Werbung

Nachricht vom 30.05.2020    

Bad Honnef erhält für die „Radwende" eine 170.000 Euro-Förderzusage

Gute Nachrichten für Radfahrer und Freunde der klimafreundlichen Mobilität im Stadtgebiet: Ab 2. Juni kann die Stadt Bad Honnef mit der Umsetzung der ersten Bausteine des neuen Radverkehrskonzepts beginnen. Das zuständige Bundesamt für Güterverkehr hat der Stadt der Stadt die Zusage zum eingereichten Förderantrag mit einem Gesamtvolumen von 167.650 Euro angekündigt.

Symbolfoto

Bad Honnef. Die Umsetzung der Maßnahmen kann jedoch bereits frühzeitig beginnen. „Wir werden den vielen guten Ideen und Empfehlungen des neuen Radverkehrskonzepts nun auch die ersten Taten folgen lassen", kündigte Bürgermeister Otto Neuhoff an: „Klimaschutz beginnt nicht irgendwo am anderen Ende der Welt, sondern bei uns selbst. Jetzt steigern wir in unserem Stadtgebiet Schritt für Schritt und gemeinsam mit Stadtplanern, Verkehrsexperten und den Bürgerinnen und Bürgern die Attraktivität des klimaschonenden Radverkehrs. Ein wichtiger Wegbereiter hierfür, die Zusage der Förderung aus dem Nationalen Radverkehrsplan (NRVP) für unser Projekt „Die Radwende", ist nun da."

Hinter dem nun bewilligten Förderantrag steckt ein umfangreicher Maßnahmenkatalog, erklärt Wirtschaftsförderin Johanna Högner, die das Antragsverfahren bearbeitet hat: „Wir wollen auf breiter Basis mit Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation die Menschen dazu bewegen, die bereits vorhandenen und die neu geschaffenen Potenziale für den klimafreundlichen Radverkehr in unserem Stadtgebiet zu nutzen." In Planung ist etwa ein Fahrradfestival, bei dem das neu konzipierte Radwegenetz im Stadtgebiet provisorisch markiert und dann von Radfahrern getestet werden kann. Beim „Fest der Flicken" werden Bürgerinnen und Bürger aktiv beteiligt auf der Suche nach Schlaglöchern und Hindernissen, die dann zeitnah beseitigt werden sollen.

Neben einem Kunstwettbewerb im öffentlichen Raum entlang der Radroute durchs Mucherwiesental ist auch die Etablierung der Fahrradmobilität in Aegidienberg und seinen topographischen Herausforderungen geplant, erklärt Johanna Högner: „All das ist Teil eines Kommunikationskonzeptes für einen Zeitraum von anderthalb Jahren. Ziel ist es, dem Fahrrad einen neuen Stellenwert in der Nahmobilität zu geben. Hierzu gehört auch, dass wir dem Radverkehr in unserer Stadt eine Marke und ein Farbkonzept geben werden, welches dann zum Beispiel auch im geplanten Beschilderungskonzept aufgegriffen wird."

Um mehr Komfort, mehr Sicherheit und mehr Klimaschutz durch mehr Radverkehr zu ermöglichen, soll im nächsten Schritt ein innerstädtisches, getrennt vom motorisierten Individualverkehr geführtes Radroutennetz aufgebaut werden, ergänzt Mitautor Fabiano Pinto, Leiter des Geschäftsbereichs Städtebau. So werde bei einigen Routen zu prüfen sein, ob und wie dem Radfahrer auf diesen Routen Priorität eingeräumt werden könne. „Das alles geschieht im engen Dialog mit den Bürgern", kündigte Fabiano Pinto an: „Auch werden wir uns neuralgische Punkte anschauen, bei denen es regelmäßig zu Konflikten zwischen Radfahrern, Fußgängern und Autofahrern kommt, und an einer Entschärfung und Optimierung arbeiten."

Dazu gehöre auch, mit sogenannten Aufmerksamkeitsflächen und Geschwindigkeitsreduzierungen auf besondere Gefahren aufmerksam zu machen. Ein zentrales Thema des öffentlichen Dialogs wird auch die zuletzt vieldiskutierte Einführung von Fahrradstraßen sein, erklärt Fabiano Pinto: „Mit der versuchsweisen Umgestaltung einzelner Straßenzüge und der Erprobung im Alltag sollen alle Straßennutzer für diese neue Form des Verkehrsraums sensibilisiert werden."

Der Ende April eingereichte Förderantrag sieht ein Gesamtvolumen von 167.650 Euro für mehr Klimaschutz durch Radverkehr vor. 80 Prozent der Gesamtmittel, umgerechnet 134.120 Euro, werden vom Bund finanziert. Weitere Maßnahmen sollen bald folgen, kündigt Bürgermeister Otto Neuhoff an: So ist auch der zweite, große Förderantrag für diverse Investitionen in die Stärkung und den Ausbau der Fahrradinfrastruktur in Vorbereitung. „Die Zusammen mit der Verbesserung unseres Angebots im Öffentlichen Personennahverkehr, dem Ausbau der Bahnhöfe mit besseren Parkflächen für Pendler und auch mit der Klimafokusberatung machen wir uns als Stadt gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern ganz aktiv für den Klimaschutz stark. Denn uns ist bewusst, dass Klimaschutz nur als Gemeinschaftsaufgabe gelingen kann und vor unserer eigenen Haustüre beginnen muss." (PM)



Kommentare zu: Bad Honnef erhält für die „Radwende" eine 170.000 Euro-Förderzusage

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Kreis-SPD fordert Rücktritt von Bürgermeister Michael Mang

Mit der Abstimmung über den Abwahlantrag der Papaya-Koalition am Donnerstagabend (2. Juli) taten sich neue Problemfelder auf. Entsetzen bei allen Fraktionen als die AfD als letzte Fraktion an das Rednerpult trat und von Gesprächen mit Michael Mang berichtete und Enthaltung in der Abstimmung ankündigte. Zu dem Zeitpunkt war fast klar, dass die Abwahl scheitern würde.


