Werbung

Nachricht vom 26.07.2020    

Buchtipp: „Elektra“ von Theo Brohmer

Von Helmi Tischler-Venter

„Ein Ostfriesland-Krimi mit Onno Frerichs“ lautet der Untertitel. Im Prolog ist der Protagonist Onno Frerichs gerade einmal zwölf Jahre alt und genießt das Privileg, in den Osterferien eine achtköpfige Gruppe Kinder aus Ölbenfehn bei dem Mutproben-Spiel „hide and go kill“ im örtlichen Moor anzuführen. Ein grauenerregender Schrei aus dem Walkie-Talkie macht aus dem Spiel blutigen Ernst. Ein Junge ist getötet und ausgeweidet worden.

Buchtitel. Foto: privat

Hamburg/Dierdorf. Dreißig Jahre später ist Onno Frerichs Briefträger mit einer BMW C1, einem überdachten Motorroller in seinem 300-Seelen-Heimatort, gleichzeitig Hausmeister, Sheriff und Mann für alle Fälle, einer, der seine Mitmenschen und deren Gewohnheiten und Eigenheiten gut kennt. Engagiert bis hin zur strafbaren Amtsanmaßung, außerdem Genussmensch mit einer Vorliebe für starke Kräuter, ist Onno hellwach und verliebt in die ostfriesische Moorlandschaft. Ein Mensch mit Prinzipien und Zivilcourage und einem sicheren Instinkt für Unpassendes. Seine Schwester Anna hat sogar übersinnliche Visionen. Mit Hilfe ihrer besonderen Fähigkeiten finden die Geschwister vermisste Personen und klären Kriminalfälle.

Bei der Wittmunder Kriminalpolizei ist Onnos Amateur-Amtshilfe nicht gern gesehen, als er aufgrund seiner Untersuchungen feststellt, dass die alte Hilde Meents eines unnatürlichen Todes gestorben ist. Hauptkommissar Angelo Damasco urteilt über Onno Frerichs: „Er ist Postbote. Kommt überall rum, steckt seinen Zinken überall rein. Einer, der jeden kennt und glaubt, alles zu wissen!“ Aber als echter Ostfriese hält der seine einmal eingeschlagene Spur hartnäckig bei und lässt sich auch durch Entscheidungen der Staatsanwaltschaft, Verfolgung und Gewaltanwendung nicht abbringen.

Für die Bevölkerung von Ölbenfehn ist ihr einsatzfreudiger Postbote ein Held. Und die Kriminalbeamten müssen feststellen, dass der kleine Dorfbriefträger über beste Kontakte verfügt.

Die schrullig-liebenswürdige und zugleich pfiffige Persönlichkeit Frerichs macht die Lektüre zu einem Vergnügen. Ganz nebenbei lernt der Leser etwas Plattdeutsch, wenn zum Beispiel die polizeilichen „Kloogschieter ihm vorschrieben, wie er seinen Job zu erledigen hatte“. Von seiner Professionalität muss er die „Kollegen“ noch überzeugen. Seine akribischen Ermittlungen hält er daher für die Polizei auf einer Mini-DV fest. Doch der Fall gibt allen Ermittlern eine Menge zu knobeln. Wieso wurde Hilde auf so komplizierte Art umgebracht? Frerichs Überraschungsausdruck „Dexel noch to!“ findet im kurvenreichen Handlungsverlauf vielfache Verwendung.

Ganz am Ende des unterhaltsam-spannenden Krimis wird der Leser über den bis dahin rätselhaften Buchtitel „Elektra“ aufgeklärt. In einem guten Kriminalroman ist auch der Titel ein Hinweis.

Erschienen ist das Buch bei edition krimi, ISBN 978-3-946734-33-8, als eBook ISBN 978-3-946734-34-5. htv


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Zwölf Personen mussten mit Reizungen behandelt werden

Am frühen Freitagmorgen (25. September) hatte die Feuerwehr der Stadt Neuwied schon alle Hände voll zu tun. Durch die zuständige Leitstelle in Montabaur wurde ausströmendes Gas in einer Arzt-Praxis gemeldet. Zwölf Personen waren betroffen, Ursache ist noch nicht gefunden.


FWG verunglimpft Vettelschosser Bürgermeister mit Falschaussagen

In zahlreichen Leserbriefen/Pressemitteilungen werden vom Presseteam der FWG Vettelschoß-Kalenborn wiederholt Lügen, Halbwahrheiten und Verunglimpfungen zur Arbeit von Heinrich Freidel, dem Vettelschosser Ortsbürgermeister, veröffentlicht. Der Vorwurf an den Bürgermeister, Fragen von Ratsmitgliedern nicht oder nicht klar zu beantworten, ist populistisch.


