Werbung

Nachricht vom 09.07.2020    

200 Prozent Zustimmung für Fusion der VR-Bank Neuwied-Linz mit VR-Bank Rhein-Mosel

Von Eckhard Schwabe

In diesem Jahr ist vieles anders, nicht nur durch die Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen, auch bei der VR-Bank Neuwied-Linz eG und der VR-Bank Rhein-Mosel eG hat sich einiges getan. So kamen am Mittwoch (8. Juli) rund 140 Vertreter zur Vertreterversammlung der VR-Bank Neuwied-Linz in die „Sayner Hütte“ nach Bendorf.

Vorstandssprecher Andreas Harner am Rednerpult. Fotos: Eckhard Schwabe

Bendorf. In seiner Begrüßung zur diesjährigen Vertreterversammlung begrüßte Aufsichtsratsvorsitzender Ulrich Zimmermann alle auf das herzlichste. Er führte gleich zu Beginn aus, dass es sich bei der diesjährigen Versammlung um keine „normale“ handeln wird, was alleine schon die Anzahl der Tagesordnungspunkte, 15 an der Anzahl, widerspiegeln würde, denn es soll der Beschluss über die Verschmelzung, Fusion, der VR-Bank Neuwied-Linz eG mit der VR-Bank Rhein-Mosel eG abgestimmt werden.

Bevor über die Fusion entschieden wurde, gab Aufsichtsratsvorsitzender Ulrich Zimmermann einen kurzen Rückblick auf das Geschäftsjahr 2019, welches er mit einem stetigen Wachstum und einem guten Abschluss bezeichnete. Auch konnte Zimmermann mitteilen, dass sich der Aufsichtsrat hinreichend von der ordnungsgemäßen Erstellung und Prüfung des Jahresabschlusses 2019 überzeugt hätte und damit zur ordnungsgemäßen Rechnungsstellung beigetragen hat. Ulrich Zimmermann ging auf die seit März 2020 ausgebrochene COVID-19-Pandemie im „Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht“ ein, die auch für die Bankenwelt erhebliche Veränderungen mit sich brachte. „Seit dem 27. März diesen Jahres hat der Gesetzgeber für Genossenschaften die Möglichkeit geschaffen, den Jahresabschluss, abweichend von § 48 Abs. 1 GenG, durch den Aufsichtsrat festzustellen. Aufgrund der Unsicherheit bezüglich des Termins zur Durchführung der Vertreterversammlung ist vorgesehen, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende.

Vorstandssprecher Andreas Harner kam gleich auf die am heutigen Tag wichtige Abstimmung zur Fusion beider Banken zu sprechen. Getreu dem zeitlosen Leitsatz von Friedrich Wilhelm Raiffeisen „was einer alleine nicht schafft, dass vermögen viele“ warb er sogleich um eine 100 prozentige Zustimmung bei der im Anschluss stattfinden Abstimmung zur Fusion. „Uns Verantwortlichen war schon zu Beginn des Jahres bewusst, das wird kein Jahr wie jedes andere. Nun ist die Hälfte der zwölf Monate ins Land gegangen, über unsere geplante und sehr gut vorbereitete Fusion mit der VR Bank Rhein-Mosel wird heute hier in Bendorf abgestimmt“, erklärte Harner und der Vorstandssprecher weiter: „Nicht von ungefähr ist die Genossenschaftsidee in einer Krise zum Leben erweckt worden. Eine Krise ist zurzeit auch nicht wegzudiskutieren. Umso mehr sehen wir uns bestätigt in unserem Bestreben größer zu werden und doch klein zu bleiben. Leistungen und Synergien werden durch die Fusion gesteigert. Die Präsenz vor Ort bleibt dabei weiter unser Anspruch. Jedoch gilt es in Tagen wie diesen die Präsenz neu zu definieren. Die Optimierung unserer Filialstrukturen ist Pflicht. Standorte werden zukunftsfähig gemacht. Entscheidend ist, dass Service gewährleistet sein muss, persönlich und digital. Die Fusion wird enorme Mehrwerte bringen. Zwei absolut eigenkapitalstarke Banken kommen zusammen.

