Werbung

Nachricht vom 14.05.2020    

Kolumne „Themenwechsel“: Kaufen, kaufen, kaufen

Von Rabea Weller

GASTBEITRAG | Die Coronakrise ist allgegenwärtig, derzeit bleibt kein Bereich unseres Alltags davon unberührt. Jeden Tag gibt es neue Schlagzeilen, und das überall. Das ist gut so, denn Information ist wichtig. In unserer Kolumne wollen wir jedoch auch einen Blick auf die Themen werfen, die trotz Corona gerade aktuell sind, oder solche, die unsere Leser bewegen. Ein Gastbeitrag von Rabea Weller.

(Symbolbild: Pixabay)

Wir haben alles, aber eigentlich brauchen wir nichts davon. Unsere Kleiderschränke quellen über, unsere Badezimmer sind vollgestopft mit Kosmetik – und was passiert, wenn ich den Schrank mit der Tupperware öffne, davon will ich gar nicht erst anfangen.

Wofür brauchen wir all das? Warum ist uns der Konsum so wichtig geworden? Es ist überhaupt nicht notwendig, dass wir zehn Brotdosen in verschiedenen Farben oder fünf Bodylotions mit unterschiedlichem Duft besitzen. Es ist überhaupt nicht notwendig, ein riesiges Paket voller Kleidung zu bestellen, obwohl wir mit unserer Garderobe doch eigentlich recht zufrieden sind – und doch tun wir es immer wieder. Wir kaufen, kaufen, kaufen. Ich selbst kann mich davon wohl kaum freisprechen, denn wer mich kennt, der weiß: Mein Bücherregal quillt über, obwohl ich immer wieder aussortiere, und mich in eine Buchhandlung zu schicken reicht, um mich arm zu machen. Warum also scheint es so, als seien wir dazu verpflichtet, ständig Neues zu kaufen – obwohl wir es nicht brauchen?

Minimalismus ist kein Ding der Unmöglichkeit
Wo Kritik am Konsum aufkommt, ist der Gedanke an Minimalismus nicht weit. Laut dem Statistik-Portal Statista sind 51 Prozent der Deutschen im Jahr 2020 der Meinung, mehr Verzicht und weniger Konsum seien der beste Weg zur Nachhaltigkeit. Im gleichen Jahr hören wir von einer unglaublichen Welle des Online-Shoppings – doch tatsächlich ist der Umsatz von Amazon im ersten Quartal noch deutlich niedriger als in drei von vier Quartalen 2019. Scheinbar kommt dieser Gedanke der Nachhaltigkeit langsam bei uns an.

Nun ist der Begriff Minimalismus vielleicht etwas vorbelastet, aber es geht hier keinesfalls darum, sämtliche Kleidungsstücke zu entsorgen und mit einer Hose und einem Hemd zu leben – es sei denn, das macht Sie glücklich, dann habe ich nichts gesagt. Aber ein bisschen Minimalismus tut jedem gut. Wer sich mit Unmengen von unnötigen Konsumgütern umgibt, dessen Kopf wird ungefähr so aufgeräumt sein wie die Abstellkammer, in der die einmal genutzte Heißluftfritteuse und die zwanzig Tupperdosen neben unzähligen Paaren von nie getragenen Schuhen lagern.

Nachhaltiger Konsum wird immer wichtiger
Die Themen Minimalismus und Nachhaltigkeit gehen oft Hand in Hand. Würde die ganze Weltbevölkerung so leben wie wir in Deutschland, würden wir drei Erden benötigen, um das aufzufangen. Drei Erden! Und wir liegen auf Platz vier, mehr als deutlich über den Werten von zum Beispiel China. Kurzum: Es ist Zeit, unseren Konsum wirklich zu überdenken. Bei sehr vielen Produkten lautet die häufigste Antwort, auf die Frage, wie oft Konsumenten beim Kauf dieser auf Nachhaltigkeit achten, „gelegentlich“. Ein gelegentliches Nachdenken über Nachhaltigkeit wird uns wohl kaum zwei weitere Erden verschaffen, auf denen wir unseren ökologischen Fußabdruck balancieren können.

In diesem Sinne: Die Geschäfte öffnen wieder. Wenn Sie doch mal eine nicht ganz minimalistische Shoppinglust verspüren, unterstützen Sie doch die kleine Boutique oder den Buchladen in der Fußgängerzone direkt um die Ecke, anstatt das Handy zu zücken und stundenlang zu scrollen. Wir lesen uns am Montag!


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kolumne „Themenwechsel“: Kaufen, kaufen, kaufen

1 Kommentar

Glückwunsch zu diesem sehr gelungenen Beitrag: ich hätte es nicht besser schreiben können!
#1 von Stephanie Daun-Brater, am 15.05.2020 um 12:53 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Drei vermisste Kinder aus Asbach gefunden und in Obhut genommen

Seit Sonntag, den 22. November 2020, 17:30 Uhr, wurden in Asbach drei Kinder im Alter von 15, 10 und 2 Jahren vermisst. Die Kinder waren nach einem Spaziergang mit zwei kleinen Hunden nicht zurückgekehrt. Den bisherigen Erkenntnissen nach dürften sie geplant von zu Hause ausgerissen sein.


