sie bereits in einem geheimen Hotel ohne Kontakt zur Außenwelt bis zum Einzug abgeschottet.

Kathy Kelly. Fotos: Despina-Artists Medienmanagement

Rennerod. Selbst Kellys Dornburger Gesangslehrer Erwin Stephan hat bis zuletzt nicht geahnt, dass seine bekannte Schülerin dieses Woche nicht zum Singen kommt, sondern bis zu drei Wochen mit elf anderen Promis in ein auf einem Kölner Studiogelände nachgebautes Schloss ziehen will. Von Kelly stammt das Zitat: „Wir haben Jahre Big Brother überlebt“. Zu ihren Glanzzeiten Mitte der 1990-er Jahre wurde die Kelly Family rund um die Uhr von Fans und Journalisten belagert, so dass Vater Dan Kelly dann einst Schloss Gymnich in Erftstadt bei Köln kaufte, damit seine Kinder endlich in Ruhe leben können.

Nachdem Angelo Kelly bei „The Masked Singer“ und John Kelly bei „Let`s Dance“ ihre Teilnahmen aufgrund der Auslandreisebeschränkungen als irischer beziehungsweise spanischer Staatsbürger jüngst vorzeitig abbrechen mussten, musste die große Schwester Kathy aus dem Westerwald wie die anderen „Promi Big Brother“-Teilnehmer Donnerstag bereits in Quarantäne ziehen, denn ohne negativen Covid19-Test kommt kein Promi ins Haus. Natürlich dient die Abschirmung auch dazu, dass die Kandidaten nicht mitbekommen, was über das Projekt und die anderen Teilnehmer in den Medien sowie den Internetforen geschrieben wird.

Kelly schaut privat sehr gerne Reality-TV-Shows, schon seit der ersten Staffel vor 20 Jahren „Big Brother“. So war es kein Wunder, dass sie bereits vor dem großen Comeback der Family als Band vor neun Jahren bei ProSieben auf die „Die Alm“ zog, um dort noch mal so minimalistisch wie zu ihren Jugendzeiten in Spanien zu leben. Dort erreichte sie als beste Frau den vierten Platz. Später zog sie auch vorübergehend als Gast für einen Tag beim SAT1-Projekt „Newtopia“ ein, wo die Kandidaten auf einem Acker im Osten eine neue Welt kreieren sollten.

Da Kathy Kelly vor dem großen Durchbruch Jahre mit ihren Geschwistern auf Europas Straßen überlebte, sollten spartanische Verhältnisse im Armenbereich oder diesmal „Wald“ des „Big Brother“-Hauses kein Problem für sie darstellen. Die 57-Jährige legt privat auch überhaupt keinen Wert auf Luxus und ist bewusst vor ein paar Jahren von Köln in ein kleines Dorf bei Rennerod gezogen, da sie die Ruhe und Natur liebt. Wie lange Kathy Kelly „Promi Big Brother“ erhalten bleibt, wird auch von den Anrufen der heimischen Zuschauer abhängen.

Interview mit Kathy Kelly
Was wird die größte Herausforderung für Sie?
Kelly:
Bei meiner ersten Realityshow "Die Alm" dachte ich, es wären die Kameras. Aber jetzt weiß ich, dass es eher die Menschen sind. Das Spannende ist ja, dass man überhaupt nicht weiß, was und wer einen da erwartet. Stimmt die Chemie, kommt man miteinander klar oder nicht? Und dann schlafen wir auch noch alle in einem Zimmer. Ich habe Angst, dass ich schnarche und die anderen nicht schlafen lasse. Wenn es nicht genug zu essen gibt, damit habe ich kein Problem. Ich habe schon öfter Heilfasten gemacht. Wenn es aber zu wenig Schlaf gibt, da mache ich mir schon meine Gedanken.

In welcher Situation wären sie lieber unbeobachtet?
Kathy Kelly:
Beim Duschen. Ich will noch nichts verraten, aber da habe ich meine Tricks. Ich bin groß geworden in einem Wohnwagen mit vielen Menschen. Ich weiß genau, wie man sich da verhält und wie man seine Privatsphäre rettet.

