Werbung

Nachricht vom 16.05.2020    

Kamarah: Das Neuwieder Publikum möchte ich auf keinem Fall missen

Von Uwe Lederer

VIDEO | 2. Volleyball-Bundesliga Süd: Deichstadtvolleys pausieren aufgrund der Corona-Pandemie bereits im dritten Monat. Am 29. Februar 2020 gab es mit dem 3:2-Heimsieg über den TV Dingolfing die vorerst letzte Partie der Neuwieder Deichstadtvolleys in der 2. Bundesliga Süd Frauen.

Sarah Kamarah gehört bereits seit fünf Jahren zu den Neuwieder Deichstadtvolleys. Fotos: privat

Neuwied. Aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus wurde anschließend die Saison 2019/20 vorzeitig beendet. Konsequenz: Es gibt keine Meister der 2. Bundesliga. Es gibt keine sportlichen Absteiger aus der 2. Bundesliga. Schade, auch für das Neuwieder Team. Die Mädels von Trainer Dirk Groß hatten sich noch Hoffnung auf Platz 2 in der Abschlusstabelle gemacht.

Der NR-Kurier sprach mit den beiden etablierten Neuwieder Spielerinnen, Maike Henning (Außenangriff) und Sarah Kamarah (Mittelblock) über ihre aktuellen Aktivitäten in Zeiten der Corona-Pandemie.

Covid-19: Maike, wie hat sich dein Alltag verändert?
Maike:
Mein Alltag hat sich sehr verändert. Ich verbringe die Hauptzeit des Tages nun an meinem Schreibtisch vor dem Laptop, da mein Studium online weiter gestaltet wird. Ich mache zwar täglich Sport, aber es ist einfach nicht dasselbe. Die Mädels, der Trainer, die Halle, das Netz, der Ball, alles fehlt. Ich habe allerdings das Inlinerfahren wieder für mich entdeckt und auch die zuvor langweiligen Spaziergänge retten mich heute vor dem Alltag. Was sich außerdem verändert hat, ist der Fakt, dass ich so wenig Geld ausgebe wie noch nie zuvor. In diesem Bereich hat es also etwas Gutes. Ansonsten fehlen mir die Freiräume, meine Freunde, die Leichtigkeit und natürlich auch der Sport.

Ohne Volleyball in diesen Wochen: Keine Duelle mit anderen Teams. Fehlt dir aktuell die sportliche Herausforderung?
Maike:
Natürlich fehlt mir der Sport mit dem Team sehr, vor allem die Wettkämpfe haben den Wochen immer ein Highlight verliehen. Vorfreude ist die schönste Freude! Aktuell bin ich so beladen mit dem Studium, dass ich nicht wüsste, wie ich parallel noch Volleyball spielen sollte. Und ich muss sagen, ich genieße die Zeit, die ich mit der Familie und mir selbst zurzeit verbringen darf.

Rückblick 2019/20: Was war die Besonderheit oder was bleibt emotional bei dir hängen aus der abgebrochenen Saison?
Maike:
Für mich persönlich war es der Fight gegen Grimma in der eigenen Halle vor unserem wundervollen Publikum. Nach einem 0:2 Rückstand so konsequent, konzentriert und gepusht von all den Emotionen zurück zu kommen, ist wirklich einzigartig!

Ohne Training in der Sportarena zurzeit: Wie hältst du dich fit?
Maike:
Wie gesagt, ich habe mir einen Wochenplan erstellt, den ich an mein Studium angepasst habe. Ich mache viele Homeworkouts und gehe laufen, fahre Fahrrad oder am liebsten Inliner.

Neue Saison 2020/21: Kannst du dich im Moment wirklich darauf freuen?
Maike:
Auf der einen Seite kann ich den Trainingsbeginn gar nicht abwarten. Allerdings muss ich sagen, dass durch Corona natürlich viele Ungewissheiten bezüglich Volleyball im Raum stehen. Daher versuche ich meine Vorfreude im Rahmen zu halten, nicht dass die Enttäuschung am Ende zu groß ist. Die Ungewissheit steht der Riesenfreude wie eine Schranke etwas im Weg. Erst wenn alle Unklarheiten beseitigt werden und ein feststehender Plan existiert, wird sich diese Schranke öffnen können.

