Werbung

Nachricht vom 14.05.2020    

Corona: Dr. Reinhold Ostwald zieht Zwischenfazit

Seit März 2020 hat die Pandemie nicht nur Deutschland fest im Griff. Das Evangelische Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) konnte sich mit einer Vielzahl von Maßnahmen auf die Behandlung möglicher COVID-19-Patienten vorbereiten.

Dr. Reinhold Ostwald, Ärztlicher Direktor Evangelische Krankenhaus Dierdorf/Selters. Foto: Krankenhaus

Dierdorf/Selters. Dr. Reinhold Ostwald ist seit mehr als sechzehn Jahren ärztlicher Direktor des KHDS. In dieser Funktion leitet er seit Ausbruch der Pandemie die interdisziplinäre Corona-Arbeitsgruppe der Klinik. Durch seine mehr als 30-jährige Berufserfahrung konnte der Mediziner bis heute zur aktiven Weiterentwicklung des medizinischen Leistungsangebotes in der Region erfolgreich beitragen – darüber hinaus dient aktuell seine medizinische Kompetenz dem KHDS sowie den Patienten und Patientinnen der Region während der Krise. Im Interview zieht Dr. Ostwald ein Zwischenfazit.

Herr Dr. Ostwald, weltweit ist die Bevölkerung von einer Pandemie bisher unbekannten Ausmaßes betroffen. Welche Herausforderungen sind in den vergangen Wochen auf das Evangelische Krankenhaus Dierdorf/Selters zugekommen? Wie wurde diesen klinikseitig begegnet?
Dr. Ostwald:
Seit Anfang März sah man die schrecklichen Bilder der Pandemie aus China, in Europa, insbesondere Norditalien. Zwei Faktoren konnten diese Ereignisse in Deutschland verhindern: Das gut aufgestellte deutsche Gesundheitssystem und die schnelle Reaktion der Politik. Die Informationen der Wissenschaftler und die ergriffenen Maßnahmen führten dazu, dass die Bürger frühzeitig aufgeklärt und sensibilisiert wurden.

Wir, das Evangelische Krankenhaus Dierdorf/Selters haben umgehend auf die Krise reagiert, indem wir die Voraussetzung zur Behandlung von Covid-19-Patienten geschaffen haben. In Selters wurden 20 Betten bereitgestellt; zusätzlich acht Intensivbetten, wovon vier als Beatmungsplätze vorgehalten wurden. Es wurden im Besonderen Verfahrensanweisungen und Standards etabliert. Es erfolgten Auffrischungskurse zum Umgang mit PSA (persönliche Schutzausrüstung) und Infektionskrankheiten. Risikominimierung durch Abstandsregeln, MNS (Mund-Nase-Schutz) fanden unmittelbar Anwendung.

Da in unseren Häusern Hygiene einen besonders hohen Stellenwert hat, war es für uns relativ einfach die neuen Vorgaben zu erfüllen. Die Zusammenarbeit der Hygienefachkraft mit uns Ärzten funktionierte reibungslos. Für das Krankenhaus wurde ein Pandemieplan erstellt, um schnell bei Zunahme von Covid-19 Patienten handeln und entsprechende Maßnahmen ergreifen zu können. Seit März finden mehrfach in der Woche Telefonkonferenzen und Lagebesprechungen zu Covid-19 statt. Es werden relevante Informationen und Themen an die Mitarbeiter kommuniziert.

Ein „Corona-Update“ gibt wöchentlich einen Lagebericht. Damit schaffen wir die notwendige Transparenz im Umgang mit der Situation. Die Situation unserer Häuser wird zahlreichen Informationsstellen gemeldet und statistisch bewertet. Hierzu zählen: DiVi-Register (Digitale Datenbank der Kapazitäten), Covid-19 Register, Koordinierte Lagezentrum, Landräte, Gesundheitsämter, Ministerium.