Haben sie einen Vorteil, weil Sie das Zusammenleben mit anderen Menschen auf engstem Raum gewohnt sind?
Kelly:
Ich glaube eher nicht, denn ich lebe seit knapp 20 Jahren ganz normal in einem Haushalt mit zwei oder drei Menschen. Ich bin wirklich aus der Übung mit vielen Menschen 24 Stunden zusammen zu leben. Auch wenn ich mit meiner Familie auf Tour gehe, hat am Abend jeder sein eigenes Zimmer. "Promi Big Brother" ist dann wirklich das Gleiche, wie mit meiner Familie vor über 20 Jahren. Ich bin gespannt, wie ich reagiere, ob es mich nervt oder ob ich mich wohlfühle.

Welche Eigenschaften bringen sie in ihre neue Wohngemeinschaft mit ein?
Kelly:
Ich habe sehr viel Humor – auch in Krisenzeiten. Ich habe sehr viel erlebt in meinem Leben. Wenn Leute unruhig werden, entspanne ich eher. Ich schaue mir immer die Lage genau an, ob es wirklich ernst ist. Aber es kommt auf die Konstellation an. Vielleicht sind andere noch lustiger und lauter und dann bin ich die, die mehr Ruhe reinbringt.

Bei "Promi Big Brother" ist oft Teamwork gefragt. Sind sie ein Alphatier oder Mitläufer?
Kelly:
Ich bin eher erst mal die Beobachterin. Ich habe in meinem Leben gelernt, erst mal genau zu schauen, abzuwarten und dann zu reagieren.

Wie reagieren sie in Konfliktsituationen?
Kelly:
Ich versuche immer, zu warten bis die Emotionen aus allen raus sind, damit man nicht im Affekt falsch oder zu schnell reagiert. Wenn sich aber ein Konflikt entwickelt, immer schlimmer wird und die Betroffenen mich um Rat fragen, dann werde ich natürlich etwas sagen. Ich mische mich meist nie direkt in einen Konflikt ein.

Wen oder was werden sie am meisten vermissen?
Kelly:
Die Freiheit, Spaziergänge zu machen und die Natur. Und klar, meinen Sohn werde ich vermissen. Es wird schwer sein, nicht zu wissen, wie es ihm geht und was er denkt. Andererseits werde ich mich sehr freuen kein Handy mehr zu haben. Dann kann ich mich endlich mal nur auf mich konzentrieren und auf die anderen Menschen um mich herum. Wir werden uns so gut und schnell kennenlernen, weil es einfach keine Ablenkung gibt. Solche Prozesse faszinieren mich.

Was sagen ihr Sohn und ihre Familie zu ihrem Einzug?
Kelly:
Ehrlich gesagt habe ich es noch niemanden gesagt. Meinem Sohn sage ich es erst ein paar Tage vor der Quarantäne, meiner Familie gar nicht. Die werden es ja dann aus der Presse erfahren.

Wie wichtig ist ihnen der Sieg bei "Promi Big Brother"?
Kelly:
Ich würde sehr gerne gewinnen. Das würde mich sehr freuen. Aber zunächst ist es für mich super dabei zu sein. Ich bin nicht besessen und will nicht unbedingt gewinnen. Die Herausforderung für mich ist, bis zum Ende dabei zu bleiben. Jeden Tag im Haus gut zu schaffen, das ist mein Fokus.

Jeder kennt die Kelly Family, was muss man über die Solokünstlerin Kathy Kelly wissen?
Kelly:
Im September kommen direkt zwei neue Alben heraus. Ein Klassik-Album und ein Opern-Album, bei dem ich die bekanntesten Arien unter anderem von Verdi, Puccini oder Wagner singe. Das nehme ich jetzt gerade mit einem Orchester auf und dann geht es direkt zu "Promi Big Brother". (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Lehrerin an der Alice Salomon Schule in Linz positiv getestet

Am heutigen Dienstag (22. September) wurden ein neuer Fall aus der Verbandsgemeinde Rengsdorf registriert.. Die Summe aller Positivfälle im Kreis Neuwied liegt bei 378. Es befinden sich derzeit 43 Infizierte in Quarantäne.


Region, Artikel vom 21.09.2020

Zwei neue Coronafälle am Montag

Zwei neue Coronafälle am Montag

Am heutigen Montag (21. September) wurden zwei neue Fälle im Kreis Neuwied registriert. Sie verteilen sich auf die Stadt Neuwied und die VG Puderbach. Die Summe aller Positivfälle im Kreis Neuwied liegt bei 377. Es befinden sich derzeit 45 Infizierte in Quarantäne.


