Werbung

Nachricht vom 17.06.2020    

Der Waschbär ist auf dem Vormarsch im Westerwald

Von Wolfgang Tischler

Wenn es dunkel wird, dann kommen die Waschbären aus ihren Verstecken. Den Tag verbringen sie in Baumhöhlen, alten Fuchsbauten oder auch menschlichen Behausungen. Dann geht es auf Futtersuche und da sind die kleinen Bären nicht wählerisch. Als Einladung verstehen sie Essensreste oder gefüllte Futternäpfe für Haustiere.

Ein Waschbär im Bach auf der Suche nach Beute. Foto: Wolfgang Tischler

Wissen. Mancherorts sind die beschaulichen Tiere schon zur Plage geworden. Waschbären sind Kulturfolger und arrangieren sich mit den örtlichen Gegebenheiten. In Wissen sind sie zum Beispiel schon zur Plage geworden. Auch aus Hachenburg wird von Waschbären berichtet. Unsere Nachfrage bei Förster Frank Krause ergab, dass sich etliche Tiere auch im Bereich Hardert und Rengsdorf aufhalten. Die Waschbären sind sehr geschickt und haben keine natürlichen Feinde, berichtet Krause weiter.

Wie sieht der Speiseplan des Waschbären aus?
Was seinen Speiseplan angeht, ist der zur Familie der Kleinbären zählende Waschbär nicht wählerisch, weiß der NABU zu berichten. Er jagt gerne an Gewässern und erbeutet dort kleine Fische, Krebse und Frösche. Dabei tastet er oftmals mit den Vorderpfoten unter Wasser nach Beutetieren. An Land können auch schon mal Vögel, Echsen, Salamander und Mäuse zu seiner Nahrung zählen. Verschmäht wird aber auch pflanzliche Nahrung nicht, so frisst er beispielsweise auch Obst und Nüsse.

Während es im Wald, dem ursprünglichen Lebensraum des Waschbären, Zeiten gibt in denen das Nahrungsangebot knapp ist, findet er in menschlicher Nähe oftmals einen reich gedeckten Tisch. Essensreste im Müll und auf dem Kompost, Fallobst und gefüllte Futternäpfe für Haustiere kommen für den Waschbären einer Einladung gleich. Als anpassungs- und lernfähiges Tier hat er somit in Parks und Grünanlagen keine Probleme mit dem Überleben.

Was kann man vorbeugend gegen die Ansiedlung von Waschbären unternehmen?
Damit der Waschbär bei Ihnen im Garten nicht zum Dauergast wird, gibt der NABU folgende Tipps:
• Bewahren Sie Mülltonnen und Abfälle unzugänglich auf oder sichern Sie Behältnisse mit starken Spanngummis. Stellen Sie die Mülltonnen nach Möglichkeit mindestens einen halben Meter von Zäunen, Mauern und Zweigen entfernt auf.
• Gelbe Säcke sollten erst am Tag der Abholung morgens vor die Tür gestellt oder in verschließbaren Boxen aufbewahrt werden.
• Werfen Sie Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Brot und Obst nicht auf den Kompost, Garten- und Gemüsereste sind hingegen unproblematisch.
• Hinterlassen Sie keine Nahrungsreste in öffentlichen Papierkörben.
• Futter für Haustiere nicht über Nacht im Garten oder auf der Terrasse belassen.
• Grundsätzlich gilt: Durch umsichtiges Verhalten ist ein friedliches Neben- und Miteinander von Mensch und Waschbär möglich.

Ausrottung oder friedliche Ko-Existenz?
Der Umgang mit dem Waschbären als „Neubürger“ in Deutschland wird kontrovers diskutiert. Die einen fordern eine konsequente Ausrottung und Bejagung. Andere sehen ihn mittlerweile als Teil der heimischen Tierwelt an. Auf einen Punkt weist Förster Frank Krause auch hin. Die Tiere sind in der Lage Populationsverluste durch eine vermehrte Fortpflanzungsrate auszugleichen. Im Übrigen sind die Tiere sehr schlau, was die Jagd immens erschwert. Der NABU stellt sich auf den Standpunkt, dass eine Bejagung von Waschbären aus Artenschutzgründen stets genauestens geprüft werden sollte und höchstens im Einzelfall etwas bringen kann.

Fazit:
Wir werden uns wohl mit dem Waschbären arrangieren müssen und wenn wir die empfohlenen Vorsichtsmaßnahmen beachten, dann wird das possierliche Tier wahrscheinlich aus unseren Gärten wegbleiben. Obwohl das Tier sehr niedlich aussieht und sehr geschickt hantiert, bitte nicht füttern!
woti


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona Kreis Neuwied: 45 neue Fälle – Inzidenzwert bei 92,4

Am Donnerstag, den 29. Oktober sind 45 neue Fälle vom Gesundheitsamt registriert worden. Die Summe aller Fälle im Kreis Neuwied steigt damit auf 910 an. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes RLP bei 92,4. Aktuell sind 400 infizierte Personen in Quarantäne.


