Werbung

Nachricht vom 28.05.2020    

Caroline Brömmelhues: Mein USA-Aufenthalt war absolutes Highlight

Dies hätten beide so nicht gedacht, dass sie sich vorzeitig wiedersehen: die Stipendiatin des Parlamentarischen Patenschaft-Programms (PPP) Caroline Brömmelhues und ihr „Pate“, der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel. Durch Corona bedingt wurde das auf zehn Monate ausgelegte Stipendium in den USA auf acht Monate verkürzt.

Erwin Rüddel empfing Caroline Brömmelhues nach deren Rückkehr aus den USA. Foto: Reinhard Vanderfuhr/Büro Rüddel

Windhagen. Dennoch war die Wiedersehensfreude riesengroß und zu erzählen gab es reichlich. Darauf hatte sich Erwin Rüddel schon gefreut und der Parlamentarier war gespannt, was ihm die als Durchstarterin bekannte, engagierte 20-jährige Frau, die sich durch Ehrgeiz, Engagement, Flexibilität, Intelligenz und Interesse auszeichnet, zu berichten hatte.

„Meinen Aufenthalt und mein achtmonatiges Leben in den USA auf ein paar Highlights herunter zu brechen ist eine fast unmögliche Aufgabe. Das ganze Leben in den USA hat mich ebenso fasziniert wie schockiert, dankbar gestimmt und zum Nachdenken gebracht“, fasste die ebenfalls in der CDU aktive Frau zusammen.

Und sie ergänzte: „Das sogenannte „Easy Life“ der Amerikaner hat, für mich als Deutsche, sowohl eine Faszination als auch eine Herausforderung dargestellt. Zwar fand ich in gewissen Maßen sehr viel Freude an der Flexibilität und Spontaneität der Amerikaner, mein geliebtes strukturiertes Deutschland vermisste ich jedoch manchmal schmerzlich.“

Das hat sie gemeinsam mit eigentlich allen von Erwin Rüddel in den Vorjahren „betreuten“ PPPlern. Für Caroline Brömmelhues war das verkürzte Auslandsjahr eine der besten Entscheidungen, die sie jemals getroffen hat. Ein großes Highlight während ihrer Zeit in Georgia war die Tätigkeit als Deutschlehrerin.

„Von Oktober bis Januar hatte ich die Möglichkeit neben dem Besuch des Colleges an einer Privatschule Deutsch zu unterrichten. Kurzfristig war für das Schuljahr ein Lehrer ausgefallen, so dass ich einspringen konnte und mir die Verantwortung für 55 Kinder/Jugendliche übertragen wurde“, berichtete die Heimkehrerin.

Wie schwer die deutsche Sprache ist, wurde der Stipendiatin während dieser Zeit noch einmal mehr bewusst, so dass sie sich abends in Bücher wie „Deutsch für Anfänger“ vertiefte und sich nochmal intensiver mit den vier Fällen Nominativ, Genitiv, Dativ und Akkusativ befasste.

Die Höflichkeit der Kinder erstaunte die Windhagenerin stets erneut: „Die nannten mich ma’am (gnädige Frau) oder Miss B. und weil mein Nachname bereits für viele Deutsche eine Herausforderung darstellt, machte ich es meinen Schülerinnen und Schülern leichter und kürzte meinen Familiennamen auf lediglich einen Buchstaben ab.“

Weitere tiefe Eindrücke und Erlebnisse gewann die PPP-Stipendiatin durch ihre zwei Gastfamilien. „Meine permanente Gastfamilie war Familie Dibble in Kennesaw, Georgia. Bei ihnen lebte ich von August bis Januar sowie, bis zum aufgrund Corona abrupten Ende, eine Woche im März. Eine weitere Gastfamilie, in Bethesda, Maryland, hatte ich während meines sechswöchigen Praktikums im US Kongress.“

Bei den Familien fand die Konstruktionsmechanikerin aus good old Germany nicht nur ein Zuhause, sondern sie trugen zudem wesentlich dazu bei, dass der Amerika-Aufenthalt zu einem unvergleichbaren und unvergesslichen Lebensabschnitt wurde. „Die Familien unterstützten mich, wo immer sie konnten und gaben mir die nötige Sicherheit“, konkretisierte Caroline, die sich darüber hinaus stets der Unterstützung ihres Paten-Abgeordneten sicher war.

Natürlich, und das ist ein wesentlicher Aspekt beim gemeinsamen Programm des Deutschen Bundestages und des US-Kongress, wurden in den USA neue Freundschaften geschlossen: „Wir verbrachten gemeinsam viel Zeit, gingen bowlen, kochten, aßen und lachten zusammen. Wir waren ein bunt gemischter Haufen mit wirklich ganz viel Spaß an der Freude.“

Nach ihrer Rückkehr in heimische Gefilde, erhielt Caroline Brömmelhues ein Paket von ihrer US-Freundin Nina. Die hatte neben Süßigkeiten, gemeinsamen Fotos und einem Brief zusätzlich eine selbst genähte Behelfsmaske dazu gepackt. „Es wäre schön, wenn sich von den in den USA gemachten Freundschaften und Bekanntschaften einige vertieften und Zeiten überdauerten“, merkte Brömmelhues an.

Dann wurde es politisch: Eines der größten Highlights ihres bisherigen Lebens, so sagte sie, war das Praktikum im Kongress. Sechs Wochen durfte die Windhagener Gemeinderätin Einblicke in die amerikanische Legislative erhalten und diese mitgestalten.

