Werbung

Nachricht vom 02.06.2020    

Wandertipp: Rundwanderung von Büdingen zum Aussichtsturm Stöffelpark bei Stockum-Püschen

Von Axel Griebling

Diese etwa sieben Kilometer lange Rundwanderstrecke beginnt in Nistertal-Büdingen und führt zum Aussichtsturm Stöffelpark bei Stockum-Püschen. Vom Turm aus hat man einen atemberaubenden Blick auf den Basaltabbau im Westerwald und den Stöffelpark mit den durch den Basaltabbau entstandenen Feuchtbiotopen.

Blick vom Aussichtsturm Stöffelpark. Fotos: Axel Griebling

Nistertal-Büdingen. Die Wanderung beginnt in der Stöffelstraße in Nistertal, Ortsteil Büdingen, unterhalb der Bahngleise, wo man sein Auto parken kann. Von dort wandern wir etwa 500 Meter den geteerten Weg hoch bis zur nächsten Gabelung. Dort biegen wir links in den geschotterten Waldweg ein. Wir folgen dem Weg, bis wir nach etwa einem Kilometer an eine Wegkreuzung kommen, an der wir rechts einschwenken. Den Teerweg folgend, geht es den Berg hinauf.

Oben angekommen befindet sich ein großer Parkplatz, den wir rechts umgehen. Ein Schild mit der Aufschrift „Aussichtsturm Stöffelpark“ weist uns den Weg. Nur wenige hundert Meter weiter steht rechts der imposante Turm, den wir mit Begeisterung besteigen. Oben bietet sich uns ein atemberaubender Blick über den Westerwald und in den Steinbruch sowie die Anlagen des Stöffelparks.

Der Aussichtsturm, der 2005 durch den Zweckverband Stöffelpark am Kraterrand einer Basaltabbauwand erbaut wurde, hat eine Höhe von 20 Metern. An dem Stahlgerüst des Turms wurden etwa 17 Tonnen Stahl verbaut. In der Nähe des Aussichtsturmes befindet sich ein Spielplatz, der für Familien mit Kindern oder Nichtwanderer auch direkt mit dem Auto aus erreichbar ist.

Wanderkarte zur Rundwanderung

Das Feuchtbiotop des Stöffelparks, bestehend aus mehreren Weihern, befindet sich im Vordergrund und wirkt als Blickfang. Rechts schaut man auf den Basaltabbau, schwere Maschinen zeugen von der Bewältigung der gewaltigen Steinmassen. Jetzt heißt es, den Fotoapparat und das Handy zücken und unzählige Fotos schießen. Tief beeindruckt verlassen wir den Aussichtsturm und gehen rechts den Wanderweg weiter.

Am Ortseingang von Stockum-Püschen überqueren wir die Straße und folgen einem Wanderpfad durch den Wald, den wir kurz vor Wegesende links verlassen und in den Ort kommen. Die Straße in Richtung Bahngleise wandernd, erreichen wir einen geteerten Wander- und Fahrradweg, der an den Bahngleisen entlang bis nach Enspel führt. In Enspel gehen wir rechts hoch in den Ort, halten uns linkerhand und folgen dem Feldweg (siehe Karte) durch den Wald.

Unterwegs machen wir an einer kleinen Waldkapelle halt. Etwa 100 Meter weiter befindet sich eine Sitzgruppe, an der wir Rast machen. Von dort bietet sich uns ein schöner Panoramablick über die Gemeinde Nistertal. Wir wandern weiter den geteerten Weg bergab, bis ein Schotterweg rechts an den Weg mündet. Hier biegen wir rechts ein und haben nach etwa 200 Metern wieder unseren Ausgangspunkt erreicht. Eine eindrucksvolle Wanderung auf den Spuren des Basaltabbaus im Westerwald ist zu Ende. (GRI)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Kommentare zu: Wandertipp: Rundwanderung von Büdingen zum Aussichtsturm Stöffelpark bei Stockum-Püschen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Kultur, Artikel vom 27.11.2020

Weihnachtsdorf Waldbreitbach – Das Original

Weihnachtsdorf Waldbreitbach – Das Original

Weihnachtsdorf – ein Begriff der Stunde. Der idyllische Ort Waldbreitbach im Wiedtal verwandelt sich bereits seit über 30 Jahren in das Weihnachtsdorf Waldbreitbach. Dabei handelt es sich nicht um einen eingezäunten Marktplatz oder ein Hüttendorf, sondern das gesamte Dorf als solches wird mit weihnachtlichen Attraktionen und zahlreichen Krippen geschmückt.


