Werbung

Nachricht vom 12.04.2020    

Buchtipp: „Käthe Kaufmann“ von Britta Wirtz und Bernhard Wagner

Von Helmi Tischler-Venter

Die Bibliographische Lebensgeschichte ihrer Urgroßmutter Käthe Kaufmann, einer starken Frau aus Karlsruhe, stellte Britta Wirtz mit Co-Autor Bernhard Wagner zusammen. Der Journalist recherchierte zu den familiären Ereignissen der Protagonistin, sodass die historischen, regionalen und sozialen Zusammenhänge deutlich werden.

Buchtitel "Käthe Kaufmann. Eine starke Frau aus Karlsruhe in ihrem Wagen vor dem Schloss. Fotos: privat

Dierdorf/Karlsruhe. Grundlage des Buchs sind die Geschichten, die auf dem norwegischen Inselchen Granholmen, dem Sommerwohnsitz von Wirtz‘ Großeltern erzählt wurden, wenn man sich dort im Familienkreis traf. Sie bilden den Erzählrahmen, anschließend wurden von Wagner Zeitzeugen befragt und Archive gesichtet. Zahlreiche Schwarz-Weiß-Fotos verbildlichen Orte und Personen.

Käthe Wagners Persönlichkeit ist gekennzeichnet von Mut, Stärke, Kreativität und Selbstbewusstsein. Obwohl sie ihr Leben lang um ihre Rechte kämpfen musste, verlor sie nie die Lebenslust.

Käthes Großvater Blasius Walz war als „Schlossmaurer“ und für die Instandhaltung der Schlossanlagen von Schwetzingen zuständig, ihr 1862 geborener Vater Albert Walz fand Anstellung als Gerichtsschreiber. Tochter Käthe erblickte am 16. Juni 1899 das Licht der Welt in Mannheim im „Freistaat Baden“. Der Beruf des Vaters bedingte permanente Umzüge von Schwetzingen nach Mannheim, dann nach Karlsruhe, Bretten, nach Offenburg und schlussendlich nach Karlsruhe: vier Umzüge in nur vier Jahren. Dadurch lernte Käthe bereits in jungen Jahren ständige Abschiednehmen, Anpassung und Konzentration auf die Familie. Ihr geliebter Bruder Herrmann fiel 1916 in Verdun.

Käthe absolvierte ihre Schulausbildung als „Pensionaire“ oder Externe im Kloster „Unserer Lieben Frau“, dem Lehr- und Erziehungsinstitut in Offenburg. Ihre Eltern wollten der Tochter Schulbildung auf der Höhe der Zeit angedeihen lassen und sie auf ihre Rolle der Bürgerlichen Hausfrau vorbereiten.

1921 heiratete Käthe Walz den neun Jahre älteren Büchsenmacher Wilhelm Dudeck, ein Jahr später kam Tochter Trude zur Welt. Die kleine Familie zog nach Karlsruhe. Dudeck muss ein unstetes Leben geführt haben und in der Ehe gewalttätig gewesen sein. 1928 wurde –ungewöhnlich für diese Zeit – die Ehe geschieden. Käthe war nun eine Alleinerziehende, als Katholikin. Sie kannte zu diesem Zeitpunkt bereits den ebenfalls geschiedenen Ludwig Kaufmann, mit dem sie in „wilder Ehe“ lebte, bis sie 1930 standesamtlich heiraten konnten.

Mit Ludwig Kaufmann erlebte Käthe eine abenteuerreiche Zeit. Sie war eine Pionierin der Fahrkunst, indem sie 1925 als eine der ersten Frauen den Führerschein („Chauffeur-Befähigung“) erwarb und ihren Mann ab 1930 zu Geschäftsterminen chauffierte. Die autonärrische Käthe „durchquerte allein in einer Nonstop-Fahrt von Karlsruhe nach Bergen (Norwegen) vier Länder und legte nahezu 5.000 Kilometer zurück. Der Buchtitel zeigt Käthe Kaufmann in ihrem „Schlitten“, einem Austro Daimler vor dem Karlsruher Schloss.