„Bei meiner Arbeit für einen konservativen Republikaner lernte ich die Wichtigkeit des Networkings, das Aufsetzen von Briefen und Papieren im Namen des Abgeordneten und das ultimative Zurückstellen der persönlichen Interessen und Überzeugungen. Neben dem (formellen) Amtsenthebungsverfahren von Donald Trump erlebte ich auch den Beginn der Corona-Pandemie und schnupperte dabei die politische Luft in einer der mächtigsten Städte der Welt“, berichtete die Stipendiatin ihrem Bundestagsabgeordneten.



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Asbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Caroline Brömmelhues: Mein USA-Aufenthalt war absolutes Highlight

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Wirtschaft, Artikel vom 21.10.2020

Elektro-Autohersteller Tesla übernimmt ATW Neuwied

Elektro-Autohersteller Tesla übernimmt ATW Neuwied

Nun ist es offiziell, der Elektro-Autohersteller Tesla übernimmt die Firma ATW Neuwied. Das Bundeskartellamt hat der Fusion der beiden Unternehmen zugestimmt. Details des Zusammenschlusses wurden nicht mitgeteilt. Beide Unternehmen hielten sich noch bedeckt.


Mann musste von Feuerwehr aus Steiger gerettet werden

Am 21. Oktober, gingen kurz nach 15 Uhr die Melder bei den Kameraden der Feuerwehren Großmaischeid und Dierdorf. Die Leitstelle meldete eine dringende Höhenrettung aus einem Kran in Großmaischeid.


Region, Artikel vom 21.10.2020

Fahrer hatte vier Kilogramm Marihuana/CBD an Bord

Fahrer hatte vier Kilogramm Marihuana/CBD an Bord

Am 20. Oktober 2020, 14:40 Uhr, wurde auf der Autobahn A 3 durch eine Zivilstreife der Polizeiautobahnstation Montabaur ein niederländischer PKW einer Verkehrskontrolle unterzogen. Die Beamten wurden fündig.


Niederschlagswassergebühr: Beratungstermine stehen

Das Abwasserwerk der Stadt Bad Honnef überprüft im gesamten Stadtgebiet die vorhandenen Flächendaten in Bezug auf Niederschlagswassergebühr. Dazu wird ein Selbstauskunftsverfahren durchgeführt.


Region, Artikel vom 21.10.2020

Hohe Qualität auf sicherem Fundament

Hohe Qualität auf sicherem Fundament

Eine Diskussion über die Zukunft der medizinischen Versorgung ist richtig und wichtig. Hierfür bedarf es klarer und schlüssiger Konzepte, die eine sektorenübergreifende Bedarfs- und Versorgungsplanung berücksichtigen. Eine isolierte Betrachtung der Bettenzahl oder Klinikgröße ist in diesem Zusammenhang nicht weitreichend genug, denn die Erfahrung lehrt Besseres.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Jugendbeirat macht sich stark für Klimaschutz

Neuwied. Diese Frage hat das Gremium auf seiner „1. Klimakonferenz des Jugendbeirats“ gemeinsam mit Neuwieder Jugendlichen ...

FDP fordert Verbundbewerbung zur Landesgartenschau 2026

Bad Hönningen. Die ehemals touristischen Hochburgen entlang der Rheinschiene des Kreises Neuwied haben über die vergangenen ...

Corona-Hotline-Helfern gedankt

Neuwied. Die Aufgabe der Helfer bestand vor allem darin, telefonisch hinsichtlich der Untersuchung durch die Fieberambulanz ...

Kreis Neuwied saniert die K 55 bis zur NRW-Landesgrenze

Buchholz. In der aktuellen Zustandserfassung weisen 96 Prozent der Ausbaustrecke nach dem Notensystem für die Bewertung von ...

Interkommunales Gewerbegebiet in zentraler Lage geplant

Linkenbach/Oberraden. Vor Ort erläuterten die Kommunalpolitiker ihrem Abgeordneten die Planungsabsichten und den aktuellen ...

Puls of Europe Neuwied demonstriert am Samstag

Neuwied. Der Veranstalter freut sich zwei hochkarätige Fachleute präsentieren zu können. Es informieren und diskutieren der ...

Weitere Artikel


Corona: Chöre im Land wollen gehört werden

Region. „So paradox es im Augenblick klingen mag: Die Chormusik im Land wird tatsächlich totgeschwiegen“, vermittelt Tobias ...

Kaiserbergstadion Linz erstrahlt in neuem Glanz

Linz. Nach 17 Jahren Spielbetrieb sei die Kunstrasenfläche im schlechten Zustand gewesen und habe den Spielen alles andere ...

Klara trotzt Corona, XXX. Folge

Kölbingen. 30. Folge vom 28. Mai
Pfarrer van Kerkhof kam lächelnd in die Küche. „Was grinsen Sie denn so wie ein Honigkuchenpferd, ...

KSC Puderbach startet nach Corona mit allen Kursen

Puderbach. Alle Kurse laufen wieder zu den gewohnten Zeiten und darüber hinaus an. Der Verein hat dazu eine Outdoor Mattenfläche ...

VG Unkel richtet erstmals Beirat für Migration und Integration ein

Unkel. Den Kommunen kommt dabei eine besondere Rolle zu. Als wichtigen Beitrag zur Integration vor Ort hat der Verbandsgemeinderat ...

B 42 Ausbau Leubsdorf: Änderungen der Verkehrsführung

Leubsdorf. Hierbei wechselt der Baubereich ab Dienstag, 2. Juni 2020, auf den Streckenabschnitt von Leubsdorf in Richtung ...

Werbung