Werbung

Nachricht vom 11.06.2020    

Umgang mit Flora und Fauna

Die Westerwälder Landwirte und Jäger sorgen sich um den Erhalt unserer wertvollen Kulturlandschaft. Gerade jetzt in der Corona Krise findet die Bevölkerung den Weg in die Natur, auch die jüngeren Generationen entdecken jetzt das Wanderwege und Wirtschaftswegenetz von Westerwald und Taunus für sich.

Symbolfoto

Region. In den letzten Wochen und Monaten, in denen es in der Landwirtschaft in die Hochsaison ging, müssen Landwirte und Jäger leider immer öfter den Missbrauch von Flora und Fauna feststellen. Angefangen von Querfeldeinwanderern und Hunde-Gassi-Gehern über Mountainbike-Fahrer, die rücksichtslos, quer durch Wald und Flur fahren. Hierbei wird durch bestellte Felder, Futterwiesen oder eben auch durch den Wald gefahren.

Die Landwirte in unserer Region sind bestrebt hier die artenreiche Natur zu bewahren und zu fördern. Immer wieder wird durch diverse Umweltschutzorganisationen und auch durch das Bundesumweltministerium, der Landwirtschaft der schwarze Peter zum Artenschwund zugeschoben. Gerade in der jetzigen Brut- und Setzzeit, in der nicht nur Vögel, sondern auch Rehe ihren Nachwuchs zur Welt bringen, ist es wichtig unsere Naturbewohner zu schützen. Die Zusammenarbeit zwischen Jägern und Landwirten funktioniert gut, gerade auch wenn es um den Schutz der kleinen Rehkitze geht, die sich derzeit in den Wiesen befinden.

Landwirte und Jäger des Vereins "Land schafft Verbindung Westerwald-Taunus e.V." bitten um den nötigen respektvollen Umgang in der Natur; dazu ein kleiner Naturknigge:
Das vorhandene Wegenetz nutzen.
Hunde an der Leine führen und keine Stöcke in Wiesen und Felder werfen.
Hundekot in Kotbeuteln aufsammeln und ordnungsgemäß entsorgen.
Vor dem Naturpicknick den Landwirt in der Nachbarschaft fragen.
Müll und Pfand ordnungsgemäß entsorgen (Verletzungsgefahr durch Scherben im Futter der Rinder und auch die Waldbrandgefahr).
Bei Verkehr auf Wirtschaftswegen mit Personengruppen nur eine Seite zum Ausweichen nutzen.
Wildcampen mit Zelten oder Wohnwagen oder -mobilen unterlassen.
Offenes Feuer unterlassen (Wald und Feldbrandgefahr).
Ab der Dämmerung (ab 20 Uhr) Feld und Flur verlassen und dem Wild seinen Raum zu lassen.
Illegale Müllentsorgung unterlassen (Sperrmüll).
Hinterlassenschaften von Pferden ordnungsgemäß entsorgen.



So geht dann auch im Umgang mit der Natur nicht mehr viel schief. Unsere Landwirte pflegen unsere wertvolle touristisch geprägte Kulturlandschaft. Es ist allerdings ein großes Ärgernis ständig in Hundekot zu treten, sowie Müll aufsammeln zu müssen, im Grunde sollte man sich draußen so benehmen, wie in seiner Wohnung, da wirft man auch keinen Müll herum etc..

Landwirte sind um eine gute Zusammenarbeit mit den Jägern bestrebt, hierbei sind allerdings in der letzten Zeit große Probleme durch Wildschäden durch Wildschweine entstanden. In vielen Fällen können die gut ausgebildeten Jäger auf Grund von Störungen in den Revieren einer ordnungsgemäßen Bejagung nicht mehr nachgehen, da sie oftmals bei der Jagdausübung gestört werden. Durch die Schäden, die Wildschweine verursachen, wird das Winterfutter für Rinder, Schafe und Pferde verschmutzt.

„Wir bitten Sie bei entsprechenden Beobachtungen das Gespräch mit den Verursachern zu suchen oder diese Fälle zu dokumentieren und den zuständigen Landwirten oder Ordnungsämtern zu melden. Vielen Dank. Für Anfragen stehen wir gerne zur Verfügung!“, sagt der Verein "Land schafft Verbindung".

Wenn Interesse an einem Beitritts- und/oder Förderformular besteht, bitte eine E-Mail an landschafftverbindung.ww@gmail.com. (PM)


Lokales: Dierdorf & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Umgang mit Flora und Fauna

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Jesus und der Krieg in der Ukraine? Vortrag im Gemeindehaus der Marktkirche

Neuwied. Der Vortrag dreht sich somit auch um christliche Friedensethik. Prof. Enns hält Kontakt zu orthodoxen Christen in ...

Wie viele Ratten sind noch im Rattenhaus in Wissen? Veterinäramt kündigt dritten Einsatz an

Wissen. Bei der privaten Rattenhaltung in Wissen hat das Veterinäramt der Kreisverwaltung Altenkirchen in Zusammenarbeit ...

Eine Frage der Ehre? Mann wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht Koblenz angeklagt

Landkreis Neuwied/Koblenz. Was genau wirft die Staatsanwaltschaft Koblenz dem Angeklagten vor? Der Angeklagte aus dem Landkreis ...

Serie von Betrugsdelikten durch Schock-Anrufe und WhatsApp Nachrichten im Kreis Neuwied

Kreis Neuwied. Im Laufe des Dienstagvormittags (7. Februar) meldeten sich insgesamt 13 Geschädigte bei der Polizeiinspektion ...

"Jugend forscht": Jugendliche mit Erfindergeist präsentieren ihre Ideen

Koblenz. Die Arbeiten stehen unter deutlichem Einfluss der zunehmenden gesellschaftlichen Probleme unserer Zeit. Die Schüler ...

Online Vortrag zum Thema Erfolg im Beruf mit der "Marke Ich"

Region. Mit welchen Mitteln sich gute Arbeit präsentieren lässt, zeigt Dunja Schenk beim nächsten Termin der Reihe "Job, ...

Weitere Artikel


Die Altenarbeit ist genau ihr Ding

Hausen. Seine Laufbahn im Margarethe-Flesch-Haus startete Torsten Muscheid 2001 als Zivildienstleistender. „Ich habe in der ...

Ein neuer Coronafall wird aus der Stadt Neuwied gemeldet

Neuwied. Am heutigen Donnerstag (11. Juni) wurde eine neue Corona-Infektion registriert. Bei diesem neuen Fall handelt es ...

IHK: Mit gesundem Menschenverstand durch die Krise

Koblenz. Teilgenommen haben unter anderem die Landräte Dr. Peter Enders (Kreis Altenkirchen), Achim Hallerbach (Kreis Neuwied) ...

Klara trotzt Corona, XXXII. Folge

Kölbingen. 32. Folge vom 11. Juni
Klara ließ sich schwer in ihren neuen Sessel fallen. „Herr Pfarrer, ich bin fix und fertig!“ ...

Polizei Straßenhaus sucht in drei Fällen Zeugen

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
Puderbach. Am 9. Juni kam es in der Zeit zwischen 12 und 18:45 Uhr zu einer Unfallflucht ...

Hygienekonzept für Jugendfreizeiten ist da

Region. Um möglichst vielen Familien mit Kindern sowie Jugendlichen trotzdem vielfältige und erlebnisreiche Ferien zu ermöglichen, ...

Werbung