Werbung

Nachricht vom 19.07.2020    

W+D: Schutzmaskenproduktion und Entwicklung neuer Maschinen

Der Neuwieder Spezialmaschinenhersteller Winkler + Dünnebier (W+D) sorgt mit einer Neuentwicklung für Furore. Er hat während der Coronakrise eine neue Maschine zur Schutzmaskenherstellung entwickelt. Von der Innovationskraft des Neuwieder Unternehmens haben sich nun Oberbürgermeister Jan Einig und der städtische Wirtschaftsförderer Jürgen Müller überzeugt.

Mit Sicherheitsabstand und den Anforderungen an die Produktion von Hygieneartikeln entsprechend (von links): Oberbürgermeister Jan Einig, W+D-Geschäftsführer Frank Eichhorn und Wirtschaftsförderer Jürgen Müller am neu eingerichteten Teststand, an dem Schutzmasken produziert werden. Foto: Stadt Neuwied

Neuwied. W+D-Geschäftsführer Eichhorn wies darauf hin, dass bis vor Kurzem in ganz Europa keine Schutzmasken produziert wurden. Der ganze Kontinent war von China abhängig. „Dem dramatischen weltweiten Mangel an preisgünstigen Gesichtsmasken wollten wir von W+D entgegenwirken“, betonte Eichhorn. Mitte März fiel der Startschuss. Grundmaterialien lieferte die Troisdorfer Firma Reifenhäuser. Die W+D-Experten rüsteten eine Hygiene-Testmaschine um, und nach rund sechs Wochen erfolgte ein erster - erfolgreicher - Probelauf. „Da es sich bei den Schutzmasken um besondere Hygieneartikel handelt, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Um allen Standards gerecht zu werden, haben wir den Teststand in einer eigenen Halle neu aufgebaut.“ Erstes Ziel war es, eine Produktionszahl von 100 bis 150 Masken pro Minute zu erreichen, dem Wert chinesischer Maschinen. Dieses Ziel erreichten die Neuwieder am Teststand rasch.

Die Ergebnisse waren so gut, dass man sich entschloss, gemeinsam mit der W+D-Tochter BICMA in die Entwicklung neuer Maschinen zu investieren. Diese Maschinen mit dem Namen Auxilium FM sind um einiges leistungsfähiger als der Teststand und können bis zu 800 Masken pro Minute herstellen. „Teile für die neue Hochleistungsmaschine werden bereits in Mayen zusammengebaut“, berichtete Eichhorn den Besuchern aus der Stadtverwaltung. „Zwei Maschinen sind schon verkauft. Es lassen sich dabei auch zusätzliche Optionen wie Druckwerke ergänzen, so dass Masken auch werbetechnisch eingesetzt werden können.“



Die Leistungsfähigkeit des Neuwieder Unternehmens überzeugte auch das Bundesgesundheitsministerium. Das erteilte W+D den Zuschlag für eine umfangreiche Lieferung. Jetzt wartet W+D nur noch auf die notwendige Zertifizierung. Eichhorn freut sich darüber, dass es in kurzer Zeit gelungen ist, auf einem neuen Geschäftsfeld gleich zweigleisig zu fahren: „Einerseits produzieren wir selbst Schutzmasken, andererseits entwickeln wir Maschinen für den Verkauf. Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig zeigte sich beeindruckt von der Innovationskraft des Unternehmens. „Es ist beispielhaft, wie rasch hier auf einen neu entstandenen Markt reagiert wurde“, lobte er. „Die erzielten Ergebnisse sind sehr bemerkenswert.“ (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


"Wundervoll Atelier" ist das neue Brautmodengeschäft in Altenkirchen

Altenkirchen. Die modern eingerichteten und hellen Räume laden zum Verweilen ein und setzen die Brautkleider gekonnt in Szene. ...

Auf so vielen Quadratmetern wohnt der Kreis Neuwied

Kreis Neuwied. Demnach haben rund 18.100 Wohnungen im Kreis Neuwied sieben oder sogar mehr Räume. „Wer so eine große Wohnung ...

Oktoberfest der HwK Koblenz: Fassanstich mit mehr als 2.000 Handwerkern

Koblenz. Mit nur sieben Schlägen beim traditionellen Fassanstich eröffnete die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin ...

30.000 Besucher - Westerwälder Holztage waren ein großer Erfolg

Oberhonnefeld-Gierend. Grün war die Farbe der Veranstaltung, von Weitem sah man schon grüne Luftballons schweben und zahlreiche ...

Die Westerwälder Holztage bei der Firma van Roje in Oberhonnefeld sind eröffnet

Oberhonnefeld-Gierend. Landrat Achim Hallerbach konnte neben vielen Gästen aus Politik und Wirtschaft, die Rheinland-Pfälzische ...

Präsidentin der IHK Koblenz: "Horrende Preise nicht mehr zu stemmen"

Region. Mit Blick auf die aktuell immensen Gas- und Energiepreise fordert Susanne Szczesny-Oßing, Präsidentin der IHK Koblenz:

"Die ...

Weitere Artikel


Deichstadtmeeting: Auf die Plätze, fertig, los!

Neuwied. Bei bestem Leichtathletikwetter konnten sich die rund 250 Zuschauer im Neuwieder Rhein-Wied Stadion von der Form ...

Frauen-Paddeltour auf der Lahn

Neuwied. Normalerweise findet die Veranstaltung über zwei bis drei Tage stat,t aber "Corona" bedingt entschieden sich die ...

Auffahrunfall – Fahrer hat keinen gültigen Führerschein

Urbach. Ein sich von hinten nähernder 33-jähriger Fahrer eines Citroen übersah den stockenden Verkehr scheinbar und kollidierte ...

Schmetterlinge in Nöten

Dierdorf. Der Wandel in der Kulturlandschaft macht auch vor den Schmetterlingen nicht halt. Die intensive Landwirtschaft ...

Die Wanderungen mit Werner Schönhofen starten wieder

Neuwied. Am Mittwoch, dem 22. Juli, treffen sich die Wanderer um 9 Uhr am Römerturm 1 bei Rheinbrohl. Von dort wird durch ...

Giershofener Spielplatz mit Spielgeräten ergänzt

Dierdorf-Giershofen. Um für die ganz kleinen Mitbürger Spielgeräte anschaffen zu können, initiierte Ortsbeirätin Lisa Henn ...

Werbung