Ludwig Kaufmann war badischer Jude mit Malscher Wurzeln. Er verdiente als erfolgreicher Handelsvertreter gutes Geld, die Familie konnte sich dadurch ein gutbürgerliches Leben mit Dienstmädchen in einer repräsentativen und geräumigen Wohnung leisten. Die Machtergreifung durch Hitler hatte für Kaufmann schwerwiegende Folgen: sein Kundenstamm brach weg, weil ihm die Reiselegitimation entzogen wurde. Auch Käthe wurde als Ehefrau eines Juden boykottiert. 1936 wagte sich die mutige Frau in das Reichssicherheitshauptamt in Berlin, um für ihren Mann eine neue Reiselegitimation zu erhalten. Ihr Anliegen wurde jedoch abgelehnt.

Am 14. September 1943 wurde Ludwig zum Verhör einbestellt. Nach kurzem Gefängnisaufenthalt wurde er in das Konzentrationslager Auschwitz gebracht, wo er unter unmenschlichen Bedingungen litt und am 10. Dezember wahrscheinlich durch Phenol getötet wurde. Das Wohnhaus der Witwe wurde im September 1944 bei einem Bombenangriff getroffen, daher musste sie umziehen. Ein Jahr später, nach Kriegsende, wanderte ihre einzige Tochter Trude samt Ehemann Erik und Enkelin Kissi für immer nach Norwegen aus. Ihre Geldersparnisse hinterließ sie der Mutter.

Käthe Kaufmann führte unglaubliche 24 Jahre lang Prozesse um eine adäquate finanzielle Entschädigung für ihren durch die Nazis ermordeten Ehemann. Unterlagen waren kriegsbedingt verloren gegangen, deshalb wurden etliche Zeugen angehört.

In dieser entbehrungsreichen Zeit verdiente Käthe Kaufmann etwas Geld mit kunstgewerblichen Arbeiten. In den 1950er Jahren gestaltete sie Mode, zunächst Unterröcke und Wäsche, dann entwarf sie eigene Kollektionen für Damenoberbekleidung. Damit belieferte sie ausgewählte Karlsruher Geschäfte und Läden bis ins Ruhrgebiet. Sie entwickelte sich zur erfolgreichen Mode-Geschäftsfrau.

Käthe liebte weiterhin das Reisen, ganz besonders gern zu ihrer Tochter in Norwegen. Und sie liebte gutes badisches Essen, das sich zwangsläufig um ihren Körper rundete. Um diese Leibesfülle gepaart mit entschlossenem Handeln ranken sich familiäre Anekdoten. Das Übergewicht führte allerdings auch zwangsläufig zu Diabetes. Trotzdem wollte Käthe Kaufmann auf nichts verzichten. Die unglaublich starke Frau starb 1981 in einem Pflegeheim.

Das Buch ist erschienen beim Lauinger Verlag / Der Kleine Buch Verlag Karlsruhe, Paperback: ISBN 978-3-7650-8908-4 und als E-Book mit der Nummer 978-3-7650-8909-1.htv


Mehr zum Thema:    Buchtipps   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Buchtipp: „Käthe Kaufmann“ von Britta Wirtz und Bernhard Wagner

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Live-Ticker zum Bundestagswahl-Krimi im Wahlkreis Neuwied

LIVETICKER | Erwin Rüddel (CDU) hat wieder das Direktmandat im Wahlkreis Neuwied gewonnen. Er siegt mit 31,9 Prozent der Stimmen. Martin Diedenhofen (SPD) holt 30,2 Prozent. Bei den Zweitstimmen gewinnt die SPD. Der Live-Ticker wurde beendet. Vielen Dank für das große Interesse.


Leserfoto: Einen seltenen Traktor in Feldkirchen entdeckt

Diese Aufnahme habe ich bei Feldkirchen aufgenommen, schreibt unser Leser Georg Schuch. Es sieht so aus, als ob der Traktor „DINFIA PAMPA“ friedlich auf dem Feld ruht und auf seine Wiederbelebung wartet.


