Werbung

Nachricht vom 01.07.2020    

Noch keine Entwarnung, aber: Arbeitslosenzahl steigt langsamer

Auch im Juni bestimmt die Corona-Pandemie noch immer den regionalen Arbeitsmarkt in den Kreisen Neuwied und Altenkirchen. Obwohl der Alltag für viele wieder in gewohnten Bahnen verläuft, sind die Folgen der vergangenen Wochen weiterhin präsent. Dies zeigen die Zahlen des Statistikservice der Agentur für Arbeit, die zum Monatsende veröffentlicht werden.

Die Agentur für Arbeit in Neuwied

Neuwied. Demnach steigt die Zahl der Arbeitslosen zwar im Juni deutlich geringer an als noch im Mai und April – mit 10.038 Menschen ohne Job verzeichnete die Arbeitsagentur Neuwied im vergangenen Monat einen Anstieg um 150 Personen - im Vergleich zum Vorjahr sind es jedoch 2.515 Personen mehr. Das ist ein Plus von 33,4 Prozent Arbeitslosen im Vergleich zum Juni 2019. Die Quote bleibt mit 5,8 Prozent auf dem Vormonatsniveau (Vorjahr: +1,4 Prozentpunkte).

„Es sind noch immer besorgniserregende Zahlen, die uns derzeit erreichen“, sagt Karl-Ernst Starfeld, Leiter der Agentur für Arbeit Neuwied. „Denn wir haben auf der anderen Seite immer noch 43.823 Menschen in 3.032 Betrieben, für die Kurzarbeit angemeldet worden ist. Zusätzlich dazu haben viele Menschen ihren Job verloren, da er auch mit dem Instrument der Kurzarbeit nicht zu sichern war.“ Im Juni wurden außerdem nur knapp halb so viele Stellen gemeldet wie im Vorjahr (309), auch der Stellenbestand ist um 38 Prozent auf 1.913 Stellen gesunken.

Arbeitsmarkt erholt sich langsam
Es ist davon auszugehen, dass die Erholung des Arbeitsmarktes eine lange Zeitspanne in Anspruch nehmen wird. Allerdings gibt es erste positive Anzeichen: So gibt es im Juni deutlich weniger Zugänge in Arbeitslosigkeit als im Mai, wohingegen die Beschäftigungsaufnahmen gestiegen sind. Beim Anstieg der Arbeitslosigkeit seit März ist unsere Region im rheinland-pfälzischen Vergleich stark betroffen, von der Kurzarbeit etwas weniger als die Regionen, in denen beispielsweise der Tourismus eine größere Rolle spielt“, so Karl-Ernst Starfeld. Die Bundesmitte läge bei einem Anstieg von 1,3 Prozentpunkten in der Arbeitslosenquote – der im Agenturbezirk der Arbeitsagentur Neuwied mit 1,4 Punkten 0,1 Punkte darüber.



Und so sieht es im Einzelnen in den beiden Landkreisen aus, die die Agentur für Arbeit Neuwied betreut:

Im Landkreis Neuwied liegt die Arbeitslosenquote mit 5,8 Prozent auf dem Vormonatsniveau und 1,3 Punkte über dem Wert des Vorjahres. 5.782 Personen sind ohne Job, 20 mehr als im Vormonat und 1.310 mehr als im Vorjahr. 2.633 Menschen fallen in den Bereich des SGB III und sind damit in der Regel weniger als ein Jahr arbeitslos, 3.149 Personen werden vom Jobcenter betreut und leben von der Grundsicherung (Hartz IV). 1.834 Betriebe haben seit März Kurzarbeit angemeldet, davon betroffen sind 25.193 Personen.

Im Kreis Altenkirchen sind im Juni 4.256 Menschen ohne Job –130 mehr als im Mai und 1.205 mehr als im Vorjahr. Hiervon haben 2.275 Menschen Anspruch auf Arbeitslosengeld I, während 1.981 Menschen mit ihren Familien von der steuerfinanzierten Grundsicherung (Hartz IV) leben. Die Arbeitslosenquote steigt um 0,2 Punkte auf 5,9 Prozent und übersteigt die Quote des Vorjahres damit um 1,7 Prozentpunkte. In den 1.198 Betrieben, die seit März Kurzarbeit angemeldet haben, sind 18.493 Personen betroffen. (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Neue Partnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen steigern Interesse an Ausbildungsberufen

Rengsdorf/Puderbach. Die sinkende Anzahl von Ausbildungsverträgen stellt eine wachsende Herausforderung für mittelständische ...

Zimmerergesellen zu Besuch in Koblenz: Seit viereinhalb Jahren "auf der Walz"

Koblenz. Vor allem spricht dies für die Verbundenheit der "Tippelbrüder" zu ihrem Handwerk und zu alten Bräuchen. Denn die ...

Martin Diedenhofen besuchte Sensoplast in Oberhonnefeld

Oberhonnefeld. Bei der Betriebsbesichtigung des Produzenten und Systemlieferanten für Schraubverschlüsse und Dosiersysteme ...

Wie soll es nach der Schule weitergehen? Markt der Berufe in Neustadt (Wied) zeigt Optionen auf

Neustadt (Wied). Der Markt der Berufe (MdB) ermöglicht Jugendlichen, sich Gedanken über ihre berufliche Laufbahn nach dem ...

Entdecken Sie Regionales und Nachhaltiges: Neue Speisekarte im Restaurant Maracana

Altenkirchen. Im Herzen von Altenkirchen erneuert das renommierte Restaurant Maracana sein kulinarisches Angebot mit einer ...

Firmenneugründung in Oberraden

Oberraden. Beide Betriebe arbeiten schon viele Jahre zusammen und haben sich nunmehr entschlossen, ihren Vertrieb gemeinsam ...

Weitere Artikel


Zugspitzevent – 2.966 Höhenmeter für einen guten Zweck

Hachenburg. Von Niederbreitbach bis hoch nach Kurtscheid sind es ungefähr 280 Höhenmeter. Also musste diese Strecke 10,5-mal ...

Reise für Trauernde bot viele Lichtblicke - Teilnehmerin berichtet

Kreis Neuwied. Wie der Urlaub auch nach dem Tod eines nahen Menschen und mit der eigenen Trauer im Gepäck gelingen kann, ...

Üppiger Zichorien-Strauch wächst auf Altem Friedhof

Neuwied. Der 1783 in Neuwied geborene Reusch wollte zwar zunächst Architekt werden, stieg aber dann zu einem weithin bekannten ...

Bürgerbus in der VG Asbach wieder unterwegs

Asbach. „Am 29. Juni starten wir mit einem Telefontag und am 30. Juni starten wir wieder mit dem ersten Fahrtag nach der ...

Abwahl Mang wird die Bürger bis 500.000 Euro kosten

Neuwied. Die Wogen um die Abwahl von Michael Mang als Bürgermeister schlagen immer höher. Gegner und Befürworter stehen sich ...

Schulen mit Plakette „Nachhaltige Schule“ ausgezeichnet

Region. „Unsere Schulen sind nachhaltig, sie sind umweltbewusst und überaus engagiert. Trotz der Coronakrise und den Schulschließungen ...

Werbung