Werbung

Nachricht vom 12.04.2020    

Buchtipp: „Käthe Kaufmann“ von Britta Wirtz und Bernhard Wagner

Von Helmi Tischler-Venter

Die Bibliographische Lebensgeschichte ihrer Urgroßmutter Käthe Kaufmann, einer starken Frau aus Karlsruhe, stellte Britta Wirtz mit Co-Autor Bernhard Wagner zusammen. Der Journalist recherchierte zu den familiären Ereignissen der Protagonistin, sodass die historischen, regionalen und sozialen Zusammenhänge deutlich werden.

Buchtitel "Käthe Kaufmann. Eine starke Frau aus Karlsruhe in ihrem Wagen vor dem Schloss. Fotos: privat

Dierdorf/Karlsruhe. Grundlage des Buchs sind die Geschichten, die auf dem norwegischen Inselchen Granholmen, dem Sommerwohnsitz von Wirtz‘ Großeltern erzählt wurden, wenn man sich dort im Familienkreis traf. Sie bilden den Erzählrahmen, anschließend wurden von Wagner Zeitzeugen befragt und Archive gesichtet. Zahlreiche Schwarz-Weiß-Fotos verbildlichen Orte und Personen.

Käthe Wagners Persönlichkeit ist gekennzeichnet von Mut, Stärke, Kreativität und Selbstbewusstsein. Obwohl sie ihr Leben lang um ihre Rechte kämpfen musste, verlor sie nie die Lebenslust.

Käthes Großvater Blasius Walz war als „Schlossmaurer“ und für die Instandhaltung der Schlossanlagen von Schwetzingen zuständig, ihr 1862 geborener Vater Albert Walz fand Anstellung als Gerichtsschreiber. Tochter Käthe erblickte am 16. Juni 1899 das Licht der Welt in Mannheim im „Freistaat Baden“. Der Beruf des Vaters bedingte permanente Umzüge von Schwetzingen nach Mannheim, dann nach Karlsruhe, Bretten, nach Offenburg und schlussendlich nach Karlsruhe: vier Umzüge in nur vier Jahren. Dadurch lernte Käthe bereits in jungen Jahren ständige Abschiednehmen, Anpassung und Konzentration auf die Familie. Ihr geliebter Bruder Herrmann fiel 1916 in Verdun.

Käthe absolvierte ihre Schulausbildung als „Pensionaire“ oder Externe im Kloster „Unserer Lieben Frau“, dem Lehr- und Erziehungsinstitut in Offenburg. Ihre Eltern wollten der Tochter Schulbildung auf der Höhe der Zeit angedeihen lassen und sie auf ihre Rolle der Bürgerlichen Hausfrau vorbereiten.

1921 heiratete Käthe Walz den neun Jahre älteren Büchsenmacher Wilhelm Dudeck, ein Jahr später kam Tochter Trude zur Welt. Die kleine Familie zog nach Karlsruhe. Dudeck muss ein unstetes Leben geführt haben und in der Ehe gewalttätig gewesen sein. 1928 wurde –ungewöhnlich für diese Zeit – die Ehe geschieden. Käthe war nun eine Alleinerziehende, als Katholikin. Sie kannte zu diesem Zeitpunkt bereits den ebenfalls geschiedenen Ludwig Kaufmann, mit dem sie in „wilder Ehe“ lebte, bis sie 1930 standesamtlich heiraten konnten.

Mit Ludwig Kaufmann erlebte Käthe eine abenteuerreiche Zeit. Sie war eine Pionierin der Fahrkunst, indem sie 1925 als eine der ersten Frauen den Führerschein („Chauffeur-Befähigung“) erwarb und ihren Mann ab 1930 zu Geschäftsterminen chauffierte. Die autonärrische Käthe „durchquerte allein in einer Nonstop-Fahrt von Karlsruhe nach Bergen (Norwegen) vier Länder und legte nahezu 5.000 Kilometer zurück. Der Buchtitel zeigt Käthe Kaufmann in ihrem „Schlitten“, einem Austro Daimler vor dem Karlsruher Schloss.