Region, Artikel vom 22.11.2020

In Gaststätte in Linz gefeiert

In Gaststätte in Linz gefeiert

Im Rahmen von Kontrollen nach der 12. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz wurden in einer Gaststätte in Linz feiernde Personen angetroffen. Darunter waren etliche der Polizei bekannte Gesichter.


Inzidenzwert im Kreis Neuwied steigt wieder stark an

Im Kreis Neuwied wurden am Sonntag, den 22. November 35 neue Positivfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 1.733 an. Aktuell sind 338 infizierte Personen in Quarantäne. Auf die Stadt Neuwied entfällt über die Hälfte der neuen Fälle.


Region, Artikel vom 23.11.2020

Am Montag nur 16 neue Coronafälle registriert

Am Montag nur 16 neue Coronafälle registriert

Im Kreis Neuwied wurden 16 neue Positivfälle am Montag, den 23. November registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 1.749 an. Aktuell sind 324 infizierte Personen in Quarantäne. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt RLP bei 109,4.


Region, Artikel vom 22.11.2020

Polizei Linz am Wochenende erfolgreich

Polizei Linz am Wochenende erfolgreich

Die Polizei in Linz hat am Wochenende (20. – 22. November) sehr erfolgreich agiert. Zwei gesuchte Straftäter gingen ihr ins Netz. Ein 19-Jähriger aus München wurde unter Drogen aus dem Verkehr gezogen. Eine Frau nahm im Supermarkt ein Bier aus dem Regal, trank es auf Ex und wollte dann noch Pfand kassieren.




Aktuelle Artikel aus der Region


Kinder sammeln 2,5 Tonnen Müll

Neustadt. Die Familien konnten sich erneut beim Gemeindebüro anmelden und erhielten dort Müllsäcke und Kinderarbeitshandschuhe. ...

Über 6.700 virtuelle Besucher an digitalen Tag der offenen Tür

Neuwied. Wo sich sonst im November rund 1.000 Interessierte und Ehemalige treffen, liefen am 21. November die Netzwerke heiß. ...

A 48 – Fertigstellung Rheinbrücke Bendorf verzögert sich

Bendorf. Der Grund für die Verzögerung sind noch ausstehende Arbeiten im Bereich des Mittelstreifens am Brückenbauwerk. Auf ...

Am Montag nur 16 neue Coronafälle registriert

Neuwied. Damit liegt der Kreis Neuwied weiterhin in der Warnstufe „rot“ und gilt als Risikogebiet. In der Fieberambulanz ...

Drei vermisste Kinder aus Asbach gefunden und in Obhut genommen

Asbach. Die Kriminalpolizei teilt aktuell mit: Die Kinder wurden am 23. November .2020 in Bonn angetroffen und in Obhut genommen. ...

Explodierter Akku in Gewerbebetrieb ruft Feuerwehr auf Plan

Oberraden. Vor Ort bestätigte sich die Meldung. Durch den enormen Funkenflug kam es zu einer Brandentwicklung im Bereich ...

Weitere Artikel


Bau von 707 Wohnungen im Kreis Neuwied genehmigt

Neuwied. Die Gewerkschaft beruft sich dabei auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und Erfahrungen in der Baustoffindustrie. ...

Ehemaliger Wehrleiter der Stadt Neuwied Wilfried Hausmann offiziell verabschiedet

Neuwied. Hausmann, der seine Feuerwehrwurzeln in seinem Heimatort Oberbieber hat, ist der Feuerwehr im September 1982 beigetreten. ...

SPD Ratsfraktion Neuwied will kommunales Maßnahmenpaket

Neuwied. Neben den Maßnahmenpaketen des Bundes und der Länder sind wir auch vor Ort gefordert unseren Bürger/innen Unterstützung ...

Corona: Dr. Reinhold Ostwald zieht Zwischenfazit

Dierdorf/Selters. Dr. Reinhold Ostwald ist seit mehr als sechzehn Jahren ärztlicher Direktor des KHDS. In dieser Funktion ...

Berufsbildende Schule Heinrich-Hauses erneut als Fairtrade-Schule zertifiziert

Neuwied. Unter anderem gehört dazu, Fairtrade-Themen im Unterricht zu behandeln. Dies erreicht die BBS beispielsweise durch ...

Der sechsjährige Paul Storz: „Müll liegen lassen find ich doof!“

Neustadt. Zunächst beklagte Paul diesen Zustand bei seinen Eltern und fragte, ob es nicht möglich sei, gemeinsam mit seinen ...

Werbung