Trunkenheitsfahrt mit "Beinahe-Unfall" auf der A 3- Zeugenaufruf

Am heutigen Sonntag, 5. Juli, gegen 13:30 Uhr, wurde der Autobahnpolizei in Montabaur ein unsicher fahrender weißer Mercedes-Transporter auf der A 3, Fahrtrichtung Köln, Höhe Mogendorf, gemeldet. Der Transporter würde "Schlangenlinien" fahren und habe möglicherweise ein neben ihm fahrendes Wohnmobil touchiert.


Reiner Meutsch zeigt sich im Fernsehen zu Tränen gerührt

„Ein kleiner Junge ist im Westerwald auf die Welt gekommen und träumt vom Fliegen…eines Tages erfüllt er sich einen Traum“: So kündigte Moderator Stefan Mross seinen Gast Reiner Meutsch in der Sendung „Immer wieder sonntags“ am 5. Juli in der ARD an. Und dort erzählte Meutsch „die Geschichte seines Lebens“ als jemand, der etwas Besonderes erlebt hat.


Frau war Anlass für Schlägerei von zwei Männern

Die Polizei Linz schreibt in ihrem Wochenendbericht von einem Jugendlichen der unter Alkohol und Drogen unterwegs war und einem E-Bike-Fahrer ohne Fahrerlaubnis und Versicherungsschutz. In Bad Hönningen schlugen sich zwei Männer wegen einer Frau.


Bebauungsplan „Auf dem Heckerfeld“ Windhagen sorgt für Streit

Mit elf zu neun Stimmen haben die Fraktionen von SPD, B90/Grüne und Gemeinsam - Bürger für Windhagen (G-BfW) im Gemeinderat von Windhagen am 25. Juni die Offenlegung des Bebauungsplans „Auf dem Heckerfeld“ abgelehnt. Die Fraktionsvorsitzenden der drei Gruppierungen hatten zuvor in der Debatte ihre rechtlichen und ökologischen Bedenken hinreichend verdeutlicht.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Webkonferenz für Vereine in Not stieß auf reges Interesse

Neuwied. Die Corona-Pandemie hat in viele Vereinskassen tiefe Löcher gerissen. Mit dem Hilfsprogramm will die Landesregierung ...

Bebauungsplan „Auf dem Heckerfeld“ Windhagen sorgt für Streit

Windhagen. Die damit verbundene Abstimmungsniederlage nahmen die Fraktionsvorsitzenden von CDU und FDP zum Anlass, am 26. ...

CDU-Bürgergespräch „Talk an der Kelter“ gut besucht

Unkel. Kann man in Corona-Zeiten ein Bürgergespräch durchführen? Die CDU Unkel wagte das Experiment und lud als Ersatz für ...

Kreis-SPD fordert Rücktritt von Bürgermeister Michael Mang

Neuwied. Im Vorfeld der Abstimmung ging man bei der Landes-SPD davon aus, dass die Papaya-Koalition nur mit den Stimmen der ...

Horst Rasbach weitere acht Jahre Bürgermeister der VG Dierdorf

Kleinmaischeid. Trotz einer umfangreichen Tagesordnung stand am Anfang der Sitzung eine wichtige Personalie im Mittelpunkt ...

Mahnwache: „Gegen Rassismus - Puderbach ist und bleibt bunt“

Puderbach. Dem Aufruf für Vielfalt und Zusammenhalt gegen Ausgrenzung und Vorurteile Position zu beziehen sind viele Menschen ...

Weitere Artikel


Waldbrand bei Steimel

Steimel. Als die Feuerwehr Puderbach am Einsatzort eintraf hatte sich der Brand bereits auf etwa 100 Quadratmeter in einem ...

Wandertipp: Wiedwanderung in Altenkirchen mit Ehrenmal und Bismarckturm

Altenkirchen. Wir starten unsere Wanderung am Parkplatz in der Heimstraße (siehe Karte). Von dort wandern wir bergauf den ...

Nun Biergarten statt Schwimmbad in Oberbieber

Oberbieber. Die Eröffnung des Familienbades findet nicht statt, die Kuriere berichteten, jedoch der Biergarten hat nun am ...

Fahrrad in Buchholz-Mendt geklaut

Buchholz. Bei dem Fahrrad handelt es sich um ein Pedelec der Marke "TREC", Modell "Powerfly". Das Fahrrad war im Tatzeitraum ...

KD-Flotte nimmt Schiffsverkehr mit Unkel wieder auf

Unkel. Wie Vertriebsleiter Patrick Zimmer mitteilt, unterstütze auch die KD in der aktuellen Situation alle Maßnahmen zur ...

Wissing: Innovationsgutschein ergänzt Förderangebot

Mainz/Region. Mit dem Innovationsgutschein werden die Ausgaben der Unternehmen durch das Land Rheinland-Pfalz mit 50 Prozent ...

Werbung