Werbung

Nachricht vom 09.06.2020    

Druidensteig: Das Wandererlebnis durch die Geologie des Westerwalds

Mit 83 Kilometern Länge zählt der Druidensteig zu den Fernwanderwegen der Region. Er führt über sechs Etappen von Freusburg bis nach Hachenburg. Seit über 2.000 Jahren wird zwischen Westerwald und Sieg Bergbau betrieben. Entlang des Druidensteigs werden die Geschichten der Region erzählt.

Der Förder- und Aussichtsturm Barbaraturm auf der Steineberger Höhe. Fotograf: www.mantomedia.de/Eul

Kirchen (Sieg). Bergbau, Basaltabbau und Rohstoffverarbeitung bildeten einst die Lebensgrundlage vieler Generationen und bestimmten den Alltag der Menschen. An über 30 Informationspunkten entlang dieser GeoRoute des Nationalen GEOPARKS Westerwald-Lahn-Taunus wird die Bergbautradition, das Leben der Leute und die einmalige Naturlandschaft beschrieben.

Die Fülle der Wegmarken befinden sich an einem Weg, auf dem man sechs tiefe Flusstäler durchschreitet, um wieder Köpfe, Höhen und Bergrücken zu ersteigen – und das Ganze in einer abwechslungsreichen Landschaft mit üppigen, artenreichen Wäldern, in dem quell- und wasserreichen Gebiet des Sieglandes und des Hohen Westerwalds, endlich eintauchend in die schöne Kroppacher Schweiz. Dies alles prägt den besonderen Charakter des Qualitätswanderweges Druidensteig.

Alle Kurzinfos zu den Etappen mit den Links zum Tourverlauf, weiteren wichtigen Informationen und GPX-Download auf www.druidensteig.de:

Etappe 1: Von Freusburg nach Herdorf
Zu Beginn der ersten Etappe zeigt sich der Westerwald als echtes Mittelgebirge. Das tief eingeschnittene Siegtal hält so manchen fast alpinen Anstieg bereit. Vorbei am Ottoturm und am Druidenstein geht es über den Wasserberg nach Herdorf ins Hellertal.

Schwierigkeit: anspruchsvoll
Streckenlänge: 16,8 km
Steigung: 466 m
Gefälle: 488 m
Startpunkt: Kirchen - Freusburg
Zielpunkt: Herdorf-Sassenroth
Sehenswürdigkeiten: Grube Wilhelmine, Freusburger Mühle, GeoBlick Ottoturm, Heimatmuseum Kirchen, Nationaler Geotop Druidenstein, GeoInformationszentrum Bergbaumuseum Herdorf-Sassenroth

Etappe 2: Von Herdorf nach Daaden
Die zweite Etappe verläuft zwischen den Bergbaustädten Herdorf und Daaden. Zahlreiche historische Bergwerksstandorte und riesige Basaltabbaugebiete zeugen von der Industriegeschichte der Region. Heute genießt man hier die Ruhe der Natur, die alles zurückeroberte.

Schwierigkeit: anspruchsvoll
Streckenlänge: 13,1 km
Steigung: 384 m
Gefälle: 311 m
Startpunkt: Herdorf-Sassenroth
Zielpunkt: Daaden
Sehenswürdigkeiten: GeoInformationszentrum Bergbaumuseum Herdorf-Sassenroth, Hüttenstadt Herdorf, Grube San Fernando, Relikte der Friedrichshütte, Grube Wolf, Blaue Halde der Grube Alte Mahlscheid, Basaltabbaugebiet Mahlscheid, Bremsbahn des Basaltsteinbruchs, Hohenseelbachskopf, Der Hohenseelbachskopf, Die Hüllbuche, Bergbaustadt Daaden

Etappe 3: Von Daaden bis zum Elkenrother Weiher
Die Barockkirche in der Bergbaustadt Daaden, das Schloss Friedewald und das Neunkhausen-Weitefelder- Plateau prägen die dritte Etappe der GeoRoute. Gleich mehrere Natur- und Vogelschutzgebiete unterstreichen die Naturlandschaft des Westerwaldes.