Corona Kreis Neuwied: Ab Samstag neue Allgemeinverfügung in Kraft

Am Freitag, den 30. Oktober sind 32 neue Fälle vom Gesundheitsamt registriert worden. Die Summe aller Fälle im Kreis Neuwied steigt damit auf 942 an. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes RLP bei 78,8. Aktuell sind 416 infizierte Personen in Quarantäne. Der Kreis gilt weiter als Risikogebiet.


SPD und Bürgerliste lehnen Papaya-Pläne zur drastischen Steuererhöhung ab

Die von CDU, Grünen und FWG gewollte massive Erhöhung der Grundsteuer B um 45 Prozent auf den absoluten rheinland-pfälzischen Spitzenwert von 610 Hebesatzpunkten stößt bei weiteren Parteien auf Widerstand. SPD und Bürgerliste beziehen klare Stellung dagegen.


Verwaltungsgericht: Quarantäneanordnungen müssen zeitlich befristet werden

Eine unbefristete Quarantäneanordnung verstößt in der Regel gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und ist damit rechtswidrig. Dies entschied das Verwaltungsgericht Koblenz und gab einer entsprechenden Klage statt.


Bischoff Touristik gewinnt Ausschreibung des Linienbündels Raiffeisen-Region Nord

In Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis Altenkirchen, dem Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord und dem Verkehrsverbund Rhein-Mosel wurde eine europaweite Vergabe für neun Buslinien im Linienbündel Raiffeisen-Region Nord durchgeführt. Die Bischoff Touristik GmbH & Co. KG aus Fiersbach hat hierbei den Zuschlag erhalten.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona Kreis Neuwied: Ab Samstag neue Allgemeinverfügung in Kraft

Neuwied. Am Samstag, den 31. Oktober tritt die neue Allgemeinverfügung für den Kreis Neuwied in Kraft. Die Allgemeinverfügung ...

Frösche und Kröten im Exotarium vom Zoo Neuwied

Neuwied. Neben vielen Reptilien wohnen hier auch einige Arten Amphibien. Diese Wirbeltiergruppe wird unterteilt in Froschlurche, ...

Verwaltungsgericht: Quarantäneanordnungen müssen zeitlich befristet werden

Region. Die Klägerin, welche als Qualitätsmanagerin in der Verwaltung einer Seniorenresidenz arbeitet, erhielt im Mai dieses ...

Bad Honnef: Verkehrszählung an neuralgischen Punkten beginnt

Bad Honnef. Sieben Sensoren befinden sich im Talbereich Bad Honnefs, einer in Aegidienberg. Datenschutzkonform erfassen die ...

„Manege frei!“ in Feldkirchen: Kinder machten Zirkus

Neuwied. Ursprünglich als einzelnes Angebot geplant, führte die Entwicklung der Corona-Pandemie dazu, dass das städtische ...

Kinder aus Regenbogenhaus erlebten tolle Ferien

Neuwied. Ein Highlight war in der ersten Ferienwoche sicherlich ein Ausflug auf ein Obstgut in Torney. Daniela Müller führte ...

Weitere Artikel


NABU-Projekt Concordia Sandhalde ausgezeichnet

Bendorf. Umringt von den sechs neugierigen Burenziegen und einem Zwergesel, die als einzige das Abstandsgebot missachteten, ...

Schwerverletzter nach Verfolgungsfahrt - Jugendlicher fährt Wachmann um

Unkel. Im Laufe seiner Flucht bog der Jugendliche auf den Parkplatz des Vorteilcenters in Unkel ab. Dort erfasste er einen ...

Gespann aus Südosteuropa auf A 3 stillgelegt

Sessenhausen. Am Mittwoch, 17. Juni kontrollierte die Schwerverkehrsgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz gegen 10 Uhr auf ...

SPD wird gegen die Abwahl von Michael Mang stimmen

Neuwied. Dazu steht die SPD ungeachtet der weiteren Entwicklung und des Ausgangs des Antrages, über den am 2. Juli entschieden ...

Neuwied: Abwahl von Bürgermeister Mang durch Papaya-Koalition beantragt

Neuwied. Die jüngsten Ereignisse im politischen Neuwied haben die Papaya-Koalition veranlasst, kurzfristig ein Pressegespräch ...

Ehrenamt schafft Urlaubs-Atmosphäre im Aubachdorf

Neuwied. Während die "Biergarten Kümmerer" des Heimat- und Verschönerungsvereins Oberbieber (HVO) bei der Bewirtung der Gäste ...

Werbung