Wirtschaft, Artikel vom 22.09.2020

Spende an Informa von Neuwieder Firma LS-Boesner

Spende an Informa von Neuwieder Firma LS-Boesner

In dieser Woche überraschten Mitarbeiter der Firma Boesner die Informa gGmbH Kommunikation – Bildung – Arbeit mit einer großzügigen Spende. Die alteingesessene Neuwieder Firma Boesner, die nun über 170 Jahre bestand und Spezialschrauben produzierte, wird nun leider zeitnah geschlossen.


Region, Artikel vom 22.09.2020

Verlorene Stoßstange und zerstochene Reifen

Verlorene Stoßstange und zerstochene Reifen

Am 21. September wurden bei der Polizeiinspektion Neuwied insgesamt neun Verkehrsunfälle protokolliert. Bei einem davon war eine verlorene Stoßstange die Ursache. In Leutesdorf in der Oelbergstraße waren Reifenstecher aktiv. Dies berichtet die Polizei Neuwied.


Ausstellung im Internet: Fotos zeigen Schäden im Westerwald

Eine virtuelle Fotoausstellung zum Thema „Baumsterben im Westerwald“ haben die Westerwälder Foto-Freunde e.V. erstellt. Das Projekt zeigt uns Wällern, was die klimatischen Veränderungen – und mit ihm auch der Borkenkäfer – mit unserer Natur angestellt haben. Von „Waldsterben“ reden wir in Deutschland übrigens spätestens seit Mitte der 1970er-Jahre immer wieder. Dabei werden wir auch immer wieder auf uns selbst zurückgeworfen und die Erkenntnis: Die Natur braucht uns nicht, aber wir brauchen die Natur.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Die Gundlach-Stiftung macht wieder Theater

Dernbach. Im Haus an den Buchen werden "Nulli & Priesemut" vom Ensemble der "Koblenzer Puppenspiele" auf die Bühne gebracht. ...

"Kölsche Tön" in historischem Ambiente

Neuwied. "Ausverkauftes Haus mit den nötigen Abstandsregeln", verkündete Früh-Restaurantleiter Frank Ruck am zurückliegenden ...

Mittwochskino zeigt auch während der Corona-Krise Filme

Neuwied. Und das empfiehlt sich, wenn man einen Blick auf das Programm bis Ende Oktober wirft. Am 23. September erzählt „Romys ...

Bernd Brunner: Die Erfindung des Nordens

Hachenburg/Neuwied. Die Kulturgeschichte einer Himmelsrichtung, der Norden Europas als Mythos und Sehnsuchtsort im Lauf der ...

Spaziergang auf römischer Grenzlinie mit einem Limes-Cicerone

Neuwied. Der Waldparkplatz am Heidegraben an der L 258 bei Anhausen ist Ausgangspunkt der circa 90-minütigen Wanderung auf ...

Campingplatz Sardella II wird nachgeholt

Bendorf. Um die Auflagen der aktuellen Corona-Verordnung einhalten zu können, wird die Vorstellung an zwei aufeinanderfolgenden ...

Weitere Artikel


TC Steimel ermittelte Clubmeister im Doppel

Steimel. Im Vorfeld konnten sie sich in einem hart umkämpften Match mit 7:6, 4:6 und 11:9 gegen Jenny Maasch/Tanja Wilius ...

Rheinbrohl spielt Tennis - Aktionstag

Rheinbrohl. Den Besuchern wird auf der Vereinsanlage ein ebenso umfangreiches wie attraktives Tennis-Programm zum Zuschauen ...

Insel Grafenwerth: Bau der barrierefreien und hochwasserfesten Wege fast fertig

Bad Honnef. Natur- und Landschaftsschutz sowie die Barrierefreiheit standen bei der aufwendigen Planung und dem Bau der Wege ...

Energietipp: Hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage

Dierdorf. Die Heizungen verbrauchen mehr Brennstoff als nötig. Insbesondere wird nach der Umrüstung auf Brennwerttechnik ...

Sauberkeit im öffentlichen Raum: SPD Neuwied fordert Maßnahmen

Neuwied. „Uns erreichen immer wieder Klagen und Nachrichten von aufmerksamen Bürgern über die mangelnde Sauberkeit auf diesen ...

Polizei Linz vermeldet 18 Ruhestörungen

Unfall mit Verletzten
Bad Hönningen. Am Freitag, den 31. Juli kam es in der Bahnhofstraße in Bad Hönningen in den Nachmittagsstunden ...

Werbung