Werbung

Nachricht vom 11.04.2020    

Friedhof Urbach ermöglicht Bestattung unter Bäumen

Die Bestattungskultur ist im Wandel. Immer mehr Menschen wünschen sich ein Grab unter einem stattlichen Baum. Deshalb ermöglicht der Betreiber des Friedhofs Urbach, der Zweckverband Kirchspiel Urbach, diese Bestattungsart voraussichtlich ab Herbst dieses Jahres.

Fotostrecke der Baumpflanzung in Urbach. Fotos: privat

Urbach. Die bisherige Bestattung in einem Grab mit Einfassung und Stein, oft bei Ehepaaren als Doppelgrab, nimmt ab. Ein Faktor ist die Pflege, denn die Angehörigen wohnen nicht immer im Ort, wie es früher üblich war. Auch die Nachfrage nach Rasengräbern nimmt ab. Hier ist nur eine Platte im Rasen eingelassen, sodass der Pflegeaufwand des Rasenmähens von der Gemeinde übernommen wird.

Zunehmend ist der Wunsch unter einem Baum begraben zu werden. Aktuell wurden deshalb auf dem Urbacher Friedhof auf einer 1.000 Quadratmeter großen Freifläche rund zehn Meter hohe Großbäume gepflanzt: Drei Hainbuchen fünf Sommerlinden eine Pyramidenbuche Die Bäume wurden bei der Baumschule Steger in Elz-Malmeneich gekauft und innerhalb der letzten Woche mit Tieflader angeliefert und per Bagger an ihre Standplätze gebracht. Hierfür hat das Kirchspiel rund 30.000 Euro investiert.

Die neun Bäume bieten lauf Bürgermeister Kuhlmann insgesamt Platz für 216 Urnen. Sie werden um jeden Baum in zwei Kreisen á zwölf Urnen angeordnet. Es wird kleine Hinweisschilder wahrscheinlich auf einer Platte am Baum geben. Die Bäume werden bis Herbst jetzt erst einmal einer besonderen Pflege unterzogen. Es gibt von der Baumschule eine Anwachsgarantie, die jedoch auch vorgegebene Maßnahmen erfordert.



Am Gründonnerstag wurden die Pflanzarbeiten abgeschlossen. Durch die Bepflanzung mit den Großbäumen ergibt sich eine optische Aufwertung des Friedhofs, weil eine bislang ungenutzte Rasenfläche hierfür Verwendung findet. Die Friedhofsordnung wird bei der nächsten Kirchspielsitzung angepasst, sobald die nächste Sitzung wegen der bestehenden Restriktionen wieder möglich ist. Hier sollen dann auch die Gebühren für die günstige Baumbestattung festgelegt werden.

Seit 2016 wird die Urnenbestattung in drei Kreuzstelen ermöglicht. Die insgesamt 48 Plätze werden nun bald komplett belegt sein. Deshalb wird kurzfristig ein weiterer Platz für drei Stelen angelegt werden, wie der Bürgermeister berichtet.
woti


Lokales: Puderbach & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Kommentare zu: Friedhof Urbach ermöglicht Bestattung unter Bäumen

2 Kommentare

zum Kommentar von Frau Luttenberger: Selbstverständlich werden alle anderen Bestattungsarten weiterhin angeboten, also auch das Rasengrab. Auch denken wir über eine Stelle für "ihr Mitgebrachtes" nach. Dieses soll dann aber dann so platziert sein, dass die Pflegearbeiten nicht behindert werden.
#2 von Jürgen Kuhlmann, am 12.04.2020 um 12:55 Uhr
Nach dem Lesen diese Rückmeldung an die Verantwortlichen vor Ort.
Gut,dass Sie nach Wegen suchen Bestattungsplätze anzubieten, welche ohne Grabpflege aber nicht namenlos sind! Allerdings hoffe ich, dass es das Angebot vom Rasengrab auch weiterhin gibt. Im Besonderen für Diejenigen, die eine - hoffentlich auch dort mögliche - Erdbestattung, wünschen. Beide Bestattungsformen benötigen aus meiner Sicht auch einen Platz, wo Hinterbliebene eingeladen werden "ihr Mitgebrachtes" ablegen zu können. Eine Voraussetzung auch um Friedhofssatzungen durchzusetzen. Am Friedhof auf Torney - dem Neuwied Angebot für Baumbestattungen - gelingt dies (aus meiner Sicht leider) nicht
#1 von Hildegard Luttenberger, am 12.04.2020 um 10:56 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Wie das Neuwieder "Bootshaus" wieder zum Schmuckstückchen werden soll...

Neuwied. Vor allem nahm er oftmals gemeinsam mit weiteren Vorstandsmitgliedern des WSV notwendige Instandsetzungsarbeiten ...

Straßenraub in Asbach

Asbach. Es wurde ein geringer Bargeldbetrag geraubt. Im Anschluss flüchteten die Täter fußläufig in Richtung des Netto-Marktes ...

Corona im Kreis Neuwied: 128 Neuinfektionen über das Wochenende

Kreis Neuwied. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 241,9 (5. August: 279,6). Damit liegt sie noch unter dem Landesschnitt ...

Schwerer Verkehrsunfall in Dierdorf: Radfahrer lebensbedrohlich verletzt

Dierdorf/Brückrachdorf. Der Fahrradfahrer wurde bei dem Unfall lebensbedrohlich verletzt und mittels Rettungswagen ins Krankenhaus ...

Puderbacher Realschüler schnupperten Tennisluft in Steimel

Steimel. In Steimel angekommen konnten die Schüler erste Versuche mit der Filzkugel und clubeigenen Schlägern unter Anleitung ...

Unkel: Sohn beschuldigt Mutter wegen Ehebruchs - Streit eskaliert

Linz/Unkel. Der 27-Jährige beschuldigte seine 50-jährige Mutter, ein Liebesabenteuer zu einem unbekannten Mann zu unterhalten. ...

Weitere Artikel


Nicole nörgelt…

Region. Bloß komisch, dass das Gleiche gerade bei meinen Freundinnen passiert. Wissen Sie, wir haben seit Jahren ein nettes ...

Die eine Fitness-Übung für alle Fälle

Region. Zunächst aufrecht hinstellen. Die Knie nun abwechselnd anheben, Oberkörper und Arme diagonal dazu bewegen (siehe ...

Vorm Neuwieder Deich werden die Leitungen verlegt

Neuwied. Alle Leitungen für Strom, Wasser, Glasfaser und Beleuchtung sowie Leerrohre sind in die Erde zu bringen. Die Anbindung ...

Lagerfeuer im Wald bei Hilgert entfacht

Oberdreis. Der Anrufer berichtete, dass es keine offenen Flammen mehr gäbe, aber noch eine starke Rauchentwicklung und die ...

Land nimmt Stellung zu Kritik an Bearbeitung der Soforthilfen

Region. Es gibt heftige Kritik an der Bearbeitungsdauer der Finanzhilfen der Landesregierung. Wir berichten. Nun hat die ...

UBO-TEX: Mit Gesichtsmasken statt Bikinis durch die Corona-Krise

Niederfischbach. Die Not ist groß, in ganz Deutschland fehlen derzeit Schutzanzüge und -masken. Das gilt zum einen natürlich ...

Werbung