Dann übernahm Ulrich Zimmermann wieder und ließ die Vertreterversammlung über die Fusion abstimmen. Mit 100 Prozent Zustimmung hat auch die Vertreterversammlung der VR-Bank Neuwied-Linz der Verschmelzung zugestimmt. „200 Prozent, mehr und eindeutiger geht nicht“, so Zimmermann nach erfolgter Abstimmung, denn tags zuvor gab es bei der Versammlung der VR-Bank Rhein-Mosel eG in Ochtendung ebenfalls eine 100prozentige Zustimmung zur Fusion.

Vorstandsmitglied Michael Kuch von der VR-Bank Rhein-Mosel eG zur Verschmelzung beider Banken und zum abgelaufenen Geschäftsjahr einen Tag zuvor: „Wir haben eine solide Basis. Wir sind mit dem erwirtschafteten Ergebnis sehr zufrieden. In allen Finanzthemen schenken die Kunden ungebrochen der Bank ihr Vertrauen, was sich im Wachstum aller wesentlichen Geschäftsfelder zeigt.“ Mit Blick auf das laufende Jahr stellte Kuch allerdings schon in Aussicht, das die Corona-Pandemie auch bei der VR-Bank Rhein-Mosel "Bremsspuren" hinterlassen werde. Aufgrund der hervorragenden Eigenkapitalausstattung sei man allerdings bestens gewappnet, um auch diese Krise erfolgreich zu meistern und sich den neuen Aufgaben zu widmen.

Walter Schaub informierte ausführlich in der Folge von der angedachten Fusion mit der VR-BANK Neuwied-Linz eG. Neben den Veränderungen, die die gesamte Bankenbranche aktuell durchlebt und die es notwendig machen größere Einheiten zu bilden, führte Schaub aber vor allen Dingen die Chancen für Kunden und auch Mitarbeiter auf, die sich mit der geplanten Fusion ergeben.

Es sei ein persönlicher Wunsch des Vorstandes auf "Augenhöhe" zu fusionieren, um die eigenen Ideen und Vorstellungen bestmöglich einbringen zu können, so Schaub. Und ein Blick auf die Zahlen des gemeinsamen Hauses macht schnell deutlich - hier verschmelzen zwei Banken weil sie wollen und nicht weil sie müssen.

Die Zahlen nach der vollzogenen Fusion:
• 1,6 Milliarden Bilanzsumme
• 3 Milliarden Kundenvolumen
• Mehr als 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
• rund 30.000 Mitglieder
• rund 74.000 Kunden

Zum Abschluss der Versammlung und den Unterschriften zeigten sich alle Beteiligten sehr zufrieden mit einer so großen Zustimmung und agieren jetzt gemeinsam mit ihrem neuen Motto „Der Morgen kann kommen“.
Eckhard Schwabe



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Spendenaufruf: Tragischer Unfall – Vier Schwerverletzte, Baby tot

Zu einem tragischen Verkehrsunfall kam es am Samstag, den 8. August kurz nach 19 Uhr auf der Autobahn A 5 in Höhe Unzhurst. Eine Familie aus Harschbach war von einer Freizeit kommend auf dem Nachhauseweg als der VW-Transporter aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam.


Im Kreis Neuwied sieben neue Corona-Fälle registriert

Aktuell befinden sich 28 Personen krankheitsbedingt in Quarantäne. Die Summe aller Fälle im Landkreis liegt nun bei 264. Landrat Achim Hallerbach ist über den Anstieg besorgt. Bei sechs Fällen besteht Zusammenhang mit einer Reiserückkehr aus Risikogebieten.