Corona Kreis Neuwied: Kreisverwaltung meldet 46 neue Fälle

Im Kreis Neuwied wurden 46 neue Positivfälle am Freitag, den 27. November registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 1.867 an. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz bei 93,0. Damit liegt der Kreis Neuwied weiterhin in der Warnstufe „rot“ und gilt als Risikogebiet.


Kultur, Artikel vom 27.11.2020

Linzer Kirche St. Marien profaniert

Linzer Kirche St. Marien profaniert

„Auch in Zukunft wird in Linz die Botschaft unseres Glaubens verkündet“ hat die ermutigende Botschaft des Trierer Weihbischofs Jörg Michael Peters in Anbetracht der Profanierung der Kirche St. Marien in Linz gelautet. „Denn Gott hat hier eine Wohnung genommen“ ist er sich sicher, obwohl die Pfarrkirche aus dem Jahr 1967 nun offiziell „entweiht“ wurde.


Polizei verfolgte Audi A4 durch Höhr-Grenzhausen und Bendorf

Weil ein Fahrzeug sich einer Verkehrskontrolle auf der A 48 entzog, führte das zu einer anschließenden Verfolgungsfahrt der Polizei unter anderem durch die Innenstadtbereiche Höhr-Grenzhausen und Bendorf zur Folge. Die rasante Fahrweise des Audi-Fahrers gefährdete zahlreiche Verkehrsteilnehmer. Diese sollen sich bitte bei der Autobahnpolizei melden.


Wirtschaft, Artikel vom 27.11.2020

Dierdorfer Straße leuchtet weihnachtlich

Dierdorfer Straße leuchtet weihnachtlich

„Wir sorgen dafür, dass die Stadt erstrahlt“ - mit diesem Slogan nahm das Aktions-Forum im Jahr 2014 ein Beleuchtungskonzept für die Weihnachtsbeleuchtung in Angriff. Im Jahr zuvor hatte die Stadtverwaltung aus Gründen der Kosteneinsparung die Weihnachtsbeleuchtung unter der Leitung der Stadtwerke eingestellt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Straßenbericht der Polizeidirektion Neuwied vom Freitag

Hardert. Am Freitag, den 27. November 2020 um circa 18:23 Uhr, kam es auf der K105 zwischen Hardert und Bonefeld zu einem ...

Polizei verfolgte Audi A4 durch Höhr-Grenzhausen und Bendorf

A 48 Anschlussstelle Höhr-Grenzhausen. Durch eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiautobahnstation Montabaur sollte am 25. ...

Unkel lässt die Beine baumeln

Unkel. Insgesamt fünf dieser Baumelbänke sind zwischen Elsberg und Stuxmassiv vor allem im Hähnerbachtal platziert. Wie Landrat ...

Der Winter steht bevor - Zum ersten Advent kommt die Kälte

Region. Für den Westerwald gibt der Wetterdienst die nachstehende Vorhersage für das erste Adventswochenende heraus:
Samstag
Am ...

Corona Kreis Neuwied: Kreisverwaltung meldet 46 neue Fälle

Neuwied. In der Fieberambulanz in Neuwied wurden am heutigen Freitag 119 Personen getestet. Insgesamt wurden in dieser Woche ...

Abfuhrkalender 2021 werden in Kürze verteilt

Neuwied. Die Ausgaben für die Verbandsgemeinden befinden sich in den Wochenblättern/ Mitteilungsblättern von Verlag WITTICH. ...

Weitere Artikel


Endlich: Chöre dürfen wieder proben

Region. Mitten in die Videokonferenz zwischen Vertretern des Chorverbandes Rheinland-Pfalz und der Landtagsabgeordneten Jenny ...

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Region. „Für uns alle sind klare und nachvollziehbare Regeln wichtig, das haben wir in den letzten Wochen immer wieder betont. ...

Auswirkungen der Pandemie treffen regionalen Arbeitsmarkt hart

Neuwied. Die Arbeitslosenquote steigt im Agenturbezirk Neuwied auf 5,8 Prozent – mit 9.888 Menschen ohne Job verzeichneten ...

Mainz stoppt gemeinsamen Bauhof von St. Katharinen und Vettelschoß

St. Katharinen. Die FWG/FDP Fraktion bedauert das Scheitern des gemeinsamen Projektes. „Ein frühzeitiges Auseinandersetzen ...

Rüddel: Umgehung Straßenhaus könnte bereits im Bau sein

Straßenhaus. Nicht zuletzt auf Rüddels Intention und Drängen hin ist die Aufnahme der Ortsumgehung Straßenhaus in den BVWP ...

Waldbrand bei Neustadt: Feuerwehr rettet Fuchs vor Flammentod

Neustadt/Wied. Bei Eintreffen der ersten Kräfte war bereits eine Fläche von 1.000 Quadratmeter von den Flammen betroffen. ...

Werbung