Derzeit spricht man von der Heranführung der Klinik an den Normalbetrieb. Was ist darunter zu verstehen und wie gestaltet sich der Prozess dahin im Einzelnen?
Dr. Ostwald:
Es wurde festgelegt, dass die Covid-19-Patienten in Selters versorgt werden. Bis heute haben wir alle Covid-19-Patienten dort behandelt. Der größte Teil konnte als genesen entlassen werden, zwei Patienten sind leider verstorben. Bei den Verstorbenen handelte es sich um Patienten in sehr hohem Alter, mit mehreren Vorerkrankungen, so dass sie nicht die Energie hatten den neuen Virus zu bekämpfen. Dierdorf (das Haus ist rein operativ ausgelegt) ist für die Behandlung von Covid-19-Patienten nicht vorgesehen.

Viele Patienten warten schon lange auf die bereits vor der Krise vereinbarten Behandlungs- und Operationstermine. Wir haben begonnen nach und nach die anstehenden wichtigen Eingriffe durchführen.

Welche Besonderheiten ergeben sich hieraus für die Patienten?
Dr. Ostwald:
Weiterhin gelten die hohen Hygienestandards bei Pandemie. Jeder Patient, der in das Krankenhaus kommt, wird einer Ersteinschätzung unterzogen, um Verdachtsfälle zu registrieren. Die Abstandsregeln und das Tragen von MNS sowie Besuchsverbot bestehen weiter.

Welche Erkenntnisse in Bezug auf die medizinische Versorgung der Bürgerinnen und Bürger unserer Region ziehen Sie aus der Krise?
Dr. Ostwald:
Wir haben das Glück in ländlicher Region zu leben. Größere Menschenansammlungen finden seltener statt als in Ballungszentren. Das Umfeld außerhalb der Städte bietet mehr Möglichkeit für Menschen den engen Kontakt zueinander zu vermeiden. Gerade in dieser Situation hat sich gezeigt, wie extrem wichtig die kleineren wohnortnahen Krankenhäuser, hier Dierdorf/Selters, im ländlichen Bereich sind.

Mit der Professionalität und einer guten medizinischen Ausstattung sowie hochqualifizierten Mitarbeitern können sie schnell auf jegliche Herausforderungen reagieren. Ich möchte mir nicht vorstellen wollen, wie die medizinische Versorgung an diesem Beispiel stattfinden würde, wenn in der Bundesrepublik nur noch, wie in einem bekannten Gutachten postuliert, 600 Krankenhäuser existieren würden. Es ist wichtig, dass die Krankenhauslandschaft für zukünftige Ereignisse vom Gesetzgeber nachhaltig finanziell unterstützt wird.

Ich möchte in diesem Zusammenhang die ausgezeichnete Arbeit aller unserer Mitarbeiter besonders hervorheben und loben. Dank des großen Engagements konnten alle Maßnahmen sehr kurzfristig umgesetzt werden und während der Krise blieb unser Krankenhaus leistungsfähig, um die Versorgung der Region zu gewährleisten.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Corona: Dr. Reinhold Ostwald zieht Zwischenfazit

1 Kommentar

Es ist mir ein Bedürfnis, mich Ihrem Plädoyer für eine wohnortnahe Krankenhauslandschaft anzuschließen als auch Ihre bisherige Arbeit zu würdigen!
#1 von Stephanie Daun-Brater, am 15.05.2020 um 12:53 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Zentrales Impfzentrum wird in Oberhonnefeld eingerichtet

Bis zum 15. Dezember sollen in Rheinland-Pfalz regionale Impfzentren für eine Impfung gegen COVID-19 eingerichtet werden. Jeder Landkreis wurde vom Land beauftragt an einem zentralen Standort ein Impfzentrum aufzubauen und in Betrieb zu nehmen. Zusätzlich sollen mobile Impfteams aufgestellt werden.