Abschluss der Spielzeit 2019/20: Sarah, war für dich Platz zwei noch realistisch?
Sarah:
Ich denke schon, dass wir das eine oder andere Spiel gewonnen hätten. Die Begegnung in Sonthofen zum Beispiel wäre auf jeden Fall eine heiße Partie geworden.

Neue Spielzeit: Die große Unbekannte. Wohin denkst du, führt der sportliche Weg des VCN?
Sarah:
Wohin der sportliche Weg führt... Wir werden sehen... Erstmal gilt es ein gutes Team zusammenstellen und dann werden wir gemeinsam ein Ziel anstreben.

Erfolgsverwöhnt: 5 Jahre in der 2. Bundesliga. Was meinst du, hat Neuwied Potenzial für mehr?
Sarah:
Ich denke schon, dass der Verein Potenzial hat. Neuwied hat in den letzten Jahren gezeigt, dass man auch gegen Top-Teams gut mithalten kann. Und mit ein bisschen Feinschliff - so glaube ich - könnte man da noch einiges mehr reißen.

Wohlfühleffekt: Was macht - deiner Meinung nach - den VCN zum Herzensverein?
Sarah:
Der Verein an sich! Man fühlt sich einfach wohl hier. Ich spiele seit fünf Jahren in Neuwied und komme - wie man sieht - auch nicht von diesem Verein los! Einen Riesendank an die vielen ehrenamtlichen Helfer/innen, Vorstand und Geschäftsführer und so weiter für die ganze Organisation und all dass, was sich hinter den Kulissen befindet und abspielt. Das zeigt einfach, dass der Verein füreinander da ist.

Saisonstart 2020/21: Wie ist dein heutiges Empfinden? Gibt es einen Saisonbeginn mit - oder ohne - Zuschauer?
Sarah:
Im Moment ist alles noch so chaotisch. Aber ich bin zuversichtlich, dass sich das ganze regelt und wir bald richtig starten können. Ich hoffe doch sehr, dass wir mit Zuschauer spielen. Das gehört einfach dazu. Neuwied hat ein tolles Publikum. Wir werden als Mannschaft bei allen Heimspielen sensationell unterstützt. Das möchte ich auf keinem Fall missen.

Die Interviews führte Uwe Lederer.

Für alle, die den Volleyball vermissen, hier das Video vom letzten Spiel gegen Dingolfing



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Kamarah: Das Neuwieder Publikum möchte ich auf keinem Fall missen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 02.08.2020

Zwei BMW mit Keyless Go System geklaut

Zwei BMW mit Keyless Go System geklaut

Im Kreis Neuwied sind an diesem Wochenende zwei BMW gestohlen worden, die mit dem Keyless Go System ausgestattet sind. Die Taten ereigneten sich in Asbach und Niederrraden. Vermutlich nutzen die Täter einen technischen Trick. Die Polizei Straßenhaus bittet um Hinweise.


Region, Artikel vom 02.08.2020

Polizei Linz vermeldet 18 Ruhestörungen

Polizei Linz vermeldet 18 Ruhestörungen

Das milde Wetter in der Nacht ließ viele Bewohner am Wochenende mehr oder weniger laut feiern. Die Polizei Linz erreichten insgesamt 18 Meldungen, in denen sich Nachbarn belästigt fühlen. Darüber hinaus beschäftigten sich die Beamten mit mobilen Verkehrskontrollen und wurden mehrfach fündig.


Sängerin Kathy Kelly zieht in „Big Brother“-Container

Wenn diese Woche Freitag um 20.15 Uhr auf SAT1 die neue Staffel von „Promi Big Brother“ startet, wird mit Kathy Kelly (57) von der Kelly Family auch eine Sängerin aus der Verbandsgemeinde Rennerod in den kameraüberwachten Fernsehcontainer ziehen. Für die Kandidaten galt aufgrund vertraglicher Vereinbarungen bis zuletzt Stillschweigen. Seit letzten Donnerstag sind sie bereits in einem geheimen Hotel ohne Kontakt zur Außenwelt bis zum Einzug abgeschottet.


