Werbung

Nachricht vom 23.07.2020    

Klimawandel im Kreis Neuwied professionell begleiten

„Wenn in vielen kleinen Orten, viele Menschen viele kleine positive Dinge tun, … wird sich das Angesicht unserer Erde zum Positiven verändern.“ Von dieser Weisheit ist auch Landrat Achim Hallerbach überzeugt und wurde im Beratungsgespräch mit dem „Klimawandel-Anpassungs-COACH-RLP“ Christian Kotremba in seiner Strategie bestärkt.

(v.l.n.r.) Gabi Schäfer, Ina Heidelbach und Landrat Achim Hallerbach informierten sich bei dem „Klimawandel-Anpassungs-Coach“ Christian Kotremba über die Folgen und Strategien im Umgang mit dem Klimawandel im Landkreis Neuwied. Foto:Kreisverwaltung

Neuwied. „Wir haben bereits viele kleine Schritte getan und aus dem Beratungsgespräch erhalten wir viele weitere Anregungen“, bewertete der Landrat das Treffen mit dem Experten. Das Projekt „Klimawandel-Anpassungs-COACH-RLP“ wird von der Stiftung für Ökologie und Demokratie e.V. getragen und hat zum Ziel, Kommunen und Landkreise in Rheinland-Pfalz bei der Anpassung an den Klimawandel zu unterstützen.

Gleich zu Beginn der Präsentation wurde bei der Betrachtung der Klimakarten und den Berechnungen des Temperaturanstieges seit 1881 deutlich, dass die Temperatur im Landkreis um 1,6 Grad Celsius, also signifikant gestiegen ist und damit auch Ereignisse von Starkregen mit Sturzfluten und Überschwemmungen und langanhaltenden Trockenperioden bis hin zu Dürreperioden zugenommen haben. „Wetterkapriolen, die verglichen mit anderen Regionen der Erde zwar zunächst eher harmlos erscheinen, zeigen uns aber die zukünftige Richtung an und machen ein Handeln erforderlich“, sagte Achim Hallerbach, der mit der Referatsleiterin Ina Heidelbach und Gabi Schäfer von der Stabsstelle Umwelt, Energie und Klima Christian Kotremba eingeladen hatten.

Die Prognose des Experten war eindeutig: Die Zukunft bringt auch für den Landkreis Neuwied mehr Hitze, mehr Trockenheit und Dürre, mehr Starkregen und mehr Gewitter mit Hagel. Hieraus ergeben sich für Christian Kotremba für die Raum- und Regionalplanung folgende Fragen: Wie muss der Vorbeugender Hochwasserschutz aussehen? Wie begegnen wir einer regionalen Wasserknappheit? Wie können wir uns vor den Hitzefolgen schützen? Wie verschieben sich die Lebensräume der Tiere und Pflanzen? Wie verändert sich das Verhalten der Touristen?



Exakt diesen Fragestellungen stellt sich die Kreisverwaltung und die Stabsstelle Umwelt, Energie und Klima des Landkreises Neuwied. Gemeinsam mit den Bürgern soll die Strategie, dass in vielen kleinen Orten, viele Menschen viele kleine positive Dinge tun, um das Angesicht unserer Erde zum Positiven zu verändern umgesetzt werden, um mehr Resilienz der Städte und Gemeinden gegenüber dem Klimawandel zu erzeugen. Die präsentierten Ideen reichten von der Einrichtung eines Klimawandelanpassungs-Managements, über Begrünungspläne von öffentlichen Gebäuden und Plätzen bis hin zu dezentraler Regenwasserrückhaltung.

„Der Wettbewerb zum schönsten, sprich artenreichsten Vorgarten oder die Schüleraktion zur Vermeidung von Verpackungsmüll sind nur zwei kleine Beispiele der Stabstelle Umwelt, Energie und Klima, um konkrete Anregungen für eine bessere Umwelt zu geben “ betonte Gabi Schäfer.

„Die Entwicklung und Umsetzung von Anpassungsmaßnahmen im gemeinsamen Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern ist in unseren Augen ebenso wichtig wie die Vermittlung von Hintergrundwissen über den Klimawandel und die Möglichkeit mit kleinen Schritten, einen Beitrag zu mehr Artenvielfalt, einem verbesserten Mikroklima oder dem schonenden Umgang mit unseren Ressourcen zu leisten“, bekräftigte Landrat Achim Hallerbach.




Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Junge Union und Senioren Union im Kreis Neuwied trafen sich zum Austausch

Neuwied. "Das war ein toller informativer und produktiver Austausch mit unserer Jungen Union. Wir haben uns bei einem leckeren ...

Telefonische Sprechstunde mit Martin Diedenhofen verschoben

Altenkirchen/Unkel. Dementsprechend können die Bürger Martin Diedenhofen in der Zeit zwischen 18 und 19 Uhr auf ihre Anliegen ...

Telefonische Sprechstunde mit MdB Martin Diedenhofen am 25. Mai

Altenkirchen/Unkel. UPDATE: Die Sprechstunde findet nicht wie ursprünglich geplant zwischen 19 und 20 Uhr statt, sondern ...

150 Jahre und Tag Eins der Mitgliedschaft: Jahreshauptversammlung der SPD Erpel

Erpel. Zunächst fand die Ehrung der Mitglieder statt. Christine Meesters und Theo Frickel wurden herzlich vom 1. Vorsitzenden ...

Mitgliederversammlung der Puderbacher SPD: Vorstandsspitze wiedergewählt

VG Puderbach. Bei den Vorstandswahlen wurde der seit Februar 2017 amtierende Ortsvereinsvorsitzende Thomas Eckart (Raubach) ...

RKI-Chef Wieler in Altenkirchen: Corona-Virus wird uns nie wieder verlassen

Altenkirchen. Sie nennen sich "Public Health Forscher", die Mitarbeiter des Robert-Koch-Institutes (RKI) in Berlin, dem aktuell ...

Weitere Artikel


Stadt erweitert Kunostein-Grundschule um einen Anbau

Neuwied. Darüber hinaus erhält die Schulbibliothek einen neuen Raum. Läuft alles nach Plan, dürften der Bau rund eineinhalb ...

Juso-Kreisverband stellt sich neu auf

Rheinbrohl. Nach der Konstituierung der Sitzung lobten Winter persönlich und der Juso-Landesvorsitzende Umut Kurt per Videobotschaft ...

Sachbeschädigung durch Graffiti und Diebstahl aus Garagen

Urbach. Am 23.07.2020 wurde durch die Ortsgemeinde Urbach mehrere Sachbeschädigungen durch Graffiti an Sitzbänken, Spielgeräten ...

Schützenfest Döttesfeld: Wir sehen uns im nächsten Jahr!

Döttesfeld. Normalerweise würden die Mitglieder des Kleinkaliber Schützenvereins Döttesfeld jetzt mitten in den Vorbereitungen ...

Feuerwehren der VG Puderbach am Donnerstag zweimal gefordert

Puderbach. Der erste Alarm kam kurz nach 14 Uhr für die Einheiten Dernbach und Puderbach. In der Hauptstraße von Dernbach ...

Westerwald-Steig-Etappe 11 vom Kloster Marienthal nach Weyerbusch

Montabaur. Was für eine bemerkenswerte Geschichte. Ein Hirte soll im Mittelalter die Muttergottes aus Holz geschnitzt und ...

Werbung