Ludwig Kaufmann war badischer Jude mit Malscher Wurzeln. Er verdiente als erfolgreicher Handelsvertreter gutes Geld, die Familie konnte sich dadurch ein gutbürgerliches Leben mit Dienstmädchen in einer repräsentativen und geräumigen Wohnung leisten. Die Machtergreifung durch Hitler hatte für Kaufmann schwerwiegende Folgen: sein Kundenstamm brach weg, weil ihm die Reiselegitimation entzogen wurde. Auch Käthe wurde als Ehefrau eines Juden boykottiert. 1936 wagte sich die mutige Frau in das Reichssicherheitshauptamt in Berlin, um für ihren Mann eine neue Reiselegitimation zu erhalten. Ihr Anliegen wurde jedoch abgelehnt.

Am 14. September 1943 wurde Ludwig zum Verhör einbestellt. Nach kurzem Gefängnisaufenthalt wurde er in das Konzentrationslager Auschwitz gebracht, wo er unter unmenschlichen Bedingungen litt und am 10. Dezember wahrscheinlich durch Phenol getötet wurde. Das Wohnhaus der Witwe wurde im September 1944 bei einem Bombenangriff getroffen, daher musste sie umziehen. Ein Jahr später, nach Kriegsende, wanderte ihre einzige Tochter Trude samt Ehemann Erik und Enkelin Kissi für immer nach Norwegen aus. Ihre Geldersparnisse hinterließ sie der Mutter.

Käthe Kaufmann führte unglaubliche 24 Jahre lang Prozesse um eine adäquate finanzielle Entschädigung für ihren durch die Nazis ermordeten Ehemann. Unterlagen waren kriegsbedingt verloren gegangen, deshalb wurden etliche Zeugen angehört.

In dieser entbehrungsreichen Zeit verdiente Käthe Kaufmann etwas Geld mit kunstgewerblichen Arbeiten. In den 1950er Jahren gestaltete sie Mode, zunächst Unterröcke und Wäsche, dann entwarf sie eigene Kollektionen für Damenoberbekleidung. Damit belieferte sie ausgewählte Karlsruher Geschäfte und Läden bis ins Ruhrgebiet. Sie entwickelte sich zur erfolgreichen Mode-Geschäftsfrau.

Käthe liebte weiterhin das Reisen, ganz besonders gern zu ihrer Tochter in Norwegen. Und sie liebte gutes badisches Essen, das sich zwangsläufig um ihren Körper rundete. Um diese Leibesfülle gepaart mit entschlossenem Handeln ranken sich familiäre Anekdoten. Das Übergewicht führte allerdings auch zwangsläufig zu Diabetes. Trotzdem wollte Käthe Kaufmann auf nichts verzichten. Die unglaublich starke Frau starb 1981 in einem Pflegeheim.

Das Buch ist erschienen beim Lauinger Verlag / Der Kleine Buch Verlag Karlsruhe, Paperback: ISBN 978-3-7650-8908-4 und als E-Book mit der Nummer 978-3-7650-8909-1.htv


Mehr zum Thema:    Buchtipps   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Buchtipp: „Käthe Kaufmann“ von Britta Wirtz und Bernhard Wagner

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona im Kreis Neuwied: Inzidenzwert fällt weiter

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Freitag, den 18. Juni zwei neue Corona-Infektionen. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden müssen, beläuft sich nur noch auf 78.


Corona im Kreis Neuwied: Neue Freiheiten ab Freitag

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Donnerstag, den 17. Juni nur eine neue Corona-Infektionen. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden müssen, beläuft sich auf 81. Ab Freitag, den 18. Juni gibt es weitere Lockerungen.


