Werbung

Nachricht vom 08.06.2020    

IHK: Wirtschaftsdynamik deutlich eingebrochen

Die konjunkturelle Dynamik im IHK-Bezirk Koblenz hat durch die Corona-Pandemie einen deutlichen Einbruch erlitten. In beispielloser Geschwindigkeit breitete sich eine Wirtschaftskrise weltweit aus, die ebenso die Stimmung der regionalen Wirtschaft einbrechen ließ.

Koblenz. Der Einbruch geht aus der aktuellen Konjunkturbefragung (25. Mai bis 5. Juni) der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz hervor, die sich auf Antworten von rund 341 Unternehmen mit rund 53.000 Beschäftigten stützt. Danach bricht der IHK-Konjunkturklimaindikator – als zusammenfassender Wert der aktuellen und zukünftig erwarteten Geschäftslage – von 110 Punkten auf 79 Punkte ein. Damit ist der Konjunkturklimaindikator auf den gleichen Wert gefallen wie zum Jahresbeginn 2009, zur Hochphase der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise.

„Unsere Konjunkturumfrage zeigt, wie drastisch die Stimmung bei der regionalen Wirtschaft eingebrochen ist“, kommentiert Arne Rössel, Hauptgeschäftsführer der IHK Koblenz, die Ergebnisse der Umfrage. „Die bereits zuletzt ins Stocken geratenen Konjunkturlokomotive Industrie hat noch einmal deutlich an Schubkraft eingebüßt. Auch wenn noch jedes dritte Industrieunternehmen eine gleichbleibende Geschäftsentwicklung erwartet, rechnet jedes zweite Industrieunternehmen mit einer schlechteren Entwicklung und nur jedes sechste Unternehmen geht von einer Verbesserung seiner Geschäfte aus.“

Als kleinen Hoffnungsschimmer lassen sich die Beschäftigungspläne deuten. Hier ist der Saldowert aus positiven und negativen Erwartungen mit -17 zwar deutlich negativ, trotzdem vermelden 74 Prozent der Unternehmen, dass sie ihre Beschäftigtenanzahl in den kommenden 12 Monaten nicht verringern wollen. Hier stellt das Kurzarbeitergeld eine wirksame Unterstützungsmöglichkeit für die Unternehmen dar, wie auch 78 Prozent der Unternehmen in unserer 2. Corona-Blitzumfrage Ende März berichteten.

In Krisenzeiten werden weniger notwendige Investitionen häufig in die Zukunft verschoben. Dies bestätigen die Ergebnisse der Umfrage: bei 44 Prozent der Unternehmen hat sich die Investitionsabsicht verringert, 38 Prozent plant unverändert und bei 18 Prozent haben sich die Investitionsaussichten verbessert.

Am stärksten haben sich die Exporterwartungen der Industrie eingetrübt. Hier erwartet mit 48 Prozent fast die Hälfte der Unternehmen eine Verschlechterung, 42 Prozent erwarten eine gleichbleibende Lage, nur 10 Prozent rechnen mit einer Verbesserung im Außenhandel. Für die exportstarke rheinland-pfälzische Industrie, die zuletzt 55 Prozent ihrer Umsätze im Ausland machte, sind das keine guten Aussichten.

Die Ergebnisse lassen erkennen: Die Wirtschaftszweige zeigen sich unterschiedlich stark betroffen, denn der Handel (Saldo: -26 Punkte) – darunter Großhandel (Saldo: -12 Punkte) und Einzelhandel (Saldo: -21 Punkte) – und die Industrie (Saldo: -5 Punkte) berichten über konjunkturelle Einbrüche. Auch im Dienstleistungssektor bricht die Geschäftslage ein (Saldo: -10 Punkte). Das Baugewerbe zeigt sich über alle Branchen am robustesten, hier beurteilen 59 Prozent der Unternehmen die Lage als gut, nur 14 Prozent bewerten die Lage als schlecht (27 Prozent als gleichbleibend, Saldo: 45 Punkte).

