Werbung

Nachricht vom 29.05.2020    

Schwimmbad Oberbieber: Frust und keine Abkühlung in Sicht

Von Eckhard Schwabe

Vor einigen Wochen, als noch wechselhaftes Wetter vorherrschte, war an Schwimmen noch nicht zu denken, jedoch kündigte die Landesregierung Rheinland-Pfalz an, dass Schwimmbadbetreiber Mitte Mai mit entsprechenden Vorkehrungen ihre Bäder öffnen könnten. Zu diesem Ankündigungszeitpunkt lagen aber noch keine der Corona-Pandemie entsprechenden Hygieneverordnungen für Bäderbetriebe vor.

Das Bad wird wohl in diesem Jahr geschlossen bleiben. Fotos: Eckhard Schwabe

Neuwied. Bei heißen Temperaturen sich abkühlen zu können war für viele schon in greifbare Nähe gerückt, hatte die Landesregierung Rheinland-Pfalz weitere Lockerungen der Corona geschuldeten Einschränkungen, hier im speziellen für Schwimmbäder, für Mitte Mai in Aussicht gestellt und offiziell angekündigt. Soweit war das für die Wasserratten eine gute positive Nachricht. Doch was dann folgte, dass treibt vielen den Schweiß und die Wut ins Gesicht.

Einen Tag vor dem von der Landesregierung geplanten möglichen Eröffnungstermin (27. Mai) kam erst die Hygieneverordnung mit den jeweiligen Vorgaben, unter denen die Bäder hätten geöffnet werden können. Dort wurden Maßnahmen angeführt, die eigentlich nicht erfüllbar sind.

Dazu HVO-Vorsitzender Rolf Löhmar: „Der Vorstand des Heimat- und Verschönerungsverein Oberbieber ist enttäuscht über die Vorgehensweise beim Thema Freibadöffnung. Die Landesregierung kündigt medienwirksam Mitte Mai die Möglichkeit zur Öffnung der Freibäder ab 27. Mai an. Einen Tag vorher wird ein Hygienekonzept erlassen, dass vielen Badbetreibern die Öffnung unmöglich macht. Trotzdem suggeriert die Landesregierung ‚an uns liegt es nicht‘“.

Der Vorstand des HVO hat am 27. Mai einstimmig beschlossen, dass Freibad in diesem Jahr nicht zu öffnen. Die Schwimmbecken wurden bereits im April durch die ehrenamtlichen Mitglieder aufwendig gereinigt und gestrichen. Anfang Mai wurden die Becken befüllt und die Wasseraufbereitung durch eine Fachfirma in Betrieb genommen. So konnte rechtzeitig die Wasserqualität geprüft werden. Die Wasserproben müssen zwei Wochen im Labor verweilen, um dann ausgewertet zu werden.

Bei der Untersuchung des Wassers aus allen Schwimmbecken gab es keine Beanstandungen. „In Zahlen ausgedrückt hat der HVO rund 10.000 Euro an Kosten für die in Aussicht gestellte Inbetriebnahme gehabt“, weiß Löhmar zu berichten. Weitere wesentlichen Beweggründe für den Verein, dass Bad in diesem Jahr nicht zu öffnen waren: Die Anzahl der Badegäste ist aufgrund der Nutzfläche auf rund 300 Besucher beschränkt. Bei gutem Badewetter hat das Bad 500 bis 1.000 Besucher!

Auch das Freibad im Nachbarort Rengsdorf mit dreifacher Kapazität öffnet in 2020 nicht. Dadurch wäre mit einem noch größeren Ansturm von Badegästen zu rechnen. Das kann der HVO nicht bewältigen. Am Eingang des Freibades ist ein Mindestabstand von 1,50 Metern einzuhalten. Hier müsste ein Sicherheitsdienst vier von fünf Badegästen den Zutritt verwehren. Auch bei einem Betrieb wären erhebliche Vorbereitungen und Einschränkungen die Folge gewesen.

„Wir hätten im Schwimmerbecken mit Leinen Bereiche abtrennen müssen, in denen sich die Schwimmer hätten bewegen dürfen, dazu einen separaten Zu- und Abgang aus dem Schwimmbeckenbereich, um zu den Liegeflächen zu gelangen“, so Jürgen Muscheid vom Heimat- und Verschönungsverein Oberbieber, den der NR-Kurier am frühen Freitagmorgen begleitet haben, als er die Wasserzufuhr zu den Schwimmbecken im Familienbad Oberbieber sperrte und den Ablauf zur Entleerung der Becken geöffnet hat.