Rechtstreit in Sachen Schulhallenbad Puderbach beendet

Seit 2011 ist das Hallenbad Puderbach wegen gravierender Mängel geschlossen. Der Rechtsstreit zog sich seitdem in die Länge. Diverse Gutachten wurden erstellt, Beweisanträge oder Vorschläge unterbreitet. Mit allen verfügbaren juristischen Mitteln wurde das Verfahren in die Länge gezogen. Nun gibt es eine endgültige Einigung.


Betrunken Mauer gerammt - Mann wollte Kennzeichen demontieren

Einer aufmerksamen Zeugin ist es zu verdanken, dass eine Unfallflucht und eine Trunkenheitsfahrt in Döttesfeld beendet werden konnte. Ein augenscheinlich betrunkener Mann hatte versucht seine Kennzeichen vom beschädigten Fahrzeug zu entfernen.


Haben Fahrzeuge auf B 9 und B 256 Rennen gefahren? - Zeugen gesucht

Am 12. August gegen 17 Uhr meldete ein Zeuge der Polizei Neuwied, dass er hinter einer größeren Gruppe von Fahrzeugen herfahre, die sich offenbar ein Rennen liefern.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


„Wir werden Banker“ - VR Bank begrüßt sechs neue Auszubildende

Neuwied. Neben der Praxis in den unterschiedlichen Abteilungen warten natürlich auch die Berufsschule und der überbetriebliche ...

Online-Lehrgang für Geprüfte Personalfachkaufleute

Koblenz. Die Weiterbildung dauert etwa sechs Monate und bietet die Möglichkeit, ein umfangreiches Fachwissen in allen Bereichen ...

Ein Jahr Heimatleben - über 70.000 Euro für die Region

Auf „Heimatleben“ kommen Spendensuchende und Spender aus dem Kreis zusammen - die Sparkasse Neuwied freut sich, dass das ...

Baubranche im Kreis Neuwied: 47 Prozent der Ausbildungsplätze unbesetzt

Neuwied. Walter Schneider von der IG BAU Koblenz-Bad Kreuznach spricht von einem „Alarmsignal“. Wenn es den Firmen nicht ...

Corona und Hitze: Trinkwasserversorgung durch die BHAG sicher

Bad Honnef. Die BHAG liefert jährlich durchschnittlich 2,2 Millionen Kubikmeter Trinkwasser über ein 280 Kilometer langes ...

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Hachenburg. Burton Ladewig aus Steinebach an der Wied startet seine berufliche Karriere als Industriekaufmann und wird als ...

Weitere Artikel


Leserbrief: Es kräht der Hahn

Hahn hat die Lunte gelegt, die zur Abwahl des SPD-Bürgermeisters Michael Mang führen sollte. Fahrlässig handelnd, weil er ...

Wäller Tour Augst – Zwischen Sporkenburg und Limes

Montabaur. Nach circa 5 Kilometern tritt man in den malerischen Wald am Schlossberg ein, nach weiteren 1,5 Kilometern erblickt ...

Veranstaltungen zum Durchatmen - Komm mal runter!

Waldbreitbach. Eine Teilnahme ist bei allen Veranstaltungen nur nach vorheriger Anmeldung mit Angabe des Namens, Adresse ...

Nach Unfall liefen große Mengen Betriebsstoffe auf B 256

Neuwied/Oberbieber. Ein aus Fahrtrichtung Rengsdorf nach Neuwied fahrender VW-Bus-Fahrer hatte aus bislang ungeklärten Gründen ...

SPD/FDP bringt Digitalbotschafter nach Waldbreitbach

Waldbreitbach. „In Zeiten der Digitalisierung werden immer mehr Menschen in ihrem Lebensalltag mit digitalen Medien konfrontiert. ...

Neues wagen - Digitale Stammtische im MGH Neuwied

Neuwied. Wer eine Videokonferenz gerne mal ausprobieren möchte um sich über Themen aus der Welt der PCs, Laptops und Smartphones ...

Werbung