Fabian Göttlich, Geschäftsführer Interessenvertretung bei der IHK Koblenz, erläutert: „Die Corona-Pandemie hinterlässt tiefe Bremsspuren durch die Branchen hindurch – einzig die Baubranche gibt sich robust. Besonders die eingebrochenen Konjunkturmeldungen der Industrie mit ihren negativen Erwartungen für den Außenhandel sind für die exportstarken Unternehmen der Region ein Grund zu Sorge. Ein kleiner Hoffnungsschimmer zeigt das Geschäft mit China, was nach einem abrupten Einbruch langsam wieder hochfährt.“

Starke Veränderungen zur Vorumfrage zeigen sich auch bei der derzeitigen Wahrnehmung der Konjunkturrisiken. Den neu aufgenommenen Faktor „weitere Entwicklung der Corona-Pandemie“ betrachten vier von fünf Befragten als Risiko für die wirtschaftliche Entwicklung ihres Unternehmens, gefolgt von einer deutlich angestiegenen Sorge um den Inlandsabsatz bei zwei von drei Unternehmen (+24 Prozentpunkte). Sorgen um Fachkräfte, die noch die vergangene Umfrage dominiert haben, haben sich mehr als halbiert.

„Die Sorgen um die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie dominieren derzeit die Unternehmen, das schließt Sorgen um behördliche Maßnahmen wie auch freiwillige Einschränkungen aus Vorsicht mit ein. Nach dem Herunterfahren der Wirtschaft und dem drastischen Einbruch der Stimmung bei den regionalen Unternehmen befinden wir uns nun auf einem Pfad der Lockerungen, das gibt Hoffnung. Dennoch steht die Wirtschaft unter hohem Druck, deswegen bedarf es weiterer struktureller Verbesserungen der wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen und eines Belastungsmoratoriums für die Unternehmen.“, so Arne Rössel.

Der vollständige Konjunkturbericht steht zum Download bereit.




Kommentare zu: IHK: Wirtschaftsdynamik deutlich eingebrochen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Im Kreis Neuwied 58 neue Coronafälle an einem Tag

Im Kreis Neuwied wurden 58 neue Positivfälle registriert. Sie verteilen sich über die Stadt Neuwied und alle Verbandsgemeinden. Die Summe aller Fälle steigt auf 796 an. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes RLP nun bei 75,5. Damit liegt der Kreis Neuwied weiterhin in der Warnstufe „rot“ und gilt als Risikogebiet.


Region, Artikel vom 23.10.2020

Inzidenzwert im Kreis Neuwied aktuell bei 54,7

Inzidenzwert im Kreis Neuwied aktuell bei 54,7

Am Samstag (24. Oktober) treten im Kreis Neuwied weitere einschränkende Maßnahmen in Kraft. Viele Infektionsketten sind oftmals auf private Feiern oder Zusammenkünfte zurückzuführen. Daher appelliert Landrat Achim Hallerbach auf die private Feier zu Hause zu verzichten und stattdessen die heimische Gastronomie zu unterstützen, die mit entsprechenden Hygienekonzepten ein sicheres Beisammensein ermöglicht.


Politik, Artikel vom 23.10.2020

Maskenpflicht in Teilen von Bad Honnef

Maskenpflicht in Teilen von Bad Honnef

Am Mittwoch, dem 21. Oktober, hat der Rhein-Sieg-Kreis aufgrund der steigenden Infektionszahlen im Kreisgebiet die Gefährdungsstufe 2 im Sinne der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen festgestellt und weitere Schutzmaßnahmen angeordnet. Von diesen Schutzmaßnahmen ist auch das Stadtgebiet von Bad Honnef betroffen.