Schwierigkeit: mittel
Streckenlänge: 13,2 km
Steigung: 300 m
Gefälle: 140 m
Startpunkt: Daaden
Zielpunkt: Elkenrother Weiher
Sehenswürdigkeiten: GeoPunkt Heimatmuseum Daadener Land, Barockkirche Daaden, Basaltsteinbruch Schimmerich, Schloss Friedewald, Neunkhausen-Weitefelder-Plateau, Elkenrother Weiher

Etappe 4: Vom Elkenrother Weiher nach Betzdorf
Vom Hochplateau bei Elkenroth führt der Druidensteig hinab in das Siegtal. Hexen, Kobolde und sogar ein Teufelsstein warten am Wegrand. Am Schluss der Etappe lädt die Eisenbahnstadt Betzdorf zu einem Aufenthalt ein.

Schwierigkeit: leicht
Streckenlänge: 14,4 km
Steigung: 161 m
Gefälle: 405 m
Startpunkt: Elkenrother Weiher
Zielpunkt: Betzdorf
Sehenswürdigkeiten: Elkenrother Weiher, Hexeneiche, Grube Käusersteimel, Hümmerstein, Grube Wilhelmsglück, Hüttenschulzehaus, Neugrünebacher Hütte, Eisenbahnstadt Betzdorf

Etappe 5: Von Betzdorf nach Steinebach
Die fünfte Etappe der GeoRoute führt aus dem Siegtal hinauf ins Gebhardshainer Land. Hohe Basaltkuppen mit weiten Ausblicken und tief eingeschnittene Bachtäler mit klappernden Mühlen sind die Höhepunkte auf dem Weg zur Grube Bindweide.

Schwierigkeit: anspruchsvoll
Streckenlänge: 9,1 km
Steigung: 338 m
Gefälle: 222 m
Startpunkt: Betzdorf
Zielpunkt: Steinebach a. d. Sieg
Sehenswürdigkeiten: Eisenbahnstadt Betzdorf, Panorama auf Dauersberg, Panorama Steinebach, Steinerother Kopf, Dickendorfer Mühle, Grube Bindweide

Etappe 6: Von Steinebach nach Hachenburg
Die sechste Etappe des Druidensteigs beginnt mit dem Schwerpunkt Erzbergbau. Durch typische Westerwälder Bachtäler führt die GeoRoute zur Dachschiefergrube Assberg und vorbei an der Abtei Marienstatt bis zur Stadt Hachenburg mit ihrem Barockschloss und dem Landschaftsmuseum.

Schwierigkeit: anspruchsvoll
Streckenlänge: 16,7 km
Steigung: 374 m
Gefälle: 344 m
Startpunkt: Steinebach a. d. Sieg
Zielpunkt: Hachenburg
Sehenswürdigkeiten: GeoInformationszentrum Grube Bindweide, Förderturm Barbaraturm, Schiefergrube Assberg, Kloster Marienstatt, Kleine Holzbachschlucht, GeoInformationszentrum Landschaftsmuseum Hachenburg, Stadt Hachenburg

Zu jeder Etappe wurden die Verbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln zusammengestellt, die der Wanderer für den Rückweg zum Ausgangspunkt der Etappe nutzen kann. Die Haltepunkte an Etappenstart- bzw. Zielpunkten werden auch an Wochenenden regelmäßig angefahren. Über die Internetseite des Druidensteigs ist auch der offizielle Wanderführer in einem Online-Shop bestellbar. Weitere Informationen gibt es unter: www.druidensteig.de (PM, Website)

--------------------
Wir haben beliebte Ausflugsziele und Wandertipps der Region Westerwald für Sie gesammelt. Zusätzlich kann man in unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Druidensteig: Das Wandererlebnis durch die Geologie des Westerwalds

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Kultur, Artikel vom 27.11.2020

Weihnachtsdorf Waldbreitbach – Das Original

Weihnachtsdorf Waldbreitbach – Das Original

Weihnachtsdorf – ein Begriff der Stunde. Der idyllische Ort Waldbreitbach im Wiedtal verwandelt sich bereits seit über 30 Jahren in das Weihnachtsdorf Waldbreitbach. Dabei handelt es sich nicht um einen eingezäunten Marktplatz oder ein Hüttendorf, sondern das gesamte Dorf als solches wird mit weihnachtlichen Attraktionen und zahlreichen Krippen geschmückt.


Corona Kreis Neuwied: Kreisverwaltung meldet 46 neue Fälle

Im Kreis Neuwied wurden 46 neue Positivfälle am Freitag, den 27. November registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 1.867 an. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz bei 93,0. Damit liegt der Kreis Neuwied weiterhin in der Warnstufe „rot“ und gilt als Risikogebiet.


