Werbung

Nachricht vom 20.07.2020    

Projekt für junge Menschen unter 35

Im Rahmen ihrer Sommerreise hospitierte Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler beim Jobcenter Landkreis Neuwied. Dabei nahm sie sich viel Zeit, die Arbeit der Jobcentermitarbeiter/innen aus nächster Nähe kennenzulernen.

Im Rahmen ihrer Sommerreise hospitierte Staatsministerin Sabine-Bätzing-Lichtenthäler im Jobcenter Landkreis Neuwied. Foto: privat

Neuwied. Die erste Station war der Empfangsbereich, in dem Bürger ihre Anliegen rund um das SGB II vorbringen können und ihren Ansprechpartnern zugewiesen werden. Außerdem nahm die Ministerin an Beratungsgesprächen zu Qualifizierung und Leistung teil und tauschte sich mit den Mitarbeitern des Jobcenters aus.

Sabine Bätzing-Lichtenthäler dankte Geschäftsführer Manfred Plag und seinem Team für die Einblicke in deren Arbeit: „Ich bin sehr beeindruckt, was hier geleistet wird und wie groß die Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist.“ Dafür seien auch die Führung und Philosophie einer Behörde entscheidend. Dies wurde durch Michael Mahlert, dem Vorsitzenden der Trägerversammlung, bekräftigt. Viele Impulse für neue Projekte und Ansätze kämen aus den Teams selbst, die Vernetzung sei ausgesprochen gut. „Aufgefallen ist mir zudem, dass das Jobcenter Landkreis Neuwied inzwischen auch in der Außenwahrnehmung ein attraktiver Arbeitsplatz geworden ist. Ein gutes Betriebsklima, respektvoller Umgang mit Kundinnen und Kunden, bemerkenswerte Projekte und Erfolge – das wird wahrgenommen“, sagt Michael Mahlert.

Sabine Bätzing-Lichtenthäler interessierten insbesondere auch die Aus- und Nachwirkungen der Corona-Pandemie. Dass Kunden derzeit nur nach Terminierung geladen werden, um die Hygienevorschriften wahren zu können, sieht sie auch unter einem positiven Aspekt: „Natürlich ist das erst einmal eine ungewohnte und neue Situation für alle. Ich bin sehr beeindruckt, wie der Gesundheitsschutz, aber auch die Vermittlung und Beratung, in diesem neuen Regelbetrieb in Zeiten von Corona von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemeistert wird.“



Die Antragsmenge habe sich inzwischen auf Vor-Corona-Zeit normalisiert, berichtete Manfred Plag. Auf dem Höhepunkt der Pandemie stieg die Zahl der Anträge auf das Vierfache des Durchschnitts. „Einige Personen, die durch die Corona-Pandemie in den Bezug von Hartz IV geschlittert sind, werden eventuell längere Zeit brauchen, um wieder auf eigenen Füßen zu stehen, gerade auch wenn sie keine Ausbildung haben.“

Und so entstand die Idee zu einem neuen Projekt namens „U35“, das zum 2. Halbjahr gestartet ist. „Das Projekt fokussiert sich auf den Personenkreis unserer Kunden zwischen 25 bis 35, die keine abgeschlossene Berufsausbildung haben“, sagte Michael Kretzer, Projektkoordinator. Dieser Personenkreis, der noch mindestens 30 Jahre im Berufsleben vor sich hat, soll durch Qualifizierung nachhaltig den Weg aus der Abhängigkeit von Arbeitslosengeld II schaffen. „Ziel ist es, mit intensiver Betreuung und Vernetzung mit dem Arbeitgeberservice und der Berufsberatung, diese Leute in eine Erstausbildung oder eine abschlussorientierte Weiterbildung zu vermitteln“, erklärte Kretzer. „Denn: Der Fachkräftemangel ist durch Corona nicht aufgehoben.“





Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


FDP Linz am Rhein präsentiert ihre Kandidaten für die Kommunalwahl

Linz am Rhein. Bei der Auswahl der Kandidaten wurde bewusst auch politisch Engagierten ohne Parteibuch die Chance auf eine ...

318.000 Euro aus KIPKI-Programm des Landes für Investitionen in der VG Dierdorf

Dierdorf. "Ich freue mich sehr, dass aus dem KIPKI-Förderprogramm des Landes nun 318.000 Euro für Maßnahmen in der Verbandsgemeinde ...

"Regiopole Mittleres Rheinland" stellte sich dem "Arbeitskreis Standort" vor

Region. Bezahlbarer Wohnraum, gute Bildung und Hochschulen sowie hervorragende weiche Standortfaktoren wie Kunst, Kultur ...

Freie Wählergruppe Oberbieber: Rolf Löhmar soll Ortsvorsteher bleiben

Neuwied-Oberbieber. Im Herbst 2023 haben die Mitglieder der Freien Wählergruppe Oberbieber ihre Kandidaten für die Ortsbeiratswahl ...

Kundgebung „Bündnis für Demokratie“ am Freitagabend vor dem KuJu in Oberhonnefeld

Oberhonnefeld-Gierend. Der Protest richtet sich gegen „Hass und Hetze“ der AfD, teilt Michael Sterr, Vorsitzender der SPD ...

Linzer SPD lädt zur Diskussionsrunde: "Demokratie braucht starke Frauen"

Linz. Lohngerechtigkeit, gleiche Karrierechancen, Parität in politischen Gremien, Vermeidung von Altersarmut, Vereinbarkeit ...

Weitere Artikel


Frontmauer der Isenburg vom Freundeskreis saniert

Isenburg. „Dem ehrenamtlich tätigen Freundeskreis ist es zu verdanken, dass bereits große Teile der zweitältesten Burg im ...

In VG Linz neuer Corona-Fall

Neuwied. Die Fälle verteilen sich auf die Kommunen wie folgt:
Stadt Neuwied: 81
VG Asbach: 40
VG Bad Hönningen: 16
VG ...

In Daufenbach kann Fußballgolf gespielt werden

Dürrholz. Eine besondere Ausrüstung, Vorkenntnis oder Vorbereitung sind für diese neue Sportart nicht nötig. Das Spiel ist ...

Querbeet startet ins zweite Halbjahr

Koblenz. „Bis Ende des Jahres holen wir einige Termine nach, die aufgrund der Pandemie abgesagt werden mussten“, erklärt ...

TC Steimel Clubmeisterschaften 2020 in vollem Gange

Steimel. Die Titelverteidiger sind bei den Damen: Conny Kopp; Herren A: Florian Kluth, Herren B Nebenrunde: Julian Stallmann, ...

Auffahrunfall – Fahrer hat keinen gültigen Führerschein

Urbach. Ein sich von hinten nähernder 33-jähriger Fahrer eines Citroen übersah den stockenden Verkehr scheinbar und kollidierte ...

Werbung