Leserbrief zu: Freibad im Aubachtal öffnet wieder als Biergarten

LESERMEINUNG | Das Familien-Freibad im idyllischen Aubachtal im Neuwieder Stadtteil Oberbieber schaltet nach dem erfolgreichen Versuch im vergangenen Jahr erneut um und wird ein weiteres Jahr zum Biergarten. Dazu erreicht uns ein Leserbrief.


Geschwindigkeitsmessungen in Straßenhaus und Buchholz

Die Messungen der Polizei Neuwied ergaben, dass in Buchholz wesentlich schneller als in Straßenhaus gefahren wurde. Dort wurden 170 zu schnelle Fahrer erwischt. Rekord ist eine Überschreitung von 63 km/h.


Westerwaldwetter: Zunehmende Schwüle - Sonntag schwere Gewitter

Zwischen einem kräftigen Hoch über Osteuropa und einer Tiefdruckzone, die sich von Großbritannien bis zur iberischen Halbinsel erstreckt, ist mit südlicher Strömung heiße Saharaluft in den Westerwald eingeflossen.




Aktuelle Artikel aus der Region


„Spocki“ aus dem Tierheim: Vom Albtraum zum Traumhund

Ransbach-Baumbach. Wer in seine Augen schaute, der ahnte, dass er etwas ganz Besonderes ist. Die Mitarbeiter im Tierheim ...

Änderungen bei Corona-Testzentren in VG Bad Hönningen

Bad Hönningen. Konkret bedeutet dies die Schließung der Testzentren in der Stadt Bad Hönnigen und in Leutesdorf nach dem ...

Jugend lebt im Big House ihre kreative Seit aus

Neuwied. In der ersten Sommerferienwoche, von Montag, 19., bis Freitag, 23. Juli, bietet das städtischen Kinder und Jugendbüro ...

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenzwert fällt weiter

Neuwied. Der vom RKI ausgewiesene Inzidenzwert für den Kreis Neuwied sinkt auf 13,7. Aufgrund der heute gemeldeten Zahlen ...

Westerwaldwetter: Zunehmende Schwüle - Sonntag schwere Gewitter

Region. Die erste Hitzewelle des Sommers hat den Westerwald erfasst. So waren es am Donnerstagnachmittag in Hachenburg zum ...

Wäller Tour Brexbachschluchtweg in Grenzau: Rundwanderung im Kannenbäckerland

Grenzau. Mit tollen Ausblicken und spannenden Landschaftswechseln werden Wandernde auf dem Brexbachschluchtweg belohnt. Die ...

Weitere Artikel


Ausbau B 42: Vollsperrung der Bahnunterführung

Leubsdorf. Für die Dauer der Markierungsarbeiten ist eine Vollsperrung der Bahnunterführung in der Zeit vom 14. bis 17. April ...

Westerwald-Tipps: Der Aussichtspunkt Sonnenberg bei Isert

Isert. Wenn man von der B 256 aus ein kleines Stück durch Feld und Wald Richtung Nister geht, landet man auf einem freien ...

Junger Mann rast durch Heimbach-Weis - Führerschein weg

Heimbach-Weis. Am Ostersonntag versuchte ein 18-jähriger Mann gegen 21:05 Uhr vergeblich, sich in der Waldstraße einer Verkehrskontrolle ...

Tag der offenen Tür 2020 der Feuerwehr St. Katharinen abgesagt.

St. Katharinen. Aufgrund der nach wie vor weiter unklaren Lage, wie es in Deutschland und insbesondere in Rheinland Pfalz ...

Auch an Ostern hatte die Polizei Linz keine Langeweile

Enkeltrick gescheitert
Linz. Am 09. April, gegen Nachmittag wurde die 80-jährige Geschädigte aus Leubsdorf telefonisch ...

Rainer Jung vom BVMW: Keine Denkverbote zu „Nach-Corona“

Region. Wenn sich jemand aus der Wirtschaft zur Coronakrise äußert, wird ihm gleich die Lobby für die ach so gierigen Unternehmer ...

Werbung