Kultur, Artikel vom 27.11.2020

Linzer Kirche St. Marien profaniert

Linzer Kirche St. Marien profaniert

„Auch in Zukunft wird in Linz die Botschaft unseres Glaubens verkündet“ hat die ermutigende Botschaft des Trierer Weihbischofs Jörg Michael Peters in Anbetracht der Profanierung der Kirche St. Marien in Linz gelautet. „Denn Gott hat hier eine Wohnung genommen“ ist er sich sicher, obwohl die Pfarrkirche aus dem Jahr 1967 nun offiziell „entweiht“ wurde.


Polizei verfolgte Audi A4 durch Höhr-Grenzhausen und Bendorf

Weil ein Fahrzeug sich einer Verkehrskontrolle auf der A 48 entzog, führte das zu einer anschließenden Verfolgungsfahrt der Polizei unter anderem durch die Innenstadtbereiche Höhr-Grenzhausen und Bendorf zur Folge. Die rasante Fahrweise des Audi-Fahrers gefährdete zahlreiche Verkehrsteilnehmer. Diese sollen sich bitte bei der Autobahnpolizei melden.


Wirtschaft, Artikel vom 27.11.2020

Dierdorfer Straße leuchtet weihnachtlich

Dierdorfer Straße leuchtet weihnachtlich

„Wir sorgen dafür, dass die Stadt erstrahlt“ - mit diesem Slogan nahm das Aktions-Forum im Jahr 2014 ein Beleuchtungskonzept für die Weihnachtsbeleuchtung in Angriff. Im Jahr zuvor hatte die Stadtverwaltung aus Gründen der Kosteneinsparung die Weihnachtsbeleuchtung unter der Leitung der Stadtwerke eingestellt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Polizei verfolgte Audi A4 durch Höhr-Grenzhausen und Bendorf

A 48 Anschlussstelle Höhr-Grenzhausen. Durch eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiautobahnstation Montabaur sollte am 25. ...

Unkel lässt die Beine baumeln

Unkel. Insgesamt fünf dieser Baumelbänke sind zwischen Elsberg und Stuxmassiv vor allem im Hähnerbachtal platziert. Wie Landrat ...

Der Winter steht bevor - Zum ersten Advent kommt die Kälte

Region. Für den Westerwald gibt der Wetterdienst die nachstehende Vorhersage für das erste Adventswochenende heraus:
Samstag
Am ...

Corona Kreis Neuwied: Kreisverwaltung meldet 46 neue Fälle

Neuwied. In der Fieberambulanz in Neuwied wurden am heutigen Freitag 119 Personen getestet. Insgesamt wurden in dieser Woche ...

Abfuhrkalender 2021 werden in Kürze verteilt

Neuwied. Die Ausgaben für die Verbandsgemeinden befinden sich in den Wochenblättern/ Mitteilungsblättern von Verlag WITTICH. ...

Nikolausspendenaktion für Obdachlose in Neuwied

Neuwied. Normalerweise verkaufen die katholischen Sozialverbände in Neuwied Waren auf dem Weihnachtsmarkt und sammeln Spenden ...

Weitere Artikel


Pulse of Europe Neuwied: Krise ist Chance für Europäische Union

Neuwied. Die Coronakrise hat Grenzen aufgezeigt und gesetzt. Die Länder der Europäischen Union schlossen ihre Schlagbäume ...

SPD-Stadtratsfraktion Neuwied fordert die Öffnung der Deichwelle

Neuwied. Deshalb wünscht sich die SPD-Fraktion gerade für die Sommerferien echte Perspektiven. „Da nun in Oberbieber die ...

Kostenloser „Leitfaden Gesundheit" für Bad Honnef erschienen

Bad Honnef. Neben der Darstellung präventiver Möglichkeiten, des Managements bei häufigen Krankheitsbildern, von Diagnosemethoden ...

Ein weiterer VCN-2er Pack ist geschnürt

Neuwied. Der Kader ist noch lange nicht vollständig - dennoch, die Verantwortlichen des Neuwieder Zweitligisten haben bereits ...

Aus Tafeln im Freien wird Tafeln zuhause für die Tafel Neuwied

Neuwied. Das ursprünglich geplante Datum für das Weinevent wäre am 27. Juni gewesen. Damit der Grundgedanke eines gemeinschaftlichen ...

Rote Fichten gleich tote Fichten

Region. Auch der letzte Winter war nicht sonderlich niederschlagsreich. Es hatte keinen Schnee gegeben, der beim Abschmelzen ...

Werbung