Region, Artikel vom 26.09.2020

Wassersäcke für verdurstende Bäume

Wassersäcke für verdurstende Bäume

Um die 90 Bäume in der Innenstadt von Bad Hönningen vor dem völligen Austrocknen zu retten, haben die beiden Stadträte Markus Krudwig und Dr. Michael Kröger Wassersäcke an den Bäumen beschafft, die diese langsam und tropfenweise mit bis zu 80 Litern pro Füllung bewässern.


Schluss mit der Zettelwirtschaft - Stadt Bendorf führt Kita-Info-App ein

Eltern der städtischen Kindertageseinrichtungen in Bendorf erhalten Nachrichten und Termine schon bald per Smartphone-App. Ab Oktober informieren Steffi Schmidt (Kita Lohweg), Iris Fuchs (Haus des Kindes), Jessica Kantz (Kita Stromberg) und Thomas Grothe (Kita Mülhofen) und ihre Teams die Eltern mit der Kita-Info-App. Nachrichten und Termine erhalten die Eltern kostenlos und ohne lästige Werbung direkt auf ihr Smartphone.


Region, Artikel vom 26.09.2020

Nachwuchs bei der Neuwieder Arbeitsagentur

Nachwuchs bei der Neuwieder Arbeitsagentur

Auch in diesem Jahr bildet die Agentur für Arbeit Neuwied junge Menschen aus. Drei junge Frauen und ein Mann stellen sich der dreijährigen Ausbildung zur/zum Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen. Damit sichert sich die Arbeitsagentur ihren Fachkräftebedarf und bietet den jungen Menschen eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Ausbildung mit Perspektive.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Der Reichsbürger wird im Heimathaus Neuwied aufgeführt

Neuwied. Am 25. September um 19.30 Uhr führt die Landesbühne Rheinland-Pfalz dieses daher im Heimathaus in Neuwied auf. Reichsbürger ...

Generationen-Kino zeigt „Die schönste Zeit unseres Lebens“

Neuwied. Zum Inhalt: Die miese Laune des alten Victor geht seiner Frau Marianne gehörig auf die Nerven, sodass sie ihn eines ...

Kino für Kinder am 7. Oktober

Neuwied. Zum Inhalt: Der neunjährige Max zieht in ein Altenheim auf einer Burg, weil seine Mutter dort als Pflegerin arbeitet. ...

Ilse Walkenbach lässt Farben sprechen

Linz. Damals waren es bunte Stecknadeln, Knetkästen mit farbenfrohem Material und bunte Kleider die Freude in ihre Leben ...

Beatles-Coverband kommt ins Bootshaus

Neuwied. „Rubber Soul" nannten die Beatles ihr im Jahre 1965 veröffentlichtes Album. Jahrzehnte später wurde es der Bandname ...

Die Gundlach-Stiftung macht wieder Theater

Dernbach. Im Haus an den Buchen werden "Nulli & Priesemut" vom Ensemble der "Koblenzer Puppenspiele" auf die Bühne gebracht. ...

Weitere Artikel


Nicole nörgelt… über ihre verpasste Rockstarkarriere

Dierdorf. Ich weiß heute noch, wie ich mir die alte Lederjacke meines Vaters bei jeder Gelegenheit aus dem Schrank stibitzte ...

Polizei legt PKW wegen Manipulation an Abgasanlage still

Heimbach-Weis. Im Zuge der Kontrolle wurde festgestellt, dass der für das Fahrzeug zulässige Standgeräuschwert toleranzbereinigt ...

CDU Spitzenkandidat Christian Baldauf am 14. August in Unkel

Unkel. Danach geht es weiter zur Alten Kelter auf dem Neven-Dumont-Patz. Beim „Talk an der Kelter“ von 15 bis 16 Uhr können ...

Corona-Soforthilfen - DMB fordert schnelle Klarheit bei Rückzahlungsverfahren

Region. Die Hauptursache für die Verunsicherung ist die Aufforderung des Landes NRW an rund 100.000 Unternehmer, ihre Finanzierungsengpässe ...

Aufmerksame Bürger verhindern Einbrüche

Neuwied-Irlich. Am Samstag wurde der Polizei Neuwied gegen 21 Uhr eine männliche Person gemeldet, die sich Zutritt zu Häusern ...

Naturpark Rhein-Westerwald bietet wieder Veranstaltung an

Neuwied. Am Sonntag, den 9. August um 10 Uhr erlernen Teilnehmer*innen den richtigen Umgang mit einem GPS-Gerät. In einem ...

Werbung