Reaktionen auf die Nichteröffnung ließen nicht lange auf sich warten
In den Sozialen Medien gab es nach dem Bekanntwerden der Nichteröffnung zum Teil hitzige Diskussionen, die in Teilen auch in Richtung Kommunalpolitik gerichtet wurden. So wurde geäußert, dass die Nichteröffnung unter anderem des Schwimmbades in Oberbieber Gefahren und weitreichende Probleme nach sich ziehen könnte, wenn Eltern mit ihren Kindern nicht wüssten, wo sie denn noch schwimmen gehen sollen, bei möglichen Temperaturen jenseits der 30 Grad. Auch, dass damit ein erhöhtes Risiko einhergehen kann, da man in Gewässern. wie dem an Neuwied vorbei fließenden Rhein Abkühlung suchen könnte. Betreiber der Bäder, der Stadt Neuwied und Politik müssten sich, was dieses Thema angeht, erneut zusammensetzen, um eine Lösung zu erreichen.

Dazu ein Statement von CDU-Fraktionsvorsitzenden Martin Hahn:
„Ich habe volles Verständnis für die Nichtöffnung des Bades. Die Landesregierung öffnet Sportanlagen, Bäder und lässt die ehrenamtlichen Betreiber (Vereine) im Regen stehen. Die viel zu spät kommunizierten und nicht umsetzbaren, mit immensen Kosten und Haftungsrisiken verbundenen Auflagen führen unweigerlich zu solchen Reaktionen.

Und das völlig zu Recht. Kitas und Schulen bleiben dicht - das Risiko ist zu hoch und wir haben kein Nutzungskonzept - und ehrenamtlich getragene Vereine sollen auf eigenes Risiko und vor allem auf eigene Kosten dieses Versagen der Landesspitze wett machen und in die Bresche springen. So nicht!

....und jetzt die Kommunen, die finanziell auch auf dem Zahnfleisch gehen und vom Rechnungshof und der Kommunalaufsicht gerade jetzt zu Sparorgien gezwungen werden als Finanzier ins Spiel zu bringen ist unredlich und inakzeptabel.

Ich bin gerne bereit, gemeinsam mit allen Verantwortlichen in unserer Stadt beim Land für praktikable Bedingungen und die finanziellen Rahmenbedingungen hierfür zu kämpfen.

Aber die Lasten und Risiken auf Vereine wie den HVO abzuwälzen ist verantwortungslos“, so Martin Hahn in seinem ausführlichen Statement zu einem Beitrag in den sozialen Medien.

Aus Sicht der Betreiber kann man festhalten, dass das Pferd wohl von hinten her aufgezäumt wurde. Von der Abfolge her, müsste bereits vor einer Ankündigung ein entsprechendes Konzept mit Vorgaben erarbeitet, dieses durch die Gremien geprüft werden, um dann im Zuge eines möglichen Eröffnungstermin den Betreibern im gleichen Atemzug die Vorgaben zu übermitteln. Somit wäre vielen schon viel früher die Entscheidung leichter gefallen, ob man öffnen kann oder nicht.
Eckhard Schwabe


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Kommentare zu: Schwimmbad Oberbieber: Frust und keine Abkühlung in Sicht

2 Kommentare

An die Verantwortlichender der NICHTÖFFNUNG!
Es wäre gut, wenn man die "Nutzer" der Bäder konkret über die nicht umsetzbaren Maßnahmen informieren würde. Oder liegt es NUR am entgangenen Umsatz?
MfG M. Heidelberg
#2 von Margret Heidelberg, am 31.05.2020 um 10:28 Uhr
Wer denkt sich solche Ideen für Freibäder aus, dass von Steuergelder gebaute Schwimmbäder nicht im Sommer zum Schwimmen einfach genutzt werden können.
Martin Hahn hat da keinen Einfluss auf die SPD Regierung in Rhld-Pfalz. Aber warum eigentlich nicht?
Besonders auf die CDU Bundesregierung könnte er mit MdB Rüddel und weiteren, ja gegen diesen Irrsinn und vielen weiteren unsinnigen Einschränkungen entgegen wirken.
Einige Ministerpräsidenten sind da Gott sei Dank schon weiter. Aber viele MP und besonders unsere MPinnen pflegen in ihrem Titel, eher den Schwerpunkt (Mini)ster. Leider geht dadurch vieles...... sehr vieles...... kaputt.
#1 von Helmut Ehses, am 30.05.2020 um 20:37 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Kreis-SPD fordert Rücktritt von Bürgermeister Michael Mang

Mit der Abstimmung über den Abwahlantrag der Papaya-Koalition am Donnerstagabend (2. Juli) taten sich neue Problemfelder auf. Entsetzen bei allen Fraktionen als die AfD als letzte Fraktion an das Rednerpult trat und von Gesprächen mit Michael Mang berichtete und Enthaltung in der Abstimmung ankündigte. Zu dem Zeitpunkt war fast klar, dass die Abwahl scheitern würde.


Frau war Anlass für Schlägerei von zwei Männern

Die Polizei Linz schreibt in ihrem Wochenendbericht von einem Jugendlichen der unter Alkohol und Drogen unterwegs war und einem E-Bike-Fahrer ohne Fahrerlaubnis und Versicherungsschutz. In Bad Hönningen schlugen sich zwei Männer wegen einer Frau.