Region, Artikel vom 30.11.2020

52-Jähriger aus VG Puderbach stirbt an Corona

52-Jähriger aus VG Puderbach stirbt an Corona

Im Kreis Neuwied wurden 23 neue Positivfälle sowie ein weiterer Todesfall (männlich, geboren 1968) aus der VG Puderbach am Montag, den 30. November registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 1.965 an. Aktuell sind 333 infizierte Personen in Quarantäne.


Region, Artikel vom 29.11.2020

Polizeibericht der PI Linz für das Wochenende

Polizeibericht der PI Linz für das Wochenende

Durch Beamte der Polizeiinspektion Linz am Rhein wurden am Wochenende bei einem Heranwachsenden eine Cannabismühle und eine Treibgaspistole gefunden. Ein Mülltonnenbrand in Rheinbreitbach wurde durch den Mitteiler gelöscht und bei den verdächtigen Wahrnehmungen auf der Bad Hönninger Rheinfähre handelte es sich wahrscheinlich um Personen, die das Boot unbefugt betreten hatten.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Zunächst ist noch schwacher Hochdruckeinfluss mit teils feuchter und kalter Luft im Westerwald wetterbestimmend. In der Nacht zum Dienstag (1. Dezember) erfasst ein Tiefausläufer von Nordwesten her unsere Region und bringt vorübergehend winterliche Bedingungen.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Vollbrand vernichtet Wochenendhaus in Neustadt/Wied

Neustadt. Ein Wochenendhaus stand beim Eintreffen der Feuerwehr im Vollbrand. Der Bewohner konnte das Gebäude selbst verlassen ...

52-Jähriger aus VG Puderbach stirbt an Corona

Neuwied. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt RLP bei 118,7. Damit liegt der ...

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Region. Um die Infektions-Welle zu brechen, müssen die Kontakte weiter drastisch eingeschränkt werden. Kitas und Schulen ...

Paar trennt sich - wem gehören die Katzen?

Zum Sachverhalt
Bei den Parteien handelte es sich um ehemalige Lebensgefährten. Die beiden Katzen wurden dem Kläger von ...

Ludwig-Erhard-Schule teilt Adventskalender mit Nachbarschulen

Neuwied. Michael Kirsch und Henning Fleck aus der Schulleitung der LES nahmen das Angebot gerne an und dachten dabei auch ...

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Region. Die Temperaturen am heutigen Montag kommen kaum über den Gefrierpunkt. In den Flusstälern hält sich lange der Nebel. ...

Weitere Artikel


Kolumne „Themenwechsel“: Kaufen, kaufen, kaufen

Wir haben alles, aber eigentlich brauchen wir nichts davon. Unsere Kleiderschränke quellen über, unsere Badezimmer sind vollgestopft ...

Bau von 707 Wohnungen im Kreis Neuwied genehmigt

Neuwied. Die Gewerkschaft beruft sich dabei auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und Erfahrungen in der Baustoffindustrie. ...

Ehemaliger Wehrleiter der Stadt Neuwied Wilfried Hausmann offiziell verabschiedet

Neuwied. Hausmann, der seine Feuerwehrwurzeln in seinem Heimatort Oberbieber hat, ist der Feuerwehr im September 1982 beigetreten. ...

Berufsbildende Schule Heinrich-Hauses erneut als Fairtrade-Schule zertifiziert

Neuwied. Unter anderem gehört dazu, Fairtrade-Themen im Unterricht zu behandeln. Dies erreicht die BBS beispielsweise durch ...

Der sechsjährige Paul Storz: „Müll liegen lassen find ich doof!“

Neustadt. Zunächst beklagte Paul diesen Zustand bei seinen Eltern und fragte, ob es nicht möglich sei, gemeinsam mit seinen ...

Neuwieder VHS blickt auf 100-jährige Geschichte zurück

Neuwied. Nachdem die Volkshochschule Neuwied „Die Brücke“ im vergangenen Jahr das Jubiläum „100 Jahre Volkshochschule in ...

Werbung