Politik, Artikel vom 24.10.2020

Grundstein für neues Rathaus in Dierdorf gelegt

Grundstein für neues Rathaus in Dierdorf gelegt

Am Freitag, den 23. Oktober wurde in einer kleinen Feierstunde der Grundstein für den Neubau des Dierdorfer Rathauses gelegt. Aus Mainz war Staatssekretär Randolf Stich und aus Neuwied die Kreisspitze angereist. Daneben waren die Fraktionsvorsitzenden der Parteien im Rat und der Bauausschuss zugegen. Bürgermeister Rasbach bedauerte, dass der Kreis aufgrund der Pandemie so klein bleiben musste.


Präsenzunterricht wird auch nach den Herbstferien fortgeführt

Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium informierte am Donnerstag die Schulen in Rheinland-Pfalz, wie es mit dem Unterricht nach den Herbstferien weitergehen soll. Das Ministerium machte noch einmal die Wichtigkeit der Einhaltung der im Hygieneplan-Schulen gemachten Vorgaben deutlich, insbesondere was das Lüften der Unterrichtsräume betrifft. Gleichzeitig wies Bildungsministerin Hubig darauf hin, dass überregionale Studien und Erhebungen seitens des Robert-Koch-Instituts (RKI) gezeigt hätten, dass Kinder und Jugendliche seltener von COVID-19-Infektionen betroffen seien als Erwachsene.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


ABOM geht in diesem Jahr digital an den Start

Altenkirchen. Über die externe Plattform „Talentefinder“ können Schüler/innen, Jugendliche, Studierende an der Messe teilnehmen. ...

Coronahilfe der SWN für Vereine wird ausgezahlt

Neuwied. Gut 60 Vereine beantragten eine Förderung aus der Coronahilfe der Stadtwerke Neuwied (SWN), die ein Hilfspaket in ...

Elektro-Autohersteller Tesla übernimmt ATW Neuwied

Neuwied. Die Nachricht schlug am 9. September ein wie eine Bombe: Der Standort der ATW (Assembly & Test Europe GmbH) in Neuwied ...

Vorsicht am Telefon: falsche evm-Mitarbeiter

Koblenz. „Informationen zu Preisanpassungen teilen wir nie am Telefon mit, sondern senden diese immer schriftlich zu“, erklärt ...

Kleine Jobbörse in der Nelson-Mandela-Schule Dierdorf

Dierdorf. Auf der kleinen Jobbörse kann sich jeder Betrieb als potentieller Ausbildungsbetrieb präsentieren. Neben der Möglichkeit, ...

Spende zur Anschaffung Beatmungsgerät für die Kinder- und Jugendklinik

Neuwied. Das Geld war Ende September bei der bundesweiten Aktion „Helfer Herzen“ zusammengekommen, bei der fünf Prozent seines ...

Weitere Artikel


Konjunkturpaket hilft der heimischen Wirtschaft

Region. Besonders wichtig sind nach Rüddels Worten folgende Punkte: Der steuerliche Verlustrücktrag wird für die Jahre 2020 ...

Corona: Verschiebungen bei Abfallmengen im Kreis Neuwied

Neuwied. Im Vergleich zu den Vorjahren ergaben sich folgende Veränderungen: Bei der Einsammlung von Restmüll ist insbesondere ...

Polizei Straßenhaus sucht Zeugen nach Schlägerei in Asbach

Asbach. Bei der Streitigkeit wurde ein 35-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Asbach am Kopf durch einen oder mehrere ...

TVF meldet für Korbball-Bundesliga

Neuwied. Spielerinnen aus Honnefeld und Urbar werden die junge Mannschaft verstärken. Der Verein konnte zwei Heimspieltage ...

Bunt bemalte Steine als Zeichen für Gemeinsamkeit und Hoffnung

Neuwied. Verziert mit einem AWO-Gruß wurde jedem Altentagesstättenbesucher ein solches Geschenk vor die Haustür gelegt. Die ...

Land unterstützte Schutz der Natur im Kreis Neuwied mit 120.000 Euro

Koblenz. „Die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord hat dabei als Obere Naturschutzbehörde eine wichtige Rolle, denn sie ...

Werbung