Bebauungsplan „Auf dem Heckerfeld“ Windhagen sorgt für Streit

Mit elf zu neun Stimmen haben die Fraktionen von SPD, B90/Grüne und Gemeinsam - Bürger für Windhagen (G-BfW) im Gemeinderat von Windhagen am 25. Juni die Offenlegung des Bebauungsplans „Auf dem Heckerfeld“ abgelehnt. Die Fraktionsvorsitzenden der drei Gruppierungen hatten zuvor in der Debatte ihre rechtlichen und ökologischen Bedenken hinreichend verdeutlicht.


Region, Artikel vom 05.07.2020

Nicole nörgelt… über blutige Übergriffe

Nicole nörgelt… über blutige Übergriffe

GLOSSE | Es muss eine epische Schlacht gewesen sein. Zwei Krieger, die sich im Tau des neuen Morgens gegenüber stehen, Auge in Auge, die Muskeln bis in die letzte Faser angespannt, bereit, sich beim kleinsten Zucken auf den Gegner zu stürzen und die Krallen in dessen Fleisch zu schlagen. Ich habe den Kampflärm durch das offene Schlafzimmerfenster bis in meine friedlichen Träume gehört, aber als ich zum Kriegsschauplatz eilte, war der Kampf schon vorbei und meine kleine Kriegerin saß mauzend auf der Fußmatte vor der Terrassentür.


Trunkenheitsfahrt mit "Beinahe-Unfall" auf der A 3- Zeugenaufruf

Am heutigen Sonntag, 5. Juli, gegen 13:30 Uhr, wurde der Autobahnpolizei in Montabaur ein unsicher fahrender weißer Mercedes-Transporter auf der A 3, Fahrtrichtung Köln, Höhe Mogendorf, gemeldet. Der Transporter würde "Schlangenlinien" fahren und habe möglicherweise ein neben ihm fahrendes Wohnmobil touchiert.




Aktuelle Artikel aus der Region


Reiner Meutsch bei „Immer wieder sonntags“ zu Tränen gerührt

Region. Meutsch erzählte den Studiobesuchern und den Zuschauern vor den Fernsehern, wie er in Kroppach „in dem wunderschönen ...

Trunkenheitsfahrt mit "Beinahe-Unfall" auf der A 3- Zeugenaufruf

A 3, Mogendorf. Der Fahrzeugführer des Transporters konnte durch Beamte der Autobahnpolizei im weiteren Verlauf angehalten ...

Frau war Anlass für Schlägerei von zwei Männern

Körperverletzung in Bad Hönningen
Am Freitag gerieten auf dem Bärenplatz in Bad Hönningen zwei männliche Personen in Streit. ...

Bendorf: Bewerbungsphase für Landesgartenschau 2026 hat begonnen

Bendorf. Im alten Kino in der Bendorfer Poststraße 10 wurde in liebevoller ehrenamtlicher Arbeit von freiwilligen Helfern ...

Nicole nörgelt… über blutige Übergriffe

Dierdorf. Dabei weiß ich natürlich nicht, ob sich der morgendliche Katzenkrieg um ein erlegtes Mäuseopfer gedreht hat oder ...

Faszination Westerwald: Der Eisvogel an der Nister

Region. Genau weiß man nicht, warum der Eisvogel (Alcedo atthis) eigentlich Eisvogel heißt. Eine französische Sage glaubt, ...

Weitere Artikel


Frontalzusammenstoß: Zwei schwerverletzte Motorradfahrer

Puderbach. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurde der kurveninnenfahrende Motorradfahrer am Ende der Kurve herausgetragen ...

Lena Hoffmann bleibt ebenfalls beim VC Neuwied

Neuwied. Die 22-Jährige geht somit in ihr zweites Jahr beim VC Neuwied`77. Die angehende Verwaltungsinspektorin ist eigentlich ...

Wissing: Innovationsgutschein ergänzt Förderangebot

Mainz/Region. Mit dem Innovationsgutschein werden die Ausgaben der Unternehmen durch das Land Rheinland-Pfalz mit 50 Prozent ...

Zwei neue Coronafälle in der Stadt Neuwied

Neuwied. Am heutigen Freitag (29. Mai) wurden zwei neue Corona-Infektionen registriert. Bei diesen beiden neuen Fällen handelt ...

Wemm is de Kärmes, Oos is de Kärmes

Oberbieber. Jedes Jahr an Pfingsten findet in Oberbieber die traditionelle Pfingstkirmes des Burschenverein Oberbieber statt. ...

Wäller Autokino: Vielfältiges Programm für die ganze Familie

Altenkirchen. Nicht zurück in die Zukunft, sondern in die Vergangenheit. Das gute alte Autokino, längst in der Mottenkiste ...

Werbung