Werbung

Nachricht vom 26.07.2020    

Wandern im Westerwald: Auf wildromantischen Pfaden durch die Kroppacher Schweiz

Von Björn Schumacher

Die Große und Kleine Nister haben sich in der Kroppacher Schweiz ein traumhaftes Tal gegraben und die Natur konnte sich an vielen Stellen wundervoll entfalten. Diese abwechslungsreiche Rundwanderung führt auf ihren circa 14 Kilometern über u.a. zwei Trittstein-Passagen, den Naturpfad Weltende und die längste Hängebrücke des Westerwalds. Über 40 Bilder geben einen Einblick in eines der schönsten Naturparadiese der Region.

Trittsteine am "Weltende". Fotos: Björn Schumacher

Flögert. Startpunkt der Rundwanderung ist der Wanderparkplatz in Flögert. Von dort geht es bergab durch den kleinen idyllischen Ort und dann immer an der Nister entlang. Wenn man eine große Wiese erreicht, hält man sich weiterhin am Fluss und gelangt nach kurzer Zeit zu den Trittsteinen am “Weltende”. An diesem Ort kann man gut verharren und die Ruhe und das Leben rund um die Nister genießen.

Mit großen Schritten sind die Trittsteine gut zu bewältigen, wenn der Wasserpegel der Nister halbwegs niedrig ist. Dann geht es über einen Wiesen- und Feldweg nach Alhausen. Nach Alhausen führt nur eine Straße, deshalb wird der Ort “am Ende der Welt” genannt.

Von Alhausen aus wandert man geradeaus weiter durch ein Waldstück zu einem naturbelassenen Pfad, der über einen Steilhang entlang der Nister führt. Hier wird Trittsicherheit und festes Schuhwerk empfohlen. Rechts unter sich kann man die Nister im Blick behalten. Am Ende des Pfads gelangt man auf eine Anhöhe oberhalb von Stein-Wingert. Von dort hat man einen tollen Ausblick über den Ort und bei einer Rast leisten einem eventuell auch einige Kühe Gesellschaft.

Im Ort Stein-Wingert lohnt sich ein kurzer Abstecher zur dreibogigen Steinbrücke über die Nister. Von hier aus hat man auch einen schönen Blick durch das Tal. Ansonsten ist der nächste Anlaufpunkt die Alte Mühle in Stein-Wingert. Die alte “Steiner-Mühle” wurde 1744 erbaut und bietet einen überdachten Außenbereich und ein Garten-Cafe, welches an Sonn- und Feiertagen geöffnet hat. Direkt in der Nähe findet man die zweiten Nister-Trittsteine unserer Wanderung, welche man ebenso mit großen Schritten (oder kleinen Sprüngen) überwinden kann.

Danach führt uns der Weg durch Felder hoch nach Idelberg und dann auf der anderen Seite des Berges wieder runter zur Nister. Hier befindet sich an der Nisterbrücke von Alhausen der Einstieg in den Naturpfad Weltende. Früher gingen Schulkinder über den in den Fels gehauenen Pfad nach Stein-Wingert zur Schule. Heute ist eine beliebte Strecke für Wanderer. Hier sollte man gutes Schuhwerk und Schwindelfreiheit mitbringen. An Steilhängen geht es über schmale Wege an der Nister entlang. Teilweise wird auch eine kleine Kletterpartie benötigt. Bei schwierigen Passagen helfen Stahlseile zur Sicherung. Trotzdem stürzen hier gelegentlich Wanderer ab und deshalb ist Vorsicht geboten. Diese alpinen Züge und ein stetiger Blick auf die Nister zur rechten Seite machen dieses Teilstück aber zu einem unvergesslichen Erlebnis. Am Ende des Pfades hat man am Aussichtspunkt Weltende einen tollen Blick über das Nistertal Richtung Alhausen.

Vom Aussichtspunkt geht es wieder abwärts und zurück nach Flögert. Hier folgt man aber dem Lauf der Nister bis man schon aus einiger Entfernung die Hängebrücke bei der Helmerother Mühle erblicken kann. Mit 37 Metern Länge ist sie das zweitgrößte Bauwerk ihrer Art in Rheinland-Pfalz und die längste Hängebrücke im Westerwald.

Nachdem man die Brücke erfolgreich überquert hat, wandert man an der Nister entlang bis nach Helmeroth. Hier ist besonders das alte Waschhaus ein Blickfang. Über eine Straße geht es an einem Aussichtspunkt vorbei weiter zum Parkplatz Flögert, wo die Wanderung endet.

Schwierigkeit: anspruchsvoll
Streckenlänge: 13,7 km
Steigung: 220 m
Gefälle: 220 m
Dauer: 3,5-4 Stunden



Komoot-Link: https://www.komoot.de/tour/223916499

--------------------
Wir haben beliebte Ausflugsziele und Wandertipps der Region Westerwald für Sie gesammelt. Zusätzlich kann man in unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" ständig schöne neue Ecken der Region entdecken.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
   


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 20.09.2020

Zwangsräumung bei Neuwied räumt auf

Zwangsräumung bei Neuwied räumt auf

„WIR mit Ihnen für´s Quartier“ - so stand auf der Einladung von gewoNR e.V.. Die Entscheidung sich am World Clenup Day zu beteiligen fiel rasch, wie Maria Wagner mitteilte. Die Organisation über Volker Schölzel von "WIR im Sonnenland" lief reibungslos. So blieb nur noch offen, wer kommt dazu und was erleben wir?