Mutter muss 29-jährigen Sohn von der Polizeiwache abholen

Am Wochenende vom 31. Juli bis 2. August ereigneten sich insgesamt 18 Verkehrsunfälle in Neuwied, bei denen eine Person leicht verletzt wurde und ein Gesamtsachschaden von rund 20.000 Euro entstand. Dies berichtet die Polizei Neuwied. Darüber hinaus gab es eine ganze Reihe von Straftaten. In einem Fall musste ein 29-Jähriger von seiner Mutter bei der Polizeiwache Neuwied abgeholt werden.


Nicole nörgelt …über feierwütige Corona-Ignoranten

GLOSSE | Also, wenn Sie mich fragen, dann sind menschliche Dummheit und Selbstgefälligkeit viel gefährlichere Viren als alles, was man einatmen oder mit Impfungen bekämpfen kann. Wenn aber beides zusammenkommt, dann dampft der Mist richtig. Dieser Tage scheinen viel zu viele Menschen Sehnsucht nach der „zweiten Welle“ zu haben. Sollen wir denen mal ein bisschen auf die Sprünge helfen? Hey, wir wollen doch alle nochmal wochenlang in der Bude festsitzen und uns gegenseitig die Ohren volljammern, was für arme Wesen wir sind und dass an allem nur die bösen, weltweiten Verschwörer schuld sind.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Doppelturnier des TC Rot-Weiss Neuwied

Neuwied. Auf der vereinseigenen Anlage in der Kraesner Straße wurden mit Abstand und unter Einhaltung der Hygienebedingungen ...

TC Steimel ermittelte Clubmeister im Doppel

Steimel. Im Vorfeld konnten sie sich in einem hart umkämpften Match mit 7:6, 4:6 und 11:9 gegen Jenny Maasch/Tanja Wilius ...

VC Neuwied: US-Amerikanerinnen werden Donnerstag erwartet

Neuwied. Gibt es in der kommenden Woche ein erstes Happy End beim Neuwieder Zweitligisten VC Neuwied? Die Corona-Pandemie ...

Rudi Schmitz ist jetzt Manager beim SV Windhagen

Windhagen. Martin Lorenzini hat den Vorstand Anfang des Jahres informiert, dass er aus beruflichen und privaten Gründen nicht ...

SG Feldkirchen/Hüllenberg startet in der C-Klasse

Neuwied. Die Mannschaft verließen: Fabian Frings, Benny Jäger, Lukas Pinhammer (SV Leutesdorf), Björn Krautkrämer, Pascal ...

Der Kader beim VC Neuwied steht

Neuwied. Positive Signale kann der VCN 77 vermelden. Der Kader mit 12 Spielerinnen steht und mit dem Training wird am 3. ...

Weitere Artikel


Fußballverband Rheinland: Saison 2019/20 wird abgebrochen

Region. Das nach dem Verbandstag höchste Gremium des FVR – das sich aus dem Verbandspräsidium, den Kreisvorsitzenden und ...

In der Krise: Alleine und doch gemeinsam laufen

Neuwied. Anstatt des regen Treibens bei diversen Meisterschaften und Sportfesten sowie Laufevents gesellt sich momentan allerdings ...

Die Situation in Corona-Zeiten in Neuwied beobachtet

Neuwied. In der jüngsten Stadtratssitzung sprach Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig vor Beginn der Tagesordnung über die ...

Havarie und Personensuche auf dem Rhein

Neuwied. Die mit ihren Booten eingesetzten Feuerwehren mussten jedoch nicht weiter eingreifen, da die Wasserschutzpolizei ...

Zu schnell, Unfall gebaut und PKW in Flammen

Bad Hönningen. Ersten Unfallermittlungen zufolge hat der heranwachsende Fahrzeugführer aufgrund zu hoher Geschwindigkeit ...

Westerwald-Tipps: Das Fachwerkdorf Mehren

Mehren. Die Silbermedaille beim Bundeswettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden – Unser Dorf hat Zukunft“ konnte Mehren ...

Werbung