Rüddel (CDU) zu seinem knappen Sieg im Wahlkreis Neuwied: „War spannend ohne Ende“

Es war ein bis zum Ende ein spannendes Rennen um das Direktmandat im Wahlkreis Neuwied. Letztlich konnte sich Erwin Rüddel (CDU) mit starken Verlusten wieder durchsetzen. Wie empfindet der langjährige Abgeordnete das knappe Ergebnis? Das und mehr verriet er uns im Gespräch, nachdem die letzten Bezirke ausgezählt waren.


Verletzter Motorradfahrer, zerstochene Autoreifen und fliegender Mörtelkübel

Die Polizeidirektion Neuwied meldet einen Verkehrsunfall mit leicht verletztem Motorradfahrer in Buchholz, Sachbeschädigung an einem Personenkraftwagen in Großmaischeid und unerlaubtes Entfernen vom Unfallort in Neuwied. Zu allen Fällen werden Zeugenaussagen erbeten.


Region, Artikel vom 26.09.2021

Einbruch in Imbiss und Diebstähle von Werkzeugen

Einbruch in Imbiss und Diebstähle von Werkzeugen

Die Polizei Straßenhaus berichtet von Diebstählen von Werkzeugen aus Firmenfahrzeugen. In Roßbach wurde in einen Imbisswagen eingebrochen und Bratwürste zubereitet.




Aktuelle Artikel aus der Region


Kontrolle: Radfahrer flüchtet zunächst und widersetzt sich anschließend

Bad Hönningen. Bei Erkennen des Streifenwagens flüchtete die Person unvermittelt, konnte jedoch kurz darauf durch die Beamten ...

Leserfoto: Einen seltenen Traktor in Feldkirchen entdeckt

Region. Zur Geschichte schreibt unser Leser: Bei dem argentinischen Pampa Traktor handelt es sich prinzipiell um einen exakten ...

Einbruch in Imbiss und Diebstähle von Werkzeugen

Einbruch in Imbisswagen
Roßbach (Wied). Am Sonntag, 26. September wurde im Zeitraum von 1:30 bis 11 Uhr die Tür eines Imbisswagens ...

Festausschuss der Stadt Neuwied feiert Sommerfest

Neuwied. Nach der Begrüßung durch den Geschäftsführer Michael Mang begann das Sommerfest mit dem beliebten Schärjerrennen. ...

SGD Nord: Baumaßnahmen zur Deich-Sanierung in Neuwied-Engers starten

Neuwied. So zum Beispiel auch in Neuwied: Der Deich im Stadtteil Engers schützt die Menschen der Stadt Neuwied bereits seit ...

Anlieger gegen neues Baugebiet Großmaischeid „Zu den Auen“

Großmaischeid. Der Klimawandel hinterlässt auch in Großmaischeid seine Spuren. So kam es in den letzten beiden Jahren in ...

Weitere Artikel


Ausbau B 42: Vollsperrung der Bahnunterführung

Leubsdorf. Für die Dauer der Markierungsarbeiten ist eine Vollsperrung der Bahnunterführung in der Zeit vom 14. bis 17. April ...

Westerwald-Tipps: Der Aussichtspunkt Sonnenberg bei Isert

Isert. Wenn man von der B 256 aus ein kleines Stück durch Feld und Wald Richtung Nister geht, landet man auf einem freien ...

Junger Mann rast durch Heimbach-Weis - Führerschein weg

Heimbach-Weis. Am Ostersonntag versuchte ein 18-jähriger Mann gegen 21:05 Uhr vergeblich, sich in der Waldstraße einer Verkehrskontrolle ...

Tag der offenen Tür 2020 der Feuerwehr St. Katharinen abgesagt.

St. Katharinen. Aufgrund der nach wie vor weiter unklaren Lage, wie es in Deutschland und insbesondere in Rheinland Pfalz ...

Auch an Ostern hatte die Polizei Linz keine Langeweile

Enkeltrick gescheitert
Linz. Am 09. April, gegen Nachmittag wurde die 80-jährige Geschädigte aus Leubsdorf telefonisch ...

Rainer Jung vom BVMW: Keine Denkverbote zu „Nach-Corona“

Region. Wenn sich jemand aus der Wirtschaft zur Coronakrise äußert, wird ihm gleich die Lobby für die ach so gierigen Unternehmer ...

Werbung