Region, Artikel vom 20.09.2020

Acht neue Coronafälle am Wochenende

Acht neue Coronafälle am Wochenende

Am Wochenende wurden acht neue Fälle im Kreis Neuwied registriert. Sie verteilen sich auf die Stadt Neuwied und die Verbandsgemeinden Asbach, Rengsdorf-Waldbreitbach und Unkel. Die Summe aller Positivfälle im Kreis Neuwied liegt bei 375. Es befinden sich derzeit 51 Infizierte in Quarantäne.


Die Polizei Neuwied musste sich mit diversen Straftaten beschäftigen

Die Polizei Neuwied berichtet in ihrer Pressemitteilung von diversen Delikten von Freitag, 18. bis Sonntag, 20. September. In einem Fall von Fahrraddiebstahl bittet die Polizei um Zeugenhinweise.


Gefälschte Rezepte in Bendorfer Apotheken vorgelegt

Die Polizei Bendorf berichtet, dass am Freitag ein Paar versucht hatte mit gefälschten Rezepten in den Besitz von starken Schmerzmitteln zu gelangen. Die Apotheker erkannten dies und riefen die Polizei. In Mühlhofen wurde ein Mann aufgegriffen, bei dem Restdrogen gefunden wurden.


Region, Artikel vom 20.09.2020

Obstdiebstahl ist kein Kavaliersdelikt

Obstdiebstahl ist kein Kavaliersdelikt

Jetzt im beginnenden Herbst locken am Wegesrand noch immer viele süße Früchte. Wer ungefragt sich an privaten Obstbäumen bedient, der begeht einen Diebstahl. Da ist die Menge ganz egal, ob ein Apfel oder ein ganzer Sack voll. Früher war es mal Mundraub, heute ist es Diebstahl, der eine Strafe, meist in Form einer Geldbuße nach sich zieht.




Aktuelle Artikel aus der Region


Zwangsräumung bei Neuwied räumt auf

Neuwied. Rund um den Zeppelinhof sollte aufgeräumt werden. Ein Ziel der gewoNR´ler war, die unendlich vielen Zigarettenkippen ...

Polizei Linz musste sich unter anderem mit Streitigkeiten befassen

Streitigkeit über Parklücke
Linz. Am Freitag wurde der Polizei Linz gegen Mittag durch mehrere Passanten Meldung über eine ...

Acht neue Coronafälle am Wochenende

Neuwied. Die Positivfälle verteilen sich auf die Kommunen wie folgt:
Stadt Neuwied: 149 (+3)
VG Asbach: 52 (+1)
VG Bad ...

Gefälschte Rezepte in Bendorfer Apotheken vorgelegt

Bendorf. Am Freitag, den 18. September gegen 14 Uhr wurde die Polizei Bendorf durch eine Bendorfer-Apotheke über zwei totalgefälschte ...

Obstdiebstahl ist kein Kavaliersdelikt

Region. Viele Obstbauern und Privatleute kennen nur zu gut das Problem. Die Früchte an einem Baum nehmen sukzessive ab oder ...

Spendenübergabe der Aktion Weihnachtssingen

Windhagen. Nach Abzug aller Kosten blieben von den Spenden noch 750 Euro übrig, die mit jeweils 250 Euro an die Katholische ...

Weitere Artikel


Tennisturnier Römerwallcup in Rheinbrohl

Rheinbrohl. „Wir sind sehr glücklich, dass wir das Turnier trotz der aktuellen Situation ausrichten dürfen. Natürlich werden ...

Wandern auf dem „Wäller Schnippel“ bei Arzbach

Neuwied. Ab dem Kirmesplatz (Dorfmitte) und bei herrlichem Wanderwetter erlebten die Wanderfreunde einige High Lights auf ...

Die Linke und Ich Tu‘s: Meinungsfindung und Resümee in Causa Mang

Neuwied. „Wir haben den Antrag auf Abwahl nicht initiiert und nicht unterschrieben“, erklären beide Fraktionsvorsitzende ...

Dorfgemeinschaft Stockhausen verabschiedet Eheleute Roeder

Windhagen. Die Ideen, Tatkraft und Einfallsreichtum brachten Hagen Röder den Posten des zweiten Vorsitzenden und Katja ihren ...

Brückrachdorf tut etwas für die Insekten- und Tiervielfalt

Brückrachdorf. Zwischen der Reithalle und dem Ortseingang von Brückrachdorf gibt es eine gemeindeeigene Streuobstwiese, die ...

CDU Spitzenkandidat Christian Baldauf am 14. August in Unkel

Unkel. Danach geht es weiter zur Alten Kelter auf dem Neven-Dumont-Patz. Beim „Talk an der Kelter“ von 15 bis 16 Uhr können ...

Werbung